Ultron 40mm oder Distagon 35mm

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Streic

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

hat jemand Erfahrungen mit den Objektiven?
Die Tests bei photozone kenn' ich. Bis aufs Bokeh schneiden sie ziemlich gleich ab.

Welches würdet ihr vorziehen?
 
Anzeigen

Tysker

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

ich kenne nur das Zeiss ZF 2/35, weil ich es selbst habe. Finde es von der optischen Leistung her sehr gut, mechanisch sowieso. Im Vergleich zu meinem Nikkor AF 2/35 ist es aber sehr viel länger, weiß nicht wie das Ultron hier ist.

Was ich aber bei gleicher Leistung auch bedenken würde: Die etwas unterschiedliche Bildwirkung durch die geringfügig andere Brennweite! Ich fotografiere fast ausschließlich analog. Für analog, oder FX, würde ich persönlich die Brennweite 35 mm vorziehen. 40 mm liegen mir zu nahe am "Normalobjektiv" von 50 mm.

Gruß

Tysker
 
Kommentar

tengris

Sehr aktives Mitglied
Registriert
40 mm liegen mir zu nahe am "Normalobjektiv" von 50 mm.

40mm wird auch im allgemeinen gerade noch als Normalobjektiv angesehen. War. z. B. bei Sucherkameras lange Zeit ein gängiger Wert. Am anderen Ende kann man die Grenze bei 60mm ziehen. Normalobjektive mit 55mm und 58mm waren in den 70ern nicht unüblich. Das Noct-Nikkor 58mm f/1.2 hat sich bis ans Ende der MF Ära gehalten.
 
Kommentar

UweFlammer

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Für die D80 hat das Ultron den Vorteil, dass es in seiner neuesten Version die Elektrokontakte und den Chip integriert hat, ohne die bei der D80 keine Belichtungsmessung funktioniert.

Für D200 oder andere Gehäuse, welche voll rückwärtskompatibel zu AI sind, würde ich das Distagon vorziehen. Auch wenn beide Optiken aus derselben Fabrik kommen: "Zeiss" wird einfach in einer höheren Qualität gefertigt als "Voigtländer".

Grüßle
Uwe
 
Kommentar

Tysker

Unterstützendes Mitglied
Registriert
40mm wird auch im allgemeinen gerade noch als Normalobjektiv angesehen. War. z. B. bei Sucherkameras lange Zeit ein gängiger Wert. Am anderen Ende kann man die Grenze bei 60mm ziehen. Normalobjektive mit 55mm und 58mm waren in den 70ern nicht unüblich. Das Noct-Nikkor 58mm f/1.2 hat sich bis ans Ende der MF Ära gehalten.

...danke für die Hinweise. Das war mir wohl klar, ja habe selbst eine kleine Rollei SE mit 40 mm Objektiv lange als "immer dabei Kamera" benutzt. Ich habe dies eben deshalb vermerkt als Hinweis darauf, daß bei ggf. sonst gleicher Leistung diiiies evtl. ein Grund für eine evtl. Kaufentscheidung sein könnte.
Iiiich ziehe die 35 mm (bei Kleinbildfilm) den 40 mm vor, miiir wären die dann 60 mm Brennweite, gegenüber knapp 53 mm, bei einer digitalen SLR mit Cropfaktor 1,5, zu eng - als "Normalbrennweite".

Was letztendlich jeder aus meinen Erfahrungen für Schlüsse zieht, das muß der Einzelne dann selbst entscheiden ! :)

Gruß
Tysker :hallo:

P.S.: Lese gerade D80 und Chip bei dem Ultron. Wenn für mich beide Brennweiten in Frage kämen, für die D80 würde ich dann natürlich das Ultron vorziehen. Weil: Nur mit diesem hätte ich eine Belichtungsmessung. Beim Distagon nicht!
 
Kommentar

Streic

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

danke für die Antworten.
Es geht um die Verbindung mit einer D700! Die bald gekauft wird. ;-)
 
Kommentar
Oben Unten