Tamron 17-50mm und Nikkor 70-300mm VR

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.
A

artphoto

Guest
Hallo Leute,

eine Frage, hat jemand aussagekräftige Erfahrungen mit dem Tamron SP 2,8 17-50mm und dem Nikkor AF-S 70-300mm VR?

Merci im voraus für Eure Tips:D
Gruß
Rolf
 
Anzeigen

HardyHH

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hi,

ich benutze beide Objektive an der D80, das Tamron dabei in der Variante ohne Motor.

Was willst Du denn wissen?

Grundsätzlich kann ich sagen dass ich mit beiden sehr zufrieden bin und finde, dass Preis/Leistung stimmt.

Manchmal würde ich mir beim 70-300 mehr Lichtstärke wünschen, aber das würde dann einfach auch eine andere Preisklasse bedeuten.

Beim Tamron liest man häufig von Fertigungstoleranzen, meins zeigt jedoch keine Auffälligkeite hinsichtlich Fehlfokus und Dezentrierung :)

Viele Grüße!

Hardy
 
Kommentar
P

PeterKn

Guest
Hallo Rolf,

benutze mal die Suche, dann hast Du Lesestoff genug.

Herzliche Grüße
Peter :hallo:
 
Kommentar
A

artphoto

Guest
Merci für Eure Tips,
mich interessiert die Abbildungsleistung der beiden Optiken, von den Fertigungstoleranzen habe ich auch schon gehört.
Die Lichtstärke nehme ich hier in Kauf weil ich das Tele wohl nur bei Tageslicht anwenden möchte, ansonsten greife ich auf meine Festbrennweite zurück. Das Tamron würde ich gerne als Portritzoom mitbenutzen, also offene Blende.
Gruß
Rolf
 
Kommentar

XD7

NF-F Premium Mitglied - NF-F "proofed"
Premium
Registriert
Hallo Rolf,
habe beide Objektive und bin mit beiden zufrieden. Das Tamron ist bereits bei Offenblende erfreulich scharf, ist aber leicht abgeblendet (natürlich) noch besser. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt auf jeden Fall.(Werde es vermutlich in absehbarer Zeit verkaufen,da ich mir ein Nikkor 2,8/17-55 kaufen werde. Interesse?) Das 70-300mm finde ich auch sehr gut, bes die VR funktioniert genial. Auch optisch bin ich sehr zufrieden-am langen Ende etwas weicher werdend..
Grüße Jörg
 
Kommentar

michis0806

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Rolf, nutz bitte die Forensuche. Da gibt's mehr als ein dutzend Threads zu jedem möglichen Aspekt dieser Linsen (Sind nicht gerade Exoten).

Michael
 
Kommentar

hear

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo Rolf,

ich hatte beim Tamron deutlichere CAs feststellen müssen als bei Nikon oder Sigma, auch soll es heftige Streuungen geben. Ich zitiere mal mein Fazit:

Das Sigma 18-50 2.8 ist die Alternative für die 17-55 2.8 Klasse, auf die ich erst hingewiesen wurde und die die ausgibig gegen das Tamron 17-50 2.8 und das Nikon 17-55 2.8 testen konnte.

Das Sigma gefiel mir deutlich besser im Punkt Anmutung, mit präzisem AF der fast immer richtig sitzt als das Tamron AF 2,8/17–50 mm SP XR Di II LD Aspherical IF.
Es hat schon bei Offenblende eine recht gute Schärfe in der Mitte - am Rand zeichnet es recht weich. Dort ist das Tamron überlegen. Bei leichtem Abblenden wird der Eindruck sofort besser. Das Sigma hat weniger CAs als das Tamron. Es ist bereits um eine Stufe abgeblendet sehr scharf, nimmt weiter zu bis f14, schwächelt bei f16-18 um bei f20 noch mal gut zu sein (Achtung aber, Beugung beachten). Die Verzeichnung bei 18mm ist relativ stark. Die Vignetierung hält sich am APS in Grenzen.

Das Sigma ist in dieser Klasse ein wirklich guter Kandidat. Der Vergleich mit dem Nikon 17-55 brachte für mich nicht die Ergebnisse die mich überzeugt hätten dieses zu nehmen. Die CAs sind auch bei dem Nikkor vorhanden lediglich etwas anders gefärbt, die Randschärfe ist nur bei Offenblende einen Tick besser. Bei F 5.6 sind beide gleich obenauf. Das Nikon baut ab f8 wieder ab, das Sigma ist bis etwa f13 konstant. Das Sigma leidet nicht unter der Feldkrümmung wie die beiden Konkurenten.
Insgesamt zeichnet das Nikon etwas kontrastreicher und knalliger, das Sigma eher pastellener.

Ich hätte das Nikon gekauft wenn es richtig besser gewesen wäre. So ist es das Sigma und noch ein 10-20 geworden!

Viele Grüße
Kai
 
Kommentar

Fabius

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Mit meinem 17-50 bin ich ausserordentlich zufrieden. In allen Bereichen.
Das 70-300 ist auch nicht schlecht. Allerdings habe ich öfters mal unscharfe Aufnahmen. Bei wenig Licht reisst der VR bei solch einer Brennweite nicht alles raus. Aber es ist schön leicht :eek:) 70-200 2.8 ist da teilweise eine bessere Alternative. Kommt wohl auch immer auf das Einsatzgebiet an. Mein meistgenutzter Einsatzbereich endet oft schon bei 200mm. Ich würde lieber auf mehr Lichtstärke setzen und mir eins der 70-200 2.8er auf dem Markt holen. Hersteller je nach Budget. Das 70-300 ist als Ergänzung wirklich nicht schlecht. Und wenn du jenseits der 200 oft fotografierst auch durchaus angebracht. Aber qualitativ hast du von weniger oftmals mehr ...
 
Kommentar

kristallio

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Bei meinem Tamron 17-50 mit Motor stimmt die Brennweite am langen Ende nicht, es geht eher nur so bis 45mm. (Vergleich mit 8-70 und 50 1,4. Hat das noch jemand beobachtet?
Gruß, Dirk
 
Kommentar
A

artphoto

Guest
Hey, vielen Dank für die vielen Antworten!!

Ich wollte die beiden Optiken nur als "immerdabei" haben, ansonsten kommen bei mir nur Festbrennweiten drauf.

Hatte auch mit nem Konverter 1,7 TC von Nikon geliebäugelt, auf mein 2,8-180er, aber dann habe ich keinen VR :-(

Lg
Rolf
 
Kommentar

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Staff
Bei meinem Tamron 17-50 mit Motor stimmt die Brennweite am langen Ende nicht, es geht eher nur so bis 45mm. (Vergleich mit 8-70 und 50 1,4. Hat das noch jemand beobachtet?
Gruß, Dirk

brennweitenangaben sind immer auf einen fokus in unendlich-stellung bezogen.
 
Kommentar

kristallio

Unterstützendes Mitglied
Registriert
brennweitenangaben sind immer auf einen fokus in unendlich-stellung bezogen.

Schätze, bei ca 5-15 m Entfernung ist man nahe genug an unendlich ;). Da sollte doch kein auffälliger Unterschied zum 50er sichtbar sein, oder?
Komisch, dass es sonst keiner beobachtet hat (vielleicht klemmt bei meinem ja irgendetwas, die elektronische Brennweitenübermittlung sagt aber jedenfalls 50 mm).

Gruß, Dirk
 
Kommentar
A

artphoto

Guest
Hab das 2,8er Tamron nur auch ausgiebig an meiner D 300 getestet.
Mein Fazit:

Gute Verarbeitung, macht einen wertigen Eindruck.
Optisch ist es ordentlich, auf dem Stativ ein Tick knackiger logischerweise.
Mit der Blitzanlage passt es auch sehr gut bei Portraits.

Also für 300 Euro ist es gut. Tamron hat mit dem Objektiv nen huten Job gemacht.

War lange am überlegen ne Fremdoptik draufzuschnallen, das Nikkor 2,8 17-55mm war im Test nicht besser und kostet 1.200 Euro. Deshalb ich mir das Tamron bei Amazon mal zum testen bestellt und behalten.

Kanns nur empfehlen.

Gruß
Rolf
 
Kommentar

strohmy

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hab das 2,8er Tamron nur auch ausgiebig an meiner D 300 getestet.
Mein Fazit:

Gute Verarbeitung, macht einen wertigen Eindruck.
Optisch ist es ordentlich, auf dem Stativ ein Tick knackiger logischerweise.
Mit der Blitzanlage passt es auch sehr gut bei Portraits.

Also für 300 Euro ist es gut. Tamron hat mit dem Objektiv nen huten Job gemacht.

War lange am überlegen ne Fremdoptik draufzuschnallen, das Nikkor 2,8 17-55mm war im Test nicht besser und kostet 1.200 Euro. Deshalb ich mir das Tamron bei Amazon mal zum testen bestellt und behalten.

Kanns nur empfehlen.

Gruß
Rolf

Ja, optisch ist das Tamron gut, aber der Autofokus ist langsam (trotz Ultraschallmotor-in der neuen Version) und die Verarbeitung eines Nikkor ist natürlich wesentlich besser.
 
Kommentar

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Staff
es ist eher wegen des neuen motors langsam, der im übrigen kein ultraschallmotor ist.
 
Kommentar

michis0806

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Da muss ich Schaedel zustimmen... Die alte nicht-Motor Version war zumindest an der D200/D300 schneller als die Motor-Version...

Michael
 
Kommentar

HardyHH

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Da muss ich Schaedel zustimmen... Die alte nicht-Motor Version war zumindest an der D200/D300 schneller als die Motor-Version...

Michael

Ja, dem ist leider so. Ich konnte das auch an der D80 und D90 beobachten. Meins hat noch den Stangenantrieb und das neue würde ich wegen des langsamen Motors keinem mehr emfehlen. Schade, denn es ist ans ich ein super Objektiv.
 
Kommentar

duospilus

Unterstützendes Mitglied
Registriert
es ist eher wegen des neuen motors langsam, ...

Empfinde ich gar nicht so, kann aber auch an den Motiven liegen die ich damit fotografiere
und wo es nicht auf die Fokusgeschwindigkeit ankommt - Architektur, Landschaft und Portrait.
Ich hab das Tamron seit ca. 3 Wochen und staune immer noch bei jedem Bild über die Abbildungsqualität.
Mein 150er Sigma muss kämpfen um an die Schärfe des Tamron heran zu kommen.
Ich kann es bedenkenlos empfehlen!
 
Kommentar

dkochina

Auszeit
Registriert
Das Tamron würde ich gerne als Portritzoom mitbenutzen, also offene Blende.
Gruß
Rolf

Als Allrounder fuer den Reportagenbereich ist das Tamron die Guenstigvariante zum Nikon 17-55/2.8. Als Portraitobjektiv mir oben aber zu kurz, da ist das Nikon 35-70/2.8D ideal, fuer rund 250 Euro gebraucht zu haben.
 
Kommentar
Oben Unten