TC 16A Kompatibilität


Christian B.

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Dies ist weniger eine Frage als ein Erfahrungsbericht, der ja vielleicht jemanden interessiert.

Vorbemerkung: Was ist der TC 16A?

Der TC 16A ist ein Telekonverter, den Nikon mit der Vorstellung der F501 herausbrachte, um für MF-Objektive AF-Funktion zu ermöglichen. Dies geschieht dadurch, daß das im Konverter enthaltenen Linsensystem vor- und zurückfokussiert wird. Der Konverter ist also so eine Art Kombination aus Konverter und Zwischenring.

Er verlängert die Brennweite um das 1.6-Fache (der Digi-Crop-Faktor läßt grüßen, obwohl es hierbei tatsächlich um Brennweitenveränderung und nicht um einen crop handelt). Ebenso verringert sich die Lichtstärke. Aus einem 2.0/200 wird z.B. ein 3.2/320mm.

Stellt man das Objektiv auf unendlich ein, so ist die Möglichkeit der automatischen Scharfeinstellung in Abhängigkeit von der aufgesetzten Brennweite mehr oder weniger begrenzt. Das liegt natürlich daran, daß zum Scharfstellen nur ein bestimmter Auszug (Zwischenring) zur Verfügung steht und der umso weniger nützt, je länger die Brennweite ist. Mit TC 16A und 50mm kann man schon ganz gut bei Unendlich-Scharfstellung arbeiten, bei 200 mm weniger - aber: Der Konverter ist eine hervorragende Hilfe im Telebereich, wenn man das Objektiv manuell vorfokussiert und dann de letzte Scharfeinstellung von der Kamera erledigen läßt, auch zur Schärfeverfolgung. Dies geht rasend schnell, auch an älteren AF-Kameras, weil nur eine relativ kleiner Fokussierweg zurückzulegen ist.

Empfohlen war das Objektiv seinerzeit nur mit Objektiven mit Öffnung größer/gleich 2.8. Es funktioniert reibungslos auch an Objektiven mit Öffnung 5.6 (das mag kamera-abhängig differieren). Ferner war der Konverter empfohlen für Brennweiten bis 300 mm. Er funktioniert aber auch bei längeren Brennweiten, insbesondere beim 3.5/400, das dadurch zu einem 5.6/640mm wird mit sehr guten Ergebnissen. Von der Qualität ist der Konverter dem TC 14B fast ebenbürtig.

Wichtig ist weiter: In Sachen Belichtungsmessungs-Kompatibilität wird das Gerät trotz AF-Kontakte wie ein Ai-S-Objektiv behandelt, d.h. es funktioniert an F801/s/F90/X nur die mittenbetonte Messung, eingestellte Blende wird nicht ins Display übertragen. An der F4 geht auch Matrix-Messung. Wird zwischen Kamera und einem echten AF-Objektiv ein TC 16A gesetzt, wird das AF-Objektiv behandelt, als wäre es ein Ai-S Objektiv, d.h. der Objektiv-eigene AF wird ignoriert, die CPU-Daten werden nicht durchgeschleift und die Vorfokussierung hat manuell zu erfolgen.



2. Eigentlicher Beitrag

Der Konverter funktionierte - so auch die Empfehlung von Nikon - mit der F501, F801, F801s, F90, F90X und F4. Er funktionierte nicht mit der F401-Serie. Als Nikon begann, die heutige Modellserie aufzulegen, wurde es still um den TC 16A. Er wurde nicht nur nicht mehr produziert, sondern in den Handbüchern der neuen Kameras auch überhaupt nicht mehr erwähnt. Daß er bei den Modellen F 50, 55, 60, 65, 75 und 80 und damit auch den Digital-Modellen D70 und D100 nicht funktioniert, verwundert daher nicht weiter. (Bei der F70 und der Pronea 100 bin ich mir nicht sicher, bei der Pronea S funktioniert er bestimmt nicht.) Enttäuschend war, daß das Gerät an der F100 nicht funktioniert, und deshalb nehme ich an, daß es auch an der D1-Serie nicht geht.

Wohl funktionierte der Konverter aber an der F5. Ich dachte, das wäre dann wohl die letzte Kamera mit Kompatibilität zum TC 16A gewesen, aber da konnte ich am Wochenende eine neue Erfahrung machen: Der Teil funktioniert einwandfrei mit der D2H. Und das läßt hoffen, daß es auch mit der F6 und der D2X funktionieren wird.

Der Einsatz an einer digitalen SLR mit 1.5 crop läßt nun ungeahnte Möglichkeiten aufscheinen: Leichte Vignettierungen, wie sie bei Verwendung des TC16A mit Brennweiten größer 300 mm auftreten konnten, spielen dann keine Rolle mehr. Sehr gute Ergebnisse sind so z.B. mit dem sehr scharfen 5.6/800 mm + TC 16A + D2H möglich. Dies ergibt eine Brennweite von 1280 mm mit Lichtstärke 9.0 und einem Bildausschnitt (cropfaktor), welcher einem 1920 mm entspricht. Die automatische Nachfokussierfunktion des TC 16A kann man bei diesem Objektiv sehr gut brauchen. Oder aus dem 2.0/135 + TC 16A + D2H wird ein 3.2/216, was dank crop-faktor einem 3,2/324 entspricht, aber viel handlicher und leichter als ein 2.8/300 ist.

Dank der Möglichkeiten der D2H, D2X und F6, Brennweite und Öffnung manuell eingeben zu können, was dann die Möglichkeit der Matrix-Messung eröffnet, erfährt dieses Behelfsmittel aus den Anfängen der AF-Fotografie plötzlich eine ungeahnte technische Aufwertung.

Vielleicht interessiert dies ja jemanden...

Gruß und eine schöne Woche
Christian
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


ebarwick

ebarwick

Nikon-Clubmitglied
Hallo Christian,

als Neuling, der sich noch in die Feinheiten der Objektivpalette von Nikon einarbeiten muss, interessieren mich dazu alle Beiträge!

Gerade bei Konvertern sind die Nikon-Angaben für mich noch etwas verwirrend...

Grüße
Erhard
 
Jürgen B.

Jürgen B.

Nikon-Clubmitglied
Hallo Christian,

für mich als Besitzer mehrerer AIS Objektive wäre der TC16A natürlich ein sehr interressantes Zubehörteil, besonders für mein IF-ED P 4.0/500.
Aber da ich auch kürzere Brennweiten habe, wäre es interressant zu erfahren, inwieweit der Konverter, ähnlich den neueren, nur für bestimmte Brennweitenbereiche Sinn macht.
Du hattest mehrere Beispiele (über und unter 200 mm) genannt. Funktioniert der TC16A an allen Objektiven??
Aus einem MF 1.8/50 würde rein rechnerisch ein AF 2.88/80 und aus meinem 105er Macro ein mittleres AF Telemacro. Ein verlockender Gedanke:)

Gruss Jürgen
 
Christian B.

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Hallo Jürgen,

Nikon hat den TC 16A - wie gesagt - nur für Brennweiten bis 300 mm und Lichtstärke größer 2.8 empfohlen.

Er funktioniert aber nach meiner Erfahrung letztlich mit allen Ai-, Ai-S, Ai-P, AF-, AF-S und AF-D -Objektiven, mit der Einschränkung, daß dann nur Zeitautomatik möglich ist und die eingestellte Blende nicht auf die Kamera übertragen wird. Mit einer älteren Kamera, z.B. F-801, mag auch die AF-Funktion mit einem 5.6-Objektiv und TC16A unter Umständen nicht mehr richtig zuverlässig sein. Aber wie gesagt - bei einer F5 mit 5.6/800 und TC16A funtioniert das einwandfrei und sogar mit dem Reflex-Nikkor 8/500 (wird zum 13/800) ergibt sich eine optisch sehr gute Leistung und funktionsfähiger Autofokus.

Und natürlich muß man, wie ich beschrieben habe, vorfokussieren.

Was nicht geht, ist die Kombination mit G- , IX- und DX-Objektiven.

Was die optische Kompatiblität anbelangt, kann es sein, daß es bei Brennweiten größer 300 mm zu leichten Vignettierungen kommt, und zwar in Abhängigkeit davon, wie stark der Konverter zum Scharfstellen nach vorne fährt. Das muß man, z.B. im Falle Deines 500mm ausprobieren. Ich habe mit dem 3.5/400 Ai-S, dem 2.8/300 Ai-S, dem 2.0/200 Ai-S und dem 5.6/800 Ai-S sehr gute Ergebnisse erzielt und denke, daß auch für das 4/500 P der TC 16A eine hilfreiche Sache sein kann. Zur Not mußt Du von dem Bild eine kleine Ausschnittsvergrößerung machen, was ja beim Arbeiten im Telebereich meist nicht richtig stört. Bei Verwendung einer D2H fällt es dann überhaupt nicht mehr auf.

Es ist daher richtig: Das 1.8/50 wird ein 2.8/80, das 2.8/105 wird ein 4.5/168 und das 4.0/500 ein 6.4/700, jeweils mit manueller Vorfokussierung und automatischer Feinjustierung. Lichtstärkeverlust: 1 1/3 - Blende.

Gruß
Christian
 
BernhardJ

BernhardJ

Sehr aktives Mitglied
Moin Christian,

danke für Deine ausführlichen Berichte!

Da ich etliche AI-s Linsen habe, hatte ich schon öfter mit dem Gedanken gespielt den TC16 zu holen, war aber nicht sicher ob es sich lohnt d.h. wie gut es tatsächlich in der Praxis funktioniert.

Jetzt weiß ich es und ich werde mir das Teil mal zulegen.

Grüße - Bernhard
 
J

Jamboree

Unterstützendes Mitglied
Hallo!
Kann jemand bestätigen, dass der Konverter an der D1X nicht funktioniert?
Die D1 Serie ist ja eine Kombination aus F100 und F5- Teilen.

Grüße
Ralph
 
Sven Schneider

Sven Schneider

Nikon-Clubmitglied
Hallo,

ich kann bestätigen das sowohl der TC-16 (erschienen mit der F3AF) als auch der TC-16A (auch als TC-16AF bezeichnet) NICHT an der D1 Serie funktioniert - aber Besitzer einer D2 Serie können ihn wieder einsetzen.
Das ist einer der beider großen Vorteile der D2 Serie.
Ansonsten ist der TC-16A nur an F501, F801, F801s und F4 verwendbar - bei der F90 Serie bin ich mir nicht sicher.

Gruß Sven
 
W

WolframO

Aktives NF Mitglied
Hallo,
der TC 16a funktioniert mit der F90 prima. Mit dem 2,0/135 und dem 2,8/180ED konnte ich sehr brauchbare Ergebnisse erziehlen.
Gruß WolframO
 
1

1st-d200

Unterstützendes Mitglied
AW: RE: TC 16A Kompatibilität

Hallo,

ich kann bestätigen das sowohl der TC-16 (erschienen mit der F3AF) als auch der TC-16A (auch als TC-16AF bezeichnet) NICHT an der D1 Serie funktioniert - aber Besitzer einer D2 Serie können ihn wieder einsetzen.
Das ist einer der beider großen Vorteile der D2 Serie.
Ansonsten ist der TC-16A nur an F501, F801, F801s und F4 verwendbar - bei der F90 Serie bin ich mir nicht sicher.

Gruß Sven
D2 + TC-16A funktioniert also. Ich weiß nicht, ob es schon anderweitig geschrieben wurde: geht auch D200 + TC-16A ? Wäre bestimmt interessant !
 
Christian B.

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Ich habe zwar keine D200, aber laut Bedienungsanleitung und user-Berichten geht der Autofokus leider nicht. Allerdings kann man den Konverter + Objektiv wie einen normalen MF-Konverter verwenden.
 
Sven Schneider

Sven Schneider

Nikon-Clubmitglied
Ich habe zwar keine D200, aber laut Bedienungsanleitung und user-Berichten geht der Autofokus leider nicht. Allerdings kann man den Konverter + Objektiv wie einen normalen MF-Konverter verwenden.
Korrekt - ich habe eine D200 und einen TC16A im Bestand und kann dies bestätigen.

Gruß Sven
 
valderas

valderas

Unterstützendes Mitglied
Hi Leute,
so, jetzt bin ich verwirrt !:akopf:
Ich habe mir einen TC-16A "vorschnell" ersteigert, ohne diese Berichte gelesen zu haben!

An meiner F5 wird es, so wie ich hier lese, wohl keine Probleme geben, aber was macht der TC-16A den jetzt wirklich ?
- ist ein AF Objektiv dann kein's mehr ? Also mit Converter keine AF Funktion mehr ?
- Was heißt dass wenn Ihr schreibt, dass die Blende nicht übertragen wird ? Heißt dass, dass nur die Anzeige nicht da ist, oder blendet dass Objektiv nicht ab, oder ist es evtl. dauernd abgeblendet ??

Ich muß gestehen, dass das in meinem Gedankengut gar nicht vorhanden war, dass ein Converter irgend eine Funktion eines Objektives beeinträchtigen oder sogar ausschalten könnte ?!?!?!?!? Mit meinem alten Soligor funktioniert nämlich alles ..... ?!
Wenn mir da einer konkret sagen könnte was Sache ist, wäre ich sehr dankbar.

Und noch eine Frage:
Wir "gut" ist den der TC-16A bezüglich Bildqualität ?
Bis jetzt hab ich einen Soligor 1,7 Converter verwendet und hab mir (Blauäugig wie ich bin) gedacht, "...Nikon ist auf jeden Fall besser ...." !?!
Wat is nu ..... hab ich (qualitativ) dass richtige gekauft oder doch eher nicht ???

Verwenden werde/möchte ich den Converter hauptsächlich zwischen der F5 und einem 4/300 mm Sigma-Apo Objektiv.
Vielleicht könnt Ihr einem so begriffstutzigen wie mir ein wenig auf die Sprünge helfen.

Viele Grüße

Börni

PS: Ich hab ihn noch nicht, sonst könnte ich ja ausprobieren.....
 
Sven Schneider

Sven Schneider

Nikon-Clubmitglied
Moin Börni,

Du suchst Dir aber auch immer gezielt die problematischen Themen heraus :)

Der TC-16A macht aus einem MF Objektiv ein AF Objektiv bei einem Verlängerungsfaktor 1,6 und 1 1/3 Blendenstufen Verlust.

Den mechanischen Blendenwert überträgt der Konverter natürlich - es erfolgt nur keine Anzeige des Blendenwertes im Display der Kamera (wie z.B. bei TC-14 auch).
Der TC-16A überträgt keine elektronische Daten von AF Objektiven und ist auch nicht an jeder Kamera einsetzbar.

Er funktionier an F-501, F-801(s), F4 und D2 Serie ohne Einschränkungen, an der D200 funktioniert kein AF (er arbeitet also wie z.B. ein TC-14).
Ob er an der F5 arbeitet, mußt Du mal in Deiner BDA nachschauen, ich weis es nicht genau.

Optisch ist er ebenso gut wie der TC-14A.

Soviel zur ersten Info.

Gruß Sven
 
valderas

valderas

Unterstützendes Mitglied
Moin Börni,

Du suchst Dir aber auch immer gezielt die problematischen Themen heraus :)

Der TC-16A macht aus einem MF Objektiv ein AF Objektiv bei einem Verlängerungsfaktor 1,6 und 1 1/3 Blendenstufen Verlust.

Optisch ist er ebenso gut wie der TC-14A.

Soviel zur ersten Info.

Gruß Sven
Hallo Sven,

na klar, bei unproblematischen Dinge muß man ja nicht groß Nachfragen :zwinker:

Hier muß ich es aber noch mal tun, auch wenn's lästig ist:

Dass aus einem MF ein AF wird, dass habe ich soweit verstanden, aber wird aus einem AF zwangsläufig ein MF oder funzt der AF des AF-Objektives weiter ?

Die Qualität des TC-14A kenne ich leider genauso wenig wie die des TC-16A. Ich habe nur gehört, dass der neue TC-14E wohl ein kleines "qualitatives" Highlight sein soll.....

In der Kompatibilitätsliste im F5 Prospekt, steht zwar der TC-16A nicht mehr drin, aber nach vielen Aussagen hier im Forum, "soll" er wohl an der F5 einwandfrei funktionieren.......

.... nur eben was da funzt, ist mir noch nicht ganz klar ......


Gruß


Börni

PS: Übrigens, mit meinem Markins M10 werde ich von Tag zu Tag glücklicher ! Wie ich vorher, ohne Friktionseinstellung, überhaupt arbeiten konnte, ist mir heute ein Rätzel !
 
V

volkerm

Guest
aber wird aus einem AF zwangsläufig ein MF oder funzt der AF des AF-Objektives weiter
Der AF des Objektivs wird stillgelegt, alle elektrischen Verbindungen zum Objektiv unterbrochen.

Von der optischen Leistung erscheint mir der TC-16A nicht ganz optimal. An den langen Tele habe ich mit dem manuellen TC-14B bessere Ergebnisse und ebenso mit dem Kenko Pro 300 1,4-fach. Der TC-16A liegt meiner Erfahrung nach deutlich zurück. Mehr Vergrößerung, aber effektiv weniger Details. Deutlich abgeblendet verringern sich die Unterschiede allerdings.
 
BernhardJ

BernhardJ

Sehr aktives Mitglied
Am 2,8/80-200 D ED (Schiebezoom) finde ich den TC-16A sehr brauchbar. Allerdings kann ich es nur mit dem TC-201 vergleichen, welcher an diesem Telezoom ein wenig schlechter ist (jeweils bei einer Brennweiten-Einstellung am Objektiv, die dem gleichen Bildausschnitt mit beiden TCs entspricht, also 200mm beim TC-16A und ca. 150mm beim TC-201).

Grüße - Bernhard
 
Sven Schneider

Sven Schneider

Nikon-Clubmitglied
Von der optischen Leistung erscheint mir der TC-16A nicht ganz optimal. An den langen Tele habe ich mit dem manuellen TC-14B bessere Ergebnisse ...
Ja Volker,

der TC-14B ist ja auch speziell für Teleobjektive ab 300mm Brennweite gerechnet.
Wenn Du den TC16A vergleichst geht das nur mit TC14 bzw. TC-14A...sonst hinkt der Vergleich.

LG Sven
 
Oben