Vorteile von Festbrennweiten?

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Nik-Dig

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hi Leute,

habe ja schon sehr viele Informationen bekommen in meinem Thread "Unterschied zwischen Festbrennweite und Tele-Zooms".
Aber bei all den Info`s bin ich irgendwie noch nicht schlauer geworden, weil die eine Hälfte für Festbrennweiten und die ander Hälfte für Tele-Zooms spricht:confused:
Vielleicht sollte ich einfach die Frage neu definieren:
Welche Vorteile haben "Festbrennweiten":cool:

Herzliche Grüße vom Niederrhein
Hans-Peter:hallo:
 
Anzeigen

Christopher

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
In der Regel sind Festbrennweiten von der Abbildungsleistung also Vignetierung / Verzeichnung und Schärfe einem Zoomobjektiv überlegen, außerdem sind Festbrennweiten meist auch nocht lichtstärker als Zoomobjektive.
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Moin,

Nik-Dig schrieb:
weil die eine Hälfte für Festbrennweiten und die ander Hälfte für Tele spricht:confused:
Vielleicht sollte ich einfach die Frage neu definieren:
Welche Vorteile haben "Festbrennweiten":cool:

Na, da geht Dir ja immernoch einiges durcheinander.
Festbrennweiten gibt es in allen Brennweitenbereichen, unter anderem auch als Teleobjektive d. h. mit langer Brennweite. Aber auch als Weitwinkel.
Teleobjektive, egal ob Zoom oder Festbrennweite habe eine lange Brennweite d.h. sie holen gewissermaßen weit entferntes nahe heran.
 
Kommentar

Roland L.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Festbrennweiten sind in der Regel bei gleicher Lichtstaerke leichter und kompakter als Zoomobjektive.
 
Kommentar

ollonois

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ich sehe als einzige Vorteile eigentlich die Möglichkeit der höheren Lichtstärke und die kompaktere Bauform. Hinzukommen durch weniger Linsen vielleicht noch Vorteile bei Aufnahmen im Gegenlicht.
 
Kommentar

Nik-Dig

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hi Wolle,

habe die Frage schon etwas modifiziert und anstatt Tele - jetzt Tele-Zooms draus gemacht.
Aber wirklich hast Du mir ja nicht helfen können. Ich hatte nach den "Vorteilen" gefragt:cool:

Gruß
Hans-Peter
 
Kommentar

Streetdigger

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Festbrennweiten haben den großen Vorteil, dass der Hersteller sie auf - wie der Name schon sagt - genau die EINE Brennweite die sie abdecken, optimieren kann.

Es sind keinerlei Kompromisse erforderlich, wie bei einem Zoom-Objektiv, das möglichst alle Brennweiten gleich gut abbilden sollte.

Gruß,
Paul
 
Kommentar

pixelschubser2006

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Festbrennweite oder Tele?!?! Bei dieser Frage muß ich wohl mal ein paar Grundlagen erklären:

Es gibt Zoom-Objektive mit veränderlicher Brennweite. Technisch genauer ist der Begriff "Vario-Objektiv". Beim Verändern der Brennweite verändern sich der Bildwinkel, der Abbildungsmaßstab, der Vergrößerungsfaktor.
Festbrennweiten haben - wie der Name schon sagt - nur eine Brennweite.
Es gibt kaum Brennweitenbereiche in denen es nicht beide Konstruktionen gibt.
Zoom-Objektive sind flexibler, man kann damit mehrere Festbrennweiten ersetzen. Festbrennweiten haben den Vorteil das ihr Aufbau einfacher ist. Daher ist es einfacher, hohe Qualität und hohe Lichtstärken zu bauen. Dennoch gibt es auch Zooms in sehr hoher Lichtstärke UND hoher Qualität, z.B. ab f=1:2,8. Exotisch sind Zooms bei Fisheye´s, bei extremen Weitwinkeln durchaus gängig. Makros sind fast immer Festbrennweiten, Zooms sind da eher selten. Im extremen Telebereich gibts immer mehr Zooms, ab 300 mm sind sie eher die Ausnahme. Nur Sigma ist da recht aktiv.
Leica als Hersteller der unangefochten besten Optiken schafft es, das die Zooms (hier technisch richtig als "Vario" deklariert) nahezu genauso gut sind wie ihre besten Festbrennweiten. So darf man wohl behaupten das es keine praktischen Qualitätseinbußen geben brauch. Lediglich Kissen / Tonnenverzerrungen sind immer nachweisbar schlechter als bei FB´s.
Nur Lichtstärken zwischen 1,0 und 2,0 sind derzeit Festbrennweiten vorbehalten. Nur Olympus hat für das etwas anders ausgelegte Objektivsystem ein amtliches Telezoom mit durchgehend 2,0 im Sortiment!
Ich hoffe ich konnte etwas Licht ins Dunkel bringen!
 
Kommentar
W

Wolle

Guest
Moin,

Nik-Dig schrieb:
habe die Frage schon etwas modifiziert und anstatt Tele - jetzt Tele-Zooms draus gemacht.

Ja, aber erst, nachdem ich geantwortet hatte:-(

Nik-Dig schrieb:
Aber wirklich hast Du mir ja nicht helfen können. Ich hatte nach den "Vorteilen" gefragt:cool:

Christopher hatte ja schon das Wichtigste geschrieben.
 
Kommentar

TK

NF-F Mitglied - NF-F "proofed"
Registriert
pixelschubser2006 schrieb:
Festbrennweite oder Tele?!?! Bei dieser Frage muß ich wohl mal ein paar Grundlagen erklären:

Es gibt Zoom-Objektive mit veränderlicher Brennweite.

Was wären den dann die Zoom Objektive mit fester Brennweite:nixweiss: ??
 
Kommentar

Jochen O.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
..... Festbrennweiten haben den Vorteil - wenn man nicht unter Zeitdruck in einer Reportagesituation Bilder machen muss - dass man überlegter an sein Motiv rangeht und eventuell überlegter ein Foto macht, weil man wesentlich mehr in die Bildgestaltung investieren muss.

Nachteil einer Festbrennweite wenn es schnell gehen muss ist, dass man eventuell immer sein Motiv gerade saublöd anschneidet...:)
 
Kommentar

pixelschubser2006

Sehr aktives Mitglied
Registriert
TK schrieb:
Was wären den dann die Zoom Objektive mit fester Brennweite:nixweiss: ??

Was soll der Spruch? :confused: Es gibt Zoom-Objektive mit veränderlicher Brennweite im Gegensatz zu Festbrennweite mit Fester Brennweite (nomen est omen)... was ist daran nicht zu verstehen?!? Tut mir ja leid das man zwei oder drei Sätze lesen muß um einen Zusammenhang zu verstehen.... :rolleyes:

Ich habe die Bezeichnung eines Gegenstandes genannt und dessen wichtigste technische Eigenschaft... :up:
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
Registriert
Jepp, in der normalen Gebrauchsfotografie sind Festbrennweiten, trotz gewisser Vorzüge, vergleichbaren Zooms häufig unterlegen. Ein 17-55 DX z.B. ersetzt locker ein halbes Dutzend Festbrennweiten, ohne dass es den Fotografen auch nur ansatzweise schmerzt - eher Gegenteiliges scheint der Fall. Ähnlich schaut es bei einem 12-24 DX, 70-200 VR, 70-180 Micro, 200-400 VR usw. aus.

Kurzum, der praktische Nutzen vieler Zooms, von einigen Sonderfällen mal abgesehen, ist häufig höher, als die teils historisch gewachsene Lobby vergleichbarer Festbrennweiten ausmachen kann und bei heute möglichen ISO-Werten erst recht.
 
Kommentar

faun

Aktives NF Mitglied
Registriert
bisher nicht genannte vorteile von festbrennweiten sind weiters:

- erhöhte verkaufszahlen der objektiv-hersteller

- erhöhte absatzzahlen der sensor reinigungsmittel aufgrund häufigerer objektivwechsel

- erhöhte gesundheit der fotografen, da sie mehr gewicht mit sich rumtragen

- vielfältigere ausreden für fotografen (die passende brennweite hab ich leider zuhause gelassen ,-)

faun

ps1: ich besitze auch festbrennweiten (50/1.4, 105/2.5)

ps2: ich musste es so schreiben, da die titelfrage es nicht
anders erlaubte, die vorzüge von zoom-objektiven darzulegen.
 
Kommentar
W

Werner Gilliam

Guest
Nik-Dig schrieb:
Welche Vorteile haben "Festbrennweiten"

Festbrennweiten nennt man auch "Turnschuhzooms". Das bedeutet, das man sich zu Fuss auf den Weg machen muss, um den gewünschten Bildausschnitt im Sucher zu haben. Näher ran, weiter weg. Arbeitet man oft mit der gleichen Brennweite, bekommt man für die beste Distanz ein "Auge", und bewegt sich ziemlich sicher in die optimale Position. Positives Resultat ist, das dadurch meist die Aufnahmen wesentlich Verzeichnungsfreier sind. beispiel: "etwas weiter weg" mit Festbrennweite ergiebt ein besseres Resultat als schnell "auf Weitwinkel gezoomt" mit Vario.
Fotografieren mit Festbrennweiten erzeugt ausserdem bewussteren Umgang mit dem Bildausschnitt, was letztendlich auch den Ergebnissen zugute komm(t)(en kann).
 
Kommentar

MichelRT

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Hallo,

dass die heutigen Zooms qualitativ so nahe an den Festbrennweiten dran sind liegt meiner Meinung nach einfach daran, dass die meisten Festbrennweiten unter 100mm uralte Konstruktionen sind. Ein 85/1.4 oder 1.8 sind so schon hervorragend. Man stelle sich aber eine neue Konstruktion mit den heutigen Möglichkeiten vor. Wie überragend das Ergebnis sein könnte sieht man ja an den Traumlinsen 200/2.0 VR und 300/2.8 VR.

Grüßle Michel

p.s. *träum* AF-S 18/2.8, AF-S 28/1.4, AF-S 50/1.4, AF-S 85/1.4 VR, AF-S 200/2.8 VR
 
Kommentar

pixelschubser2006

Sehr aktives Mitglied
Registriert
MichelRT schrieb:
Hallo,

dass die heutigen Zooms qualitativ so nahe an den Festbrennweiten dran sind liegt meiner Meinung nach einfach daran, dass die meisten Festbrennweiten unter 100mm uralte Konstruktionen sind. Ein 85/1.4 oder 1.8 sind so schon hervorragend. Man stelle sich aber eine neue Konstruktion mit den heutigen Möglichkeiten vor. Wie überragend das Ergebnis sein könnte sieht man ja an den Traumlinsen 200/2.0 VR und 300/2.8 VR.

Grüßle Michel

p.s. *träum* AF-S 18/2.8, AF-S 28/1.4, AF-S 50/1.4, AF-S 85/1.4 VR, AF-S 200/2.8 VR

Das würde ich so nicht unterschreiben. Die Brennweiten zwischen 50 und 100 mm gelten als so unkritisch das man mit konventioneller Technik schon hervorragende Abbildungsleistungen erreichen kann. Leica hat dennoch ein 2,0 / 90 mit APO & Asphärischen Linsen gebaut. Wie stark sich das auswirkt wäre mal ein interessantes Recherche-Thema. Wo besonders Nikon hinterher hinkt sind allerdings lichtstarke Weitwinkel-Festbrennweiten. Warum überlassen die Sigma dieses Feld? Irgendwie glaubt Nikon, auch ohne klarzukommen. Wenn man so schaut, welche AF-FBs auf uralte Serie-E-Konstruktionen zurückgehen, kann man echt ins Grübeln kommen. Schon die letzten MF 1,8/50 entsprach dem Serie E mit leicht geänderter Vergütung. Auch das AF 2,8 / 28 entspricht der Serie E. Bei allen Unkenrufen waren die optischen Leistungen in der Praxis aber immer tadellos..
 
Kommentar
V

volkerm

Guest
pixelschubser2006 schrieb:
Auch das AF 2,8 / 28 entspricht der Serie E.

Das war das alte 28/2.8 AF auf der Basis des Serie E. War aber nicht so toll und so hat Nikon es beim AF-D durch eine Neukonstruktion ersetzt.

Daß man heute mit neuen Berechnungsmethoden und neuen Technologien (z.B. preiswerte asphärischen Verbundlinsen) erstaunliche Fortschritte erzielen kann, das ist wohl unstrittig. Offenbar sieht Nikon da wenig Nachfrage :nixweiss: Ein Hersteller wie Sigma kann viele Marken bedienen und hat größere Stückzahlen, wenn das Objektiv wirklich gut ist.

Bei den Brennweiten von etwa 35/50mm bis 135mm sind aber auch die alten Festbrennweiten zum teil verblüffend gut. Ich sag nur 105/2.5 AIS ... da müssen sich auch moderne Zooms anstrengen.
 
Kommentar

pixelschubser2006

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Mich würde mal interessieren ob und um wieviel die "Fremden" wirklich mehr verkaufen. Canon hat immerhin 9 statt 6 Festbrennweiten unter 50 mm in Portfolio. Immerhin auch ein 1,8/28 darunter. Bei Nikon Fehlanzeige.
Ich hab übrigens das Serie E 2,8 / 28 und finde es nicht übel! Hab zwar noch keine besonderen Qualitätstests gemacht, aber die Bilder haben mich absolut zufriedengestellt...
 
Kommentar

merler

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Festbrennweiten sind manchmal preiswerter als Zoom-Objektive gleicher Qualität und Lichtstärke, sofern als Zoom überhaupt vorhanden (z.B. 1,4/1,8/2,0).
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten