unterschiedliche Belichtung im RAW-Modus trotz gleicher Exif-Daten

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

guido!

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Beim Sichten meiner letzten Fotos, sind mir zwei Aufnahmen aufgefallen, die trotz gleicher Exif-Daten unterschiedlich belichtet sind:
(beide Fotos wurden im RAW-Format aufgenommen und mit Nikon View direkt in JPG umgewandelt)

1. Foto:
1504546489347c9571.jpg

Ausschnitt gewählt und im P-Modus abgedrückt

2. Foto:
1504546489347dcdf4.jpg

wurde ein paar Sekunden später aufgenommen (wie am Boot bzw. Exif-Daten erkennbar).
Im Unterschied zur ersten Aufnahme habe ich jedoch zunächst den Baum mittig anvisiert und den Belichtungsmesswert mit der AE-L-Taste gespeichert - anschließend den Ausschnitt gewählt und im P-Modus abgedrückt.

erwartungsgemäß ist dadurch das 2. Foto einen Tick heller geworden und der Baum hat mehr Zeichnung bekommen.

Wie kann es aber sein, dass laut Exif-Daten beide Fotos gleich belichtet wurden ??? :confused:

Meine Erklärungsversuche:
Die Kamera wählt im P-Modus bei Verschlusszeit und Blende auch Zwischenwerte und in den Exif-Daten werden dann nur die auf- bzw. abgerundeten Werte angezeigt (war bei meiner alten Analogen, bei der nur volle Werte einstellbar waren, zumindest so).
oder
Die Kamera hat tatsächlich exakt gleich belichtet und es wurden anschließend interne Optimierungen durchgeführt, die zu unterschiedlichen Ergebnissen führen (Weissabgleich und Tonwertkorrektur sind bei mir auf Automatik).

Woran liegt es nun wirklich.... ???? :confused:
 
Anzeigen

Xygen

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ich kann mir eigentlich auch nur vorstellen, dass bei der Umwandlung von RAW in JPG unterschiedliche Einstellungen verwendet wurde.... :confused:
 
Kommentar

jpn

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Vermutlich dürften in deinem Fall die Automatiken die Ursache sein. Unterschiede in der Farbtemperatur bzw. Tonwertkurve lassen bei identischer Belichtung ein und dasselbe Motiv schon mal heller bzw. dunkler erscheinen (tatsächlich ist das eine aber nur kälter bzw. kontrastreicher als das andere). Hast du mal versucht, Auto-WB und Auto-Tonwert in beiden Bildern nachträglich auf dieselben Werte zu stellen (das geht z.B. mit Capture NX)? Ich denke, danach sollte der Helligkeitseindruck ähnlich sein...

Wirklich seltsam dagegen finde ich, dass Bilder der D200 mitunter auch dann Unterschiede in der Helligkeit zeigen, wenn keine Automatik im Spiel ist (ich stelle nie irgendwelche Automatiken ein). Insbesondere im HighSpeed Modus ist mir schon öfters aufgefallen, dass das 3. oder 4. Bild einer Serie (bei gleichem Motiv, z.B. Rosenblüte vom Stativ) mindestens eine halbe Blende dunkler kommt, als die vorherigen bzw. die nachfolgenden....und das trotz (natürlich) identischer Belichtung während der Serie....:nixweiss: Das Phänomen ist im übrigen nicht reproduzierbar, so dass z.B. eine nur Momente später aufgenommene (neue) Serie durchweg gleich helle Bilder zeigt.....
 
Kommentar

guido!

Sehr aktives Mitglied
Registriert
jpn schrieb:
Hast du mal versucht, Auto-WB und Auto-Tonwert in beiden Bildern nachträglich auf dieselben Werte zu stellen (das geht z.B. mit Capture NX)? Ich denke, danach sollte der Helligkeitseindruck ähnlich sein...

...habe ich bereits mit Nikon Capture ausprobiert. Es ist jedoch nicht möglich mit der Wahl gleicher Werte die Bilder anzugleichen.

Nachfolgend sieht man die Histogramme der beiden Original-Fotos:
150454649b56f39790.jpg


Das Histogramm des 1. Fotos weist am rechten Rand eine Lücke auf, die auch nicht kleiner wird, wenn man die Werte für die Tonwertkorrektur nachträglich ändert.
Es muss also, sofern die Belichtungszeit wirklich absolut identisch war, mehr bei der Optimierung in der Kamera passiert sein....
...und das würde dann bedeuten, dass es doch nicht egal ist, welche Optimierungs-Einstellungen an der Kamera eingestellt sind :nixweiss:
 
Kommentar

MichelRT

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Das 2. Histogramm sieht aus wie nach einer automatischen Tonwertkorrektur. Die Lichter wurden gekappt.

Grüßle Michel
 
Kommentar

Oliver K.

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Da hat Michael recht - das Histogramm ist eindeutig gestreckt, also durchaus denkbar daß eine TWK vorliegt. Nun stelle ich mir die Frage ob es möglich ist daß die D200 im P-Modus etwas aggressiver an die Umsetzung der Automatiken herangeht um ein Bild so zu erzeugen, daß es bereits out-of-cam dem (allgemein) gewünschten Ergebnis näher kommt bzw. weniger Nacharbeit erfordert(n) (soll)?
 
Kommentar

guido!

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ich habe noch einmal in Nikon Capture etwas rumgefummelt und nun ist es mir doch gelungen, die Werte beim 1. Foto so zu ändern, dass es identisch mit dem 2. Foto ist.
Wenn ich bei der RAW-Primärkorrektur eine Belichtungskorrektur von +0,54 LW eingebe, sehen beide Fotos gleich aus.
Das schöne - sie sehen nicht nur gleich aus, sondern auch die Histogramme sind nahezu identisch:
15045464a0fed54b25.jpg


Oben ist das 1. Foto im Original-Zustand; in der Mitte ist das 1. Foto nach erfolgter Belichtungskorrektur; Unten ist das 2. Foto im Original-Zustand
(ich bin überzeugt, dass man bei noch feinerer Änderung der Belichtungskorrektur-Werte irgendwann ein völlig deckungsgleiches Histogramm erzeugen könnte)

Das 2.Foto lässt sich wiederum bei einer Belichtungskorrektur von -0,54 LW in das 1. Foto verwandeln.

Die Kamera hat also scheinbar beim 2. Foto eine interne Optimierung vorgenommen, die man nachträglich wieder verlustfrei ändern kann -
insofern ist die RAW-Welt für mich wieder in Ordnung :)

Ich stell mir den Ablauf bei dem 2. Foto jetzt so vor:
Durch das Speichern des Belichtungsmesswertes mit dem Baum in der Bildmitte hat sich zwar keine andere Belichtungszeit für die Kameraelektronik ergeben - jedoch hat die Elektronik aufgrund einer anderen Motiv-Charakteristik eine "Optimierung" um ca. +0,54 LW durchgeführt.
 
Kommentar

ThomasNRW

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ich finde dieses Thema interessant und beunruhigend.

Koenntest Du die beiden RAW-Files zur Verfuegung stellen?
Gerne auch via Email (einfach eine PM, dann gibt es die Email-Adresse ...)

Ware toll - Danke!
:)
 
Kommentar

guido!

Sehr aktives Mitglied
Registriert
TJA schrieb:
Ich finde dieses Thema interessant und beunruhigend.

...mir geht DAS genauso - deshalb versuche ich auch zu ergründen, was da kameraintern abgelaufen ist.

TJA schrieb:
Koenntest Du die beiden RAW-Files zur Verfuegung stellen?

Wenn Du mich in dem Vorhaben unterstützen möchtest, kann ich Dir gern die RAW-Files zukommen lassen (aufgrund der großen Datenmenge werde ich die beiden Fotos an geeigneter Stelle uploaden und Dir dann Bescheid geben - kann ein paar Tage dauern, da ich dafür einen PC mit schneller Internetverbindung verwenden werde).
 
Kommentar

guido!

Sehr aktives Mitglied
Registriert
TJA schrieb:
Koenntest Du die beiden RAW-Files zur Verfuegung stellen?

...ich brauch Dir die RAW-Dateien gar nicht schicken.

Ich habe heute ein paar Testfotos gemacht und dabei festgestellt, dass sich das Verhalten beim 2. Foto ganz einfach reproduzieren lässt.
Kann jeder mal mit seiner Nikon ausprobieren:
Motiv aufnehmen und sich die verwendete Belichtungszeit merken.
Anschließend einen anderen Ausschnitt wählen und den Belichtungs-Messwertspeicher betätigen. Dabei darauf achten, dass das Motiv eine völlig andere Helligkeitsverteilung hat (z.B. Baum im Vordergrund anmessen) - die Belichtungszeit im Sucher aber identisch mit der ersten Aufnahme ist.
Nun wieder den Ausschnitt vom ersten Foto wählen und die zweite Aufnahme machen.

Nach dieser Prozedur hat man dann zwei RAW-Fotos vom selben Motiv mit gleicher Belichtungszeit, die aber unterschiedlich belichtet aussehen.
Eine Angleichung der RAW-Fotos ist in Nikon Capture nur durch eine Belichtungskorrektur möglich.
Haben nun die beiden Fotos tatsächlich die identischen RAW-Daten ???:confused:

...vielleicht bezieht sich ja die Warnung im Nikon-Handbuch auch auf das von mir beobachtete Verhalten ?

Im Handbuch steht nämlich im Kapitel Belichtungsmessung (s.74) folgender Satz:
"Mit der Matrixmessung können in den meisten Fällen zufrieden stellende Ergebnisse erzielt werden, sie sollte jedoch nicht in Kombination mit dem Belichtungs-Messwertspeicher und der Belichtungskorrektur angewendet werden."
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten