Selberdrucken in A3(+)

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

puddlejumper

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Forengemeinde!

Im Moment interessieren ich mich evtl. für den Epson R1900 und dessen Möglichkeiten in A3 auszudrucken.

A3+ hat - soweit wie ich das jetzt für mich überblicke - keinen wirklichen Voteil, da man sich dafür dann ja auch noch Maßrahmen anfertigen lassen muß (und 2:3 ist A3+ ja anscheinend auch nicht). Um aber in A3 im 2:3 Format auszudrucken ist es anscheinend nötig, als Papier Rollenwahre zu benutzen, oder?

Für Bilder auf A3 Rollenpapier im Format 2:3 sollten ja eigentlich die 30x45 cm Standardrahmen passen, auch wenn A3 3mm weniger Höhe hat...

Mich würde interessieren, wie Ihr Eure Bilder entsprechend ausdruckt, scaliert Ihr Eure Bilder dann immer auf ca. 3:4 bzw. 29,7 x 42, oder benutzt Ihr Rollenpapier oder nutzt Ihr die A3 Fläche erst gar nicht aus, um dann sozusagen einen "selbstgedrucktes" Passepartout zu haben?

Vielen Dank schon einmal für Eure Antworten!

Gruß,
Joachim.
 
Anzeigen

Stefan L.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Ich habe praktisch nie Passepartouts und drucke meist auf A3+, allerdings nur 30 x 45 nutzend, und schneide mir das dann für den Rahmen passend.

Manchmal nehme ich auch 30 x 40er Rahmen, da drucke ich dann auch nur in A3, inzwischen gibts auch fertige in A3.

Von der Rolle hatte ich früher beim Epson 1200, das Handling war für mich die Hölle.
 
Kommentar

Kay

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Moin,

bin mit dem Epson Stylus 2100 zufrieden und verwende als Papier meist Epson Archival Matte.
 
Kommentar
D

D200User

Guest
Hallo Forengemeinde!

Im Moment interessieren ich mich evtl. für den Epson R1900 und dessen Möglichkeiten in A3 auszudrucken.

A3+ hat - soweit wie ich das jetzt für mich überblicke - keinen wirklichen Voteil, da man sich dafür dann ja auch noch Maßrahmen anfertigen lassen muß (und 2:3 ist A3+ ja anscheinend auch nicht). Um aber in A3 im 2:3 Format auszudrucken ist es anscheinend nötig, als Papier Rollenwahre zu benutzen, oder?

Für Bilder auf A3 Rollenpapier im Format 2:3 sollten ja eigentlich die 30x45 cm Standardrahmen passen, auch wenn A3 3mm weniger Höhe hat...

Mich würde interessieren, wie Ihr Eure Bilder entsprechend ausdruckt, scaliert Ihr Eure Bilder dann immer auf ca. 3:4 bzw. 29,7 x 42, oder benutzt Ihr Rollenpapier oder nutzt Ihr die A3 Fläche erst gar nicht aus, um dann sozusagen einen "selbstgedrucktes" Passepartout zu haben?

Vielen Dank schon einmal für Eure Antworten!

Gruß,
Joachim.


Hallo Joachim,

ein Thema, dass sich immer wieder auch bei mir darin äußerte, dass ich auf Erfahrungssuche ging.
Für ein DIN A3+ spricht, dass man noch Reserve hat, die man ggf. passender ausdrucken kann und für ein Passepartout noch ein Randstreifen bleibt zum befestigen. Ansonsten verliert man rundrum mindestens 0,5cm an Bildfläche.

Das von Dir angesprochene Rollenpapier wird meines Wissens nicht von R1900 unterstützt!!! Hier würde ich noch einmal genauer bei Epson nachfragen. Im aktuellen Fotomagazin wird der Nachfolger des R2400 - das Modell R2880 - im Vergleich zu HP und Canon getestet.
Persönlich würde mich der R2400 - der unterstützt definitiv Rollenpapier - auch interessieren, aber nur für Panoramen.

Ansonsten habe ich ausgerechnet, dass sich der Selberdruck einfach nicht rechnet, da ich pro Print maximal 2 EUR spare (bei Angeboten von Online-Laboren sogar Minus mache) und dafür aber eine Grundkaufsumme von mindestens 350 EUR habe.

Das sind 175 Ausdrucke DIN A3+, die erst einmal zusammenkommen müssen und das idealerweise binnen 2 Jahren Gewährleistungszeit, da danach das Gerät u.U. wieder unwirtschaftlich bei auftretenden Defekten wird.
Gerade Epson ist hier leider ein "Paradeanbieter", der Pauschalansätze bei Reparaturen hat, wo ich bei anderen Anbietern bereits nagelneue Drucker günstiger erhalte.

Epson ist für mich wie oben erwähnt nur wegen der Rollendrucke interessant, ansonsten ist es finanziell günstiger, bei Canon zu kaufen - auch im laufenden Unterhalt für Originaltinte und Originalpapier!

Selberdruck macht meines Erachtens nur dann Sinn, wenn man die Bilder schnellstmöglich braucht zur Weitergabe. Ich habe über die Bucht z.B. einen Anbieter, da zahle ich für 100 DIN A4 Prints auf KODAK Papier inkl. Porto gerade mal 45 EUR. Dafür kann ich nicht selber drucken...

Helmut
 
Kommentar

puddlejumper

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Helmut,

das sind natürlich auch Gedanken, die ich mir gemacht habe. Es geht mir, glaube ich, auch gar nicht darum, etwas günstiger zu haben. Da ist mir schon klar, das selberdrucken mit einem Großlabor wohl nicht mitkommt. Ich benutze ja gelegentlich auch einen kleinen Selphy, da rechnet man auch so ca. mit 30 Cent pro Ausdruck. Im Großlabor gibt's den Ausdruck ja schon für 10-15 Cent.

Ich glaube es ist mehr die Bequemlichkeit und das "sofort haben wollen". Ich habe schon seit Wochen ein paar Fotos, die ich gerne vergrößert haben möchte. Aber bei einem Drogerieanbieter (bisher habe ich das auch immer dort machen lassen) bin ich bei Postern nicht ganz so begeistert, und bei z.B. fc-prints, dann wird das verschickt, dann wird's wahrscheinlich bei einem Nachbarn abgegeben, bzw. ich muß es dann vielleicht auch zu den Post-Öffnungszeiten bei der Post abholen etc. und ich habe ja auch die Versandkosten. Oder letztens habe ich für ein Hochzeitspaar eine Collage erstellt und als Poster vergrößert. Von dem Bestellzeitraum hätte es bestens ausgereicht es dann noch vor der Hochzeitsreise zu überreichen. Leider ist gerade das - bisher noch nie Probleme gehabt - auf dem Versandwege verschwunden.

Mit der Entscheidung bin ich auch noch nicht ganz durch, deswegen auch vielen Dank für Deine Sichtweise! Wenn ich kein Rollenpapier verwende, sondern es so handhabe, wie z.B. Stefan erwähnt hat, vielleicht wird es dann ja auch ein R1400. Ich weiß es wirklich noch nicht 100%ig. Aber bequem wäre es allemal.
(* Wobei natürlich die angesprochene Panoramamöglichkeit evtl. auch noch ein Grund wäre. Aber dann der Rahmen... :eek: )

Meine Gedanken kreisen jetzt erst einmal um das Formatproblem von A3, A3+ etc.

:rolleyes:

Gruß,
Joachim.
 
Kommentar

WilfriedV

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Joachim,

ich habe den Epson Stylus 2100.
Bei genauem Betrachten sieht man bei Randlosdrucken am Ende des Blattes einen ganz leichten Streifen. Wirklich nur ganz leicht und nur bei Ton in Ton Motiven sichtbar.

Wenn es unbedingt A3 sein soll, dann würde ich mir A3+ kaufen.

Beim Kauf des Druckers war mir klar, dass selberdrucken wesentlich teurer ist aus ausbelichten lassen. Bei A3-Drucken kommt man mit einem Satz Patronen nicht all zu weit und bei Preisen von mind. 120,- Eur für einen Satz (7 Stück) Original-Patronen ist das doch sehr teuer. Die verschiedenen Farben werden unterschiedlich aufgebraucht und ich habe mir daher immer als Ersatz von einigen Patronen mehr als eine gekauft. Dann noch Papier und man ist schnell bei über 200,- EUR nur für Verbrauchsmaterial und was – wenn man denn regelmäißig druckt – nicht lange vorhält.

Ich bin daher dazu übergegangen, bei der Fotocommunity ausbelichten zu lassen. Die Fotocommunity liefert schnell und sicher verpackt und bietet sogar Profile für einen Softproof an. Die Preise sind in Ordnung. Wenn ich nicht auf speziellem Papier drucken will, gibt es für mich keinem Grund mehr selber zu drucken.

Für den Kauf des Druckers war die Bequemlichkeit und das haben wollen entscheidend.
Es ist erschreckend, wie schnell bei bei einer größeren Anzahl Drucke die Tintenstände sinken.

Heute würde ich mir statt eines A3-Druckers einen A4-Drucker kaufen und ganz entscheidend auf die Kosten der Verbrauchsmaterialen achten.
 
Kommentar
Oben Unten