Suche Stabiles und leichtes Stativ für mein 4.0/600mm Tele


Gianty

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

wie ihr dem Titel entnehmen könnt, suche ich für mein 4.0/600mm Tele ein leichtes aber stabiles Stativ ohne Kopf. Da ich mit 1,67m sehr klein bin muss es keine mega lange Auszüge haben.

Prio hat die Stabilität. Als Kopf kommt ein Sirui PH-10 zum Einsatz.

Welche setzt ihr bei euren Tele ein?
 

mhensche

Sehr aktives Mitglied
Moin,

der Herr Wiesner hat gerade ein Video zu verschiedenen Stativen gemacht. Ohne konkrete Kaufempfehlung, aber mit einer, wie ich finde, recht brauchbaren Übersicht, was es für "Typen" gibt und worauf man achten könnte. Vielleicht sind da ja für dich auch ein paar Hinweise dabei.

Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Medien sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!
 
Kommentar

dembi64

NF-F Premium Mitglied
ich bringe mal ein ins Spiel. Ich verwende dazu einen Sirui K30X Kugelkopf (ein K20X würde vermutlich auch reichen). Mit einem 4/600 kann ich zwar nicht mit halten, aber bei 20KG maximaler Last sollte es kein wirkliches Problem geben. Während diverser Urlaube hat sich dieses Stativ bestens bewährt. Die mitgelieferte Mittelsäule, die sich auf über 175 cm ausfahren lässt, habe ich durch eine kurze (optional) ersetzt. Ich bin 1,77m groß und komme damit bestens klar. bei 1,67m. Körpergröße musst Du dich noch nicht mal nennenswert bücken. Tests zu diesem Stativ findest Du im Netz.

Auf der HP von Feisol findest Du auch vergleichbare Stative komplett ohne Mittelsäule.
 
Kommentar

1bildermacher1

Nikon-Clubmitglied
Hallo Gianty

schau einmal den Stativtest beim Traumflieger an, er schrieb über das Gitzo GT 5541LS


Das Gitzo GT5541LS ist mit rund 2,9KG - trotz Carbon - ein Schwergewicht. Im Handling will es schon etwas gefordert werden, dann es kostet etwas Kraft, die Beine nachzuziehen und die G-Lock-Verschlüsse wollen auch ordentlich angezogen werden. Da sind wir von Sirui oder Feisol Entgegenkommenderes gewöhnt. Warum Gitzo grundsätzlich auf eine übliche Federung bei der Beinrastung verzichtet und auch keine Überklappfunktion realisiert, bleibt Geheimnis des Herstellers.


In Sachen Stabilität zeigt das GT5541LS aber, was möglich ist. Sogar mit 8KG Auflagegewicht bleiben wir bei einer geradezu sensationell kurzen Ausschwingzeit von 1,3 Sek. Damit kann man sogar in der 10x-Lupe mit einem Superteleobjektiv manuell - via Dreh am Objektiveinstellring - scharfstellen, ohne nervige Nachschwingzeiten hinnehmen zu müssen. Insoweit verzeiht man dem Gitzo gewisse Komforteinbussen. Sicherlich der Tipp für professionelle Fotografen und Filmer, die mit extremeren Brennweiten bzw. Superteleobjektiven unterwegs sind und maximale Stabilität benötigen.


Aus eigener Erfahrung kann ich dies nur bestätigen, da können alle von ihm getestete Stative nicht mithalten. Das sind Klassenunterschiede

Gruss

Wolfgang
 
Kommentar

Gianty

Sehr aktives Mitglied
Vielen Dank für Eure Tipps!

Habe mir das Rollei Lion Rock 25 Mark II bestellt. Das FEISOL wäre auch sehr interessant, einmal wegen dem sehr geringen Gewicht und das kompakte Packmaß.

Da ich beruflich etwas designgetrieben bin, hat das Rollei gewonnen. Sollte es nicht gefallen, wird es das FEISOL.

Das Gitzo ist so schwer wie mein aktuelles Stativ. Aber mal schauen... auf alle Fälle habt ihr mir super geholfen(y)
 
Kommentar

tengris

Sehr aktives Mitglied
Das Gitzo GT5541LS ist mit rund 2,9KG - trotz Carbon - ein Schwergewicht. Im Handling will es schon etwas gefordert werden, dann es kostet etwas Kraft, die Beine nachzuziehen und die G-Lock-Verschlüsse wollen auch ordentlich angezogen werden.
Herrn Flieger scheint ein anderes Stativ im Traum erschienen zu sein, als ich es habe, obwohl auf meinem auch GT5541LS steht. Ich muss beim Benro C-458 - einem Stativ, das zwischen GT33xx und GT55xx liegt - die Verschlüsse kräftig anziehen, um ein Nachrutschen unter hoher Last zu verhindern. Die G-Lock Verschlüsse sind bei mir ziemlich gut selbsthemmend und bedürfen zur Handhabung nur einer Mädchenhand. Das Stativ ist ein Fliegengewicht gegenüber seinem metallenen Vorgänger G1505. Dieses ist nicht nur die zweitstabilste, sondern auch die zweitschwerste je von Franzosen gebaute Metallkonstruktion nach dem Eiffelturm. Die Verschlüsse sind Terror gegen den Kunden und in der Urversion gingen sie auch noch bei Eindringen von Wasser kaputt. Da kommt man sich mit dem GT5541 richtig verweichlicht vor.
Aber klein, leicht und billig ist es natürlich nicht. Ich verwende es mit einem speziellen Kopf ausschließlich für das 600er.
Was die Größe betrifft, bin ich beim Vorgänger gerne mal auf dem Fotokoffer gestanden, um einen besonders hohen Kamerastandpunkt zu erreichen und ich bin mit 1,89 Babyelefanten für heutige Begriffe normal groß. Wer keinen so langen Auszug braucht, weil sie keine Riesin ist oder im Ansitz arbeitet, kann mit den G-Lock Reduzierstücken GS2300, GS3300 und GS4300 bestimmte Stative verkürzen. Da wird an der entsprechenden Stelle der Verschluss abgeschraubt und samt den enthaltenen Rohren abgenommen. Statt dessen kommt das Reduzierstück drauf, in welches die üblichen Gummifüße oder Stahlspitzen eingeschraubt werden. Der Vorteil ist, dass das Stativ um die herausgenommenen Beinsegmente kürzer und leichter wird. Der Rückbau ist jederzeit möglich.
Im Gegenzug wäre es - wenn man mehrere Stative hat - auch möglich, dass letzte Rohr raus zu nehmen und anstelle dessen die letzten beiden Rohre eines kleineren Statives einzusetzen. Der Durchmesser der Rohre - egal ob Alu oder Carbon - folgt einem festen Raster. Damit hat man einen Auszug mehr. Ob das immer sinnvoll ist, sei dahin gestellt, denn auf diese Weise erzeugt man einen Koloss auf tönernen Füßen. Das Stativ ist groß und schwer und die untersten Segmente sind dünn. Bis vor einigen Jahren machte es noch Sinn, wenn ein besonders hoher Standpunkt für den besseren Überblick und nicht die maximale Stabilität gefordert war. Heute hat diesen Job die Drohne an sich gerissen.
 
Kommentar

Einhorn

NF-F Premium Mitglied
Zum 4/500 hatte ich auch ein Gitzo 5541LS verwendet, super Sache, die Drehverschlusse brauchte ich NICHT fest anziehen und stand bombenfest.
Auf Reisen habe ich 3541LS = Gitzop 3er verwendet geht auch sehr gut. Das 4/600 ist etwas schwerer, daher würde ich trotzdem wegen dem Gewicht ein Gitzo 3543LS empfehlen; Grund die neuen Dreier 3543LS sind Stabiler und Verwindungssteifer als die Vorgänger.
Erstmal in den Foren nach ein Gebrauchten suchen (auch Rebay), sonst das günstiste neue finden. Auch in NL suchen.
Viel Glück!
Auch so, als Stativkopf käme für mich NUR ein Gimble Head= kardanische Aufhängung in Frage (z.B Benro), außer die Fluidköpfe für Moviekameras aber die sind sauschewer.

Gruß Warner
 
Kommentar

Gianty

Sehr aktives Mitglied
Hallo Werner,

vielen Dank für die Rückmeldung.

Beides ist schon bestellt bzw im Haus. Als Gimbal soll der SIRUI PH 10 dienen ( ist schon da ), als Stativ das ROLLEI LION ROCK 25 MARK 2.

Sollte eins davon nicht stabil genug sein, komme ich gerne auf Eure Tipps zurück.

Beruflich bin ich sehr designgetrieben, daher fiel die Wahl auf diese beiden. Das Stativ kam durch das verlinkte Video von @mhensche in die engere Wahl.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software