Sinnvolle Hardware zur EBV für Hobbyfotografie / Imac 27 5k oder Laptop Win und Eizo CG-Monitor


Y

yellowspider

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Hallo zusammen,

aktuell besitze ich ein Lenovo X220 Notebook, welches ich nach dem Defekt meines Toshiba wieder im Einsatz habe. Es hat einen i5-Prozessor, 2-Kern, 16GB RAM und eine normale Harddisk, keine SSD.

Ich möchte nun die Neuanschaffung auch im Hinblick auf die Bildbearbeitung auswählen.

Hier kommen nun zwei Varianten ins Spiel:

1. Apple Imac 27 5k in dieser Konfiguration:

27" Retina 5K 2019 3,7/8/2TB Fusion Drive RP580X MRR12D/A.
8 GB RAM werden später noch nachgerüstet.

2. EIZO CG 277 (gibt es ja aktuell relativ günstig im Vergleich zu den vierstelligen Modellen) und daran via Displayport angeschlossen ein Laptop mit i7, 16 GB RAM,, Grafikkarte mit mind. 4GB RAM, 512 GB SSD, Full HD Display matt

Welche Software zur EBV ich dann auswähle, steht noch nicht fest.

Die Windows Variante hat den Vorteil, dass ich in der gewohnten Umgebung bleibe und die gekaufte Software weiter verwenden kann.

Apple glänzt mit 5K Monitor und kompaktem Design ohne Kabelwirrwarr. Allerdings soll das spiegelnde Display und die nur bedingte Möglichkeit der Kalibration gerade für EBV ja nicht der Knaller sein. Andererseits kenne ich auch Fotografen, die auf die Teile schwören.

Meine Kamera ist übrigens eine D750 mit 24MP.

Vielen Dank für Euren Input, der es mir hoffentlich ermöglicht, eine gute Entscheidung zu treffen.
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


jazzmasterphoto

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
Allerdings soll das spiegelnde Display und die nur bedingte Möglichkeit der Kalibration gerade für EBV ja nicht der Knaller sein
Wenn Du nicht gerade eine Lampe oder ein Fenster im Rücken hast,
spiegelt da nix.

Kalibrieren kannst Du schon mit Bordmitteln reichlich und präzise,
mit externem Gerät ohnehin. Und außerdem zwischen verschiedenen
Profilen lässig hin und her wechseln.

Obendrein sorgt ColorSync für Konsistenz im Work-Flow …

Egal, was Du sonst an EBV-Software nutzen willst:
Der GraphicConverter gehört auf jeden Mac – ganz neu jetzt auch
mit RAW-Developer!


.
 
C

cditfurth

NF-F Premium Mitglied
Ich habe einen Silentmaxx-PC mit Windows 10 Pro., i7-Pentium und 32 GB Arbeitsspeicher. Zwei 1-TB-SSD (auf einer das OS, auf der anderen u. a. die Caches von LR und PS CC), auf einer 8-GB-HDD die Bilder (alles extern gespiegelt und mit automatischen Backups gesichert). Das an einem Eizo CG 279X. Im Preis-Leistungs-Verhältnis ist diese Kombi jedem ähnlich leistungsfähigen Mac überlegen. Und: Vom PC hört man selbst bei Vollast und 35 Grad nichts. Ich empfehle also solch ein System, das nicht nur bei der Bildbearbeitung hervorragend läuft.
Mehr schreibe ich zu diesem Thema nicht. Möge der Glaubenskrieg beginnen.
 
wuschler

wuschler

Sehr aktives Mitglied
Meine Frau hat sich unlängst genau den vor dir konfigurierten iMac gekauft, ich habe mir einen neuen Windows PC gebaut und nutze den noch an einem älteren Nec PA241W.

Im Prinzip kann man mit beiden problemlos auch anspruchsvolle EBV betreiben (der iMac wurde vor kurzem auf 32 GB aufgerüstet, ca 140 Euro)

Der iMac punktet für mich vor allem mit der sehr guten Skalierung quer über alle Auflösungen. Guter PC/Notebook und Monitor ist oft teurer als ein iMac.

Laptop weil auch Mobilität wichtig ist oder warum kein PC?
 
J

joernilein

Sehr aktives Mitglied
Das einzige, was ich dazu sagen würde ist, dass alle, die auf beiden Systemen arbeiten (z.B. beruflich Windows, privat MAC), eher darüber fluchen...
Also: Wie leicht fällt es mir/ Dir, auf 2 Betriebssystemen gut unterwegs zu sein...

Aber vielleicht ist das ja auch gar keine Fragestellung...
 
ernst.w

ernst.w

Administrator
Teammitglied
Beim Arbeiten auf den beiden Betriebssystemen sind für mich nur die verschiedenen Dateisysteme das Problem. Wenn du wie ich auf einer Dateneinheit arbeitest.
 
Y

yellowspider

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Vielen Dank für die Antworten.
Ich möchte keinen separaten PC mehr, deshalb ein Notebook, welches von der Rechenleistung die Bildbearbeitung abdeckt. Das aktuelle Lenovo reicht eigentlich zum normalen Surfen und Office aus. Für Bildbearbeitung müsste ich es mal probieren, aber wohl eher nicht. Wobei hier ein Displayport dran ist, also die Verbindung zum EIZO klappen würde.

Den Imac würde ich auch r nur zur Bildbearbeitung verwenden und ggfs. dann später ein Macbook dazu kaufen.

Aktuell habe ich die Bilddateien sowohl auf einer USB-Platte und dann noch einmal auf meinem Windows Home Server NAS abgelegt.
Ist es etwa so, daß ich die USB-Platte nicht einfach an den imac anschließen kann, um dann die Daten zu übertragen?

Von den Kosten würde der Imac bei ca. 2300 zzgl. Speicherupgrade liegen. Ein halbwegs potentes Notebook liegt bei ca. 1000€ zzgl. dem EIZO für 1700€.

Also preislich alles recht ähnlich.
 
cjbffm

cjbffm

Sehr aktives Mitglied
Solltest Du bei Lenovo bleiben wollen, kann ich eines mit 3K-Display empfehlen, dazu einen I7 mit vier
Kernen. Gibt es als Gebrauchtgeräte (W541 oder W541) ab ca. 650 Euro. Geräte mit besserer Ausstattung
und besserem Erhaltungszustand sind natürlich teurer, bis um die 1000 Euro.

Dieses Display (es ist immer derselbe Typ bei den erwähnten Geräten) ermöglicht nahezu 100 Prozent
Darstellung von sRGB, Abobe RGB nur zu rund 70 Prozent. Die Full-HD-Displays sind in der Farbwiedergabe
weitaus schwächer (höchstens 70 Prozent sRGB). Das genannte Display ist atemberaubend gut dagegen,
bereits unkalibriert. Und fein aufgelöst ist es auch.

Grüße, Christian
 
Zuletzt bearbeitet:
Wuxi

Wuxi

Sehr aktives Mitglied
Das einzige, was ich dazu sagen würde ist, dass alle, die auf beiden Systemen arbeiten (z.B. beruflich Windows, privat MAC), eher darüber fluchen...
Also mich entspannt der Wechsel eher.
Am Mac sitzend stellt sich durch MacOS automatisch ein Freizeitgefühl ein.
 
Wuxi

Wuxi

Sehr aktives Mitglied
27" Retina 5K 2019 3,7/8/2TB Fusion Drive RP580X MRR12D/A.
8 GB vielleicht etwas wenig?
Fusion Drive finde ich nicht mehr zeitgemäß
Die 500er SSD reicht für System und Programme gut aus und die Daten kann man sehr gut auf eine externe Platte legen (oder NAS).
Ich habe mir noch eine 1TB externe SSD zugelegt. USB3 mit ........ ist soooo schnell, das fühlt sich fast wie eine interne SSD an.
 
jazzmasterphoto

jazzmasterphoto

Erfahrenes Mitglied
.

Also bevor ich mir einen imposanten iMac und später ein
adäquates MacBook kaufte, würde ich mal den besseren
Gebrauchtmarkt austesten.

Ein MacBook Pro Mid 2014 mit 16 GB RAM in der maximalen
Konfiguration kostet mittlerweilen unter 1000 Euro – dazu ein
Thunderbolt-Ethernet-Adapter und gut ist für die nächsten Jahre.

Zwei, drei Jahre jünger wird mindestens einen Tausender teuer,
ohne wirklich viel besser zu sein.

Nichts gegen einen 5K-iMac, aber ich würde im Zweifel immer
ein MacBook Pro mit externem Bildschirm bevorvorzugen …

Und ob man wirklich 5K benötigt, ist eine Frage, die sich mir
nicht wirklich stellt – wohl aber Produzenten von Kino-Filmen.


PS: Ohne die Börse umgehen zu wollen, hätte ich bei Bedarf
ein Bluetooth-Trackpad und -Keyboard übrig.



.
 
Y

yellowspider

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Bei der EBV ist der Monitor ein erheblicher Faktor. Wenn ihr die Wahl hättet, und die beiden Welten (Apple und Windows) ausblenden würdet, welchen Monitor würdet ihr nehmen?
Ich habe keinen eigenen Drucker, Bilder betrachte ich zumeist am Monitor. Vereinzelt habe ich mir bei einem Online Bilderservice schon einmal Poster drucken lasen.
 
soulbrother

soulbrother

Sehr aktives Mitglied
Wenn Du nicht gerade eine Lampe oder ein Fenster im Rücken hast,
spiegelt da nix.
Die Apple Geräte haben ganz sicher viele Vorteile, aber diese Deine Aussage ist wohl eher übertrieben, denn die hochglänzende und stark reflektierende Oberfläche war im direkten Vergleich - nebeneinender am Schreibtisch - zu meinem matten Eizo erst dann brauchbar (nicht gut!) wenn die Helligkeit viel zu hoch eingestellt war.
Bei vergleichbaren Werten, um die 120cd, störten die Reflexionen der hellen Gegenstände deutlich, aber am matten Schirm sind diese gar nicht aufgefallen!
Was schon überzeugend war, ist die Auflösung des 27" 5K Display am iMac....
Hab glatt meine Lesebrille benötigt um alle Details zu erkennen ;-)
 
ernst.w

ernst.w

Administrator
Teammitglied
Ist es etwa so, daß ich die USB-Platte nicht einfach an den imac anschließen kann, um dann die Daten zu übertragen?
Jein. Windows verwendet als Filesystem NTFS, Mac aktuell APFS (früher noch HFS und HFS+). Die beiden sind nicht kompatibel. Windows kann nativ nicht auf APFS schreiben, MacOS kann zwar NTFS nativ lesen, aber auch nicht beschreiben. Es gibt Tools, die das ermöglichen, aber ich hatte da auch schon mal einen Durchgang Sündenverbüßen durch...

Mit einer NAS solltest du hingegen keine Probleme haben.

P.S.: Eine USB-Platte zur Bildverarbeitung? Du musst Zeit haben... ;)
 
Y

yellowspider

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
P.S.: Eine USB-Platte zur Bildverarbeitung? Du musst Zeit haben... ;)
Nein, ich mache derzeit keine EBV. Nur die Fotos liegen auf der USB-Platte und werden anschließend auf das NAS übertragen zur Sicherung.
 
adventure

adventure

Sehr aktives Mitglied
Bei der EBV ist der Monitor ein erheblicher Faktor. Wenn ihr die Wahl hättet, und die beiden Welten (Apple und Windows) ausblenden würdet, welchen Monitor würdet ihr nehmen?
EIZO ganz klar. Aber andere Hersteller haben auch noch sehr gute Monitore.

Ich arbeite privat und beruflich mit diesem Produkt. Du brauchst aber sicher keinen aus der CG-Serie, wenn du das nicht wirklich professionell machst. Die CS-Serie reicht da locker noch aus. Ich arbeite auch mit so einem daheim.
 
Zuletzt bearbeitet:
Y

yellowspider

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
So, es ist vollbracht. Habe mir heute den EIZO CG277 bestellt. Da der aktuelle Preis ganz ok ist, und auch nicht weit von einem CS mit Lichtschutz und Kalibriergerät weg liegt, war das recht einfach. Ich werde jetzt mal diverse EBV Programme testen, wenn der Monitor da ist. Mein X220 unterstützt die EIZO Auflösung mit 60 Hz. Also werde ich erst einmal damit loslegen und sehen, wie die diversen Programme auf dem alten Laptop laufen. Gggfs. würde sich noch der Einbau einer SSD lohnen. Ansonsten würde ich dann im weiteren Verlauf auf einen neuen kompakten Laptop als Harware schauen.

Vielen Dank an alle, ihr habt dazu beigetragen, dass nun eine Entscheidung da ist.
 
Fotowettbewerb Refelxionen
Oben