Information Viltrox NF-Z AF-Adapter

NikLover

Guest
Registriert
Viltrox macht dem FTZ-Adapter Konkurrenz...


Liebe Grüße
Alfred
 
Anzeigen

nikcook

NF-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Vorteil gegenüber dem Nikon-Adapter? Mag ja etwas günstiger als der FTZ-Adapter sein, aber sonst? Ein Adapter mit eingebautem AF-Motor für AF-D Nikkore, das wäre ein Nischenprodukt für Viltrox.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

tengris

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
In amerikanischen Foren wird diese Ankündigung gierig abgeleckt, obwohl der NF-Z genau gar keinen Vorteil gegenüber dem alten FTZ hat. Vor allem verbessert er keinen einzigen der seinerzeit am FTZ angemaulten Kritikpunkte. Er ist einfach nur ein paar Dollar billiger. Das reicht zur Euphorie.
Gegenüber dem FTZ II ist er mit seinem hässlichen Skrotum ohnehin im Nachteil. Solche Anbauten führen gerne zu Problemen mit Stativklemmen, zumindest bei den (anderen) Adaptern, welche ich kenne.
Im Gegensatz zur "Ich will einen AF-Motor haben! Ich will! Ich will! Ich will!" wäre ich eher für Abrüstung. Ein Adapter ohne Blendensteuerung, nur für reine Typ E Objektive, würde keinen Wulst mit Blendenmechanik und -elektronik brauchen, könnte für 99 Euro zu bauen sein und würde zweckmäßigerweise gleich am Objektiv bleiben, um es in ein Z Objektiv zu verwandeln. Nikon hat da einige Typ E Objektive in den höheren Preisregionen, welche man vielleicht nicht mit einem Schlag ersetzen will oder kann.
 
2 Kommentare
C
Christian B. kommentierte
Absolut einverstanden.

AF-S 1.4/28mm E
AF-S 1.4/105mm E
AF-S 2.8/120-300mm E
AF-S 4.0/180-400mm E TC 1.4x
 
C
Christian B. kommentierte
Weiter zu erwähnen wären die PC-E Nikkore.
 

AnjaC

Administrator
Teammitglied
Administrator
Gerade in meinem Posteingang gelesen: Der Rollei Adapter ist jetzt verfügbar, aktuell zum Preis von 129 € (statt 179 €)

 
Kommentar

BernhardJ

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Schade, auch hier kein AF-Stangenmotor eingebaut... :sick:

Grüße - Bernhard
 
EvaK
EvaK kommentierte
Warum das bei diesen Nikonadaptern "AF/-S auf Z" nicht realisiert wurde, verstehe ich einfach nicht
Ich verstehe das schon: Es geht nicht um nicht können, sondern um nicht wollen. Abgesehen davon ist Kenkos Lösung auch simpel zu realisieren, da der Schraubenzieher 1:1 von F auf F durchgereicht wird. Von Z auf F braucht eine ganz andere technische Umsetzung, weil es von der Kamera aus nur im Sonderschrauben-Modus funktionierte. Also bleibt nur ein Motor im Adapter selbst. Genau das samt passender SW zur Ansteuerung in der Kamera wollte Nikon einfach nicht umsetzen. Oder wie man so schön sagt: Tel Aviv, Mondamin! 🤷‍♀️
 
F
Fotograf58 kommentierte
:sleep: Dieses Thema scheint eine Endlosschleife zu haben.
 
C
Christian B. kommentierte
Um den Stangen-AF „durchzuschleifen“ - wie bei Deinen Kenko-Konvertern - müsste die Kamera erstmal den eingebauten Motor und eine mechanische Verbindung für die Kurbelwelle haben, damit etwas durchgeschleift werden kann. Aus gutem Grund haben die Nikon Z - so wie schon die erste Canon EOS - durchgängig überhaupt keine mechanischen Elemente um die Kommunikation von Objektiv und Kamera herzustellen. Alles funktioniert elektronisch. Das betrifft nicht nur den Stangen-AF. Aber folglich kann da auch nichts „durchgeschleift“ werden, sondern der Adapter benötigt mindestens einen eigenen Motor oder sogar - wie bei Sony - ein eigenes AF-System. Zur Vermeidung von Wiederholungen: siehe @tengris #7. Das finde ich überhaupt nicht schwer zu begreifen.
 
EvaK
EvaK kommentierte
Dieses Thema scheint eine Endlosschleife zu haben.
Wieviel Nikon-User braucht es, um eine Glühbirne zu wechseln? 278, einer schraubt die Glühbirne vom neuen Typ rein, 247 freuen sich darüber, und 30 klagen laut, daß für die alten Glühbirnentypen kein passender Adapter da sei.

Ich bin dann auch mal raus, nuff said.
 
Stefan L.
Stefan L. kommentierte
Ich habe hier zig Adapter rumfliegen, von Nikon F oder Leica M auf Sony E oder MFT, auch die originalen Sony Adapter inkl. dem mit Stangen-AF habe ich. Nutze ich so 1x im Jahr mit dem Sigma 300 F4, aber auch nur wenn ich dran denke das ich das mal wieder benutzen könnte. Die modernen Objektive sind so viel besser als die alten Dinger, das ich die Adapteritis praktisch komplett aufgegeben habe. Der Einzige der noch öfter mal zum Einsatz kommt ist tatsächlich ein Viltrox (F auf Sony E) denn der hat das wichtigste Accessoire für den Filmer gleich eingebaut, nämlich einen variablen ND.
 

nikcook

NF-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Viltrox als kleiner Hersteller, der die Entwicklung der Objektive und Adapter tlw. mit Crowdfunding finanziert, wird sich da nicht aus dem Fenster lehnen. Es gibt einfach zu wenig Kundschaft, die das mittragen wollten.
Klingt erst mal logisch, nur wenn dem so wäre, würde es z.B. keinen Megadap AF Adapter Leica M an Nikon Z (MTZ11) geben , da ist der Bedarf sicher kleiner als für einen Nikon AF-D an Nikon Z Adapter (mit eingebautem AF Motor). Ich denke, für 348€ wäre da sicher ein wesentlich größerer Markt als für den Leica Adapter vorhanden.
 
Zuletzt bearbeitet:
2 Kommentare
EvaK
EvaK kommentierte
Wenn Du meinst, daß das für die Geschäftsentscheidungen von Nikon oder Viltrox relevant sein sollte, kommuniziere es ihnen. Die werden wahrscheinlich bedauern dir mitteilen zu müssen, daß das nicht nur logisch klingt, sondern für sie auch geschäftlich logisch ist, eine veraltete Technik nicht mehr weiterzuführen, auch wenn ein paar Leute dem hinterher trauern. Was Megadap da treibt, ist Nikon oder Viltrox dabei recht egal.

Die Adapter von Nikon FTZ und Canon EF-EOS R sind ein Zugeständnis an die Kundschaft, nicht wegen eines neuen Bajonetts gleich neue Objektive kaufen zu müssen. Bei Canon ging das 1:1, weil die gleich mit dem Wechsel von FD auf EF zu Ultraschall-AF gewechselt haben. Nikon hat hingegen durch die jahrzehntelange Kontinuitat des F-Bajonetts immer noch die Möglichkeit, mit Einschränkungen Uralt-Objektive an die neueren Kameras zu setzen. Nun wird halt die Erwartung der Altglas-Fans enttäuscht, die dachten, das Spiel ginge immer so weiter. Jetzt macht das böse Nikon (und auch Viltrox) nicht mehr mit, kappt den Altglasladen ab, nimmt die einfachere Lösung, KISS. Ja, aber warum denn nur, wie kann denn das sein? Na ja, die unterstützen halt keine Hobby-Nostalgiker, sondern leben davon, daß sie Neuware verkaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
T
tengris kommentierte
Ich möchte das insoferne ergänzen, dass auch in der Vergangenheit die Zöpfe heimlich, still und leise immer kürzer wurden. Nikon AI-s Objektive und kompatible Objektive von Fremdherstellern bieten alle Voraussetzungen für Blenden- und Programmautomatik an Kameras ab der FA. Bereits zu Filmzeiten endete die Unterstützung an AF Kameras mit der F-801 und der F4, wenn ich das korrekt in Erinnerung habe. Digitale Nikon Kameras haben niemals Blendenautomatik mit chiplosen AI-s Objektiven unterstützt.
Weitere Beispiele könnte man jetzt am Schwanz herbei ziehen, wie die Belichtungsmessung mit AF Objektiven an Kameras mit Ritsch-Ratsch Gabel oder Zusammenarbeit mit der Blendensteuerung der F2. Und seit der Einführung des Silentwave Antriebes, des Bildstabilisators und vor allem der elektrischen Blende sind immer wieder in der nächsten Kurve einige hochbetagte Mitfahrer vom Sozius gefallen. Man denke zum Beispiel daran, dass die Nikon D200, welche bei ihrer Ankündigung in Canon Foren kommentiert wurde wie eine Giftschlange und Canon selbst unsanft aus dem damaligen Dauerschläfchen gerüttelt hatte (die EOS 5D Mark II war eine unmittelbare Reaktion darauf) trotz hoher Verkaufszahlen von der modernen Entwicklung abgekoppelt wurde. Updates für Typ E Objektive gibt es für Kameras ab D3 / D300. Für andere Techniken wie Stepper AF darf es gerne noch ein bisschen moderner sein.
 

tengris

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Es gibt überhaupt keinen Adapter von irgend einem Hersteller für irgend eine Kamera, welcher AF Betrieb mit motorlosen F Objektiven ermöglicht.

Selbst bei Sony, deren Adapter für Nikon immer herbei geweint werden, geht nicht alles mit allem. Objektivseitig unbegrenzte Unterstützung gibt es bei den Adaptern LA-EA2 und LA-EA4. Das sind aber keine einfachen Adapter. Diese verwandeln eine E-Mount Kamera in eine SLT mit A-Mount. Wodurch sie nicht mehr "spiegellos" ist. SLT ist eine Technik, welche Nikon nicht hat und daher erst einmal bei Sony lizensieren müsste. Selbst der spiegellose neue Adapter LA-EA5 hat sein Kleingedrucktes, was motorlose Objektive betrifft. Im Sony Video "E-mount autofocus and burst performance with A-mount lenses" erfahren wir etwa bei 0:18: "Focal plane phase-detection is supported for lenses that do not have internal focus motors on the α7R IV and α6600". Peng! "STF lenses manual focus only. Teleconverters not supported".

Gibt es eigentlich aktuelle Verkaufszahlen für A-mount Adapter von Sony? Kauft die noch jemand, wo es doch Millionen E-mount Objektive gibt?

Davon abgesehen:
Der beste Kunde ist nicht der, welcher am lautesten schreit warum er nicht kauft, sondern der, welcher Geld in der Kasse lässt. Und wenn die Unterstützung von Objektiven aus den 80er Jahren die absolute Marktlücke wäre, dann müssten sich unsere chinesischen Freunde eben ein wenig mehr anstrengen. Auch wenn sie diesmal keine Vorlage zum Kopieren haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
EvaK
EvaK kommentierte
Das ist der Grund, warum Ingenieure ohne Kaufleute als Korrekturfaktor an der Seite glatt verhungern und Firmen pleite gehen würden. Es gibt ja genügend Beispiele dafür in der Geschichte.
 
Christoph Blümer
Christoph Blümer kommentierte
Naja, "Kaufleute als Korrekturfaktor" sind immer so eine Sache, denn Kaufleute ohne Sachkenntnis verhindern mit Erbsenzählerei oft genug sinnvolle Ideen von Entwicklern/Ingenieuren, weil ihnen die Phantasie fehlt, dass das vielleicht nach 14 Monaten rentabel sein könnte, auch wenn es nach 11 Monaten noch Zuschussgeschäft ist, schlicht aufgrund mangelnden Verständnisses...
 
EvaK
EvaK kommentierte
Das muß eben zusammengehen, sonst wird das auch von der anderen Seite her nichts, das ist schon klar. Auch dafür gibt es genug Beispiele bis heute.
 
BernhardJ
BernhardJ kommentierte
Ganz normal in unseren schnelllebigen Zeiten ist es geworden, dass vor allem viele Kaufleute nur von jetzt bis Mittag denken. Alles muss sofort und möglichst viel Gewinn bringen - am besten eine Steigerung dessen um 500 % in einem Halben Jahr. Die aktuellen Gewinne der Energieunternehmen sind das beste Beispiel.
 
AnjaC
AnjaC kommentierte
So ganz langsam, schleichend, aber trotzdem deutlich bemerkbar wirds jetzt off-topic. Bleiben wir doch beim Adapter-Thema, bitte - auch wenn ich zum Thema Kaufleute vs. Ingenieure alltäglich Dönekes aus meinem Familienleben erzählen könnte ;)

:back2topic:
 

dembi64

NF-Platin Mitglied
Platin
Registriert
Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir diese Diskussion mindestens schon einmal in epischer Breite hatten. Mit einigen der hier Beteiligten und mit den immer wieder gleichen Argumenten, welche Nikon unterstellen, dass doch eh alles ganz einfach wäre und dass sie seit 1959 ihre bedauernswerten User immer wieder vorsätzlich quälen. Fein, dass es trotzdem immer wieder Masochisten gibt, welche sich dieser Tortur aussetzen.

stimmt, dieses Thema hatten wir schon einige male. Als der erste FTZ raus kam.................als der zweite FTZ raus kam......................wenn irgend ein Dritthersteller einen Adapter angekündigt hat................und kommt wieder einer mit einem Adapter um die Ecke, vermutlich wieder.

Ich frage mich ob die betreffenden "Motzer" den gleichen Ergeiz am den Tag legen würden wenn sie ihr Ansinnen den Geräteherstellern gegenüber vorbringen und argumentieren müssten. Vermutlich nicht, weil hier und in anderen Foren ist es so schön anonym und viel bequemer.......................

Blöd nur, hier im Forum und in all den anderen wird vermutlich niemand dabei sein der eben mal so einen solchen gewünschten Adapter schnitzen kann und wird. Von daher sind solche Diskussionen schlicht überflüssig.

Die betreffenden User sollten endlich mal begreifen dass sich die technische Welt ständig verändert, es immer getan hat, es auch weiterhin tun wird und man EBEN NICHT bis in alle Ewigkeit den Befindlichkeiten immer weniger werdenden Nostalgiker nachkommen kann. JEDER Hersteller lebt vom Geld verdienen und nicht vom Geld verbrennen um es einigen wenigen, die dann am Ende ziemich sicher auch noch über den sicherlich sehr hohen Preis motzen würden, recht zu machen.
 
BernhardJ
BernhardJ kommentierte
Das manuelle Fokussieren mit einigen AF- und AF-D Objektiven ist leider nicht Vergnügungssteuer pflichtig.
Auch damals, als diese Objektive mit den teils dünnen, wackeligen, ungriffigen, leichtgängigen, schlecht platzierten Fokusringchen heraus kamen, wurden sie (m.M.n. zu Recht) kritisiert. Und auch da gab es Stimmen die die skeptischen "Nostalgiker" in der gleichen Art wie jetzt hier belächelt haben...
 
Zuletzt bearbeitet:
Christoph Blümer
Christoph Blümer kommentierte
Das ist, mit Verlaub, jetzt albern. Dass die AF-Objektive teils recht leichtgängige Fokusringe mit "steilen" Schnecken bekamen, war wohl eher ein Zugeständnis an schwache AF-Motoren, um schnelles Fokussieren zu ermöglichen. Es gibt auch AF-D mit griffigen, manuell ebenso praktikablen Fokusringen - aus eigenem Bestand nenne ich da das Micro-Nikkor AF-D 2,8/60 und das AF-N 2,8/180. Natürlich kann man über die dünnen Ringe z.B. bei 50ern oder so meckern, aber mein Serie E 1,8/50 hat auch nur einen ganz dünnen Fokusring, so what? Der des AF-D 2/35 ist breiter...

Find Dich einfach damit ab, dass es auch bei Nikon - trotz einer insgesamt sehr großen Kompatibilitätstradition - disruptive Ereignisse gibt und eben nicht alles mit allem beliebig geht. Man kann ein Objektiv von 1959 mit einem systemeigenen Adapter an der Z9 betreiben und es bietet die gleiche Funktionalität, die es auch 1959 bot - genau das macht Nikon aus. Wem der AF an AF(-D)-Objektiven wichtig ist, der muss eben bei DSLR bleiben, so ist das nunmal. Bis vor kurzem wurden die Spiegellosen gerade von "Nostalgikern" abfällig als neumodischer "Brauchichnicht"-Kram abgetan; warum ist es dann auf einmal ein Problem, wenn die alten Objektive nicht damit voll kompatibel sind?
 
Zuletzt bearbeitet:
BernhardJ
BernhardJ kommentierte
Natürlich bleibe ich betreffend Nikon bei DSLR. Mindestens so lange, bis es einen AF-Adapter für Stange gibt. :biggrin:
Ohne AF kann ich die Objektive genauso gut auch an wesentlich preiswerteren DSLM-Systemen anderer Hersteller Nutzen - was ich auch tue.
"Probleme"? Nö, habe ich keine. Höchstens Aufgaben. Und ich freue mich auch, wenn andere Aufgaben erkennen und gut erfüllen. ;)
 
C
Christian B. kommentierte
Satz 1: Einverstanden; Dein gutes Recht. Satz 2: Falsch. An einer Nikon Z mit FTZ Adapter (oder dem hier eigent zu diskutierenden Viltrox FTZ) funktioniert mit AF- und AF-D Objektiven P, S,A und M, dies auch unter Verwendung der Einstellräder, sowie die Offenblendmessung. EXIF Daten werden korrekt in die Bilddateien geschrieben. IBIS funktioniert. Verwendet man einen Fremdadapter ohne Kontakte - egal an welcher Kamera - hat man nicht nur keinen AF, sondern nur Arbeitsblendenmessung und lediglich M und A Belichtungseinstellung. EXIF Daten werden nicht übertragen. Ob der IBIS funktioniert und wenn ja, wie gut, ist Kameramodellabhängig. Ob einen das stört, ist eine andere Frage, mich stört ja der fehlende AF nicht. Aber man soll schon zugeben, dass beide Lösungen technisch nicht gleich gut sind.
 
C
Christian B. kommentierte
Das ist richtig und zeigt auch, weswegen es aktuell keinen Adapter mit Stangen-AF gibt. Alle diese leichtgängig zu fokussierenden AF- und AF-D Objektive haben nur noch einen geringen Wert auf dem Gebrauchtmarkt. Dieser liegt in der Regel schon signifikant unter dem des FTZ. Ein Adapter mit Stangen-AF-Übertragung wäre noch deutlich teurer als diese Objektive, ich schätze mal, zwischen 350 und 500 EUR. Es ist völlig in Ordnung, wenn jemand für seine Fotoausrüstung solide, günstige Gebrauchtausrüstung sucht und dabei für kleines Geld auf schöne Geräte wie AF 2,8/20mm , AF 2.0/35mm und AF 1,8/85mm (Gebrauchtpreis je unter 150 EUR) stösst. So habe ich es ja als Student selbst jahrelang gehalten (die vorgenannten, damals aktuellen Nikkore seinerzeit für mich unerschwinglich). Nur wird man dazu dann sinnigerweise auch eine passen günstige Kamera, zum Beispiel eine gebrauchte D7100 oder D610 nehmen, statt einen Adapter auf Z, der so viel kostet, wie die drei genannten Objektive zusammen. Deswegen ist da schlicht kein Markt. Ich würde mir den FTZ III mit Stangen AF Unterstützung kaufen. Schon aus Neugier. Und vielleicht einige wenige andere in diesem Forum auch. Du übrigens nicht, da bin ich mir ziemlich sicher. Das ist aber für Nikon keine ausreichende Basis, jedenfalls jetzt nicht, wo andere Entwicklungen, wie z.B. ein günstiges aber gutes Z 200-600mm, deutlich vordringlicher und einträglicher sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

tengris

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Vielen Dank allen Beteiligten für die erfrischende Fachdiskussion. Ich von meiner Seite habe alles geschrieben, was ich eigentlich gar nicht schreiben wollte und ich habe viel gelernt für mein schönes und interessantes Hobby, die Psychologie.
 
5 Kommentare
BernhardJ
BernhardJ kommentierte
Ach, dass erklärt ja so Begriffe wie "Krempel", "Untergang", "hysterisch", "genörgelt", "quälen", "Masochisten", "Tortur"...
In der Psychologie bestimmt ein gutes Hilfsmittel um eigene Meinungen über andere zu Verbreiten. :dizzy:
Und immer schön positiv weiter denken... (y)
 
T
tengris kommentierte
Besonderer Dank an dich, lieber Bernhard. Ohne deine Beiträge wäre dieser Thread in dieser Form nicht möglich gewesen.
 
B
Brunke kommentierte
@tengris Ich habe die Beiträge des betreffenden Forenten auf Ignore gesetzt. Das sorgt für Ruhe. Ich glaube zwar nicht dass er ein Troll ist, sondern einfach eine spezielle Weltsicht hat. Trotzdem hilft es allen, wenn man darauf mögichst wenig reagiert. Das hält die Threads lesbarer. Ich habe nur über die Reaktionen auf seinen Beitrag gemerkt, dass da wieder eine steile These aufgestellt wurde. Du müsstest nicht schreiben, ich würde nicht schreiben usw.
 
BernhardJ
BernhardJ kommentierte
Hobbypsychologen unter sich... :lachen:
 
T
tengris kommentierte
Ich sehe das nicht so streng. Das Internet ist ein Unterhaltungsmedium und Forumskripte, welche auf ein bestimmtes Stichwort mit vorgefertigten Textbausteinen um sich werfen, erzeugen Traffic und nützen damit dem Forumsbetreiber. Wenn es mir keinen Spaß mehr macht, dann schließe ich das Browserfenster und Ruhe ist.
 

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Es geht hier ja eigentlich um den Viltrox FTZ - Adapter, bei dem ich gegenüber den Nikon FTZ und FTZ II Adaptern keinen funktionellen Vorteil sehe, sondern nur einen preislichen. Prüfen müsste man mal, ob der Viltrox wirklich alles kann, was mit dem FTZ geht - das ist nämlich einiges, und mehr als Nikon selbst schreibt. Ich zitiere dazu mal einen alten Beitrag von mir:


Die Kompatibilitätsliste von Viltrox ist deutlich kürzer als die von Nikon, aber das muss nichts sagen.

Prüfen müsste man auch, inwieweit der Motorknubbel bei Kameras mit Hochformat-Handgriff stört.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
…. wäre ich … für Abrüstung. Ein Adapter ohne Blendensteuerung, nur für reine Typ E Objektive, würde keinen Wulst mit Blendenmechanik und -elektronik brauchen, könnte für 99 Euro zu bauen sein und würde zweckmäßigerweise gleich am Objektiv bleiben, um es in ein Z Objektiv zu verwandeln. Nikon hat da einige Typ E Objektive in den höheren Preisregionen, welche man vielleicht nicht mit einem Schlag ersetzen will oder kann.

Dieses wichtige Posting vom Beginn möchte ich noch einmal besonders hervorheben.

FTZ und FTZ II sind in erster Linie auf AF-S G Objektive hin abgestellt. Kein Wunder: Davon gibt es in den Fototaschen der Nikon-F-User aktuell sicher die meisten. Für diese Objektive liefert der Adapter perfekte Kompatibilität. Das Objektiv funktioniert an einer Z mindestens so gut wie an einer D-Nikon.

Ältere Objektivlinien funktionieren ebenfalls - teils mit gewissen Einschränkungen, teils mit zusätzlichen Features - insoweit verweise ich auf meine Zusammenstellung, die ich unter #10 verlinkt habe. Das grösste Manko sicherlich der fehlende AF bei Stangen-AF-Objektiven.

Bei neueren Objektivlinien (Nikon PC-E, AF-S E und AF-P E) mit rein elektronischer Übertragung der Blendenfunktion ist die im FTZ/FTZ II eingebaute Blendensteuerung (Motor und mechanischer Blendenhebel) überflüssig. Es würde ein Adapter nach der Art der Meike Zwischenringe für Z-Mount ausreichen. Das beeinträchtigt die Kompatibilität nicht, ist aber unnötig teuer, und es gibt Fotografen (@seamaster ), die es stört, dass bei jedem Anschalten der Z die Blendensteuerung im FTZ betätigt wird, obwohl es da überhaupt nichts zu steuern gibt. Betroffen sind besonders wertige Teleobjektive, PC-E Nikkore, das Fisheye-Zoom und die Juwelen 1.4/28 E und 1,4/105E, also alles Objektive, die auch leistungsmässig mit den Z-Linsen Schritt halten könnten.

Ich kann mich daher dem Wunsch von @tengris durchaus anschließen.
 
Zuletzt bearbeitet:
1 Kommentar
seamaster
seamaster kommentierte
Mich stört noch viel mehr an dem FTZ II und der Z9...
 

BernhardJ

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Satz 2: Falsch. An einer Nikon Z mit FTZ Adapter (oder dem hier eigent zu diskutierenden Viltrox FTZ) funktioniert mit AF- und AF-D Objektiven P, S,A und M, dies auch unter Verwendung der Einstellräder, sowie die Offenblendmessung. EXIF Daten werden korrekt in die Bilddateien geschrieben. IBIS funktioniert.
Mein Satz 2 ist doch richtig. Nicht nur für Nikon Z gibt es einen Adapter für F-Objektive (FTZ, jetzt auch Viltrox) mit allen elektrischen Funktionen. Auch für andere spiegellose Systeme gibt es solche Adapter für F-Objektive und ich selber besitze so einen.

Grüße - Bernhard
 
Zuletzt bearbeitet:
Christoph Blümer
Christoph Blümer kommentierte
Nikon F auf MFT, von Viltrox zum Beispiel. Funktioniert soweit gut mit AF-S und allen anderen Objektiven ohne AI-Blendenkupplung - bei denen mit Steuerkurve am Blendenring blockiert der Ring dann mechanisch, weil er am Adaptergehäuse schleift.
Siehe u.a. hier.
 
C
Christian B. kommentierte
Der ist also schon mal nicht so gut wie der FTZ. Bei @BernhardJ geht es um Sony E Vollformat. Da habe ich beim Googlen auch schon was gefunden, aber mich interessieren echte Erfahrungen dazu - so wie bei Dir im verlinkten Beitrag. Deshalb die Frage.
 
BernhardJ
BernhardJ kommentierte
An meinem Viltrox-Adapter (F auf Sony FE) funktionieren die allermeisten AF-S und sonstige F-Chip-Objektive sehr gut. Stange natürlich ohne AF. Springblenden-Steuerung brauche ich nicht, da ich meistens manuell, in Zeitautomatik oder ISO-Automatik fotografiere. Es blockiert kein Blendenring.
 
C
Christian B. kommentierte
Danke. Welche AF-S funktionieren nicht, und weshalb?
 
BernhardJ
BernhardJ kommentierte
@Christian B.
An einigen Sigmas pumpt der AF etwas herum. Nichts dramatisches. Ich muss es mal bei Gelegenheit mit Software-Update am Adapter versuchen. Ich bin allerdings kein Freund davon jede Nase lang an allen möglichen und unmöglichen Geräten die Firmware neu aufzuspielen zu müssen. Manchmal kommt man dadurch nicht einmal ordentlich zum normalen Gebrauch vor lauter Updaterei und Rumprobiererei.
 
Zuletzt bearbeitet:

BernhardJ

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Ich würde mir den FTZ III mit Stangen AF Unterstützung kaufen. Schon aus Neugier. Und vielleicht einige wenige andere in diesem Forum auch. Du übrigens nicht, da bin ich mir ziemlich sicher.
Wie kommst Du auf dieses schmale Brett? Ich besitze jede Menge an F-Objektiven und wenn die alle (fast) ohne Einschränkung an einer spiegellosen Nikon funktionieren würden, dann käme so eine ins Haus. Natürlich gebraucht, aber das ist eine andere Sache.

Übrigens in Deiner Preis-Logik aus #8.8 ist ein logischer Fehler. Denn ich besitze ja schon bereits die ganzen F-Objektive und muss keine Überlegungen anstellen, ob ich diese plus Adapter erstmal anschaffe statt native Z-Objektive. Der Adapter reicht. Der Adapter würde mich lächerliche ca. 15...20 Euro pro F-Objektiv kosten - rein manuelle nonAi, Ai und Ai-S gar nicht mitgerechnet.

Grüße - Bernhard
 
Zuletzt bearbeitet:
C
Christian B. kommentierte
… wer hier flach und arrogant argumentiert, darüber mögen dann andere urteilen. ich glaube, Du warst es, der Dich hier als den Ingenieur, Entwickler, Alleskönner und Alleswisser hingestellt hast, der von lauter tumben Kleingeistern umgeben ist. Aber es würde mich jetzt schon interessiere, was Du mit „gerade jemand wie Du“ meinst und weshalb Du Dir das Recht herauszunehmen glaubst, mir zu drohen und womit.
 
BernhardJ
BernhardJ kommentierte
@Christian B.
Es war keine Drohung. Du hast mich leider falsch verstanden bzw. ich habe es falsch formuliert. Ich bitte dafür um Entschuldigung. Es war einfach nur eine (erneute!!!) Bitte/Aufforderung an Dich es zu unterlassen mit den persönlichen Diffamierungs- und Beleidigungsversuchen.
Deine teils überheblichen Beiträge und Formulierungen lassen bei mir nur zwei Schlüsse zu: Entweder hast Du bei Deinem Hobby gar keine finanziellen Beschränkungen (Glückwunsch!) oder Deine Listen von den von Dir mutmaßlich neu erworbenen Geräten sind frei erfunden. Nichts davon gibt Dir allerdings das Recht über andere in der Öffentlichkeit zu lachen und zu spotten, die es finanziell anders handhaben wollen oder müssen.
Als Alleskönner und Alleswisser habe ich mich niemals dargestellt - im Bereich der Kameratechnik schon dreimal nicht. Da verwechselst Du etwas.

Und jetzt bitte zur Sache:
Du selber als wirklicher Könner und Wisser hast ja zugegeben, dass ein Bau eines Stangenantrieb-Adapters technisch möglich wäre.
Im Gegensatz dazu gab es hier Stimmen die behaupteten, es gibt einen zwingenden technischen Zusammenhang zwischen der Antriebsart des AF bzw. den optischen Eigenschaften eines Objektivs einerseits und der Schärfe-Detektion, -Auswertung und -Steuerung in der Kamera anderseits, welcher die Konstruktion eines Stangenantrieb-Adapters verhindern oder mindestens exorbitant erschweren. Das stimmt einfach nicht, denn Nikon DSLRs "fressen" alle Objektiv-Konstruktionen bezüglich AF und die Z-Nikons im Zusammenspiel mit einem hier diskutierten Adapter würden das ebenfalls können, zumal die Hybrid-AF-Auswertung und Steuerung der neuen Kameras in Summe sogar leistungsfähiger ist.
Eine Aussage "Nikon will es aus finanziellen Gründen nicht" kann ich akzeptieren - obwohl keiner der dies behauptenden Forumianer es wirklich wissen kann. Technische Gründe für eine Konstruktions-Unmöglichkeit vorzuschieben halte ich allerdings für mindestens etwas "schräg" und auf jeden fall diskussionswürdig.
 
Zuletzt bearbeitet:
C
Christian B. kommentierte
Auch hier mögen wieder andere urteilen, wer hier überheblich - wenn nicht sogar unverschämt - formuliert. Deine Unterstellung, ich würde lügen bzw. sogar lügnerisch protzen oder andere Personen wegen geringeren Einkommens verspotten, weise ich zurück.
Ich versuche mal, Dir meinen kleinen Witz aus #13.1 zu erkären: Bei Dir und Nikon Z ist es ja nicht so, dass Du in das System nicht einsteigen könntest, sondern es nicht willst. (Eine interessante Parallele zu Nikons AF-DTZ… Politik). Völlig in Ordnung, habe ich mehrfach geschrieben, sogar in diesem Thread. Das witzige sind Deine lustigen „Begründungen“, weshalb Du es nicht willst - meist ist irgendeine Komponente für das, was sie kann, völlig überzogen zu teuer. Darauf bezog sich mein kleiner Blick auf das Käuferpotential des FTZ III.

Was die theoretische Machbarkeit dieses fiktiven Adapters anbelangt, sind wir durchaus einer Meinung. Ich glaube aber nicht, dass er kommt. Und wenn, dann nicht von Nikon.
 
BernhardJ
BernhardJ kommentierte
@Christian B.
Schön, dass Du an meiner Formulierung erkannt hast, dass Dich vielleicht auch etwas Persönliches verletzen oder bewegen kann, ähnlich wie manche Deiner Beiträge auf andere Mitmenschen beleidigend wirken können - unabhängig davon, ob man es selbst als witzig findet. Ich bitte für diese kleine Provokation um Entschuldigung.

Dann haben wir auch hier beide unsere gegenseitigen Unterstellungen jetzt zurück gewiesen und es wäre schön, wenn wir es jetzt und in Zukunft dabei belassen, zumal wir unter'm Strich was fotografische Belange angeht in unseren Meinungen oft gar nicht so weit auseinander liegen.

Ich wünsche Dir weiterhin schönen Urlaub! :beerchug:
 
Zuletzt bearbeitet:
Bettina
Bettina kommentierte
Es wäre schön, wenn wir hier im weiteren Verlauf ohne öffentliches, mitunter diffamierendes Kompetenzgerangel auskämen.
:back2topic:
 

santana100

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo Leute, wie ist des beim Viltrox NF-Z AF-Adapter, schaltet er nach einer gewissen Zeit den VR aus? Nikon ist ja nicht in der Lage, das einzupflegen. Der Nikon FTZ Kram erinnert mich irgendwie an die Anfänge der Nikon 1 Kameras, da war es die ersten Monate nach Einführung ja genauso.
 
santana100
santana100 kommentierte
Das ist aber nur ein kleiner Trost wenn die noch nicht mal in der Lage sind es bei einer Z9 richtig zu machen. Oh Nikon ihr seid :hammer:
 
seamaster
seamaster kommentierte
Auch ohne FTZ - weiß ich erst seit gestern, da ist es passiert. Mittags Bilder vom Morgen auf den Rechner überspielt und dabei vergessen die Knipse auszuschalten. Abends beim Packen des Rucksacks für den heutigen Morgen war die Kamera sehr warn und der Akku fast leer, der IBIS lief noch vor sich hin.
 
C
Christian B. kommentierte
Sag mal, könnte es in diesem Forum vielleicht mal möglich sein, eine technische Frage rein technisch zu erörtern, ohne dass gleich mit der Bashing-Keule um sich geschlagen wird? Mir ist das, was Christoph @seamaster beschreibt, z.B. noch nie passiert, vermutlich weil ich die „eine Einstellung, die leider nur fast perfekt ist“ nicht verwende. Und vielleicht mal die Antwort auf meine Nachfragen in #14.9 abwarten? Was soll sowas?
 
seamaster
seamaster kommentierte
Das ist kein Trost, das ist ganz großer Dreck. Könnte mir gut vorstellen, dass die VR dieser Welt relativ schnell den Dienst quittieren werden. Für die Betriebszeiten, die sie jetzt laufen müssen, sind sie wahrscheinlich nicht ausgelegt worden.
 
C
Christian B. kommentierte
Also keine Frage des Adapters. Dann sollten wir es mal in einem anderen Thread (z.B. zur Z9 diskutieren), hier geht es eigentlich um einen Viltrox Adapter und nebenher von interessierter Seite darum, den FTZ schlechtzureden. Deshalb haben vermutlich viele Z9 user diesen Thread bereits auf Ignore gestellt. Solche Probleme zur Z9 und wie man sie lösen kann, interessieren mich und vermutlich andere Z9 User auch - vielleicht kannst Du Dein Vorkommnis im Z9 Thread nochmal näher beschreiben, bitte?
 

EvaK

NF-Premium Mitglied
Premium
Registriert
Prüfen müsste man auch, inwieweit der Motorknubbel bei Kameras mit Hochformat-Handgriff stört.
Ich hab's mal mit FTZ und FTZ 2 probiert. Es stört schon etwas, aber nicht so, daß es unbequem wäre. Aber es ist ein Grund, mir den Viltrox NF-Z nicht zu kaufen, weil ich genau das mit dem FTZ schon habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

tengris

Sehr aktives NF Mitglied
Registriert
Ein Adapter ohne Blendensteuerung, nur für reine Typ E Objektive, würde keinen Wulst mit Blendenmechanik und -elektronik brauchen, könnte für 99 Euro zu bauen sein und würde zweckmäßigerweise gleich am Objektiv bleiben, um es in ein Z Objektiv zu verwandeln. Nikon hat da einige Typ E Objektive in den höheren Preisregionen, welche man vielleicht nicht mit einem Schlag ersetzen will oder kann.
Ich zitiere mich noch einmal selbst und spiele den Gedanken weiter, obwohl das natürlich ein reines "Was wäre wenn" Spielchen ist.

Es wurde seit Jahren im Netz gestritten, ob denn nicht eine Spiegellose von Nikon schon lange überfällig gewesen wäre. Es wird aber wohl niemand annehmen, dass sich Nikon ein halbes Jahr vor dem Erscheinen der Z6 / Z7 mal unwillig ans Reißbrett gesetzt hat, um mit der Entwicklung zu beginnen. Diese Entwicklung muss sehr viel früher begonnen haben, denn viele Aspekte der Z6 / Z7 wurden bereits in der D850 und anderen Modellen vorweg genommen. Wenn also schon vor - ins Blaue geschätzt länger als fünf Jahren - klar war, dass die Z kommen würde, dann hätte man die letzte Generation der High End F-Objektive technisch so gestalten können, dass man zum Erscheinen der Z-Serie ein Anschlusswechselservice ähnlich Sigma hätte anbieten können. Mit der Option, das 120-300mm oder das 180-400mm oder das 500PF gleich mit Z Anschluss zu bestellen. So hat es ja auch Canon mit den Superteles 400mm und 600mm gemacht. Das hätte vielleicht gegenüber dem FTZ (oder dem NF-Z, wir müssen ja on Topic bleiben) die eine oder andere Optimierung erlaubt, denn Z Objektive müssen nur an Z Kameras funktionieren, während AF-S Typ E Objektive mit Kameras ab der D3 / D300 voll kompatibel sein müssen.

Hätte man das voll durchgespielt, bis zur Option, vorhandene Objektive umrüsten zu lassen, könnte man mit Recht wieder darauf verweisen, dass einem die Investitionen seiner Kunden heilig seien. Denn die Kompatibilitätsschwüre der Vergangenheit waren auch immer wieder große Sprüche. Das letzte Mal, dass Nikon wirklich alles getan hatte, um seinen Kunden einen möglichst reibungslosen Umstieg auf eine neue Technologie zu ermöglichen, war als sie vor über 40 Jahren die Blendenringe von Ritsch-Ratsch Objektiven mit Hasenohrengabel gegen Blendenringe mit AI Mitnehmer getauscht haben.
 
C
Christian B. kommentierte
Der Blendenringtausch war allerdings auch nicht kostenfrei.
 
T
tengris kommentierte
Umrüsten müsste dann nicht aufwändig sein, wenn das Objektiv von vorneherein entsprechende Schnittstellen hätte, welche objektivseitig jene Teile beinhalten, welche bei AF-S Typ E und bei Z Objektiven gleich sind und an welche das anschlussspezifische Bajonettmodul mit 3 Schrauben und einem Flachbandkabel angeschlossen wäre. Wegen der Ähnlichkeit der Protokolle wäre das deutlich simpler als SCA300 oder Sigma Art / Sports / Contemporary. Wenn man unbedingt einen Nachteil konstruieren möchte, dann vielleicht, dass die Chinesen die interne Schnittstelle hacken und einen Sony E Anschluss raus bringen könnten. Dann hätte Nikon aber immer noch ein teures Objektiv verkauft.

Das sind aber wie schon gesagt Gedankenspielchen. Merkwürdig nur, dass bei Nikon entweder niemand diesen Gedanken hatte oder dass er sich im Vorstand nicht durchgesetzt hat.
 
C
Christian B. kommentierte
Der Gedanke beruht ja auch auf der - durchaus nicht fernliegenden - Annahme, dass man schon mehrere Jahre lang am Z-System entwickelt hat. Und dass die Entwickler von Z und F überhaupt miteinander reden… - das könnte aber beides durchaus auch anders sein.
 
T
tengris kommentierte
Meine Referenz in Sachen nicht miteinander reden war in den 80er Jahren Minolta. Die XD-7 und die XG-2 waren Rücken an Rücken entwickelt worden und die hätten technisch nicht weniger gemeinsam haben können, wenn sie von zwei verschiedenen Firmen gekommen wären. Da war Nikon aber eher vorbildlich. FM, FE und FA in allen Varianten teilten sich viele Zubehörteile, so wie später später D300 und D700.
 
T
tengris kommentierte
Der Blendenringtausch war allerdings auch nicht kostenfrei.
Das hätte auch niemand verlangt, obwohl damals der Aufwand an Arbeitszeit und Ersatzteilen gering war. Man musste ja das Objektiv dafür nicht völlig zerlegen. Ich weiß jetzt nicht, wieviel Sigma verlangt, wenn man ein Art Objektiv neu beschlagen lässt, aber da ist an Material und Arbeitszeit sicher mehr abzugelten. Der große Unterschied ist eben zwischen "Gibt 's nicht" und "Machen wir, kostet aber".
 
-Anzeige-
Oben Unten