Tierfoto - Probleme

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

godzilla

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo,

Poste das Thema jetzt zum zweiten Mal.. da hat was nicht funktioniert :confused:

Naja..
Also es geht um Tieraufnahmen mit dem Tamron 90mm - Macro.

Mein Problem:
Wenn ich scharfstelle, aber zu langsam das Foto mache, bewegt sich das Tier und der Schärfebereich liegt irgendwo.

Bei langsamaen Tieren wie bei dem Hängebauchschein ist das noch kein Problem (#1), doch z.B. beim Hahn (#2) oder kleinen flinken Tieren erwisch ich fast nie die richtige Schärfe am richtigen Platz. :frown1:

Wie löst ihr dieses Problem?

#1
picture.php


#2
picture.php



Danke im Voraus,
 
Anzeigen

häuschen

NF-F "proofed"
Platin
Registriert
Es gibt eine Autofokusvariante namens AF-C (kontinuierlicher Autofokus), der das Objekt der Begierde verfolgt, solange man den Auslöser halb gedrückt hält und das Motiv verfolgt.
Ich nehme an, Du machst Deine Bilder nicht damit und hast deswegen die beschriebenen Probleme, richtig?
Mit welcher Kamera arbeitest Du?
 
Kommentar

Werner1

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hast Du Dir schon mal überlegt, mit welcher Blende Du fotografierst? Bei einer Brennweite von 90mm an einer DX-Kamera wie der D3100 hast Du bei Blende 5,6 und einem Objektabstand von einem Meter einen Schärfentiefenbereich von knapp über 3 cm. Das heisst, wenn sich Dein Tier mehr als 1,5 cm auf Dich zu bewegt, ist es aus dem Schärfenbereich raus. Könnte das die Ursache für deine Probleme sein?
Bei Blende 16 hättest Du übrigens schon ca. 9 cm, bei Blende 2.8 nur 1,57 cm Schärfentiefe.....

Gruss,
Werner
 
Kommentar

godzilla

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo,

Der Hahn ist doch ( abgesehn vom Fussbeschnitt) okay... Vielleicht deckt sich deine Erwartungshaltung nicht mit dem in der Situation mit dem Equip möglichem Resultat.

hm.. ja hab vielleicht das falsche Foto gewählt. Aber bei den meisten ist es unscharf.
_____________________________________

Ich nehme an, Du machst Deine Bilder nicht damit und hast deswegen die beschriebenen Probleme, richtig?
Mit welcher Kamera arbeitest Du?

Nein ich mache meine Bilder nicht mit ADF-C, da ich bei fast allen Makrofotografien den MF benutze. Werds bei den Tieren mal anders probieren.

Zur Kamera: habe eine D3100

Also zum Verständnis: AF-S bei stationären Objekten und
AF-C bei bewegten Objekten ok :)
_____________________________________

Könnte das die Ursache für deine Probleme sein?

Ja, das ist mein Problem. Den geringen Schärfebereich find ich zwar bei Blüten oder so ganz nett, nur bei Tieren nicht so.. also flasches Objektiv?
_____________________________________

Danke für die raschen Antworten! :up:
 
Kommentar
T

tiss

Guest
Hallo,
....
Ja, das ist mein Problem. Den geringen Schärfebereich find ich zwar bei Blüten oder so ganz nett, nur bei Tieren nicht so.. also flasches Objektiv?
_____________________________________

Danke für die raschen Antworten! :up:

Nein, nicht das falsche Objektiv, einfach falsche Bedienung. Du kannst doch ohne weiteres dein Objektiv auf bspw. Blende 8 oder 11 abblenden. Die Auswirkung der gewählten Blende auf die Schärfentiefe (und was das ist) ist dir bekannt?

Gruß
Matthias
 
Kommentar

Werner1

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Tom,
ich habe mir gerade auch Deinen Makro-Thread angesehen. Dein Tropfenbild ist ein wunderbares Beispiel für den Verlauf der Schärfe und den Bereich, der scharf abgebildet wird.

Die Makrofotografie ist ein recht komplexes Thema, bei dem man viel falsch machen kann und dann eventuell auch schnell die Lust verliert, wenn die Ergebnisse nicht so sind, wie man es sich vorstellt.

Gibt es bei Dir in der Nähe eine Volkshochschule oder ähnliches, die Makrokurse anbietet? Oder einen Fotoclub? Ich kann Dir so einen Kurs nur empfehlen, da lernt man etwas über die Theorie und hat zudem jemanden, der einem über die Schulter schaut und direkt Tips geben kann. Ausserdem lernst Du Makro-Intreressierte aus Deiner näheren Umgebeung kennen, mit denen Du Dich austauschen kannst.

Gruss,
Werner
 
Kommentar

godzilla

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo,

Nein, nicht das falsche Objektiv, einfach falsche Bedienung. Du kannst doch ohne weiteres dein Objektiv auf bspw. Blende 8 oder 11 abblenden. Die Auswirkung der gewählten Blende auf die Schärfentiefe (und was das ist) ist dir bekannt?

Ja der Zusammenhang zwischen der Blendenzahl bzw. Blende und der Schärfentiefe ist mir bekannt.
Nur war auch das Problem mit wenig Licht. Werde deine Ratschläge aber beim nächsten mal bestmöglich umzusetzen versuchen :D
____________________________________

Gibt es bei Dir in der Nähe eine Volkshochschule oder ähnliches, die Makrokurse anbietet? Oder einen Fotoclub?

In der Richtung hab ich mich noch nicht informiert, da ich zuerst einige Grundkenntnisse lernen möchte. Aber ist auf jeden Fall eine gute Idee!
 
Kommentar

ManfredG.

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Nein ich mache meine Bilder nicht mit ADF-C, da ich bei fast allen Makrofotografien den MF benutze.

Weder Bild 1 noch Bild 2 ist für mich eine Makrofotografie... Du hast zwar ein Makroobjektiv für die Aufnahmen benutzt, damit ist es aber nicht automatisch ein Makro.

Hier ist der Einsatz von AF wohl effektiver als manuelle Fokussierung bei bewegten Objekten...
 
Kommentar

godzilla

Aktives NF Mitglied
Registriert
Weder Bild 1 noch Bild 2 ist für mich eine Makrofotografie... Du hast zwar ein Makroobjektiv für die Aufnahmen benutzt, damit ist es aber nicht automatisch ein Makro.

Hier ist der Einsatz von AF wohl effektiver als manuelle Fokussierung bei bewegten Objekten...

Hallo,
ja schon klar dass das keine makros sind ;)
wollte nur mal ausprobieren, wie die bilder mit diesem objektiv werden.

aber ich denke, dass das problem mit dem schärfebereich ebenso bei richtigen makroaufnahmen von insekten besteht.
 
Kommentar

häuschen

NF-F "proofed"
Platin
Registriert
Probleme mit dem Schärfebereich bei 90mm? Seh ich auf den eingestellten Bildern nicht und sind mEn auch kein Problem. Meine Hundefotos entstehen meist mit 200mm und bei f/3.2, natürlich bei anderem Abstand. Solange man nicht aufs Hinterteil fokussiert, sieht das immer passabel und natürlich wesentlich besser, als mit f/11 und einem halbscharfen Hintergrund.

Das Thema bewegte Objekte haben wir ja auch geklärt, goffe ich zumindest.;)
 
Kommentar

godzilla

Aktives NF Mitglied
Registriert
Solange man nicht aufs Hinterteil fokussiert, sieht das immer passabel und natürlich wesentlich besser, als mit f/11 und einem halbscharfen Hintergrund.

jap, den unscharfen hintergrund wollte ich auch damit bezwecken :D

Das Thema bewegte Objekte haben wir ja auch geklärt, goffe ich zumindest.

Ja, freu mich schon die neuen Kenntnisse umsetzen zu können :)
______________________

Danke an Manfred!
______________________

Hallo onkel.b

Wo hast du das problem? vorallem beim 2. bild ist doch der kopf schön scharf.
 
Kommentar
T

tiss

Guest
Das ist kein "Problem"! Der Bereich der scharf wird ist abhängig von der Blende, dem Aufnahmeabstand, dem Abbildungsmaßstab bzw. der Brennweite. Egal welches Motiv sich vor der Linse befindet. Bei sich bewegenden Objekten ist schlicht und einfach AF-C zu verwenden und das Motiv auch mit dem Sucher verfolgen. Also ist das kein technisches Problem, sondern liegt in der Bedienung/dem (mangeldem) Wissen begründet.

Gruß
Matthias
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten