Standardobjektiv für DX und FX gesucht, alte AF-D Objektive verwendbar?


K73

Aktives NF Mitglied
Hallo zusammen,

ich bin neu hier und fotografiere als Wiedereinsteiger mit einer D7500 und gelegentlich mit einer D750. Nach langen Jahren fotografischer Abstinenz bin ich dabei wieder eine Ausrüstung aufzubauen. Bis jetzt habe ich ein 10-24/3,5-4,5 DX und ein Kitzoom 18-140.
Aus früheren Zeiten liegen noch bei mir ein AF-D 35/2.0, ein AF-D 50/1.4 und ein AF-D 28-105/3,5-4,5. Mein Haupteinsatzgebiet sind Bergtouren und Wildgehege. Auch Dämmerung und Nachtaufnahmen in der Stadt bzw. Skylines mit Landschaft.
Das 10-24 habe ich günstig bekommen und bin auch ziemlich zufrieden. Das 18-140 ist eine Notlösung für Wanderungen. Die Bildqualität ist nicht schlecht, aber da geht noch was. Da ich zur Zeit mit einem 70-200/2,8 experimentiere, habe ich leihweise, suche ich etwas das die Lücke zwischen dem WW und dem Tele ausfüllt. Ich dachte eventuell an ein Sigma ART 24-35/2.0, ein Sigma ART 24-105/4.0 oder das neue Tamron 35-150/2,8-4. Das Objektiv sollte idealerweise auch für FX passen. Für die Sigmas gibt es ja recht durchwachsene Tests, besonders für das 24-105. Hat jemand noch eine Idee oder Erfahrungen?

Zum Zweiten habe ich festgestellt das die alten AF-D Optiken innen ziemlich verstaubt sind. Bei Testaufnahmen zeigte sich das man die Staubeinschlüsse nicht wirklich sieht, aber die Bildqualität ist doch nicht ganz so optimal. Das 35/2 und auch das 50/1,4 zeigen doch eine relativ starke Unschärfe im Randbereich bei 1:1 Vergrößerung. Gibt es Erfahrungen mit diesen älteren Objektiven an heutigen Kameras? Ich überlege ob sich eine Reinigung bei Nikon lohnen würde. Pro Optik wären das zwischen 60 und 100,- Euro, nach Aussage des Kundenservice.

Viele Grüße
 

ernst.w

NF-F Premium Mitglied
Ich überlege ob sich eine Reinigung bei Nikon lohnen würde. Pro Optik wären das zwischen 60 und 100,- Euro, nach Aussage des Kundenservice.
Da würde ich doch auch mal bei unserem Mitglied Beuteltier ( ) nachfragen. Ein Künstler, wenn es um preiswerte Reparaturen oder Service an alten Objektiven geht.
 
Kommentar

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hallo!
Zum Zweiten habe ich festgestellt das die alten AF-D Optiken innen ziemlich verstaubt sind. Bei Testaufnahmen zeigte sich das man die Staubeinschlüsse nicht wirklich sieht, aber die Bildqualität ist doch nicht ganz so optimal. Das 35/2 und auch das 50/1,4 zeigen doch eine relativ starke Unschärfe im Randbereich bei 1:1 Vergrößerung.
1.) Staub in Objektiven wirkt sich nicht auf die Bildschärfe aus, und nur bei massiver Verstaubung (die beim Durchschauen als milchiger Belag erkennbar wäre) sinkt die Kontrastübertragung, und die Gegenlichtempfindlichkeit steigt.
2.) So gut wie alle alten, lichtstarken, für KB-Film-Format gerechneten Objektive bilden nur in der Bildmitte wirklich scharf und kontrastreich ab. Zu den Bildrändern hin und insbesondere in den Bildecken nehmen Unschärfe, Farbfehler, Kontrastschwäche und Vignettierung deutlich zu.
Also rentiert sich eine Reinigung nur wegen Staub nicht.
 
Kommentar

Furby

Nikon-Clubmitglied
Der TO scheint irgendwie nicht richtig zu wissen, was er will, Für DX hat er ja eigentlich fast alles. Wenn er FX will, muss er ohnehin neue Objektive kaufen. Da sollte er sich vielleicht mal eine der beiden Spiegellosen anschauen, da gibt es tolle Bildqualität und die Preise der Objektive und Kameras purzeln schon tüchtig. Die Qualität ist deutlich über seinen altenObjektiven.

Für DX ist er kameraseitig mit der D7500 optimal ausgerüstet, sie ist eine kleine D500, die der nur recht wenig nachsteht, die gleiche Bildqualität gibt, sehr schnell ist (8 B/Sec) und einen guten, schnellen Af hat, außerdem für eine DX eine High-ISO-Kamera ist. Auch das 10-24 ist ein sehr gutes Objektiv. Auch Dein 18-140 ist optisch sehr gut, zumindest zwischen 24 und 70 mm. Als Tele empfiehlt sich das AF-P DX NIKKOR 70-300 mm 1:4,5-6,3 G ED VR, das klein, leicht und optisch sehr gut ist und auch relativ preiswert ist. Dein altes Af-D 50/1,4 funktioniert ebenfalls an der D7500 und würde Dir bei den bekannten Einschränkungen in der Bildqualität jedoch Lichtstärkenreserven bieten, wenn die anderen es nicht mehr tun. Wenn Du es besser haben willst: Das Af-S 50/f1,8 und das Af-S DX 35/ f1,8 die optisch besser sind, werden auf dem Gebrauchtmarkt um die 100 Euro angeboten. Die drei o.g. Zooms hätten außerdem den Vorteil, dass sie im Grenzbereich relativ weit überlappen und nicht zu zu häufigem Wechsel zwingen.
 
Kommentar

K73

Aktives NF Mitglied
1.) Staub in Objektiven wirkt sich nicht auf die Bildschärfe aus, und nur bei massiver Verstaubung (die beim Durchschauen als milchiger Belag erkennbar wäre) sinkt die Kontrastübertragung, und die Gegenlichtempfindlichkeit steigt.
2.) So gut wie alle alten, lichtstarken, für KB-Film-Format gerechneten Objektive bilden nur in der Bildmitte wirklich scharf und kontrastreich ab. Zu den Bildrändern hin und insbesondere in den Bildecken nehmen Unschärfe, Farbfehler, Kontrastschwäche und Vignettierung deutlich zu.
Also rentiert sich eine Reinigung nur wegen Staub nicht.
Vielen Dank für die Info. Jetzt weiß ich schon einmal das die Randunschärfe normal und kein Defekt ist. Dann werde ich die analogen Optiken auf die Seite legen. Vielleicht braucht man sie ja mal. Ein Verkauf würde sich, in dem Zustand, nicht lohnen.

Der TO scheint irgendwie nicht richtig zu wissen, was er will, Für DX hat er ja eigentlich fast alles. Wenn er FX will, muss er ohnehin neue Objektive kaufen. Da sollte er sich vielleicht mal eine der beiden Spiegellosen anschauen, da gibt es tolle Bildqualität und die Preise der Objektive und Kameras purzeln schon tüchtig. Die Qualität ist deutlich über seinen altenObjektiven.
Ich weiß eigentlich schon wo es hingehen soll. Ein Teil der Frage hat sich ja nun geklärt, die alten Objektive werde ich nicht mehr benutzen, weil meine persöhnlichen Tests die o.g. Fehler gezeigt haben. Da mein Ziel Wandbilder im Format um die 80x60cm sind, ist es schon wichtig sehr gute Optiken zu verwenden, denke ich.

Du hast vollkommen recht, die D7500 ist Spitze und ich bin immer noch begeistert. Auch von dem 10-24er. Da ich für meine Zwecke festgestellt habe, dass im Telebereich eigentlich nur ein 70-200/2,8, wenn möglich mit Stabi, funktioniert fällt das lichtschwächere 70-300 leider aus. Tiere im Wald, vielleicht noch schlechtes Licht, da brauche ich alle Reserven.
Ich wollte lediglich das Kitzoom (18-140) durch etwas hochwertigeres ersetzen, dehalb meine Frage. Das 18-140 hat auch einige Schärfeprobleme bzw. starke Randabdunklung, wenn die Lichtverhältnisse schlechter werden. Als Universalobjektiv wenn man nur eine Optik mitnehmen will, oder für Familienfeiern etc. ist es OK, aber wenn ich gezielt fotografieren gehe dachte ich an eine hochwertige Alternative. Idealerweise als FX Optik, das ich diese im Falle eines späteren Wechsels zu einem FX-Modell weiter nutzen kann.
 
Kommentar

sukarujak

Sehr aktives Mitglied
Hallo K73 (hast du auch einen Vornamen, mit dem man dich ansprechen kann?),

ich kann dir das AF-S DX 16-80 mm 2,8-4,0 E ED VR empfehlen, oder alternativ das Vorgänger-Modell AF-S 16-85 mm 3,5-5,6 G ED VR DX
(über den Unterschied der beiden in Sachen Bildqualität habe ich hier berichtet:

Beide sind DX-Optiken und machen an FX-Kameras also nur im Notfall Sinn. Obwohl: Ich setze das 16-85er durchaus auch schon mal an meiner Z7 ein. Die Kamera schaltet automatisch auf DX um, liefert dann ein genauso großes Sucherbild wie bei einer FX-Optik und knackscharfe Bilder mit rund 20 Megapixeln.

Wenn es aber jetzt schon ein voll FX-taugliches Objektiv sein soll, ist natürlich das 2,8/24-70 mm eine Empfehlung. Alternativ: Ich habe das ältere 2,8/28-70mm und bin sehr zufrieden damit. Nach unten und oben kann man dann mit dem 2,8/14-24 mm und irgendeinem 70-200 mm oder 80-200 mm abrunden. Das sind aber schon richtige Trümmer, die die Vorteile von DX (kompakte, leichte Objektive) schnell zunichte machen. Ein Kollege von mir hat übrigens gute Erfahrungen gemacht mit dem 4,0/24-120mm auf seiner D750.

Liebe Grüße
Klaus
___
 
Kommentar

audiomac

Aktives NF Mitglied
ich bin neu hier und fotografiere als Wiedereinsteiger mit einer D7500 und gelegentlich mit einer D750.
Das 35/2 und auch das 50/1,4 zeigen doch eine relativ starke Unschärfe im Randbereich bei 1:1 Vergrößerung.
1:1 Vergrösserung am Bildschirm ist nicht zielführend...

Ich weiß eigentlich schon wo es hingehen soll. Ein Teil der Frage hat sich ja nun geklärt, die alten Objektive werde ich nicht mehr benutzen, weil meine persöhnlichen Tests die o.g. Fehler gezeigt haben. Da mein Ziel Wandbilder im Format um die 80x60cm sind, ist es schon wichtig sehr gute Optiken zu verwenden, denke ich.
80x60cm - das ist weit von den dir getesteten 1:1 Vergrösserungen entfernt...

ich kann dir das AF-S DX 16-80 mm 2,8-4,0 E ED VR empfehlen, oder alternativ das Vorgänger-Modell AF-S 16-85 mm 3,5-5,6 G ED VR DX
(über den Unterschied der beiden in Sachen Bildqualität habe ich hier berichtet:

Beide sind DX-Optiken und machen an FX-Kameras also nur im Notfall Sinn. Obwohl: Ich setze das 16-85er durchaus auch schon mal an meiner Z7 ein. Die Kamera schaltet automatisch auf DX um, liefert dann ein genauso großes Sucherbild wie bei einer FX-Optik und knackscharfe Bilder mit rund 20 Megapixeln.
Das AF-S 16-85 mm 3,5-5,6 G ED VR DX macht an einer FX gar keinen Sinn (nicht mal im Notfall).
An DX ist es kein schlechtes Objektiv - aber auch nicht mehr.
 
Kommentar

K73

Aktives NF Mitglied
@sukarujak
Danke für den Tip und den Hinweis auf deinen ausführlichen Test. Ich heiße Torsten. Das mit dem K73 hat sich so ergeben, ist eine lange Geschichte...
Zu meinem 10-24/3,5-4,5 wäre das 16-80 eine gute DX Vatiante. Da ich aber zusätzlich eine FX (Z6 oder D750- gebraucht) anschaffen möchte, wäre für mich eine Linse die ich an beiden Kameras ohne Einschränkungen verwenden kann besser geeignet.


80x60cm - das ist weit von den dir getesteten 1:1 Vergrösserungen entfernt...
Das ist interessant. Ich bin nach meinem Wiedereinstieg noch nicht tiefer in die Druckproblematik vorgedrungen. Mir hat man erzählt, dass der 20MP Sensor meiner D7500 ab A2 Format deutlich schlechter als z.B. der der Vollformat D750 ist. Unterschiede im Druck würde man deutlich sehen, 1:1 würde darunter liegen. Und derjenige der mir den Hinweis gegeben hat kommt aus der Grafikecke. Deshalb kontrolliere ich meine Fotos generell in der 1:1 Ansicht. Wie gesagt, ich habe seelbst noch nicht viel Ahnung in Sachen Druck und habe das bisher nicht hinterfragt.
 
Kommentar

sukarujak

Sehr aktives Mitglied
@sukarujak
Mir hat man erzählt, dass der 20MP Sensor meiner D7500 ab A2 Format deutlich schlechter als z.B. der der Vollformat D750 ist. Unterschiede im Druck würde man deutlich sehen, 1:1 würde darunter liegen. Und derjenige der mir den Hinweis gegeben hat kommt aus der Grafikecke. Deshalb kontrolliere ich meine Fotos generell in der 1:1 Ansicht. Wie gesagt, ich habe seelbst noch nicht viel Ahnung in Sachen Druck und habe das bisher nicht hinterfragt.
Hallo Torsten,
Bildkontrolle in 1:1 Ansicht ist generell gut. Die andere Aussage kann ich aus meiner Erfahrung (Berufsfotograf und Mediendesigner) so pauschal nicht bestätigen, und ich drucke häufiger großformatig. Die jeweils verwendeten Objektive haben einen größeren Einfluss auf die Bildqualität als die Sensorgröße bei DX/FX.
Ich habe mit D7500, D500, D750 und D4 viel Praxiserfahrung sammeln können, weil ich alle 4 habe oder hatte. Der FX-Sensor hat im Hinblick auf die erreichbare Bildqualität tendentiell erst dann die Nase vorn, wenn man bei wenig Licht fotografiert.
(Darüber habe ich auch hier schon berichtet: )
Allerdings ... falls Drucke in A2 ein wesentliches Kriterium darstellen, empfiehlt sich vielleicht auch eine Kamera mit mehr Auflösung, wie eine D800ff oder eine Z7.

Liebe Grüße
Klaus
___
 
Kommentar

sukarujak

Sehr aktives Mitglied
Das AF-S 16-85 mm 3,5-5,6 G ED VR DX macht an einer FX gar keinen Sinn (nicht mal im Notfall).
An DX ist es kein schlechtes Objektiv - aber auch nicht mehr.
Oh, wie unhöflich, nachdem ich gerade berichtet habe, dass das Objektiv notfalls auch an meiner Z7 gut abliefert. Ich brauche nicht immer alle 45 Mp und dann wird die Z7 auch schon mal zur 20Mp-DX-Kamera und unterstützt das auf hervorragende Art und Weise.

Liebe Grüße
Klaus
___
 
Kommentar

audiomac

Aktives NF Mitglied
Oh, wie unhöflich, nachdem ich gerade berichtet habe, dass das Objektiv notfalls auch an meiner Z7 gut abliefert. Ich brauche nicht immer alle 45 Mp und dann wird die Z7 auch schon mal zur 20Mp-DX-Kamera und unterstützt das auf hervorragende Art und Weise.

Liebe Grüße
Klaus
___
Das AF-S 16-85 mm 3,5-5,6 G ED VR DX ist an der Rändern auch bei DX nicht wirklich scharf, zudem ist es im WW-Bereich (16mm) an den Rändern generell nicht so toll. Für DX ist es ein OK-Immerdrauf für Leute die sowas mögen.

Unhöflich wollte ich nicht sein.
 
Kommentar

K73

Aktives NF Mitglied
Hallo Torsten,
Bildkontrolle in 1:1 Ansicht ist generell gut. Die andere Aussage kann ich aus meiner Erfahrung (Berufsfotograf und Mediendesigner) so pauschal nicht bestätigen, und ich drucke häufiger großformatig. Die jeweils verwendeten Objektive haben einen größeren Einfluss auf die Bildqualität als die Sensorgröße bei DX/FX.
Ich habe mit D7500, D500, D750 und D4 viel Praxiserfahrung sammeln können, weil ich alle 4 habe oder hatte. Der FX-Sensor hat im Hinblick auf die erreichbare Bildqualität tendentiell erst dann die Nase vorn, wenn man bei wenig Licht fotografiert.
(Darüber habe ich auch hier schon berichtet: )
Allerdings ... falls Drucke in A2 ein wesentliches Kriterium darstellen, empfiehlt sich vielleicht auch eine Kamera mit mehr Auflösung, wie eine D800ff oder eine Z7.

Liebe Grüße
Klaus
___
Hallo Klaus,
danke für deine Erklärung. Der Druck ist für mich schon wichtig, obwohl ich doch recht selten drucken lasse. Bei meinen liebsten Bildern möchte ich einfach die Möglichkeit haben sie in hoher Qualität in einem schönen Rahmen an die Wand zu hängen. Die Größe von 80x60cm ist in etwa das was in unsere Wohnung passt. Mein liebstes Format ist jedoch das Quadrat, was vielleicht daran liegt das ich vor vielen Jahren auch mal mit Hasselblad unterwegs war.

Wenn man sich so durch die Tests und Berichte im Netz liest bekommt man den Eindruck, dass im Prinzip alle lichtschwächeren Objektive qualitätsmäßig gleich auf liegen. Bei den einen wird dies bemängelt, bei anderen das. Wirkliche Top-Optiken scheint es nur in der Oberliega jenseits von 2000,- Euro, oder für das Z-Bajonett zu geben.

Ich werde demnächst mal einige Aufnahmen bei Dämmerung bzw. von beleuchteten Skylines versuchen. Mal sehen wie sich die D7500 da schlägt.

Deine Internetseite finde ich sehr informativ. Danke für den Link.

Viele Grüße
Torsten
 
Kommentar

sukarujak

Sehr aktives Mitglied
Hallo Klaus,
danke für deine Erklärung. ... Mein liebstes Format ist jedoch das Quadrat, was vielleicht daran liegt das ich vor vielen Jahren auch mal mit Hasselblad unterwegs war.

... bekommt man den Eindruck, dass im Prinzip alle lichtschwächeren Objektive qualitätsmäßig gleich auf liegen. Bei den einen wird dies bemängelt, bei anderen das. Wirkliche Top-Optiken scheint es nur in der Oberliega jenseits von 2000,- Euro, oder für das Z-Bajonett zu geben.

Ich werde demnächst mal einige Aufnahmen bei Dämmerung bzw. von beleuchteten Skylines versuchen. Mal sehen wie sich die D7500 da schlägt.

Deine Internetseite finde ich sehr informativ. Danke für den Link.
Hallo Torsten,
gerne. Freut mich, dass dir die Seite gefällt.
Ich bin ebenfalls Quadrat-Fan (Rolleiflex-Historie ;-)). Auch aus diesem Grund bin ich aktuell sehr begeistert von der Z7. Die bietet mir auf Wunsch quadratische Bilder mit 30 Mp und ein sauber maskiertes quadratisches Sucherbild, das mir bei der Bildgestaltung sehr angenehm ist.
Deinen Eindruck mit den Top-Optiken teile ich. Ich habe einige "Lichtriesen" in meinem Objektivarsenal nur wegen der Bildqualität, obwohl ich die Lichtstärke gar nicht brauche. Nachteil ist dann immer das Gewicht, dass man mit sich rumschleppt.
Aktuell adaptiere ich häufig Leica M und Zeiss ZM -Objektive an die Z7. Damit habe ich dann Top-Bildqualität und geringes Gewicht, und natürlich eine gewisse Entschleunigung beim Arbeiten, die bei meinem Architektur- und Landschaftsfotos aber kein Nachteil ist.
Aber das ist eine andere Geschichte. Ich will hier nicht zu weit vom Thread-Thema wegführen.

Liebe Grüße
Klaus
___
 
Kommentar

sukarujak

Sehr aktives Mitglied
Ich werde demnächst mal einige Aufnahmen bei Dämmerung bzw. von beleuchteten Skylines versuchen. Mal sehen wie sich die D7500 da schlägt.
Ah, fast hätte ich es vergessen: Ich empfehle dir dabei ein Fotografieren im Raw-Format und eine moderate Überbelichtung (durchaus bis +1 Blende), so dass die Lichter, bei denen du Zeichnung haben möchtest, so gerade eben nicht ausbrennen (Raw hat da erstaunliche Reserven). Wenn du die dunklen Bildpartien später nicht aufhellen brauchst oder eher etwas abdunkeln musst, hältst du das Rauschen in Grenzen. Ich habe früher zu D1/D2-Zeiten, als Nikon noch gar kein Vollformat hatte, mit diesem Trick sehr viel Nachtaufnahmen fotografiert für die Kataloge eines Beleuchtungsherstellers. Das gilt heute nach wie vor, auch wenn die DX-Sensoren und das Raw-Format viel leistungsfähiger sind als früher.

LG, Klaus
___
 
Kommentar

sukarujak

Sehr aktives Mitglied
Das AF-S 16-85 mm 3,5-5,6 G ED VR DX ist an der Rändern auch bei DX nicht wirklich scharf, zudem ist es im WW-Bereich (16mm) an den Rändern generell nicht so toll. Für DX ist es ein OK-Immerdrauf für Leute die sowas mögen.

Unhöflich wollte ich nicht sein.
Ok, nichts für ungut :)
Du hast natürlich recht. Wir sprechen über ein Kit-Zoom, wenn auch ein höherwertiges. Das muss man relativieren.
Bei meinen Aufnahmereihen fand ich die Bildqualität ab Blende 5,6-8 dennoch sehr gut zu gebrauchen.
Aber Torsten hat ja bereits geschrieben, dass er nach einem FX-Standardobjektiv strebt.

LG, Klaus
___
 
Kommentar

häuschen

NF-F "proofed"
Diese Unschärfe an den Rändern in der 1:1 Ansicht ist ein absolutes Nougou ...

(... wenn man Plakat große Abzüge fotografischer Reproduktionen von Ölgemälden macht, oder sich gern Bildränder in der 100%-Ansicht ansieht.)

;)
 
Kommentar

K73

Aktives NF Mitglied
Ah, fast hätte ich es vergessen: Ich empfehle dir dabei ein Fotografieren im Raw-Format und eine moderate Überbelichtung (durchaus bis +1 Blende), so dass die Lichter, bei denen du Zeichnung haben möchtest, so gerade eben nicht ausbrennen (Raw hat da erstaunliche Reserven). Wenn du die dunklen Bildpartien später nicht aufhellen brauchst oder eher etwas abdunkeln musst, hältst du das Rauschen in Grenzen. Ich habe früher zu D1/D2-Zeiten, als Nikon noch gar kein Vollformat hatte, mit diesem Trick sehr viel Nachtaufnahmen fotografiert für die Kataloge eines Beleuchtungsherstellers. Das gilt heute nach wie vor, auch wenn die DX-Sensoren und das Raw-Format viel leistungsfähiger sind als früher.
Danke für den Tip. Das werde ich auf jeden Fall machen. Im RAW-Format fotografiere ich sowieso.
 
Kommentar

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Hallo Klaus!
Wir sprechen über ein Kit-Zoom, wenn auch ein höherwertiges.
Das ist unerheblich.
Sehr viele Objektive werden von Nikon (und auch von anderen Herstellern wie Canon usw.) mit Kameras gebundelt, also zusammen als Kit angeboten für einen Gesamtpreis, der sich deutlich unter der Summe beider Einzelpreise bewegt. Das ist schlicht Verkaufsförderung.

Mit der D700 wurde z.B. das AF-S 24-70/2.8G ED Nikkor zusammen als Kit angeboten, das einzeln verkauft niemand als minderwertig oder billig bezeichnet.
Das AF-S 16-85/3.5-5.6G ED VR Nikkor kostet einzeln über 500 €.
Sein Nachfolger, das AF-S 16-80/2.8-4E VR Nikkor, kostet einzeln über 1000 € und wird auch im Kit zusammen mit DX-DSLRs angeboten.
 
Kommentar

sukarujak

Sehr aktives Mitglied
Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bildanhänge sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!
Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bildanhänge sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!

Hallo Klaus!

Das ist unerheblich ....
Stimmt. Meine Bemerkung war als Konsensvorschlag gedacht ... :sneaky:

Btw, hier ein schnelles Beispielfoto von dem letzten Gran Canaria Trip. Aufgenommen mit der D500 und dem 16-85er bei 16 mm und Blende 8. Die große Ausführung hängt mit 80x60 cm vor mir an der Wand und lässt nichts zu wünschen übrig. Ja, ich habe bessere Scherben in meinem Fotoschrank, wenn aber die Scharfzeichnung in den Bildecken beim 16-85er "generell nicht so toll" ist, dann bin ich mit "nicht so toll" zufrieden. :)

LG, Klaus
___


Sie müssen kostenlos registriert oder eingeloggt sein, um Bildanhänge sehen zu können. Eine Registrierung ist unverbindlich und in einigen Minuten abgeschlossen. Ausserdem unterstützen Sie mit einer Registrierung dieses wundervolle Projekt. Vielen Dank!
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

PeterTaylor

NF-F Platin Mitglied
Bevor Du Dein 2/35mm bzw. 1.4/50mm in Rente schickst, würde ich einfach mal ein sauber aufgenommenes Bild in 60x80cm vergrößern lassen und mir selbst davon einen Eindruck machen. 60x80cm gibt es ab ca. 15 Euro plus Versand bei bekannten Online Anbeitern (Fotostadt, Saal...).

Ein Bildschirm löst mit 72dpi auf. Ein Druck von einer 4000x6000px Datei in 72dpi wäre 141*212cm groß. So siehst Du Dir das Bild also am Bildschirm an. Für den Druck der Dateien aus Deiner D7500 oder der D750 würdes Du mit ca. 170dpi drucken. Alleine das, wird schon wesentlich zum besseren Schärfeeindruck beitragen. Probiere es einfach mal aus. Ich habe bei mir 12MP Bilder aus der D3 in 70x100cm hängen, die sind einwandfrei. Und dabei war keine 2.000 Euro Linse im Spiel.
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software