WB / Wie trickreich macht ihr den Weißabgleich ?

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.
H

hand

Guest
Was verwendet ihr als Graukartenersatz? Bin auf der Suche nach etwas was man einstecken, falten und überall hin mitnehmen kann. Was habt ihr diesbezüglich so auf Lager?

Recyklingtaschentücher, Plastiksack, .... ?

Bin gespannt auf Eure Beiträge.

LG
Herwig
 
Anzeigen

Saffetti

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Wie trickreich macht ihr den Weißabgleich ?

Garnicht - ich fotografiere RAW´s und gleiche es bei der "Entwicklung" ab.

Gruss Saffetti
 
Kommentar

pedro2007

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Saffetti schrieb:
Wie trickreich macht ihr den Weißabgleich ?

Garnicht - ich fotografiere RAW´s und gleiche es bei der "Entwicklung" ab.

Gruss Saffetti


? Jedes einzelne wenn zum Beispiel ein kleines Fest mit Jpegs fotografiert werden soll ?

Ich bin auch häufig zu faul dies mitzunehmen und bedauerte dies las 100 Bilder etwas zu gelb jedoch stimmungsvoll herausgekommen sind.

Graukarte? Messen und Preset oder später korrigieren (bei JPegs und nicht bei NEFS )

Gruss
Peter
 
Kommentar

KrischanDO

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hi,

bei allen "Freihand-Aufnahmen": Automatisch.
bei Studioaufnahmen mit Blitzanlage: 5000 K
Bei Sachaufnahmen und Repros mache ich eine Belichtung mit einem "Kodak Color Separation Guide" im Bild bei jedem Motiv. Das ist eine bessere Referenz für die Druckerei als ein Weißabgleich, den man in PS oder im Raw-Konverter eh beliebig drehen kann.

Der WA ist außer bei o.g. Repros und Sachaufnahmen selten entscheidend für die Bildqualität. Erstmal: Objekt, Ausschnitt, Zeitpunkt, Licht, Perspektive, Tiefenschärfe....

Diese Linsenvorsätze mit irgendwelchen ungeheuer wissenschaftlich ausgerechneten Wabenmustern halte ich für Unsinn und ungenau.

Im PS oder im Raw-Konverter genügen zwei Mausklicks - warum dann "im Feld" mit Graukarten oder Filtern rumfummeln?

Grüße
Christian
 
Kommentar

Heng-Sten Berg

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Saffetti schrieb:
Wie trickreich macht ihr den Weißabgleich ?

Garnicht - ich fotografiere RAW´s und gleiche es bei der "Entwicklung" ab.

Gruss Saffetti

Genau wie bei mir.
Und wenn ich Angst vor Farbstich hätte, würde ich noch zwischendurch ein Blatt Referenz-Papier abfotografieren.
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
Registriert
Egal ob "just for fun" oder Hochzeit, praktisch nur JPEG mit AWB und den Rest bei Bedarf in PS. Ausgenommen Studioblitz, da ist selbstverständlich Normlicht sinnvoller.
 
Kommentar

Saffetti

Unterstützendes Mitglied
Registriert
pedro2007 schrieb:
? Jedes einzelne wenn zum Beispiel ein kleines Fest mit Jpegs fotografiert werden soll ?

Ich fotografiere bei solchen Veranstaltungen nicht (vor allem keine 100 Fotos). Ansonsten hat KrischanDO es praxisgerecht beschrieben, hier zwei Statements die auch für mich gelten:

KrischanDO schrieb:
Hi,

bei allen "Freihand-Aufnahmen": Automatisch.

Im PS oder im Raw-Konverter genügen zwei Mausklicks - warum dann "im Feld" mit Graukarten oder Filtern rumfummeln?

Gruss Saffetti
 
Kommentar

Iskander

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Sehr hilfreich zu diesem Thema ist folgende Webseite.

http://www.whibal.com/index.html

Mit sehr guten Demovideos.

Ich habe mir vor einigen Monaten die WhiBal Pocket Version gekauft und bin sehr zufrieden damit. Die Farbqualität konnte deutlich gesteigert und die Arbeit mit Capture NX zeitlich reduziert werden.
Zusätzlich kaufe ich jetzt noch die größeren Versionen, um zukünftig einen WB-PRE-Abgleich zu machen. Damit dürfte die WB-Nachbearbeitung gegen NULL gehen.

Gerade bei Hochzeiten und Portraits erwarten die Kunden eine 'natürliche' Farbwiedergabe. WhiBal sind klein (Pocket Version ist etwa so groß wie eine Visitenkarte), einfach zu handhaben und sparen enorm viel Nachbearbeitungszeit, wenn man wie ich ausschl. in RAW fotografiert.

Michael
 
Kommentar

michis0806

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Also ich mach's wie Saffetti. Ich fotografiere in RAW und pass dann bei Bedarf in Aperture an...

Michael
 
Kommentar

maikm

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Weißmessung von schwierigen Lichtquellen (z.B. irgendwelche Säle mit Mischbeleuchtung) mache ich mit einem Melitta Kaffeefilter Classic. 100 Stück kosten 59 Cent. Die sind weiß und rund, Durchmesser 94mm, und wiegen fast nichts. Einfach vor die Linse halten und in Richtung Lichtquelle, und dann die Weißmessung machen.

Maik
 
Kommentar
H

hand

Guest
Maik Musall schrieb:
Weißmessung von schwierigen Lichtquellen (z.B. irgendwelche Säle mit Mischbeleuchtung) mache ich mit einem Melitta Kaffeefilter Classic. 100 Stück kosten 59 Cent. Die sind weiß und rund, Durchmesser 94mm, und wiegen fast nichts. Einfach vor die Linse halten und in Richtung Lichtquelle, und dann die Weißmessung machen.

Maik
Danke, genau solche Tipps hab ich mir vorgestellt: einfach, praktisch, gut.
 
Kommentar

Saffetti

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Super,

und man hat zumindest ein Utensil für "die Tasse Kaffee danach" dabei!

Gruss Saffetti
 
Kommentar
H

hand

Guest
Hat jemand noch irgendwelche Graukartenersatzmaterialien auf Lager?
 
Kommentar

mangalam

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hi,

habe mir aus einer Graukarte von Fotowand ein Stueck im Format einer EC-Karte rausgeschnitten, das ich im Portmo... in der Geldboerse habe.

Das fotografiere ich ab und tippe es dann im RAW-Konverter mit der Grau-Pipette 1x an.

Gruss

Martin
 
Kommentar

Napfekarl

Unterstützendes Mitglied
Registriert
hand schrieb:
Gerade bei Hochzeiten und Portraits erwarten die Kunden eine 'natürliche' Farbwiedergabe. WhiBal sind klein (Pocket Version ist etwa so groß wie eine Visitenkarte), einfach zu handhaben und sparen enorm viel Nachbearbeitungszeit, wenn man wie ich ausschl. in RAW fotografiert.
Gerade dann ist doch die Nacharbeitungszeit z. B. in Aperture sicher nicht grösser, als beim Fotografieren für jeden Standortwechsel einen manuellen Weissabgleich durchzuführen. Im Bearbeitungsprogramm macht man das auch nur einmal für jeden Standort und überträgt die Einstellungen auf die entsprechenden Fotos.

hand schrieb:
Hat jemand noch irgendwelche Graukartenersatzmaterialien auf Lager?
Bei HappyShooting.de wird gerne der Deckel von "Stapel-Chips" empfohlen. Pringles gehen nicht (mehr), die haben seit geraumer Zeit einen anderen Deckel im Einsatz, bei den Billig-Chips von Norma und Lidl sollte es einen geeigneten Deckel geben.
 
Kommentar
H

hand

Guest
Danke @all für die Beiträge:

Jetzt hätten wir
  • Graukarte selbst, WhiBal udgl.
  • Kaffeefilter
  • Zeitung (Seite mit viel Text, wenig Bildern, unscharf eingestellt)
  • "Stapel-Chips" Deckel (alte Pringledose)

Hat jemand noch irgendwelche Graukartenersatzmaterialien auf Lager?
 
Kommentar

flow G

Auszeit
Registriert
Ich nehme ein unbenutztes Papiertaschentuch (Tempo),
lege es über die Linse + verspanne es mit der umgekehrten Sonnenblende.
Dann mache ich den Weißabgleich gegen das Licht.
 
Kommentar
L

Lemons

Guest
Also, auch wenn's vielleicht etwas blöd klingt.. Generell geht wirklich alles, was einigermassen farbneutral ist. Es muss ja nicht zu 100% genau passen.
 
Kommentar
Oben Unten