Upgrade von D40 auf??? bis 1000€

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

agubosa

NF Mitglied
Registriert
Hallo zusammen,


ich besitze die D40 mit den Optiken 50mm f1,4 und dem Zoom 18-200 vrII und möchte mir ein neues Gehäuse zulegen; 1000€ sollten im Idealfall nicht überschritten werden, ausser wenn es wirklich sinnvoll wäre und das Gehäuse es wirklich wert ist.
Die D40 besitzt nur 3 Messfeldpunkte was der Hauptgrund für meinen Umstieg ist. Die Neue sollte ein guter All-rounder sein, denn ich nutze die Kamera in allen Fällen. Vor allem bei Konzerte möchte ich gute Bilder schiessen, ansonsten Landschaften und ältere Gebäude. Dass die Bilder bei schlechten Lichtverhälntnissen (Konzerte und bei Nacht) was werden ist mir auch sehr wichtig, am liebsten ohne Blitz.
Meine Favoriten sind die D90, D7000 und die D300S. Leider befinden sich diese in 3 verschiedene Preisklassen. Ich habe so einige Tests gelesen und die günstige D90 hat immer sehr sehr gut abgeschnitten und war bis heute mein Favorit. Ein Kumpel hat mir jedoch empfohlen ein neueres Modell zu nehmen weil die neueren Digi-Modelle stets besser sein sollen...Bei den Tests die ich gelesen habe wurde die D90 immer gelobt weil sie eine gute und ausgereifte Kamera sei, die D7000 hingegen noch manchmal Probleme macht. Mit der D300s kann man eigentlich nicht viel falsch machen, aber sie kostet das doppelte von der D90; ist der Unterschied 800€ wert?
Wie gesagt die Kamera (es geht nur ums Gehäuse, nicht um die Objektive) sollte zuverlässig sein, natürlich super Bilder machen und sollte einige Jahre überleben.
Kann jmd. mir ein Tip geben welche man am besten neben sollte?
Danke im Voraus
 
Anzeigen

boxleitner

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Hallo,

nimm doch hier aus der Gebrauchtbörse eine Nikon D300 mit MB-D 10. Da machst Du (meiner Meinung nach) nichts falsch und hast eine sehr gute Nikon Kamera.

vg, Hermann
 
Kommentar

mhensche

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hi,

bin gespannt, was du erwartest.
Du wirst Antworten bekommen, wie "die D90 macht immer noch super Bilder, und du hast Geld für ein paar Objektive". Oder "nimm die d7000, sie ist etwas besser als die D90, hat dafür mehr Reserven". Oder wie - siehe vorigen Beitrag.

Alle Antworten sind richtig. Nimm sie in die Hand. Prüfe dein Budget.
Ich könnte dir sagen, wie ich entschieden habe. Andere werden dir sagen, wie sie entschieden haben.

Trau' dir eine eigene Meinung zu. Mehr als 3 Messpunkte haben sie alle.

Ach ja, ich empfehle dir übrigens die ... :hehe:
 
Kommentar

mhensche

Sehr aktives Mitglied
Registriert
die D7000 hingegen noch manchmal Probleme macht.

... ich nochmal. Ja, das hält sich leider hartnäckig, denn es gab wirklich Probleme. Es gibt auch glückliche Besitzer.
Probleme löst der Service. Somit ist das Thema Probleme eines der Vergangenheit.

Verdammt, jetzt habe ich doch ein Modell behandelt.
 
Kommentar

agubosa

NF Mitglied
Registriert
Hi,

bin gespannt, was du erwartest.

Hi,

bin gespannt, was du erwartest.


Hi mhensche,

auf deine Antwort bin ich auch schon selbst gekommen und hat mich leider nicht weiter gebracht und genau das war der Grund warum ich ein paar Tips von anderen Nikon-Besitzer erhalten möchte. Trotdem danke für deine Antwort.:hehe:

Bin ein Hobby-Fotograph der aber mehr als nur Schnappsschüsse schiessen möchte...man könnte sagen, dass ich mittlerweile über den Freizeitfotographen hinweg bin,d.h. nicht einfach blind drauf los knippse; ich weiss schon was ich tue...darum möchte ich mir eine bessere Kamera kaufen weil die D40 mir nicht mehr reicht. Ich liebe es mit der Schärfentiefe zu spielen (was natürlich von der Optik abhängt, keine Frage) und benötige deshalb mehr Messfelder um die Schärfe genauer positionieren zu können und bei wenig Licht (Konzerte und bei Nacht) sollte die Kamera gute Bilder schiessen.

Was ich als Antwort erwarte sind ein paar Meinungen von Nikon-Kollegen da ich keine der 3 Kameras kenne.
Ich kann es mir nicht leisten einfach so mal 1000€ auszugeben und möchte mir die Kamera mit dem besten Preis/Leistung Verhältniss kaufen. Wenn die bessere Kamera die billigere ist um so besser, wenn es die teuere ist auch gut...Deshalb hol ich mir gerne ein paar Meinung von hier und da.

Und du, bist angeblich zufrieden mit deiner 7000er?!:winkgrin:
 
Kommentar

Awi

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Du suchst eine Kamera bis 1000 Euro, neu, für Konzertfotografie, Avl ohne Blitz.

Da kommen nur die D90 und die D7000 in Frage. Die D7000 ist ein bisschen besser für Avl ohne Blitz.

Gruß
Jörg
 
Kommentar

Dingsbums

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
D90
+preiswert
-kein AF bei Filmaufnahmen

D7000
+die neuere Kamera
+AF bei Filmaufnahmen
-Verfügbarkeit/Preis

D700
+high ISO-Tauglichkeit
-FX Objektive notwendig
-Preis
-filmt überhaupt nicht

Mein Tipp:
D90 kaufen, das restliche Geld in Objektiv oder Blitz investieren...
 
Kommentar

mhensche

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ich liebe es mit der Schärfentiefe zu spielen (was natürlich von der Optik abhängt, keine Frage) und benötige deshalb mehr Messfelder um die Schärfe genauer positionieren zu können und bei wenig Licht (Konzerte und bei Nacht) sollte die Kamera gute Bilder schiessen.

...


Und du, bist angeblich zufrieden mit deiner 7000er?!:winkgrin:

Hi,

streiche "angeblich".
Weil auch ich mir die 1.000,- Euro nicht aus den Rippen schneiden kann (ich musste aus anderen Gründen mein Motorrad verkaufen und die D7000 war mein "Trostpreis"), habe ich mich dafür entschieden, "das Beste für den Moment" zu kaufen (auch eher AVL, nicht Sport. Aber schnelle Hunde schafft der AF auch. Wie viel besser die D300s an der Stelle noch ist, wird ja auch gerne diskutiert).
Sie soll halt etwas länger durchhalten, als die D40, die ich aus genau den von dir genannten Gründen ersetzen wollte (AF Felder, bin kein "Verschwenker").
Seinerzeit war das Sigma 50-150 f2.8 mein erstes Objektiv zur D40. Spiel mit der Schärfe eben.
Und weil ich auch die anderen für mich wichtigen Objektive schon hatte ... hat's gepasst.

Ich finde halt, das ist so eine persönliche Entscheidung, deshalb meine erste Antwort. Objektive kaufe ich auch gebraucht. Würde ich bei Bodies auch machen. Aber auf die D7000 habe ich seit Erwähnung gewartet und auch ein bisschen mehr Geld ausgegeben, als "early Adopter".
Weil ich es konnte, ohne den Familienfrieden zu gefährden und nicht warten wollte.
Wie das bei dir ist, was an Objektiven schon da ist, keine Ahnung.
 
Kommentar

agubosa

NF Mitglied
Registriert
Hi,


danke euch allen für die Rückmeldungen.

An Optik besitze ich momentan ein 50mm f1,4 und eine Reisezoom 18-200 VRII (den 18-55 natürlich auch:dizzy:); irgendwann wird jedoch noch ein Weitwinkel-Zoom f2,8 oder Normalzoom F2,8 hinzukommen.
Filmen mit der Kamera ist für mich unwichtig...kauf mir kein Händy zum Fotografieren, kauf mir auch kein Fotoapparat zum Filmen!:winkgrin:
D700 wird preislich gesehen nix, mit ach und krach vielleicht die D300s.

Kann mir vorstellen, dass der Unterschied von der D40 zur D90 "schon" enorm ist. Wie sieht es denn von der D90 zur D7000 oder D300S aus? Lohnt sich der Aufpreis jeweils?
Wie schon erwähnt, Anzahl der Messfelder und Fotos bei geringem Licht ist mir wichtig. Reichen vielleicht 11 Messfelder? 39 sind auf jeden Fall genug, von 51 nicht zu sprechen.
Ist die Bildqualität von der D90 zur D7000 und D300s so riesig (bei wenig Licht) dass sich der Aufpreis lohnen würde oder eher vernachlässigbar klein; das gleiche gillt für die AF-Zeit?
 
Kommentar

Awi

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Ist die Bildqualität von der D90 zur D7000 und D300s so riesig (bei wenig Licht) dass sich der Aufpreis lohnen würde oder eher vernachlässigbar klein; das gleiche gillt für die AF-Zeit?

Ich denke mal die Entscheidung was sich lohnt, musst du schon selbst fällen. Eventuell hilft dir ja das Rauschverhalten mal auf DXOmark.com zu vergleichen. Worauf du aber am meisten Wert legst, kannst nur du entscheiden.

Ansonsten gibt es in diesem Forum unzählige Beiträge die das Für und Wider dieser Kameras abwägen.
Gruß
Jörg
 
Kommentar

mhensche

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Kann mir vorstellen, dass der Unterschied von der D40 zur D90 "schon" enorm ist. Wie sieht es denn von der D90 zur D7000 oder D300S aus? Lohnt sich der Aufpreis jeweils?

Der Unterschied von D40 zu allen sonst genannten ist "irgendwie ähnlich groß, aber in verschiedenen Aspekten", und in jedem Fall "enorm".

Wie schon erwähnt, Anzahl der Messfelder und Fotos bei geringem Licht ist mir wichtig. Reichen vielleicht 11 Messfelder? 39 sind auf jeden Fall genug, von 51 nicht zu sprechen.
Ist die Bildqualität von der D90 zur D7000 und D300s so riesig (bei wenig Licht) dass sich der Aufpreis lohnen würde oder eher vernachlässigbar klein; das gleiche gillt für die AF-Zeit?

Die Anzahl Messfelder reduziere ich bei der D7000 bewusst auf weniger als 51, damit ich sie angemessen schnell ansteuern kann. Das ist "meines Erachtens" kein wesentliches Kriterium. D40 mit 3 war echt wenig. 11, 39, 51 ... ja, hm. Nee, nicht sooo wichtig, schätze ich. Zumal ja hier genügende Fotografen mit "ein Messfeld und Verschwenken reicht" erfolgreich gute Bilder machen.

Die Bild-QUALITÄT ... auch viel diskutiert. D7000 vs D90... sichtbar, aber nicht kriegsentscheidend. D300s.. keine Ahnung. D300 habe ich bisher immer mit "besserer AF für Sport" in Verbindung gebracht.

Fazit? Du willst eine D90. Mache das. Das ist gut und richtig für dich. Alles andere kannst du nicht sinnvoll für dich begründen. Und das ist keine "boarh, scheiße, ich kaufe Schrott", sondern eine "super, ich habe meine Kamera gefunden" Entscheidung.
 
Kommentar

agubosa

NF Mitglied
Registriert
Hi mhensche,


bis gestern mal zum Fotohändler gefahren und hab mir die D7000 mal aus nächster Nähe angeschaut...liegt wirklich gut in der Hand, leider kann man nicht alles ganz genau unter die Lupe nehmen, jedoch vom Gefühl her reizt mich die schon.
D90 hatte der Händler leider keine da; die D300S lass ich mal vorbei ziehen.
Jedoch der Nachteil; die D7000 ist momentan schwer zu bekommen, da die Lieferung angeblich durch Überschwemmungen in Asien heftig ins Stocken kamen(dies bekam ich heute nochmals bestätigt), so dass einzelne Gehäuse nur noch zu den Händler tröpfeln (hat mich nicht wirklich gewundert...bei den Internetshops ist sie meistens auch nur auf Vorbestellung zu bekommen).
Der Händler hat mir gesagt, dass bei allen D7000 noch niemand zum Umtausch oder wegen irgendwelchen Problemen zurück kam (natürlich will der auch was verkaufen :); heute das gleiche gehört bei einem grossen Elektrofachmarkt).

Die Anzahl Messfelder reduziere ich bei der D7000 bewusst auf weniger als 51, damit ich sie angemessen schnell ansteuern kann. Das ist "meines Erachtens" kein wesentliches Kriterium. D40 mit 3 war echt wenig. 11, 39, 51 ... ja, hm. Nee, nicht sooo wichtig, schätze ich. Zumal ja hier genügende Fotografen mit "ein Messfeld und Verschwenken reicht" erfolgreich gute Bilder machen.

Kenn mich leider in der Praxis mit sovielen Messfelder nicht aus, jedoch nehm ich mal an, dass wenn du z.Bsp. einfach ne Reisszwecke auf nem Tisch fotografieren willst und eben nur die Reiszwecke scharf abgebildet werden soll, 39 Messfelder von Vorteil sind wenn du die Reiszwecke in die richtige Ecke/Stelle auf dem Bild bekommen möchtest. Was in diesem Fall, dann natürlich für deine D7000 spricht.
Du kanns mir bestimmt weiter helfen; manuell kann man bei der D7000 immer nur 1 Messfeld aktivieren, nicht z.Bsp. 1 Messfeld oben links und 1 Messfeld unten rechts oder nur die Messfelder in der Mitte des Suchers oder die Messfelder aussenrum?

Fazit? Du willst eine D90. Mache das. Das ist gut und richtig für dich. Alles andere kannst du nicht sinnvoll für dich begründen. Und das ist keine "boarh, scheiße, ich kaufe Schrott", sondern eine "super, ich habe meine Kamera gefunden" Entscheidung.

Im Moment tendiere ich eher zur 7000er; hab noch den einen und anderen Test gelesen und wie's aussieht sind die meisten wierklich zufrieden damit. Hier noch ein Ausdruck aus einem Testbericht was den AF angeht mit dem ja angeblich einige Probleme hatten:
„Die D7000 hat ja nun insgesamt 39 Autofokus Messfelder, 9 davon sind Kreuzsensoren. Ich muss gestehen, dass ich das Gefühl hatte, dass der Autofokus bei besonders kleinen Objekten schnell mal daneben liegt, wenn man nicht den mittleren Sensor ausgewählt hat. Seit einiger Zeit bin ich ja Sensorextremverschieber und bei meinen ersten Tests mit dem Nikon 50mm f/1,4 gab lag der Autofokus gerne mal etwas daneben. Wie gesagt nur bei Objekten, die im Sucher kleiner als das Sensorfeld sind und wenn nicht der mittlere ausgewählt war. Ich muss aber dazu auch gestehen, dass ich bei den anderen Feldern nicht darauf geachtet habe, ob es einer der Kreuzsensoren war.“(http://neunzehn72.de/nikon-d7000-test-teil-1-bedienung-usability-und-funktionen/)

...mal schauen....

Gruss
 
Kommentar

mhensche

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hi agubosa,

zum Händler gehen und anfassen ist in jedem Fall eine gute Idee. Wobei, auch wenn du die D90 nicht begrabbeln konntest, so ist hier doch vielfach zu lesen, dass die beiden sehr nahe beieinander liegen. Auch die Papierform lässt darauf schließen. So glaube ich, dass das allein nicht das wesentliche Unterscheidungsmerkmal ist. Die passen dir dann beide gut.

Ob der Händler eine D7000 zurück bekommen hat, oder nicht, ist wirklich nicht soo relevant. Hier war oft zu lesen, dass es zu Beginn Probleme mit der Justage gab, was viele Benutzer bei einer so teuren Kamera zu Recht geärgert hat. Aber es konnten auch, soweit ich es mitgelesen habe, ALLE D7000 im Service korrigiert werden. So ärgerlich der Aufwand auch war, danach war es gut.

Die Sache mit den Messfeldern hat ja mehrere Aspekte. Deine Reisszwecke ist einer davon. Aber, meist wirst du das Teil ja nicht "irgendwo" im Bild positionieren, sondern an einer "bildgestalterisch sinnvollen" Position. Und da sind eben die reudziert anzuwählenden Messfelder bei der D7000 für meinen Geschmack gut angeordnet, so dass ich meist sehr gut damit zurecht komme.
Wie die bei der D90 liegen, kannst du bestimmt auf der Nikon Seite nachgucken, aber ich bin sicher, die haben sich dabei auch schon Gedanken gemacht. Wie gesagt, ich bin 2 Jahre (irgendwie) mit den 3 Feldern der D40 klargekommen, jetzt habe ich eine sinnvollere Auswahl ;-) aber auch bei der D90 habe ich nie davon gelesen, dass die Messfelder blöd gelegen haben sollen.

Zu deiner Frage, wo und wie viele Messfelder ich aktivieren kann ... egal wie viele, alle immer nur auf einer Ebene. Anders geht halt nicht. Also "oben links" und "unten rechts" geht nicht. Ist mal eine interessante Idee, so den "das hätte ich alles gerne scharf" Bereich auszuwählen, aber soweit ich weiß, geht das nicht.
Über das Messfeld wählst du aus, wo der Schärfepunkt liegen soll, über die Blende wählst du aus, wie viel davor und dahinter noch scharf ist.
Was anderes habe ich zumindest noch nicht kennen gelernt.
Edith: ich habe gerade nochmal deinen letzten Post gelesen: Du kannst ein oder mehrere Felder wählen, das hängt ja auch noch mit dem Modus für statische oder bewegte Bilder, Verfolgung von bewegten Motiven, und so, zusammen. Wird jetzt aber etwas komplex. Wisse, da geht wirklich Vieles.

Die Frage nach "außenrum" ist möglicherweise so halb beantwortbar. Die von mir genannten 11 Messfelder liegen sowohl "außenrum" als auch sinnvoll im restlichen Bildbereich positioniert. Aber es gilt eben "es kann nur einen geben". AF ist also wie Highlander.

Der von dir zitierte Text bringt zwei Problemfelder zusammen:
1. Der im Sucher sichtbare AF Messpunkt ist keine "exakt punktuelle Größe". Will heißen - genau steht es im Manual - der Punkt hat in Bezug zum Bild eine gewisse Streuung, weil die tatsächliche Messfläche nicht 100% exakt mit dem im Sucher angezeigten LED Punkt übereinstimmt.
2. Ein Objektiv ist bei Blende 1.4, je nach Motivabstand, im Zweifel in einem extrem kurzen Bereich scharf. Als Beispiel, wenn du in relativ nahem Abstand ein Gesicht fotografierst, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Auge scharf ist, die Nase und das Ohr aber schon nicht mehr. Das ist einfach eine Eigenschaft sehr offenblendiger Objektive. Wenn dann dazu kommt, dass der AF-Punkt nicht 100% sitzt, tja, dann wird das Bild halt Schrott.
Alle diese Parameter zu verstehen und anschließend sinnvoll einzusetzen, ist eine der großen Lernerfahrungen bei diesem Thema. Und deshalb immer wieder für Fragestellungen gut.
Aber kein spezifisches "Problem der der D7000 oder D90"

Puh, sorry, ist etwas lang geworden. Deshalb ein kurzes Fazit (das eigentlich meinem vorigen Post entspricht):
Wenn du deine 1000 Euro "nur" für einen Body mit langfristiger Perspektive investieren möchtest, warte auf ein gutes Angebot der D7000. Sie ist halt an einigen Punkten der technisch bessere Nachfolger der D90.
Wenn du für die Kohle eine gute Gebrauchte und noch ein tolles Objektiv willst, gehe mit der D90.
Da du von der D40 kommst, sind beide ein Riesenschritt. Das schrieb ich ja schon.
 
Kommentar

agubosa

NF Mitglied
Registriert
Hallo,

nur zur Info. Hab mir jetzt die 7000er zugelegt.
Nach +-500 Auslösungen, muss ich sagen, bin ich echt zufrieden.
Portraits sind unglaublich scharf und die Farben stimmen.
Manchamal sind die Fotos etwas überbelichtet, jedoch denke ich, dass das an mir liegt und nicht an der Kamera -> falsche Einstellung (automatik). Ja, so ist das mit der Automatik, da kann man halt nicht wählen was man möchte....war ja auch nur zum Test gedacht. Und die D7000 ist ja nicht gedacht zum Auto-Knippsen ;).
Gestern hab ich einige Fotos auf einem Konzert geschossen -> das Ergebniss dementsprechend gut, was wiederum nix mit der Kamera zu tun hat, sondern mit sich ständig bewegenden Musiker...ins Licht, aus dem Licht raus, usw...da heisst es nur abwarten und knippsen. Da hab ich auch gemerkt , dass der AF ziemlich schnell ist (komme von der D40 :)).

Hab auch bis jetzt kein Back- oder Frontfokus bemerkt.
Für diejenigen die dieses Problem jedoch haben: nach erstem Durchstöbern des Menüs hab ich gemerkt, dass man den AF selbst korrigieren kann, individuel für max. 10 Objektive mit CPU. Vielleicht hilft das ja.

Wie gesagt, bis jetzt bin ich sehr zufrieden...muss mich nur noch durch die Individueleinstellungen kämpfen, es gibt ja einige.

Gruss
 
Kommentar

mhensche

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo agubosa,

herzlichen Glückwunsch zur "Neuen". Und wenn die Fotos stimmen, dann ist doch alles prima.
Kleiner Tipp zu den Individualeinstellungen: nicht so viel verändern, schon garnicht alles auf einmal. Sonst nach Reset suchen ;)

Ich entdecke auch immer neue Möglichkeiten ... nach einem Jahr und immer wieder Handbuchlesen.
 
Kommentar

Einhorn

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
mach dir die Wahl einfach: da Du auch Konzerte oder ähnliches foten willst, empfehle ich dir den D7000, sie ist noch eine moderne Kamera und ich finde der leiseste Nikon die ich bisher in der Hand hatte (ohne die Q = Quieteinstellung). Sie ist auch für AF-D Objektive zu gebrauchen.
Schau in der Fotobörse hier nach, immer wieder werden welche zum Verkauf angeboten.

viel Spass damit und Gruß

Warner
 
Kommentar

Furby

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Glückwunsch zur D7000 mit ihren semiprofessionellen Features, MuP, 6 B/sec, Stangen-Af oder dem guten Sucher. Bilder jetzt nur als NEF machen und CNX2 entwickeln. Du wirst begeistert sein.
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten