VR oder höhere Lichtstärke

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

thaslider

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ich habe jetzt schon diverse Postings zum Thema VR durchgelesen, hätte da aber an die Community doch mal eine Frage. Und zwar geht es um folgendes: Ich mache häufig Aufnahmen in Wildparks oder Zoos. Zur Verwendung kommt da immer mein AF 70-300mm f/4-5.6 G.
Beispielsituation: Bei einer Brennweite von 300mm und nicht ganz so tollen Lichtverhältnissen kommt schnell eine Belichtungszeit (Einbein oder Dreibeinstativ mal außen vorgelassen)zustande, die ich nicht mehr halten kann. Daher denke ich über ein anders Objektiv nach. Da ich noch keinerlei Erfahrung mit VR Objektiven habe die Frage an Euch.
Macht es jetzt mehr Sinn über ein VR (70-300) mit dem ich bei 300mm ein paar Blenden "rausreißen" (maximal 4??) kann nachzudenken oder lieber doch ein Glas mit höherer Lichtstärke (Festbrennweite), was sich natürlich im Preis bemerkbar macht, nachzudenken. Flexibler und günstiger bin ich mit dem 70-300, aber bringt mir der VR wirklich etwas, wenn ich bei 300mm fotografiere? Was denkt Ihr?
 
Anzeigen

MichelRT

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Hi,

der VR bringt Dir nur etwas bei Motiven die sich nicht bewegen. Im Zoo oder Tierpark haben lichtstarke Objektive aber auch andere Vorteile. Die Freistellung ist bei offener Blende wesentlich besser. Es ist damit viel besser möglich Zäune und Gitter in der Unschärfe verschwinden zu lassen.

Grüßle Michel
 
Kommentar

Juergen.M

NF Mitglied
Registriert
Dem VR-Denkfehler bin ich neulich auch mal zum Opfer gefallen (zum Glück war's nicht wichtig):

hab aus Gaudi ein paar Konzertfotos aus der ersten Reihe machen können. Ich Depp hab das 60er Makro zu Hause gelassen und das lichtschwache 18-200 mitgenommen.

Ergebnis: Hintergrund knackscharf (VR sei Dank), Musiker unscharf (Lichtstärke 4,5-5,6 sei Undank - trotz ISO 1600, war halt dunkel).

Nun weiß ich's ;)
 
Kommentar

Sascha Gaber

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ich weis das ist ein alter Spruch

bei Motorräder und Autos

:hehe: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen - außer durch noch mehr Hubraum :hehe:

ich meine in der Fotografie ist das genau so

:up: Lichtstärke ist durch nichts zu ersetzen - außer durch noch mehr Lichtstärke :up:

mfg
 
Kommentar
P

pdc.h

Guest
MichelRT schrieb:
Hi,

der VR bringt Dir nur etwas bei Motiven die sich nicht bewegen. Im Zoo oder Tierpark haben lichtstarke Objektive aber auch andere Vorteile. Die Freistellung ist bei offener Blende wesentlich besser. Es ist damit viel besser möglich Zäune und Gitter in der Unschärfe verschwinden zu lassen.

Grüßle Michel


Moin zusammen,

also ich war gestern im Zoo und habe nicht selten mit ISO 800 und 1000 bei F4,0 und 4,5 arbeiten müssen, um nicht zu verwackeln. Ich denke, ein VR wäre sehr hilfreich gewesen, denn auch Tiere im Zoo stehen zuweilen ... :winkgrin: :D

Das mit dem "Freistellen" hat schon was - denn ein 4,0-5,6 VR musst Du am langen Ende ja auch mindestens 1 Blende schließen, um gute Ergebisse zu bekommen.

Hatte gestern beispielsweise das 18-200VR zur Sicherheit dabei und hab's aus dem genannten (Abblendungs-)Grund nicht verwendet - denn unter'm Strich wäre es wahrscheinlich auf eine Patt-Situation hinausgelaufen (Gewicht+Lichtstärke ohne VR gg. weniger Gewicht, aber höherem Blendenwert beim VR) :frown1:.

Ergo: Hohe Lichtstärke plus VR - was das bedeutet, is' klar, oder? :hehe:

Scherz beiseite: Ideal fänd' ich (mein) 80-200 F2,8 plus Einbein - ich Idiot hatte es nicht dabei, das Einbein ... :motz:

... denn die Linse ist :up: :up: :up: und in gutem gebrauchten Zustand annähernd halb so teuer wie das oben angedeutete 70-200 VR - und das inklusive gutem Einbein ... :up:
 
Kommentar

pulsedriver

Sehr aktives Mitglied
Registriert
VR und hohe Lichtstärke haben verschiedene Einsatzgebiete.

VR bietet Vorteile freihand ab statischen Motiven. Also z.B. bei Landschaft, wo man die ganz grossen Blenden aufgrund mangelnder Tiefenschärfe eh selten nimmt. Wenn ich nun mal f/8 für Tiefenschärfe brauche und das Licht zu schwach für freihand ist, dann hilft mir eine Optik mit f/2.8 nicht weiter. Sondern nur ein Stativ oder VR.

Lichtstärke bietet bei bewegten Objekten den Vorteil. VR bringt da nichts. Ausserdem hilft dir VR auch nicht beim Friestellen, d.h. wenn du die grosse Blende als gestalterisches Mittel einsetzen willst (Portrait,....).

Daher meine Meinung zu VR: gut für statische Motive, wenn man kein Stativ mittragen will. Sonst kann es mit der Kombi lichtstark + Stativ (und sein es ein kleines leichtes, das vielleicht auch nur 3 oder 4 Blenden mehr als freihand wackelfrei utnerstützt) nicht mithalten.

BTW: Lichtstakr muss nicht teuer sein. Ich hab für 170 ein viel gebrauchtes, aber in seinen optischen Eigenschaften wie neues AiS ED180mm/2.8 bekommen. Die AF Version ist natürlich teurer, steht mit gut 300 Euro in unserer Gebraucht-Liste. Auch Zoom kann man zu vernüftigen preisen haben, wenn der AF nicht schnells ein muss: AF ED 80-200mm/2.8. Steht mit 405 Euro in userer Liste.

Grüsse,S
ebastian
 
Kommentar

Landmesser

Aktives NF Mitglied
Registriert
Dem VR-Denkfehler bin ich neulich auch mal zum Opfer gefallen

Hallo,

ich glaube ich "falle immer noch dem VR-Denkfehler" zum Opfer. Ich war auch immer der Überzeugung das VR das "Allheilmittel" wäre. Vielleicht kann mal jemand kurz erläutern, warum der VR bei sich bewegenden Motiven nicht so gut wirkt :confused: ?

Danke
Andreas
 
Kommentar

TitusLE

Aktives NF Mitglied
Registriert
Moin!

Das war der Grund dafür, dass ich mein 70-300 VR gegen was lichtstärkeres eingetauscht habe. Mein derzeitigen Hauptmotive halten auch nicht still. :dizzy:

Wobei das mit dem scharfen Hintergrund und dem sich bewegenden Musiker doch auch mal ein interessanter Effekt sein könnte :hehe:

Grüße
Marco

Juergen.M schrieb:
[...]
hab aus Gaudi ein paar Konzertfotos aus der ersten Reihe machen können. Ich Depp hab das 60er Makro zu Hause gelassen und das lichtschwache 18-200 mitgenommen.

Ergebnis: Hintergrund knackscharf (VR sei Dank), Musiker unscharf (Lichtstärke 4,5-5,6 sei Undank - trotz ISO 1600, war halt dunkel).

Nun weiß ich's ;)
 
Kommentar

Landmesser

Aktives NF Mitglied
Registriert
@ pulsedriver:

Da war ich wohl etwas zu langsam beim Tippen.
Vielen Dank für die Erläuterung.

Andreas
 
Kommentar

pulsedriver

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Sascha Gaber schrieb:
Ich weis das ist ein alter Spruch

:D bei Motorräder und Autos :D

:hehe: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen - außer durch noch mehr Hubraum :hehe:

:rolleyes: Ich meine in der Fotografie ist das genau so :rolleyes:

:up: Lichtstärke ist durch nichts zu ersetzen - außer durch noch mehr Lichtstärke :up:

mfg

Beim Auto stimmte der mal, aber nicht mehr! Seitdem Porsche Mitte der 70er den Register Turbo erfand (und anschliessend wegen zu teuer bald nicht mehr baute).
Aktuelles Beispiel BMW, der 335i. Maximales Drehmoment liegt ab 1300 U/min an, Leistung jenseits von 300 PS und das ganze mit vernüftigem Verbrauch (ja, die Karre ist richtig teuer, nein, ich hab sie nicht!

Aber sonst hast du recht: Den Register Turbo für Optiken gibt es noch nicht!

Grüsse,
Sebastian
 
Kommentar

Knipsfix

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Landmesser schrieb:
Hallo,

ich glaube ich "falle immer noch dem VR-Denkfehler" zum Opfer. Ich war auch immer der Überzeugung das VR das "Allheilmittel" wäre. Vielleicht kann mal jemand kurz erläutern, warum der VR bei sich bewegenden Motiven nicht so gut wirkt :confused: ?

Danke
Andreas


Aus dem gleichen Grund, weshalb ein Stativ bei bewegten Motiven nicht hilft.
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Registriert
Landmesser schrieb:
Vielleicht kann mal jemand kurz erläutern, warum der VR bei sich bewegenden Motiven nicht so gut wirkt :confused: ?

VR stabilisiert den Photographen - nicht das Motiv!

Gruß
Dirk
 
Kommentar

CALYPTRA

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Landmesser schrieb:
ich glaube ich "falle immer noch dem VR-Denkfehler" zum Opfer. Ich war auch immer der Überzeugung das VR das "Allheilmittel" wäre. Vielleicht kann mal jemand kurz erläutern, warum der VR bei sich bewegenden Motiven nicht so gut wirkt :confused: ?

VR gleicht die Bewegungen des Fotografen aus, es verhindert also bei längeren Belichtungszeiten Bildverwackeln. Was es jedoch nicht kompensieren kann, ist die Bewegungsunschärfe des Motives selbst, welche durch die längeren Belichtungszeiten entsteht.
 
Kommentar

Kai Licht

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Klare Antwort im Prinzip: beides.

Nach einer Diskussion neulich über schlechteres Bokeh beim VR-Einsatz habe ich hunderte meiner mit VR gemachten Bilder auf ihr Bokeh hin überprüft und komme auch zu dem Schluss, dass sich der VR negativ bemerkbar macht. :down:

Ich habe mich daher entschieden, dass ich den VR nur noch nehme, wenn ich ihn wirklich brauche, ansonsten jetzt erstmal eher die ISO-Automatik bemühen werde.

Daher ist meine oben prinzipiell gegebene Antwort (neben den anderen Argumenten, die sowieso für Lichtstärke sprechen) relativiert:

Lichtstärke, Lichtstärke, Lichtstärke!

Gruß,
Kai
 
Kommentar

Tango

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Kai Licht schrieb:
Daher ist meine oben prinzipiell gegebene Antwort (neben den anderen Argumenten, die sowieso für Lichtstärke sprechen) relativiert:

Lichtstärke, Lichtstärke, Lichtstärke!

Gruß,
Kai

Hallo Kai,
dann wird es ja vielleicht doch noch was mit dem AFS 200/2 VR ;)


Zum Thema: Ideal ist die Kombination aus hoher Lichtstärke und VR. Dies gilt umso mehr für längere Brennweiten.
 
Kommentar

AndyE

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Kai Licht schrieb:
Nach einer Diskussion neulich über schlechteres Bokeh beim VR-Einsatz habe ich hunderte meiner mit VR gemachten Bilder auf ihr Bokeh hin überprüft und komme auch zu dem Schluss, dass sich der VR negativ bemerkbar macht. :down:

Sorry Kai, wenn ich Dir die Freude ein bißchen getrübt habe. Ich habe aber auch eine Zeit gebraucht, bis ich den Zusammenhang fand. :fahne:

LG, Andy
 
Kommentar

AndyE

Sehr aktives Mitglied
Registriert
foxmulder schrieb:
VR stabilisiert den Photographen - nicht das Motiv!

Gruß
Dirk

Der Ausspruch gefällt mir. Kurz,bündig und richtig :)

Gilt dann auch - Was der Kamera das Stativ sind dem Fotografen die Krücken. ??

:nixweiss:
Andy
 
Kommentar

Dynax79

Sehr aktives Mitglied
Registriert
pulsedriver schrieb:
Aktuelles Beispiel BMW, der 335i. Maximales Drehmoment liegt ab 1300 U/min an, Leistung jenseits von 300 PS und das ganze mit vernüftigem Verbrauch (ja, die Karre ist richtig teuer, nein, ich hab sie nicht!

Grüsse,
Sebastian
Dein Beispiel hinkt etwas.....
Der 335i bezieht seine Fahreistung aus großem Hubraum(3 Liter) und den beiden Turbos. Wobei die agilen Fahrleistungen hauptsächlich auf den 160Kg leichten Magnesium-Motor zurückzuführen sind. Der neue Motor macht selbst im 5er ohne Turbo Spaß!:D
Die V8-Modelle(535i) waren ja dermaßen übergewichtig daß regelmäßig die Querlenker der Vorderachse den Geist aufgegeben haben. Und zwar bei allen seit dem 3-Liter-V8.

On-Topic:
Lichtstärke ist durch nichts außer mehr Lichtstärke zu ersetzen. Der VR hilft lediglich die Verwackler des Fotografen etwas auszugleichen.
 
Kommentar

thaslider

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Also ich sehe schon. Ich brauche mehr Lichtstärke. Als Alternative ein Betäubungsgewehr für die Tiere, damit sie stillhalten und ein VR.
Da danke ich mal für Eure Ideen, und Tips. An die Tiefenschärfe hatte ich noch gar nícht gedacht:D .
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten