Vorteil 1/8000s

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Stephanie78

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Die Profi-Kameras bieten ja alle eine kürzeste Verschlusszeit von
1/8000s - meine Kamera (D80) bietet da "nur" 1/4000s, aber ich
hatte deshalb noch keine Nachteile, selbst nicht, wenn es draussen
sehr hell war und ich mit offener Blende fotografiert habe ...

Wann braucht man denn 1/8000s?
 
Anzeigen

boxershorts

Sehr aktives Mitglied
Registriert
hi stephanie

ich würde mal sagen, dann wenn du z.b mit blende 2.8 an einem sehr hellen tag fotografieren willst und ISO 100 mit 1/4000s immernoch zu 'lange' ist... die
bewegungen werden ja dadurch nicht wirklich mehr eingefrohren...so zumindest meine erklärung :)

gruss Edi
 
Kommentar

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Staff
für ganz hell oder ganz schnell
 
Kommentar

Ralf B.

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Stephanie,

der (für mich) größte Vorteil der "schnellen" Verschlüsse ist die kurze Blitzsynchronzeit, die i.d.R. damit gekoppelt ist - zumindest beim normalen Schlitzverschluss.

Die 1/250s beim Blitzen brauche ich erheblich öfter als die 1/8000s ohne Blitz.

Gruß
Ralf
 
Kommentar

CeeEmWaiKay

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Na ja, 1/4000s ist schon schnell genug für Action. Und wenn es immer noch zu hell wäre, setzt man eben einen Graufilter davor. Sinnvoller wäre auch aus anderen Gründen ISO100, 50 und 25 anzubieten (von mir aus noch weniger wenns technisch ginge).

BTW: Die Hasselblad H3D mit der ich mal kurz gespielt hatte, kann ja nur 1/800s, der olle Plastikhobel :winkgrin:

Viele Grüße
Christoph
 
Kommentar

Wolfgang Steiner

Auszeit
Registriert
Wirklich brauchen wird sie niemand, aber speziell in Bereichen wie der Luftbildfotografie ist es gut 1/4000sec als Belichtungszeit einsetzen zu können und trotzdem nicht auf die bracketing Funktion über drei volle Verschlusszeiten verzichten zu müssen.

Bei meinem Trip nach Afrika (Juni-Juli 2007) hatte ich die 1/8000sec immerhin 1300 mal in Verwendung.

LG

Wolfgang
 
Kommentar

Barney

Unterstützendes Mitglied
Registriert
1/8000 ist lächerlich, die Dynax 9 konnte 1/12000 ;)
 
Kommentar

Seeebi

Unterstützendes Mitglied
Registriert
1/8000s - meine Kamera (D80) bietet da "nur" 1/4000s, aber ich
hatte deshalb noch keine Nachteile, selbst nicht, wenn es draussen
sehr hell war und ich mit offener Blende fotografiert habe ...

Wann braucht man denn 1/8000s?
Bei Aufnahmen mit Offenblende bei lichtstarken Objektiven (1.4-2.0) komme ich schon mal über die 1/4000'er-Grenze. Das ist mir aber nicht wichtig und selten ein Problem. Es ist keine große Herausforderung, so einen Verschluss zu bauen, schließlich bewegen sich die Verschlussvorhänge immer gleich schnell. Für 1/8000 Sekunde müssen sie nur sehr kurz nacheinander losschnappen, daher nehme ich an, daß ultrakurze Belichtungszeiten keine großartigen Ansprüche an die Hardware stellen und mehr dazu geeignet sind, Marketing zu betreiben und Kameras anhand von Zahlen in verschiedene Segmente einzuteilen.

Anders sieht es bei der kürzesten Blitzsynchronzeit aus. Hier zählt die Reisegeschwindigkeit der Verschlüsse und genau da sehe ich den eigentlichen Bedarf und den praxisrelevanten Nutzen, aber auch hohe Ansprüche an die Hardware und damit höhere Kosten. Die Blitzsynchronzeit ist es, die in meinen Augen einen guten Verschluss ausmacht. Ein 1/500 oder gar 1/1000'er-Verschluss wäre mir Gold wert. Eine kürzeste Belichtungszeit von 1/12.000 oder 1/16.000 ließe mich völlig kalt.

OK - vielen Dank für eure Antworten!

Jetzt weiß ich, dass ich 1/8000s definitiv niemals brauchen werde :D.
Sicher? Objektive ab Blende 2.0 sind durchaus bezahlbar und der Sommer kommt bestimmt ;)
 
Kommentar

Stephanie78

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Kommentar

norei

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ich sehe das allein technisch und im Ergebnis als "Prestige-Wert" (solange die Blitz-Synchronzeit davon unberührt bleibt): je kürzer die kürzeste Verschlusszeit der Kamera, desto genauer läuft der Verschluss bei den "üblichen" Verschlusszeiten ab.

Welchen praktischen Nutzen man davon hat, ist eine andere Frage.

Gruß Norbert
 
Kommentar

Penzes

Registrierte Benutzer_B - NF-F "proofed"
Registriert
Für sowas ist 1/8000 nützlich, aber nicht zwingend erforderlich.

2692186833_206207cdeb_o.jpg


Ich denke in der Praxis kann man die Notwendigkeit immer mit Graufilter umgehen. Meine M7 geht nur bis 1/1000 und reicht auch.;)
 
Kommentar

dr350s

Registrierte Benutzer_B - NF-F "proofed"
Registriert
Die älteren Nikons schaffen das nur per Sensortrick, nicht per Verschluss, oder?

Die D40 hat 1/500s als kürzeste Blitzsynchronzeit und realisiert das durch eine Kombination aus elektronischem und Blitzverschluss (wenn du das mit "Sensortrick" meinst, dann lautet die Antwort einfach "ja" :)).
 
Kommentar

rcr

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Die älteren Nikons schaffen das nur per Sensortrick, nicht per Verschluss, oder?

Was meinst Du mit Sensortrick?

Sowas?
Nikon-Handbuch schrieb:
Vertikal ablaufender Schlitzverschluss und elektronischer Verschluss
(kombiniert)

Viele Grüsse,
Ralf

Nachtrag: nicht schnell genug, aber die D40 ist nicht die einzige Kamera, die das so macht...
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar
W

Wolle

Guest
Moin,

ich denke auch, dass die 1/8000stel ein werbewirksames Abfallprodukt der kurzen Blitzsychronisationszeiten ist. Ich bin mir nicht sicher, ob ich sie in 17 Jahren überhaupt einmal benutzt habe.
Aber schnelle Blitzzeiten sind schon etwas feines...
 
Kommentar

Hoschi

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Sorry wegen dem Wasserzeichen, aber es geht ja um die 1/8000
Kommt zwar selten vor mit den 1/8000 aber auf dem Kickplatz ist das eine Katastrophe. :dizzy:
Exif sind im Bild.

DSC_7325%20Kopie.jpg
 
Kommentar
Oben Unten