Welche Parameter werden von D300 übergeben

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

saschabur

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo, weiss jemand GENAU welche Bildparameter (Weissabglecih etc.) von der D300 von Lightroom bzw. von Nikon Capture benutzt werden, wenn die Photos RAW vorliegen? Selbst Nikon Düsseldorf konnte es mir nicht genau sagen, es gäbe keine Liste, sagte man.

Also, welche Einstellungen kann man an der D300 völlig verdrehen, ohne dass es den leisten Einfluss auf das von Lightroom/Capture geladene RAW hat?
 
Anzeigen

foxmulder

Auszeit
Registriert
Also, welche Einstellungen kann man an der D300 völlig verdrehen, ohne dass es den leisten Einfluss auf das von Lightroom/Capture geladene RAW hat?

Die Vorlaufzeit des Selbstauslösers!

Gruß
Dirk
 
Kommentar

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Staff
im prinzip alles, was nicht unmittelbar zur fotografischen entstehung des bildes beiträgt, wie verschlusszeit, blende, fokuseinstellungen. was hinterher vom bildprofessor reingewurstelt wird, wie schärfung, farbsättigung, verbiegen von gradationskurven etc. kann auch im raw-konverter zurückgenommen werden (cnx) oder wird von anderen konvertern überhaupt nicht ausgewertet. der weißabgleich kann nur in grenzen (die aber selten erreicht werden) korrigiert werden, wenn er soweit daneben liegt, dass einzelne kanäle überlaufen, ist die information hinne: das krichste dann nicht mehr zurück.
 
Kommentar
V

volkerm

Guest
Die Frage ist etwas "komisch" gestellt. Der entscheidende Unterschied zwischen Lightroom und Capture ist ja gerade, daß die von der Kamera in das NEF eingebetteten Kameraeinstellungen in Lightroom ignoriert werden (Rohdaten werden mit Lightroom-Werten interpretiert) und Capture die Werte der Kamera als Anfangswerte benutzt.
 
Kommentar

Panopeeper

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Neben dem Weissabgleich ist noch die ISO-Einstellung von Bedeutung für die Rawverarbeitung, denn LR/ACR führt eine automatische Anpassung der "Belichtung" aus, bei manchen Kameras in abhängigkeit der ISO-Einstellung.

Z.B. die D300-Bilder werden mit +0.5 LW angepasst für ISO 200 und höher; ISO 100 erhält -0.5 LW. (Ich weiß nicht, was mit den ISOs zwischen 100 und 200 geschieht).

Merke, dass diese Anpassung auf der Schnittstelle nie erscheint. Es empfehlt sich, die Rawverarbeitung mit einer entsprechenden Gegenanpassung anzufangen (Exposure), denn die automatische Anpassung kann "Überbelichtung" verursachen, oder eben eine Überbelichtung verheimlichen.

Natürlich gehört die ISO-Einstellung nicht zu den Parametern, die man nach Beliebe ändern kann; ich habe sie nur erwähnt, weil die meisten Fotografer von der automatischen Anpassung nicht wissen.
 
Kommentar

saschabur

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Z.B. die D300-Bilder werden mit +0.5 LW angepasst für ISO 200 und höher; ISO 100 erhält -0.5 LW. (Ich weiß nicht, was mit den ISOs zwischen 100 und 200 geschieht).

Merke, dass diese Anpassung auf der Schnittstelle nie erscheint.

Das ist ja ein Ding! Wie hast Du das denn herausbekommen?

Und noch ne andere Frage
Wenn LR ein RAW-Bild lädt, ändert sich auf einmal auch der Farbton, kurz nachdem das ganze Bild "scharf" angezeigt wird. Ist das der WB, den Lightroom dann erst hineinrechnet?
 
Kommentar

Stefan N.

NF Team
Administrator
Registriert
Und noch ne andere Frage
Wenn LR ein RAW-Bild lädt, ändert sich auf einmal auch der Farbton, kurz nachdem das ganze Bild "scharf" angezeigt wird. Ist das der WB, den Lightroom dann erst hineinrechnet?

Tritt das bei jedem Anzeigen eines bildes auf, oder nur nach dem Import? Dann würde ich auf das automatische Anwenden einer Entwicklungseinstellung tippen. Kann aber natürlich abgeschalten werden.

Stefan
 
Kommentar

saschabur

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hier noch ein interessanter Parameter:
Active DLighting hat Einfluss auf das RAW, D Lighting nicht.
Zitat von Glöckchen zu diesem Thema:
Glöckchen
Neues Mitglied Registriert seit: 19.09.2008
AW: D-Lighting - wie nutzt Ihr's?
Active D-Lighting ist für reine JPG Fotografen manchmal ein geniales Tool, denn es rettet bei viel Licht und starken Kontrasten viel von den Reserven des RAW Formats in das doch sehr viel bescheidenere JPG. Für Schnappschüsse, oder wenn man es gar nicht so genau wissen will, ist das toll.

Active D-Lighting verändert aber auch das RAW-Bild, denn es verändert die Belichtung! Schraubt eure Kamera auf ein Stativ und macht mehrere Aufnahmen vom selben Motiv, mit allen möglichen Active D-Lighting Einstellungen. Wenn ihr dann in die Exifs guckt, werdet ihr feststellen, dass die Kamera immer knapper belichtet, je stärker Active D-Lighting eingestellt ist.

Bei Bilden, die in dunklen Szenen und mit hohen ISO-Werten aufgenommen werden, erhöht sich durch das dann sehr aggressive Pushen der Schatten das Rauschen deutlich. Bei Motiven, die von einer sehr luftigen Belichtung leben, geht die Stimmung verloren, denn die Lichter vergrauen durch die Unterbelichtung.

Die Frage ist einfach was man will. Für Schnappschüsse bei hohen Kontrasten, wenn keine Zeit für irgendwelche Einstellungen bleibt, oder es nur darum geht die Situation festzuhalten, ist Active D-Lighting toll. Ich gebe damit aber auch die Kontrolle ab und wenn ich eine genaue Vorstellung von meinem Bild habe, ist mir mit einer genauen Kontrolle der Belichtung und etwas Nacharbeit in NX besser geholfen.
 
Kommentar

JoBo

Nikon-Clubmitglied - NF-F "proofed"
Registriert
Und noch ne andere Frage
Wenn LR ein RAW-Bild lädt, ändert sich auf einmal auch der Farbton, kurz nachdem das ganze Bild "scharf" angezeigt wird. Ist das der WB, den Lightroom dann erst hineinrechnet?

LR zeigt zu Anfang das ins NEF eingebettete JPEG. Dann rendert es aus dem NEF die Vorschau mit den eigenen LR Parametern, je nachdem wie du sie im Importdialog eingestellt hast. Sobald das gerenderte Bild fertig ist, wird es statt des JPEGs angezeigt - den Wechsel siehst du dann am Bildschirm. Übrigens, auch wenn du keine eigenen Einstellungen vorgenommen hast, wird das Bild auf der Grundlage der LR-defaults gerendert.

Seit Neuestem werden bei Adobelabs übrigens kameraspzifische Profile als Beta angeboten, die die zB die Nikon-Basiseinstellungen bei der RAW-Entwicklung nachbilden sollen (normal, Porträt, die DX2-Modes etc). Funktioniert ganz gut, kann die ins NEF eingebetteten Individualeinstellungen natürlich immer noch nicht auslesen sondern nur die Basiseinstellungen simulieren.
 
Kommentar

AndyE

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Die Frage ist etwas "komisch" gestellt. Der entscheidende Unterschied zwischen Lightroom und Capture ist ja gerade, daß die von der Kamera in das NEF eingebetteten Kameraeinstellungen in Lightroom ignoriert werden (Rohdaten werden mit Lightroom-Werten interpretiert) und Capture die Werte der Kamera als Anfangswerte benutzt.

Servus Volker, welcome back.
 
Kommentar

AndyE

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Active D-Lighting reduziert intern die Sensitivität um aus dem höherem Dynamikumfang das Bild besser "retten" zu können.

D.h. wenn ISO 1600 eingestellt wird, nimmt der A/D Wandler mit ISO 800 auf und schickt das als Rohmaterial in den Bildprozessor. In den EXIFs bleibt weiterhin ISO 1600 stehen.


Der große Unterschied in der Bildqualität (und der richtigen Interpretation der Bilddaten) kommt vorwiegend aus 3 Bereichen:
  • Weißabgleich (welche "Verstärkung" wurde pro Farbkanal verwendet)
  • Der Quanteneffizienz des verwendeten Sensors, und
  • der Transmissionswerte des verwendeten Bayerfilters
die restlichen EXIF Daten können von allen Programmen gelesen und ggfs. verwendet werden.

Der Streit zwischen Adobe und Nikon bezog sich auf die o.a. Punkte, da sie verschlüsselt im RAW File abgespeichert werden.

Die eine Seite (Adobe) sagt, sie will offen darauf zugreifen können, und die andere Seite (Nikon) sagt, dies stellt geistiges Eigentum des damit verbundenen Entwicklungsaufwandes dar, den Adobe gerne lizenzieren kann.

Adobe will nicht lizenzieren, Nikon will es nicht kostenlos hergeben -> Deadlock.

LG, Andy
 
Kommentar

AndyE

Sehr aktives Mitglied
Registriert
... Status "GAST"... :nixweiss: ... hast Du da vielleicht etwas übersehen?!?

Der Wunsch war der Vater des Gedanken...?!? :)

ciao, Christian

Nein habe ich nicht.
Wer welchen Status hat ist doch wohl egal. :)

Der Status "Gast" erlaubt ihm sogar noch den selbstgewählten Weg aus der "Datenfalle" eines Foums mit -zig Kenngrößen wie empfangenen Thanks, gegebenen Thanks, nomierungen, Freundesliste, etc, etc, ... wesentlich entspannter angehen zu können.
 
Kommentar

AndyE

Sehr aktives Mitglied
Registriert
... steht für 'Gab hier mal ein Gastspiel und ist jetzt kein Mitglied mehr'.

Gruß
Dirk

Da ich davon ausgehe, daß der Betrag von VolkerM nicht aus dem Nirvana kam, leitete ich davon ab, daß die Themen hier den Menschen VolkerM noch immer interessieren und den einen oder anderen Kommentar auslösen.

Ob der Mensch VolkerM das als volles, offizielles, eingetragenes, ehemaliges und/oder abgestempeltes NFF-Mitglied macht, oder wie der Haley'sche Komet ab und zu vorbeikommt ist doch powidl. (powidl = wurscht, egal) :)

"welcome back" galt dem Menschen VolkerM, nicht dem Mitglied VolkerM.

LG, Andy
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Registriert
Da ich davon ausgehe, daß der Betrag von VolkerM nicht aus dem Nirvana kam...

Nö, den hat er einfach geschrieben bevor er seine Mitgliedschaft 'gekündigt' hat (Beitrag: Ende Juli, Volker weg: Anfang September).

Gruß
Dirk
 
Kommentar

AndyE

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Nö, den hat er einfach geschrieben bevor er seine Mitgliedschaft 'gekündigt' hat (Beitrag: Ende Juli, Volker weg: Anfang September).

Gruß
Dirk

Danke Dirk.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil - ich habe nicht auf's Datum seines Posts geschaut und es automatisch als nach seinem Ausstieg angenommen.

Na ja, vielleicht sollte ich wirklich schlafen gehen, es ist bereits 4 Uhr morgens hier.

LG und good night,
Andy
 
Kommentar
Oben Unten