Sechs Wochen D700 - ein erster Zwischenstand

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Lordfubbes

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo,

ein kleiner, persönlicher Zwischenstand über die (subjektiven) Vor- und Nachteile der D700, vor allem gegenüber der D200, die ich vorher hatte. Damit bezieh ich mich ausdrücklich nicht auf die allfälligen Unterschiede zwischen FX und DX, was Bildwinkel und Schärfentiefe angeht, sondern höchstens auf die Bildkwalität. Na gut, das 18-200 fehlt mir schon ein wenig bei meinen Reportagejobs. :) Mir geht's eher um die kleinen Vor- und Nachteile, die sich bei der Bedienung gezeigt haben.

Vorteile:
-Im Vierkanalhistogramm merkt sich die Kamera, ob und wo die Spitzlichteranzeige eingeschaltet war, auch nach dem Ausschalten der Kamera
-Farben und Kontrast: Wow, so intensive Farben hab ich aus der D200 nur mit intensiver Nachbearbeitung rauskitzeln können
-Rauschen: Naja, deutlich besser halt. Aber noch besser als das verbesserte Rauschverhalten finde ich die Farbwiedergabe auch bei extrem hohen Empfindlichkeiten. Wirkten bei der D200 die Bilder ab 1600 ASA deutlicher blasser und kontrastärmer, so ist bei der D700 zwar ab 6400 ASA ein deutlicher Detailverlust festzustellen, Farben und Kontrast bleiben aber genau so knackig (oder dezent, je nach Kameraeinstellung), wie bei niedrigeren Empfindlichkeiten. Außerdem: Viel mehr Reserven in dunklen Bereichen bis 1600 ASA - man kann ohne Bedenken auf die Lichter belichten und die Tiefen nachher immer noch um zwei Blenden hochziehen, ohne daß es allzu schlimm rauscht.
-Überhaupt Einstellungen: Viel mehr kann man direkt in der Kamera einstellen, (Sättigung, Kontrast, SW-Filter-Modi...), was einem auch bei RAW einiges an Nachbearbeitung spart.
-Sucher! Eine Wucht!
-Ebenso das hintere Display! Schärfekontrolle deutlich besser als bei der D200 möglich, ebenso ist das Rein- und Rauszoomen deutlich einfacher.
-Infotaste: ermöglicht schnellen Zugriff auf Einstellungsbänke und Tastenbelegungen
-Favoritenmenü
-Bei der Bildansicht merkt sich die Kamera (auf Wunsch, kann man auch abschalten) nach dem Löschen, in welche Richtung man geblättert hat - praktisch, wenn man von hinten nach vorne löscht.
-Fokussierhilfe: Mit den Pfeilen viiiieeeeel besser als dieser dröselige Punkt im D200-Sucher


Nachteile:
-Oberes Display: Da war das von der D200 doch deutlich aufschlußreicher. Will man wissen, in welchem Blitzmodus man knipst, welche Meßmethode man verwendet, welches Fokusmeßfeld aktiv ist, welche Bänke ausgewählt sind, muß man entweder die Infotaste drücken und hinten auf dem großen LCD gucken oder die Kamera ans Auge heben und da gucken - die Schnellkontrolle, ob alles passend eingestellt ist, ging bei der D200 deutlich schneller und intuitiver.[1]
-Fehlbelichtungen: Mir kommt's so vor, als würde die D700 bei mittenbetont sich leichter verwirren lassen.
-Weißabgleich: Bei Kunstlicht produziert die D700 statt einem warm wirkenden rötlichen Farbstich wie bei der D200 einen gelben, der Personen recht kränklich aussehen lässt.
-Raw Shooter Essentials kann mit den NEFs der D700 nichts anfangen - schade.
-Selten benötigt, ab und an doch vermißt: die Bracketingtaste (Fn-Taste ist anders belegt)
-Gummiabdeckung des Anschlußfeldes: Hielt bei der D200 besser.

Weder Vor- noch Nachteil, schlicht anders:
- A propos Fn-Taste: Bei mir liegen die Objektivdaten für manuelle Linsen auf dieser. Bei der D200 hat man hinten am Drehrad die Brennweite und vorne die Lichtstärke eingestellt. Bei der D700 muß man diese Werte erstmal im Menü irgendwo eingeben, danach kann man dann mit den Drehrädern eine von zehn Kombinationen auswählen. Erstmal mehr Arbeit, nachher geht's schneller.

Das wär's so für's Erste, wenn mir noch was einfällt, trag ich's nach. :) Insgesamt bin ich doch deutlich positiv überrascht, was aber andererseits auch wiederum nicht überraschend ist. :)

Eure Erfahrungen und Ergänzungen sind natürlich ebenso willkommen, gerne auch im Vergleich mit anderen Kameras. Dies soll aber bitte kein Thread für/wider DX/FX werden!, das wurde schon oft genug ausgekaspert.

Gruß Erik

___________
[1] Und letztens hab ich mich gewundert, warum die Kamera mit dem internen Blitz im Mastermodus so eine widerliche Auslöseverzögerung hat... Bei der D200 hätte mir ein Blick aufs Display offenbart, daß diese Krankheit von Roteaugenvorblitz eingeschaltet war... Bei der D700 musst ich erstmal ein wenig rumrätseln.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeigen

epikur

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Erik,

danke für den informativen Beitrag :)

Eine Frage: ist es bei der D700 möglich, diverse Voreinstellungen so abzuspeichern, daß sie vor Veränderungen geschützt sind?

lg, stefan
 
Kommentar

mbreu

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Danke Erik.
Ich habe meine erst seit 3 Wochen. Habe allerdings auch schon festgestellt, dass sie bei der mittenbetonten Belichtungsmessung nicht so treffsicher zu sein scheint wie die D200.

Am Sonntag war ich mit ihr auf einem Bergrennen und habe dort intensiven Gebrauch von der Belichtungskorrektur (-0,3 - -0,7) machen müssen.
Bin aber grundsätzlich auch schwer begeistert von dem Gerät.

Nach dem Wechsel von der D100 auf die D200 habe ich lange gezweifelt ob diese Investition wirklich Sinn gemacht hat. Nach den ersten Bildern mit der D700 allerdings hatte ich das viele Geld schnell vergessen, das ich draufzahlen musste.
 
Kommentar

Musikliebhaber

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Erik,

ich habe die 200 behalten und nutze sie auch noch.

Ich würde zu Deiner Aufzählung bei der 700 als + in jedem Fall den besseren AF und AutoISO nennen wollen. AutoISO habe ich mir als eine eigene Aufnahmekonfiguration für Konzertfotografie hinterlegt. (das dies mit der 700 sowieso erst richtig Spaß macht dürfte klar sein)

Zur Belichtung kann ich nur rein subjektiv sagen das ich an der 200 mehr Mittenbetont und an der 700 mehr Matrix nutze.

Auch wenn man die Kamera schwenken muss, die Infotaste finde ich schon Klasse!

Da ich ein notorischer Kamera in der Hand Träger (auch auf langen Wanderungen) bin, die Griffmulde der 200 ist tiefer und dadurch ergonomischer. Die Einstellräder stehen an der 200 etwas weiter raus. Aktuell ist das aber kein bemerkbarer Unterschied, mal sehen wie dies bei Kälte aussieht.

Zur vieldiskutierten Abdeckung des Kartenschachts der 700, aufgegangen ist die noch nie von alleine, jedoch gibt es einen Temperaturbereich in welchem man ein knarksen bekommt wenn man drauf drückt (Handballen reicht) Das stört mich ein wenig.

Ach ja, ich hatte mir eingebildet keinen LiveView Modus zu benötigen, Du glaubst gar nicht will schnell ich mich da revidiert habe. :D
 
Kommentar

monoduo

Auszeit
Registriert
danke Erik!
und an die anderen d700-besitzer:
berichtet mal schön weiter in diesem sachlichen stil.:up:
(nur ein lesezeichen meinerseits)
ralf
 
Kommentar

ThinkBlue

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

ein kleiner, subjektiver Zwischenstand über die (subjektiven) Vor- und Nachteile der D700, vor allem gegenüber der D200, die ich vorher hatte. Damit bezieh ich mich ausdrücklich nicht auf die allfälligen Unterschiede zwischen FX und DX, was Bildwinkel und Schärfentiefe angeht, sondern höchstens auf die Bildkwalität. Na gut, das 18-200 fehlt mir schon ein wenig bei meinen Reportagejobs. :) Mir geht's eher um die kleinen Vor- und Nachteile, die sich bei der Bedienung gezeigt haben.

Vorteile:
-Im Vierkanalhistogramm merkt sich die Kamera, ob und wo die Spitzlichteranzeige eingeschaltet war, auch nach dem Ausschalten der Kamera
-Farben und Kontrast: Wow, so intensive Farben hab ich aus der D200 nur mit intensiver Nachbearbeitung rauskitzeln können
-Rauschen: Naja, deutlich besser halt. Aber noch besser als das verbesserte Rauschverhalten finde ich die Farbwiedergabe auch bei extrem hohen Empfindlichkeiten. Wirkten bei der D200 die Bilder ab 1600 ASA deutlicher blasser und kontrastärmer, so ist bei der D700 zwar ab 6400 ASA ein deutlicher Detailverlust festzustellen, Farben und Kontrast bleiben aber genau so knackig (oder dezent, je nach Kameraeinstellung), wie bei niedrigeren Empfindlichkeiten. Außerdem: Viel mehr Reserven in dunklen Bereichen bis 1600 ASA - man kann ohne Bedenken auf die Lichter belichten und die Tiefen nachher immer noch um zwei Blenden hochziehen, ohne daß es allzu schlimm rauscht.
-Überhaupt Einstellungen: Viel mehr kann man direkt in der Kamera einstellen, (Sättigung, Kontrast, SW-Filter-Modi...), was einem auch bei RAW einiges an Nachbearbeitung spart.
-Sucher! Eine Wucht!
-Ebenso das hintere Display! Schärfekontrolle deutlich besser als bei der D200 möglich, ebenso ist das Rein- und Rauszoomen deutlich einfacher.
-Infotaste: ermöglicht schnellen Zugriff auf Einstellungsbänke und Tastenbelegungen
-Favoritenmenü


Nachteile:
-Oberes Display: Da war das von der D200 doch deutlich aufschlußreicher. Will man wissen, in welchem Blitzmodus man knipst, welche Meßmethode man verwendet, welches Fokusmeßfeld aktiv ist, welche Bänke ausgewählt sind, muß man entweder die Infotaste drücken und hinten auf dem großen LCD gucken oder die Kamera ans Auge heben und da gucken - die Schnellkontrolle, ob alles passend eingestellt ist, ging bei der D200 deutlich schneller und intuitiver.[1]
-Fehlbelichtungen: Mir kommt's so vor, als würde die D700 bei mittenbetont sich leichter verwirren lassen.
-Weißabgleich: Bei Kunstlicht produziert die D700 statt einem warm wirkenden rötlichen Farbstich wie bei der D200 einen gelben, der Personen recht kränklich aussehen lässt.
-Raw Shooter Essentials kann mit den NEFs der D700 nichts anfangen - schade.
-Selten benötigt, ab und an doch vermißt: die Bracketingtaste (Fn-Taste ist anders belegt)

Weder Vor- noch Nachteil, schlicht anders:
- A propos Fn-Taste: Bei mir liegen die Objektivdaten für manuelle Linsen auf dieser. Bei der D200 hat man hinten am Drehrad die Brennweite und vorne die Lichtstärke eingestellt. Bei der D700 muß man diese Werte erstmal im Menü irgendwo eingeben, danach kann man dann mit den Drehrädern eine von zehn Kombinationen auswählen. Erstmal mehr Arbeit, nachher geht's schneller.

Das wär's so für's Erste, wenn mir noch was einfällt, trag ich's nach. :) Insgesamt bin ich doch deutlich positiv überrascht, was aber andererseits auch wiederum nicht überraschend ist. :)

Eure Erfahrungen und Ergänzungen sind natürlich ebenso willkommen, gerne auch im Vergleich mit anderen Kameras. Dies soll aber bitte kein Thread für/wider DX/FX werden!, das wurde schon oft genug ausgekaspert.

Gruß Erik

___________
[1] Und letztens hab ich mich gewundert, warum die Kamera mit dem internen Blitz im Mastermodus so eine widerliche Auslöseverzögerung hat... Bei der D200 hätte mir ein Blick aufs Display offenbart, daß diese Krankheit von Roteaugenvorblitz eingeschaltet war... Bei der D700 musst ich erstmal ein wenig rumrätseln.

hallo,


workaround / lösungsvorschlag zum nutzen der d700 raw's


die sache mit dem "nicht erkennen" der d700 raw's hatte ich auch gerade.
ich habe sie auf dem nff treffen ausprobieren können und zuhause ging dann ersteinmal rein garnix :mad:

ich habe dann von adobe den DNG konverter heruntergelagen (ist wenn ich das richtig verstanden habe freeware?!) und die d700 raw's in DNG umgewandelt.
danach konnte ich dann weiterbasteln.

eine andere variante ist die exifdaten umzuändern.
das geht mit dem "exif tool". da kannst du dann einfach eine d3 daraus machen und gut ist.

allerdings ist die bedienung sehr ...nun ja... bescheiden.
also, nach einer lösung gesucht und folgendes gefunden:
gib bei google oder so mal folgendes ein: "ExifToolGUI" damit ist dann eine recht normale bedienung des tools mit maus und co realisiert.

viele grüße, ThinkBlue
 
Kommentar

Lordfubbes

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Erik,

danke für den informativen Beitrag :)

Eine Frage: ist es bei der D700 möglich, diverse Voreinstellungen so abzuspeichern, daß sie vor Veränderungen geschützt sind?

lg, stefan

Hallo Stefan,

Nein, zumindest hab ich noch nichts dergleichen gefunden. Man kann die Einstellungen aber auf der Karte speichern, weiß nicht mehr, ob das bei der D200 auch schon ging...

Den woanders angesprochenen Liveview benutze ich allerdings doch eher selten, wenn, dann vom Stativ. Da ist er allerdings in Verbindung mit dem künstlichen Horizont eine wirkliche Hilfe!

Gruß Erik
 
Kommentar

hottaflex

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Im Vergleich zur D300 ist die neue Navigations Wippe mit extra OK Knopf für mich nicht so vorteilhaft.
Beim blättern durch Bilder, insbesondere beim herzeigen springt es zu oft in den Modus wo man das Bild nur kleiner mit den Daten sieht.
Das ging bei mir mit allen anderen Modellen bequemer.

Auch bei mir ist meist eine Korrektur o.3-o.7, bei den 2 extra Sigma Optiken sogar höher, nötig.
Besonders in der Dämmerung bei grünen Wäldern ist mir das immer wieder aufgefallen.
Sonst ein sehr begeisterndes Werkzeug.
Meine ist gerade abgehoben nach Düsseldorf zum Service weil TTL Blitz nicht mehr funktioniert.:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

fscherz

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Ich kann Erik nur zustimmen und zusätzlich bemerken dass ich die 14 Bit bei der RAW-Verarbeitung (ohne Geschwindigkeitsverlust) schätze da der Sensor meiner Meinung nach mehr Details in hellen oder dunklen Breichen liefert.

Ich habe die Cam auf D-Lightning gestellt (fotografiere sowieso nur RAW) und seit dem sehr wenig Belichtungsprobleme.

Ein kleiner Nachteil gegenüber meiner D300: Anscheinend etwas (~20%) mehr Stromverbrauch.

Ich möchte nicht auf FX/DX eingehen aber ein Vorteil der Cam ist dass die Objektive, speziell mein 70-300VR, schärfer geworden sind!

Meinen Erfahrungsbericht mit Bildern hat's schon da gegeben.
 
Kommentar

Thomas Ferber

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Im Vergleich zur D300 ist die neue Navigations Wippe mit extra OK Knopf für mich nicht so vorteilhaft.
Beim blättern durch Bilder, insbesondere beim herzeigen springt es zu oft in den Modus wo man das Bild nur kleiner mit den Daten sieht.
Das ging bei mir mit allen anderen Modellen bequemer.
QUOTE]

Hallo,
ich habe die D300 so konfiguriert, daß ich die Bilder mit dem hinteren Einstellrad durchblättern kann; mit dem vorderen kann ich dann in die verschiedenen Ansichten mit Histogramm und EXIF-Daten wechseln. Das finde ich bei der D300 die für mich praktischste Lösung - und würde das auch für die D700 so einstellen.

Grüße,

Thomas
 
Kommentar

haribo49

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo
ich bin nun auch Besitzer einer D300(von D200 gewechselt)
kannst du mir bitte verraten wie und wo man das macht, mit dem Bildblättern,
ich würde das auch gerne machen...
Danke schon mal
Grüsse
Harald
 
Kommentar

bm_koeln

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo
ich bin nun auch Besitzer einer D300(von D200 gewechselt)
kannst du mir bitte verraten wie und wo man das macht, mit dem Bildblättern,
ich würde das auch gerne machen...
Danke schon mal
Grüsse
Harald

Bei der D700 ist es Menü > Individualfunktion (Bleistifticon) > f - Bedienelemente > f9 Einstellräder > 'Menüs und Wiedergabe' = On.

Mit dem einen Rad blättert man dann in den Bildern, mit dem anderen durch die Aufnahmeinfoansichten.

Wird bei der D300 ähnlich oder gleich sein.

Grüße in die Runde
 
Kommentar

Lordfubbes

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Dürfte ich darum bitten, diesen Frääd ausschließlich für bedienungstechnische Vor- und Nachteile der D700 gegenüber anderen Modellen zu verwenden und nicht in einen Beratungsfrääd à la "Wie krieg ich das AF-Meßfeld denn wieder in die Mitte" ausarten zu lassen. Danke.

Gruß Erik
 
Kommentar

Stereohans

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Im Vergleich zur D300 ist die neue Navigations Wippe mit extra OK Knopf für mich nicht so vorteilhaft.
Beim blättern durch Bilder, insbesondere beim herzeigen springt es zu oft in den Modus wo man das Bild nur kleiner mit den Daten sieht.

...weil sie irgendwie lommelig ist und keine eindeutigen Positionen zu kennen scheint. Einer der wenigen Schwachpunkte an einer ansonsten sehr gelungenen Kamera. Die neue EOS 5D Mk II ist jedenfalls nicht so geworden, dass ich den Kauf der D700 nochmal hinterfragt hätte. Anders gesagt: 21 Megapixel brauche ich bei der Zeitung nicht, die 5 oder 8 Bilder/sec dagegen fast täglich...

Gruß, Hans
 
Kommentar

frankliebke

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Lord,

vielen Dank für Deine Einschätzungen, ja das sind doch Aussagen, die mir weiterhelfen. Bin im Moment schon fast dabei, meine D200 ebenfalls durch die D700 zu ersetzen. Das einzige was mich noch bremst ist die Photokina, falls da was im selben Mantel aber mit mehr Pix zum ähnlichen Preis kommt, würde ich dann da zuschlagen (nicht D3x, ist mir doch zu teuer).
Ich will um alles auf der Welt zum FF zurück, der "Tunnelblick" ist einfach nichts für mich. In meine 15 Jahren Zeitung hatte ich es intuitiv drauf für das Motiv die richtige (Fest-) brennweite im Kopf zu haben, was mir weder mit meiner Sinar, dann auch nicht so richtig mit meiner Pentax 6x7, erst recht nicht mit meiner FujiPro gelang. Die D200 war schon eine Erleichterung aber ich will jetzt wieder FF haben und da ist mir die D700 im Preis-Leistungsverhältnis das Richtige. Dein Bericht hat mich nur noch bestätigt.

Viele Grüße und schönen Restsonntag
von Frank
 
Kommentar

michis0806

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Erik,

vielen Dank für den Bericht. Ich kann deine Erfahrungen nur unterstreichen. Die Nachteile (Gelbliche Gesichtsfarbe bei WB-A, kleines, oberes Display, Fehlbelichtungen bei Spotmessung) habe ich dabei ebenso negativ empfunden wie die von dir rausgestellten Vorteile. Da ich allerdings von der D300 komme, war ich fehlende Braketingtaste und das hervorragende Display ja schon gewohnt.

Was mir ansonsten noch aufgefallen ist:

- Anfangs hat mich der schmalere Zwischenraum zwischen Bajonettkasten und "Haltewulst" gestört. Ich bin öfter öfter mals mit dem Fingernägeln an der Fn-/Abblendtaste hängen geblieben. Das hat sich inzwischen aber gegeben.

- Lediges Thema "Speicherkartenfachdeckel". Anfangs beäugte ich den neuen Mechanismus mit Argwohn. Allerdings hab ich nach 3 Wochen keinerlei negative Auswirkungen feststellen können. Ganz im Gegenteil; Ich finde den Mechanismus inzwischen praktischer als den Alten und hab auch nicht das Gefühl, das da was ausleiern könnte...

Insgesamt kann ich sagen, dass mir die D700 einfach mehr Spaß macht als die D300, auch wenn ich nicht behaupten möchte, dadurch jetzt wesentlich bessere Bilder zu machen...

Ein Hinweis vielleicht noch an die Wechselwilligen: Denkt vorher (!) gut darüber nach, welche Objektive ihr weiter nutzen könnt und wollt. Wenn man den abgedeckten Brennweitenbereich nicht verändern will, kommen vermutlich weit mehr Kosten auf euch zu als nur das Gehäuse...

Michael
 
Kommentar

fermin

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Ein Hinweis vielleicht noch an die Wechselwilligen: Denkt vorher (!) gut darüber nach, welche Objektive ihr weiter nutzen könnt und wollt. Wenn man den abgedeckten Brennweitenbereich nicht verändern will, kommen vermutlich weit mehr Kosten auf euch zu als nur das Gehäuse...

Michael

Ein wahres Wort, gelassen ausgesprochen. Meine Kreditkarte wimmert immer noch leise vor sich hin ...:nixweiss::D
 
Kommentar

michis0806

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ein wahres Wort, gelassen ausgesprochen. Meine Kreditkarte wimmert immer noch leise vor sich hin ...:nixweiss::D

Lt. deiner Signatur hast du ja auch richtig zugeschlagen ;)

Mein Konto ist auch ganz leer, nachdem ich die D700 mit dem 24-70 ausprobieren musste :rolleyes:

Michael
 
Kommentar

fermin

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Lt. deiner Signatur hast du ja auch richtig zugeschlagen ;)

Mein Konto ist auch ganz leer, nachdem ich die D700 mit dem 24-70 ausprobieren musste :rolleyes:

Michael

Die Formel, wonach man den Preis des Bodys, oder sogar das Doppelte, für Gläser ausgeben wird, scheint sich bei mir bewahrheitet zu haben, stimmt. Andererseits hab ich jetzt Gläser, die's wohl über die nächsten paar Bodies schaffen. Hoff ich ... :nixweiss:
 
Kommentar
Oben Unten