Frage Wünsche für zukünftige Objektive


NF Adventskalender 2019

Metalhead

Sehr aktives Mitglied
Welche Objektive würdet Ihr Euch für die Zukunft wünschen? Oder gibts quasi schon alles? Gut, an den neuen spiegellosen Z Kameras gibts natürlich noch nicht so viele originäre Gläser. Wird aber so langsam mehr.

Ich komme darauf, weil ich damals mit meiner DX Kamera praktisch von 11-300 mm gut versorgt war in Form des Tokinas 11-16mm, dem Sigma 17-70 Contempoary und dem Tamron 70-300 VC. Dazu ein paar lichtstarke Festbrennweiten und ich war gut ausgerüstet und abgedeckt. Dann schlug das GAS in mir durch und ich kaufte weitere Objektive wild durcheinander entweder als Schnäppchen obwohl ich es gar nicht benötigte (z.B. das alte Nikon 35-70 F2.8 Schiebezoom), oder weil es sich um Premium Linsen handelte wie die beiden Sigmas 18-35mm F1.8 und das seltene und superbe Sigma 50-150mm F2.8 mit OS.

Inzwischen habe ich mich von meiner DX Kamera D7200 getrennt sowie auch von den meisten DX Objektiven. Und bin nun nur noch mit den FXen D750 (wird allerdings nur als Backup und daher sehr selten überhaupt noch genutzt voraussichtlich) und D850 unterwegs. Eigentlich bin ich mit denen Brennweitentechnisch auch ausreichend von15-500mm ausgestattet. Allerdings habe ich für diese hochauflösende Kamera nur wirklich inzwischen 2 Objektive, welche der Kamera wirklich gerecht werden. Nämlich das Sigma 24-35 F2 ART und mein gerade erstandenes Tamron 70-200 F2.8 G2. Da klafft jetzt eine Lücke zwischen 35 und 70 mm an Premium Glas. Um auf den Threadtitel zurückzukommen, ich hätte gerne ein lichtstarkes 35-70er Premium Objektiv. Ist eine komische Brennweiten-Range, aber wie erwähnt gabs das ja schonmal bei Nikon und ich hatte es sogar. Ich glaube allerdings kaum, dass es den Ansprüchen der D850 genügt hätte. Mein Tokina 28-70 F2.6-2.8 kommt dem zwar recht nahe und hat auch einen außergewöhnlichen Bildlook, ist aber ebenfalls etwas weich für den 46 MP Sensor der D850. An der D750 geht es gerade noch. Was hättet Ihr gerne noch für ein Objektiv (was es so nicht gibt), speziell an einer DSLR?
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Oldie FM2

Sehr aktives Mitglied
Die heutigen objektive sind mir auch zu groß und zu schwer, obwohl ich einige davon durch die Gegend schleppe.
Im Vergleich zu den Sigma Arts und den 2,8er Zooms sind es bei mir jedoch vergleichsweise kleinere.
Was waren das für schöne objektive mit 52mm Filtergewinde an der FM2.
Wenn es eine solche Kamera als digitale gäbe...
Das handling mit Filmen und negativen oder Dias wäre mir heute zu umständlich.
Außerdem sind die Bilder aus Digitalkameras einfach besser, wenn man (wie ich) nicht in der Lage ist, aus negativen alles herauszuholen.

Wenn man nicht auf FX umsteigt, sind die objektive deutlich kompakter.

Eine D3500 mit den neuen AF-P Objektiven (10-20, 18-55 und 70-300) wäre eigentlich alles was man (ich)bräuchte .

Aber diese bescheuerten Ideen, die man entwickelt, weil man meint es müsste noch besser, schöner, etc. Sein...

Für (m)eine D750 erzielt man kaum noch einen akzeptablen gebrauchtpreis, wenn man wieder zurück wollte und keine 2 Systeme haben möchte. Ich würde es tun...

Insofern fehlen kompakte und leichtere objektive für FX.
Bei DX ist alles ok.
Jedenfalls für hobbyknipser, wie mich und vermutlich viele andere auch.

Doch, da wäre noch was für DX:
Ein 24 oder 28/2,0.

Axel
 

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Was waren das für schöne objektive mit 52mm Filtergewinde an der FM2.
Wenn es eine solche Kamera als digitale gäbe...
Nikn Z6/7 hat genau diese Größe und Wertigkeit. Die alten Ai-S blühen am FTZ wieder auf.

Wenn man nicht auf FX umsteigt, sind die objektive deutlich kompakter.
Nur, wenn/weil sie kleinbildäquivalent deutlich lichtschwächer sind.

Eine D3500 mit den neuen AF-P Objektiven (10-20, 18-55 und 70-300) wäre eigentlich alles was man (ich)bräuchte .
Die Kombination ist wirklich außerordentlich gut, klein und preiswert. Was hindert Dich daran, darauf umzusteigen?

Aber diese bescheuerten Ideen, die man entwickelt, weil man meint es müsste noch besser, schöner, etc. Sein...
Nur weil Du keine hochleistungsfähige Ausrüstung brauchst - was völlig in Ordnung ist - bedeutet das ja nicht, dass alle anderen, die mehr brauchen oder wollen, bescheuert sind.

Insofern fehlen kompakte und leichtere objektive für FX.
Bei DX ist alles ok.
Ich finde, das die 1.8-Festbrennweiten-Serie von Nikon, die ja immerhin von 20mm bis 85mm reicht, durchaus leichte, kompakte und sehr gute Objektive zu bieten hat. Natürlich nicht in der Miniaturisierung der von Dir oben beschriebenen 3 DX-Objektive. Aber so ein 1.8/50mm FX ist auch über 3 Blenden lichtstärker als das im 3.5-5.6/18-55 AF-P (kleinbildäquivalent 5.0-8.0/28-80mm) enthaltene Kleinbildäqivalent.
 

Metalhead

Sehr aktives Mitglied
Nun, gerade die von mir beschriebenen beiden Sigma Objektive für DX sind nun wahrlich groß und schwer mit hoher Lichtstärke. Das Sigma 50-150mm F2.8 war praktisch mehr oder weniger im gleichen Gehäuse wie das damalige 70-200 F2.8 von Sigma für FX. Und es gibt ja noch das Sigma 50-100 F1.8, auch so ein Klopper. Das bedeutet, lichtstarke Objektive für DX sind ebenfalls groß und schwer. Ich finde, viele Aussagen die gemacht werden in Bezug auf Größe und Schwere speziell im Unterschied zwischen DX und FX sind nicht wirklich zu pauschalisieren. Die Tendenz ist sicherlich da, aber es gibt genügend Ausnahmen der Regeln.
 

departure69

Sehr aktives Mitglied
Meine Wünsche:

- ein FTZ2 mit Schraubenzieherantrieb und Blendenmitnehmer. Dann, und wirklich erst dann, würde ich den Kauf irgendeiner (zukünftigen) Z überhaupt nur ansatzweise in Erwägung ziehen

- DX: ein 14-140 2,8 VR in AF-P, und zusätzlich auch in AF-S (für die, deren Kameras kein AF-P mehr können)
- FX: ein 21-210 2,8 VR in AF-P, und zusätzlich auch in AF-S (für die, deren Kameras kein AF-P mehr können)
 

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
@Metalhead Du hast nicht verstanden, was ich gesagt habe. Deine Beispiele belegen genau das, was ich gesagt habe. Das DX-äquivalente Objektiv zum 2.8/70-200mm FX (Gewicht: ca. 1,5 kg) wäre ungefähr ein 2.0/45-135mm DX. Das gibt es jetzt so nicht, aber z.B. das nicht viel andere Sigma 1.8/50-100mm. Und siehe da: Es ist so gross wie ein 2.8/70-200mm FX und wiegt - überhaupt nicht überraschend, wenn man die Zusammenhänge akzeptiert - 1,5 kg.

DX- Objektive können (nicht müssen) nur deshalb kleiner sein als FX-Objektive, wenn und weil sie kleinbildäquivalent auf Lichtstärke verzichten. Das tolle 4.5-56/10-20 DX AF-P ist kleinbildäquivalent ein 5.0-8/15-30mm FX. Insbesondere deshalb ist es so wesentlich kleiner und leichter als das 2.8/14-24mm FX.
 

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Meine Wünsche:

- ein FTZ2 mit Schraubenzieherantrieb und Blendenmitnehmer. Dann, und wirklich erst dann, würde ich den Kauf irgendeiner (zukünftigen) Z überhaupt nur ansatzweise in Erwägung ziehen
Mit so einem FTZ2 könnte ich mich auch anfreunden. Er wird allerdings teuer und so klobig sein, dass er in keinem Verhältnis zum Wert der dami zu betreibenden Stangenobjektive steht und das kompakte Design der Z ad absurdum führt.

In der Zwischenzeit entgeht Dir was, aber das hatten wir ja schonmal. Jeder wie er will.

- DX: ein 14-140 2,8 VR in AF-P, und zusätzlich auch in AF-S (für die, deren Kameras kein AF-P mehr können)
- FX: ein 21-210 2,8 VR in AF-P, und zusätzlich auch in AF-S (für die, deren Kameras kein AF-P mehr können)
Das ist nun völlig unrealistisch. Wenn überhaupt noch neue Objektive für das F-Bajonett kommen, dann vielleicht die FL E-Updates für das 2.0/200mm und das 2.8/300mm, ansonsten wird Nikon die Z-Objektive puschen.

Und wer soll solche Objektive kaufen, die vom Gewicht her zwischen 1,5-2 kg bei der DX-Variante und 3-4 kg bei der FX-Variante wiegen und - wenn sie optisch gut sein sollen preislich deutlich über 2.000,00 EUR angesiedelt sein müssten. Die von Dir vorgeschlagene FX-Variante würde ich nicht unter 4.000 Euro erwarten.

Aber so kann man es auch halten: Statt sich an dem zu erfreuen, was es bereits tolles gibt, hängt man völlig irrealen Wunschvorstellungen nach, die mit Sicherheit enttäuscht werden; das schöne daran ist: Man hat wieder etwas zu motzen.;)
 

Metalhead

Sehr aktives Mitglied
Es war natürlich nicht meine Intention, dass hier irgendwelche unrealistischen Träume gepostet werden (14-800 :rolleyes: ), sondern es sollte schon um machbares gehen.

Dann gebe ich selber mal ein Beispiel vor. Wie wäre es von Nikon mit einem FX Äquivalent zum DX AF-P 10-20, also einem AF-P 15-30? Die Fremdhersteller besetzen dieses Brennweitenspektrum im UWW Bereich teilweise ganz vorzüglich, Nikon hat da, bis auf ein paar Festbrennweiten, nix zu bieten. Bedarf scheint aber da zu sein, wie die guten Verkäufe des Tamrons dieser Brennweite zeigt.
 

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Wie wäre es von Nikon mit einem FX Äquivalent zum DX AF-P 10-20, also einem AF-P 15-30? Die Fremdhersteller besetzen dieses Brennweitenspektrum im UWW Bereich teilweise ganz vorzüglich, Nikon hat da, bis auf ein paar Festbrennweiten, nix zu bieten. Bedarf scheint aber da zu sein, wie die guten Verkäufe des Tamrons dieser Brennweite zeigt.
AF-S Nikkor 2.8/14-24
Z Nikkor 4.0/14-30S
AF-S Nikkor 4.0/16-35 VR
AF-S Nikkor 2.8/17-35
AF-S Nikkor 3.5-4.5/18-35

In der äquivalenten Lichtstärke gibt es natürlich nichts, das aber auch nicht bei Drittherstellern.
 

soulbrother

Sehr aktives Mitglied
...
In der äquivalenten Lichtstärke gibt es natürlich nichts, das aber auch nicht bei Drittherstellern.
Und falls es ein äquivalentes gäbe (15-30mm # f/6.7-8.4) würde das kein Mensch kaufen ;-)
 

departure69

Sehr aktives Mitglied
Mit so einem FTZ2 könnte ich mich auch anfreunden. Er wird allerdings teuer und so klobig sein, dass er in keinem Verhältnis zum Wert der dami zu betreibenden Stangenobjektive steht und das kompakte Design der Z ad absurdum führt.

In der Zwischenzeit entgeht Dir was, aber das hatten wir ja schonmal. Jeder wie er will.



Das ist nun völlig unrealistisch. Wenn überhaupt noch neue Objektive für das F-Bajonett kommen, dann vielleicht die FL E-Updates für das 2.0/200mm und das 2.8/300mm, ansonsten wird Nikon die Z-Objektive puschen.

Und wer soll solche Objektive kaufen, die vom Gewicht her zwischen 1,5-2 kg bei der DX-Variante und 3-4 kg bei der FX-Variante wiegen und - wenn sie optisch gut sein sollen preislich deutlich über 2.000,00 EUR angesiedelt sein müssten. Die von Dir vorgeschlagene FX-Variante würde ich nicht unter 4.000 Euro erwarten.

Aber so kann man es auch halten: Statt sich an dem zu erfreuen, was es bereits tolles gibt, hängt man völlig irrealen Wunschvorstellungen nach, die mit Sicherheit enttäuscht werden; das schöne daran ist: Man hat wieder etwas zu motzen.;)

@Christian B.

Hallo Christian,

man wird ja wohl noch träumen dürfen … ;-)

Und zur Gewichts- und Preisreduktion bei meinen DX- und FX-Wünschen ändere ich die Lichtstärke/Offenblende auf 4.0 - 5.6. ;-). Aber der VR bleibt!

In der Hoffnung, daß Nikon hier mitliest und nicht gleich den Sanitätskraftwagen mit den Pflegern, die mir eine Jacke anziehen wollen, die man hinten zumacht, ruft,

viele Grüße

von

departure69
 

departure69

Sehr aktives Mitglied
Es war natürlich nicht meine Intention, dass hier irgendwelche unrealistischen Träume gepostet werden (14-800 :rolleyes: ), sondern es sollte schon um machbares gehen.

Dann gebe ich selber mal ein Beispiel vor. Wie wäre es von Nikon mit einem FX Äquivalent zum DX AF-P 10-20, also einem AF-P 15-30? Die Fremdhersteller besetzen dieses Brennweitenspektrum im UWW Bereich teilweise ganz vorzüglich, Nikon hat da, bis auf ein paar Festbrennweiten, nix zu bieten. Bedarf scheint aber da zu sein, wie die guten Verkäufe des Tamrons dieser Brennweite zeigt.

@Metalhead

Hallo Bernd,

das AF-P 10-20 entstammt zwar der DX-Reihe, ich nutze es aber auch an FX - OHNE DX-Modus - ab 13 mm Brennweite ohne Streulichtblende und ab 15 mm mit Streulichtblende. Es macht dabei keinen merklich schlechteren Job als an meiner D7200, und ist bei 13 mm sogar noch weitwinkliger als die 10 mm an der D7200. Eins der wenigen DX-Objektive, die man, dem Zoom-Spektrum sei Dank, ohne Vignettierung und ohne DX-Modus (der Auflösung kosten würde) an FX betreiben kann.

Falls noch nicht geschehen, probier's mal aus.

Der vielgescholtene Ken Rockwell hat's erfolgreich vorgemacht:



Viele Grüße

von

departure69
 

seamaster

Sehr aktives Mitglied
Wenn überhaupt noch neue Objektive für das F-Bajonett kommen, dann vielleicht die FL E-Updates für das 2.0/200mm und das 2.8/300mm
Die Hoffnung war da aber inzwischen sehe ich es genauso...

ansonsten wird Nikon die Z-Objektive puschen.
Mein unrealistischer Wunsch wäre nach wie vor das aktuelle 4E/600mm FL mit eingebautem/integriertem TC14 und TC17 (siehe das 180-400mm).

Nachtrag: und wenn es dann noch in der Canon/Sony Gewichtsklasse mit spielt...
 

Furby

Nikon-Clubmitglied
Was soll man sich noch wünschen? Für F gibt es schon viel zu viel, wenn man fotografieren geht. Eigentlich ist da kein Bedarf mehr und es ist fraglich, ob da sich noch neuere Optiken so verkaufen lassen, dass es sich für die Hersteller noch rechnet..

An Z, eigentlich fehlt da dringend ein anständiges Makroobjektiv, aber Tamron hat ja versprochen, per Firmwareupdate das überragende 90er demnächst anzupassen. Außerdem denke ich, dass es T/S Objektive und Superteles in nicht allzu ferner Zeit geben sollte Ich finde das 14-30er und das 24- 70er ideal, aber letzteres braucht man ja auch nicht unbedingt, wenn man das überragende 50er hat. Die Holy Trinity ist sicher schön und gut, aber man nimmt sich mit diesen schweren Teilen selbst etwas, da man mittlerweile ja ISO-Einstellungen zur Verfügung hat, von denen man vor 10 Jahren noch nicht zu träumen wagte. Außerdem ist der Freistelleffekt zwischen 2,8 und 4,0 - wenn man ehrlich ist - eher klein im Brennweitenbereich 14 - 70 mm. Und als Tele tut es zurzeit das leichte und schnelle 70-200 F4 am FTZ sehr gut. Wenn das 70-200 denn in ein paar Monaten kommt, und es leichter, kleiner und optisch besser ist, als die bisherigen für F, kann man ja zuschlagen. Ansonsten: mittlerweile habe ich mich auch an den FTZ-Adapter gewöhnt.
 

Sans Ear

Nikon-Clubmitglied
@Metalhead

das AF-P 10-20 entstammt zwar der DX-Reihe, ich nutze es aber auch an FX - OHNE DX-Modus - ab 13 mm Brennweite ohne Streulichtblende und ab 15 mm mit Streulichtblende.
Schade, ich wollte das gerade an der Z6 testen... leider nicht möglich, DX-Objektive werden an den Z automatisch auf DX betrieben, das Umstellen des Bildfeldes ist im Menü nicht vorgesehen.
 

Metalhead

Sehr aktives Mitglied
Ja ok, ha
AF-S Nikkor 2.8/14-24
Z Nikkor 4.0/14-30S
AF-S Nikkor 4.0/16-35 VR
AF-S Nikkor 2.8/17-35
AF-S Nikkor 3.5-4.5/18-35

In der äquivalenten Lichtstärke gibt es natürlich nichts, das aber auch nicht bei Drittherstellern.
Ok, habe die alten AF-S vergessen. Lediglich das neue Z Nikkor ist da interessant und käme meinem Wunsch entgegen. Sowas für DSLR wäre klasse! Ich hätte eben gerne ein neues mit leisem Autofokus Motor, AF-P halt.

Aber Danke an @departure69 für seinen Tipp. So ähnlich ist das beim Tokina 11-16 ja ebenfalls. Das kann man ab 15mm ebenfalls an FX nutzen, weshalb ich es ja auch erstmal behalten werde.

@Alle: Tatsächlich ist es dann wohl doch so, dass es alles irgendwie gibt und keine Lücken im Brennweitenspektrum da sind. Wenngleich man wie ich in meinem Beispiel schon noch was von mir konstruiertes finden kann (also ein Premium Zoom für die Lücke bei mir von 35-70mm). Aber einig sind wir uns wohl alle, die richtig guten lichtstarken Linsen sind zu groß und wir würden uns alle wünschen, dass Objektive, wie auch immer das die Physik noch zuläßt, zukünftig etwas kleiner und leichter konstruiert werden sollten ohne Kompromisse bei der Bildqualität.
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalhead

Sehr aktives Mitglied
Habe mich diesbezüglich selber damals nicht damit so beschäftigt aus vielerlei Gründen. War auch eher ein günstiger Funkauf wegen der Schiebezoom Geschichte, welche ich mal ausprobieren wollte. Aber wenn ich mir heute die vorhandenen Bilder damit gemacht durchschaue, bin ich einerseits davon begeistert, und andererseits sauer auf mich selber es abgegeben zu haben. Die Rede ist vom Nikon 35-70 F2.8 Schiebezoom. Wenn man da ein nicht eingetrübtes erwischt, dann steht es dem darauf folgendem relativ klobigem AF-S 24-70 F2.8 bildqualitativ und auflösungstechnisch in nichts nach laut div. Tests. Laut Ken Rockwell haben es Profis damals seinen Nachfolgern lange sogar deshalb vorgezogen. Also geht es technisch hochwertige Objektive herzustellen, ohne das die Konstruktion groß und schwer sein muß. Dazu muß man sogar noch bedenken, das 35-70 war nahezu komplett aus Metall und deshalb trotz der geringen Größe 660g schwer. Da wäre also noch mehr drin gewesen.

Bin jetzt fast soweit, es mir wieder zu beschaffen. Doch ob man wirklich ein nicht eingetrübtes erhält, läßt mich zögern. Und weil ich nicht sicher bin, ob es der D850 auflösungstechnisch noch gerecht wird. An der D750 und D7200 war es jedenfalls sehr gut diesbezüglich, wie ich wie erwähnt anhand der Bilder gut feststellen kann. Aber damals hatte ich noch nicht das Sigma 18-35 F1.8. Erst seit diesem bin ich zum Pixelkeeper geworden und messe alles an dessen Bildergebnissen und bin deshalb ein wenig eigen. :oops:
 
Zuletzt bearbeitet:

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben