Tamron AF 28-80 und Nikkor AF 70-210 mit D70 verwenden?

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Birgit

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo!

Ich bin neu hier und habe auch gleich eine Frage...
Ich habe bisher mit der Nikon F50 und folgenden Objektiven fotografiert:

Tamron AF 28-80
Nikkor AF 70-210

Jetzt möchte ich mir die Nikon D70 kaufen und weiß nicht, ob ich diese Objektive weiterverwenden kann, oder nicht, bzw. ob es Qualitätsprobleme gibt.

Hat jemand eine Info bzw. Erfahrung, ob die beiden Objektive, speziell das Tamron (Nikkor wird wohl weniger das Problem sein) mit der D70 funktionieren?

Viele Grüße,
Birgit
 
Anzeigen

Jamboree

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo!
Alsso funktionieren tun beide Objektive sicher, beim Nikkor auch mit recht guter Qualität (kommt etwas darauf an, welches 70 -210, aber eigentlich sind alle recht gut). Zum Tamron kann ich nicht viel sagen (es funktionieren aber alle Nikon AF- Objektive mit der D 70).
Falls du allerdings das D70 Set bekommst ( mit dem 18- 70 DX), dann würde ich dieses Objektiv auf jeden Fall vorziehen!
Mit der D70 wäre das 28 - 80 auch nur noch ein 42 - 120 mm, es fehlt also der komplette Weitwinkelbereich!

Grüße
Ralph
 
Kommentar

Birgit

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Danke für die Antwort! :)

Ja, ich habe auch überlegt, ob ich das Kit nehme, aber es ist irgendwie auch eine Preisfrage. Es ist zwar ein gutes Angebot, aber auch immerhin 150 € mehr.
Die Frage ist halt, ob ich wirklich ein Weitwinkel brauche. Ich benutze das Tamrom eigentlich immer im höheren Brennweitenbereich. Ich mag eigentlich keine WW-Aufnahmen und mache lieber Bilder "mit wenig drauf" ;-) Der größte Teil meiner Fotos sind Makroaufnahmen und da benutze ich sowieso 50 mm oder höher mit Nahlinsen.

Der einzeige Bereich, wo ich ein WW brauche wären Familienfeiern und Fotos von Klamotten, die ich bei Ebay einstellen will. Na ja, und noch die Athen-Reise im Februar... Aber ich denke, ich kaufe mir von der gesamten Akropolis lieber eine Karte und mache schöne Bilder von Details... ;-)
Und ob ich es dafür wirklich brauche?
 
Kommentar

Dirk-H

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hey, ich hatte vorher auch eine F50 mit AF-Nikkor 4/70-210 und Tokina 2.8/28-70. :-D
Das Nikkor funktioniert wunderbar mit der D70. Schau dir mal die Zoo-Serie auf meiner Homepage an, die habe ich damit gemacht. Als 105-315 ist es eine nette Sache! :twisted:
Das 28-70 war vorher mein geliebtes Standardobjektiv, aber ich hab es noch gar nicht an der D70 gehabt! :shock: Ich habe das Kit gekauft und das DX 18-70 ist wunderbar: leicht, kompakt, schneller AF, gute Sonnenblende und brauchbarer Weitwinkel. Ich kann nur jedem der noch keine passenden Superweitwinkel hat (oder ein 17-55 DX oder 12-24 DX kauft) raten das Kit zu kaufen. Die 150 EUR ist es alle mal Wert!
 
Kommentar

Jamboree

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Ja, würde ich auch raten. Das Tamron kannst du immer noch verkaufen (auch wenn es nur 70-80 € bringt). Dann sind es aber nur noch 70 Euro Aufpreis!

Allerdings ist zu bedenken, dass das 18-70 nicht problemlos an deine alte F50 passt! Zumindest erst ab ca. 28mm, da das Objektiv ja für den kleinen Digitalsensor gerechnet ist!

Ist aber ein recht gut verarbeitetes, sehr schnelles, leises und qualitativ gutes Objektiv, mit Sicherheit besser als das Tamron.
Bedenke: Das Objektiv macht das Bild, nicht die Kamera! (Na gut, eigentlich der Fotograf!)
Aber ein billiges Objektiv an der D70 lohnt nicht, da ist der Unterschied zu einer guten Kompakten nicht mehr so groß (z.B. Nikon 8700). Erst eine gute Optik zeigt was die Kamera kann!

Grüße
Ralph
 
Kommentar

Jamboree

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Ja genau, an der F50 (oder jeder anderen analogen Nikon) entspricht das 18 - 70 einem "richtigen" 18 - 70. Allerdings sind bis ca. 28mm die Bildecken schwarz bzw. doch stark abgedunkelt.
Den Faktor von 1,5x musst du dir so vorstellen, wie bei einem 9x13 Photo an dem du dir eben aus der Mitte ein 6x9 cm Bild herausschneidest.
Die Brennweite ändert sich an der digitalen nicht, allerdings entspricht eben der Bildwinkel dem eines 1,5x längeren Objektives.
Wenn man Nahaufnahmen macht entspricht daher auch die Tiefenschärfe eines 60mm Macros tatsächlich der eines 60mm an einer analogen SLR und nicht der eines 90mm! Wird die Brennweite noch kürzer (z.B. an kompakten Digicams), ist die Tiefenschärfe auch bei offener Blende riesig.

Grüßle Ralph
 
Kommentar

Hobbs

Sehr aktives Mitglied
Registriert
>...Allerdings sind bis ca. 28mm die Bildecken schwarz bzw. doch stark abgedunkelt....< (snip)

Hallo!

Bist Du sicher mit der Verwendbarkeit des DX 18-70ers ab 28 mm an analogen Kameras ?? Hast Du das ausprobieren können ?

Andere Quellen bestätigen ausdrücklich nur für das 12-24 DX eine Verwendbarkeit an Kleinbildkameras (ab ca. 16 mm).

Verwendbar heißt für mich als Diaphotographen: keine erkennbar dunklen Ecken auf Diafilm, die über die Vignettierung vergleichbarer (ordentlicher) Kleinbild-Objektive hinausgeht.

Deine Erfahrungen würde ich gerne lesen, da ich (sollte ich nach der PMA eine Digi kaufen) an Objektiven, die für beide "Welten" verwendbar sind sehr interessiert wäre!

Gruß

Hobbs
 
Kommentar

Jamboree

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hi!
Habe es gerade mal mit dem DX an einer F90X ausprobiert.
Es geht NICHT!
Es sind immer starke Vignettierungen da, am wenigsten noch bei 50mm.
Ich hatte es nur mal am Sigma 18-50 ausprobiert, da sah es besser aus.
Ich dachte man könnte das auf andere DX- Objektive übertragen.
Sorry!
Grüße
Ralph
 
Kommentar
Oben Unten