Taugt die D300 für Sportfotografie ???

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

photorausch

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,
ich brauche mal einen nützlichen Rat !!!

Ich habe eine D70 und Fotografiere damit fast nur im Studio.
Draußen auch aber keine bewegten Bilder.
Jetzt soll ich Fußball Spiele fotografieren, welches Objektiv brauche ich und wie stelle ich meine Kamera ein ???????
Oder brauche ich eine neue Kamera ???
z.B. die D300

Danke schon mal !!!
 
Anzeigen

BernhardJ

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ja, mann kann damit auch Fußball fotografieren. Dazu ein 2,8/300 AF-S, ein gescheites Einbein und ab gehts.

Grüße - Bernhard
 
Kommentar
N

Netzfetzer

Guest
Hallo,
ich brauche mal einen nützlichen Rat !!!

Ich habe eine D70 und Fotografiere damit fast nur im Studio.
Draußen auch aber keine bewegten Bilder.
Jetzt soll ich Fußball Spiele fotografieren, welches Objektiv brauche ich und wie stelle ich meine Kamera ein ???????
Oder brauche ich eine neue Kamera ???
z.B. die D300

Danke schon mal !!!

Die D300 ist hervorragend für Sport geeignet, egal ob mit oder ohne MB-D10. Der AF ist aktueller Stand der Technik. Die Kamera schafft ohne Handgriff 6 B/s, mit Handgriff unter bestimmten Bedingungen sogar 8 B/s. Als Objektiv empfiehlt sich für mich en 2,8/70-200 oder 80-200 von Nikon. VR ist bei Sportfotografie unnütz.
 
Kommentar

Marcel P.

Unterstützendes Mitglied
Registriert
D300 taugt sehr gut für Sport! Habe letzte Woche bei einem Springreiten fotografiert (100-300mm F4 Sigma auf Manfrotto 680b) und nahezu jedes Sprungfoto scharf.
Fußball geht sicher genauso gut! Auch wenn du dir dafür vlt. besser ein 2.8 70-200mm (AFS Nikkor oder HSM Sigma) / AFS 80-200mm Nikkor dazu nimmst (ich habe sowas momentan noch nicht, deswegen das große Tele). Den AF der D300 empfinde ich jedenfalls als sehr gut und 6 bzw. 8 frames sind sehr hilfreich...
 
Kommentar

zappa4ever

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Die D300 ist hervorragend für Sport geeignet, egal ob mit oder ohne MB-D10. Der AF ist aktueller Stand der Technik. Die Kamera schafft ohne Handgriff 6 B/s, mit Handgriff unter bestimmten Bedingungen sogar 8 B/s. Als Objektiv empfiehlt sich für mich en 2,8/70-200 oder 80-200 von Nikon. VR ist bei Sportfotografie unnütz.

Ein 70-200 ist für viele Situationen zu kurz. 300mm an DX sollte man schon haben. Dazu möglichst lichtstark. Hängt aber auch davon ab, wann die Spiele stattfinden, und wie stark du freistellen willst oder musst. Gerade bei unterklassigen Spielen sind die oft Hintergründe nicht so prickelnd.
D300 hat große Vorteile gegenüber der D70. Deutlich schnellerer AF, höhere ISO-Tauglichkeit, viel größerer Sucher.
 
Kommentar

Irrlicht_1977

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Wie kommst Du denn so pauschal zu dieser Aussage?

Der VR hilft, auch längere Belichtungszeiten freihand halten zu können. Bei Sportaufnahmen braucht man sowieso kurze Belichtungszeiten, um die Bewegung einzufrieren. Da hilft der VR nicht. Benutzt man beim Sport zu lange Belichtungszeiten gibt es Bewegungsunschärfe. Der VR richtet da gar nix aus.

Ich finde nicht, dass man unbedingt ne D300 braucht, "nur" weil man Sport fotografieren will. Ich nehme an, Du willst grade mal damit anfangen. Willst Du es regelmässig machen? Oder nur "mal so"? Da braucht man nicht direkt ne neue Kamera. Ich fotografiere auch mit der D70 und ich fotografiere sehr viel Sport. (Reitsport + Hallensport). Natürlich, die D300 ist sicherlich schneller u. treffsicherer als die D70, aber ich habe auch mit der D70 schon tolle Sportbilder hinbekommen.

Ich benutze für den Reitsport das 70-300 VR (ja, der VR nützt hier nix, ich weiss, aber die Quali des Objektives ist toll :D ). In der Sporthalle (da hast Du in Deinem anderen Thread nachgefragt), ist Lichtstärke notwendig. Da solltest Du an Festbrennweiten denken. Ich benutze da (zum Badminton-Fotografieren) ein 50/1,4 oder ein 85/1,8. Mit Deinem Kit-Objektiv 18-70 kommst Du in der Sporthalle nicht weit.

Klar - die D70 rauscht natürlich mehr als eine D300, aber auch in der Halle bekomme ich brauchbare Fotos hin. Investiere lieber erstmal in ein paar gute Optiken, bevor Du an eine neue Kamera denkst. Auch mit der D70 kann man gute Sportfotos machen ;)

So,und hier sind ein paar Bilder von mir:

(Die ersten beiden wurden mit dem 85/1,8 bzw. 50/1,4 gemacht, das dritte mit dem 70-300 VR)

386744890a98bd4c7f.jpg


386744890a99e80136.jpg


 
Kommentar
S

shot_rs

Guest
Ich fotografier mit einer D50 zu fast 70% Sport und komm damit auch sehr gut klar. Seit ich das Sigma 70-2002.8 habe, sogar in der Halle. Ich denke, mit der D70 solltest du auch sehr gut hinkommen. Schau lieber nach ordentlichen Teles, mit denen du arbeiten kannst. Ich denke, dass Nikon 70-300VR ist ne gute Lösung für draussen.
Wenn du natürlich das Fussballshooting als Argument für die neue D300 deiner Frau gegenüber brauchst,dann geht das natürlich nur mit dieser Cam. Meine Unterstützung hast du... :D Will ja selber eine...

Beste Grüße

René
 
Kommentar

Oliver K.

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Der VR hilft, auch längere Belichtungszeiten freihand halten zu können. Bei Sportaufnahmen braucht man sowieso kurze Belichtungszeiten, um die Bewegung einzufrieren. Da hilft der VR nicht. Benutzt man beim Sport zu lange Belichtungszeiten gibt es Bewegungsunschärfe. Der VR richtet da gar nix aus.

Hallo Irrlicht,

erstmal danke für Deine Stellungnahme. :) Ich wollte eigentlich die Erklärung von Netzfetzer dazu hören... nun ja.

Aber: Sicher??

Ich hab das auch schon ein paar mal gemacht (VR bei Sport eingesetzt) und empfinde es oft als ungemein hilfreich. Natürlich gibt es auch Sportarten/Situationen in denen die VR nicht weiterhilft bzw. sogar eher hinderlich ist.
So war mir die Aussage allerdings zu pauschal und stimmt schlichtweg nicht immer...

Beispiel? - Voilà:

c_OLK_4162.jpg


1/80s, 120mm, 70-200 mit VR/normal - zügig mitgezogen.
 
Kommentar

t.hei

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Ich denke auch, das VR gerade im Motorsport und anderen Sportarten bei denen Dynamik durch mitziehen entsteht von großem Vorteil ist. Habe mir schon oft Bilder versaut, weil ich beim schnellen mitziehen mit meinem Sigma 70-200 2.8 aus der freien Hand ungewollt nen leichten auf und ab Schlenker gemacht habe.

Im übrigen Taugt die D70s schon für Sport. Benutze sie ja selbst und habe schon absolut vorzeigbare Ergebnisse erzielt. Allerdings nur wenn die äußeren Einflüsse stimmen, das heißt wenn das Licht optimal ist, denn ich finde das alles oberhalb von ISO 400 deutlich an Qualität einbüßt. Außerdem ist der AF nicht immer der schnellste und sicherste, was für viel Ausschuss sorgt.

Daher wird meine nächste Anschaffung eine D300 nebst 70-200VR sein. Aber die 70s gebe ich trotzdem nicht her :)

Beispiele für D70s und Sport:

16256474df181baf6c.jpg


1625647b0921aec77a.jpg


1625648601b1682b31.jpg
 
Kommentar

David_USA

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Wie kommst Du denn so pauschal zu dieser Aussage?

Sport bedeutet in den allermeisten Faellen doch Bewegung des Objekts oder der Person und da hilft der VR gar nichts. Man kommt also nicht um kurze Verschlusszeiten herum. Das es bei der Sportfotografie auch mal Aufnahmen ohne Bewegung gibt mag sein, ist aber unabhaengig von den Aufnahmen von Aktion.

Die Mitzieher werden zwar immer wieder als Beispiel geracht aber ich bin mir nicht sicher ob der VR da irgend was gutes tut. Ja ich weiss technisch was er macht, er reagiert und kompensiert nur noch vertikale Bewegung, aber wer sagt denn das mitzieher perfekt horizontal sind? Ohne es beweisen zu koennen glaube ich nicht das der VR bei Mitziehern ein besseres Bild liefert. Wenn jemand Vergleichstest gemacht hat lass ich mich gerne eines Besseren belehren. Ich fotografiere selten Sport.
 
Kommentar

dkochina

Auszeit
Registriert
Ohne es beweisen zu koennen glaube ich nicht das der VR bei Mitziehern ein besseres Bild liefert. Wenn jemand Vergleichstest gemacht hat lass ich mich gerne eines Besseren belehren. Ich fotografiere selten Sport.

Ein solcher, objektiver Vergleichstest liesse sich eigentlich nur durch einen maschinellen Mitzieh-Automaten machen.
Ich vermute noch einen ganz anderen Aspekt, und habe es bei mir selbst auch schon festgestellt: Der eingeschalteter VR gibt (unterbewusst) mehr Sicherheit und man ist in seinem Bewegungsablauf einfach relaxter und gleichmaessiger. Will heissen, der VR macht beim Mitziehen nichts direkt, sorgt aber fuer ein entspannteres Kamerahalten - und wohl nicht nur beim Mitziehen.

Gruesse, Det
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

Snape

Unterstützendes Mitglied
Registriert
t.hei schrieb:
Im übrigen Taugt die D70s schon für Sport. Benutze sie ja selbst und habe schon absolut vorzeigbare Ergebnisse erzielt. Allerdings nur wenn die äußeren Einflüsse stimmen, das heißt wenn das Licht optimal ist, denn ich finde das alles oberhalb von ISO 400 deutlich an Qualität einbüßt. Außerdem ist der AF nicht immer der schnellste und sicherste, was für viel Ausschuss sorgt.

Daher wird meine nächste Anschaffung eine D300 nebst 70-200VR sein. Aber die 70s gebe ich trotzdem nicht her :)
Genau das sind die entscheidenden Gründe, weshalb ich auch von der D70s auf die D300 aufgestiegen bin (die D70s liegt noch als Reserve hier ^^):
- hohes Rauschen beim Sport in (dunklen) Hallen, wo die ISO hoch muss
- wenige Bilder pro Sekunde, kamen mir ziemlich langsam vor. Auslöse bei Dauerfeuer: Am Anfang und am Ende der Bewegung, aber selten mittendrin. :eek:
- Der Autofokus: etwas langsam, zu wenige Felder

Die D300 ist dagegen eine Offenbarung.
 
Kommentar

Oliver K.

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Die Mitzieher werden zwar immer wieder als Beispiel geracht aber ich bin mir nicht sicher ob der VR da irgend was gutes tut. Ja ich weiss technisch was er macht, er reagiert und kompensiert nur noch vertikale Bewegung, aber wer sagt denn das mitzieher perfekt horizontal sind?

Hi David,

ich kenne niemanden der das sagt - und glaube auch nicht , daß sie das sein müssen. Allerdings fotografiere ich recht häufig Sport. Und das meiste davon ist Motorsport. Somit kann ich mir eine gewisse Auswahl an Bildern zum Vergleich hervorholen - es sind Mitzieher mit und ohne VR Einsatz dabei. Im direkten Vergleich sprechen mich die VR unterstützten mehr an, ich empfinde die meisten davon als plastischer.
Nun ging es mir, wie vorangehend geschrieben, nicht darum die VR zu lobpreisen - ich wollte lediglich die Pauschalität der Aussage von Netzfetzer relativieren. Angefangen bei den Situationen, in denen die VR VOR der Aufnahme bereits das Bild stabilisieren hilft und somit die dyn. Focussierung teilweise spürbar erleichtert... zum Beispiel beim Fotografieren eines fahrenden Fahrzeugs aus einem fahrenden Auto, etc...
 
Kommentar

justfrank

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Also ich habe mir die D300 nebst 70-200 VR 2,8 auch geholt weil ich vornehmlich Sport fotografiere (Baseball, Motorsport bald auch Fussball). Der AF ist einfach der Hammer und das Objektiv ist wohl optisch eines der besten auf dem Markt :up: (auch wenn mir manchmal 100mm mehr gut tun würden *gg*) ich kann diese Kombi nur empfehlen.

Zum Thema VR kann ich sagen das ich ihn bei Sportaufnahmen nie verwende, eben weil ich z.B. beim Baseball immer sehr kurze Verschlusszeiten (um die 1/1000 oder höher) bekomme und ein Verwackeln da eher unwahrscheinlich ist :) das kann bei "Nicht-Sommer-Sportarten" oder Hallensport anders aussehen und da kann der VR vielleicht bessere Dienste leisten. Das werde ich diesen Winter aber sicherlich auch mal testen ...

Hier mal ein Bild von der Tribüne aus der Sachskurve am Hockenheimring von den Yokohama Tuningdays (auch ohne VR)

tuningdays001.jpg
 
Kommentar

Mattes

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo.

Nach meinen Erfahrungen (auch Sport, aber auf Hobbyniveau) nutzt ein Einbeinstativ mehr als ein VR. Zumindest vertikale Bewegungen werden - richtige Handhabung vorausgesetzt - zuverlässig verhindert.

Damit will ich keineswegs ausschliessen, dass VR helfen KANN (abschalten kann man ihn ja immer noch), aber für mich steht er ziemlich weit unten auf der Prioritätenliste.

Übrigens ist Lichtstärke nicht immer alles. Klar, bei unruhigen Hintergründen und / oder schlechtem Licht geht es nicht ohne, keine Frage. Aber die kleine Schärfeebene bringt auch Probleme. Ich habe (professionelle) Fußballfotos gesehen, bei denen entweder der Ball am gestreckten Bein des Spielers in der Schärfezone lag, oder der Spieler selbst. Oder umgekehrt. Aber nie beides zusammen. Da es Aufnahmen bei Sonnenlicht waren, lag da wohl die Schuld beim Fotografen ...

Grüße

Mattes
 
Kommentar

Oliver K.

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Nach meinen Erfahrungen (auch Sport, aber auf Hobbyniveau) nutzt ein Einbeinstativ mehr als ein VR. Zumindest vertikale Bewegungen werden - richtige Handhabung vorausgesetzt - zuverlässig verhindert.

Hi Mattes,

absolut.
Einbein + VR wird allerdings bei wenig Licht und notwendiger langer Brennweite zu einer sehr wirksamen "Waffe" gegen Verwackler ohne zu viel Tribut an höhere ISO zu zollen, sogar ein wenig abblenden ist da noch drin... Ich habe die Erfahrung gemacht, daß auf diesem Weg der Ausschuß nochmals deutlich zu senken ist...


Beispiele:

c_OLK_4727.jpg


560mm, 1/160s, D300


c_OLK_4860.jpg


560mm, 1/200s, D300
 
Kommentar
Oben Unten