Vergrößerungsobjektiv Rogonar

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

mklotmann

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Moin zusammen!

Beim Aufräumen im Keller ist mir gerade ein noch fast jungfräuliches Vergrößerungsobjektiv Rodenstock Rogonar-S 4,5/75mm aufgefallen. Ich hatte es kurz mal an einem Durst M601 Color (Preisfrage: Was war das?) genutzt.

Kann man damit in digitalen Zeiten noch etwas anfangen (z.B. als Makro-Linse an einem Balgen)? Oder besser ab in die Bucht?

Gruß aus HH
Markus
 
Anzeigen

Axel R.

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Markus,
angesichts der Tatsache, daß man ein Rodagon, den "großen Bruder" des Rogonars (6-linser mit anerkannt guter Abbildungsleistung) für um und bei 30€ bei Ebay ersteigern kann und die meisten MF-Selbstverarbeiter wohl ein Vergrößerungsobjektiv haben glaube ich nicht, daß es sich lohnt, das Rogonar bei E-bay verhökern zu wollen.
Schraub es unter deinen 601 und verkauf den als Komplett-Set, einige Kollegen hier taten unjüngst die Absicht kund, mit der SW-Verarbeitung anfangen zu wollen.

lg
Axel
 
Kommentar

jflachmann

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Das Rogonar-S 4,5/ 75 mm ist für Filmformate bis 6x6 vorgesehen und wird immer noch gebaut. Die Rogonar-S-Serie ist technisch weniger aufwendig, als die hochwertigen Rodagone oder Apo-Rodagone. Wenn man ein Rogonar-S etwas abblendet und auf keine zu großen Papierformate vergrößert, sind sie aber durchaus brauchbar.

Prinzipiell lassen sich Vergrößerungsobjektive gut an Balgengeräten für die Makro- und Mikrofotografie einsetzen, weil sich auf große Abbildungsmaßstäbe hin optimiert sind. Das sollte auch mit deinem Rogonar gehen. Wenn diese fotografische Richtung allerdings nicht dein Hauptanliegen ist und du nur gelegentlich mal in den Nahbereich vorstoßen möchtest, sind Micro-Nikkor die bessere Wahl. Die Arbeit mit dem Balgengerät erfordert praktisch immer ein Stativ, automatische Scharfstellung ist nicht möglich (fokussiert wird über den Balgenauszug) und Offenblendmessung steht ebenfalls nicht zur Verfügung. Wenn du ein Balgengerät hast, kannst du es ja mal ausprobieren. Entsprechende Anschlussringe sollten über den Fachhandel verfügbar sein (früher haben z. B. die Firmen Novoflex und Zörk sowas hergestellt). Bei eBay dürftest du nicht mehr viel für das Objektiv bekommen. Mit etwas Glück vielleicht 30 bis 40 Euro.

Heute werden Rogonare und Rodagone übrigens nicht mehr von Rodenstock gefertigt, sondern von der Firma Linos. Rodenstock hat seinen gesamten Fotooptikbereich vor einigen Jahren ausgegliedert.
 
Kommentar

mklotmann

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Anfänglich keimte gerade etwas Hoffung, als ich einen Neupreis von 249 Euro bei einem Laborgeräte-Versender gesehen habe. Der Blick zu ebay (nutze ich nur als Preisindikator) ernüchtert: typischerweise null Gebote. Ist ja ein bisschen wie Deutschland beim Grand Prix :)

Nun, der 601 ist lange Geschichte (da war damals diese Umstallung auf 230 Volt...), aber "entsorgen" mag ich die Linse auch nicht.

Ich stell' sie zur F4 in die Vitrine!

Gruß
Markus
 
Kommentar
Oben Unten