Schwenkbarer Monitor für Hochformat

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Lauren

NF Mitglied
Registriert
Hallo,
ich mache häufig Makrofotos mit meiner Nikon Z6II. Vorzugsweise im Querformat und ich benutze den schwenkbaren Monitor. Aber immer wieder bietet sich auch Hochformat an und da ich oft bodennah fotografiere habe ich dann das Problem, dass ich den Monitor nicht entsprechend schwenken kann und ich mit dem Gesicht auf dem Boden liege um etwas erkennen zu können Habt ihr eine einfache, möglichst kostengünstige Lösung? Ich habe gesehen, dass es Aufsteckmonitore gibt, aber die Preise liegen bei über 100 €.
 
Anzeigen

frankolas

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Achso Makrofotografie ohne Stativ wurde hier gemeint. Hmmm…
 
Kommentar

Lauren

NF Mitglied
Registriert
Danke, dass Ihr Euch Gedanken macht. Ja, ich fotografiere ohne Stativ und brauche beide Hände
 
Kommentar

Labradorit

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Dieses Problem hatte ich heute auch wieder mit meiner Z6II. Die Kamera stand in einem Bach und ich wollte zur Seite fotografieren ohne selbst ins Wasser zu steigen. Da hilft der Klappmonitor leider auch nicht. Hier wäre ein Zusatzmonitor zwar hilreich gewesen, aber die Transportkapazität ist auf meinem Fahrrad langsam erschöpft. Dies ist für mich die einzige Schwachstelle des Z-Systems. Da bin ich vom Schwenkmonitor meiner D5100 etwas verwöhnt.
 
Kommentar

soulbrother

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Mit dem händy fernbedienen sollte aber prinzipiell funktionieren,, oder?
Und wenn keine hand frei ist, kann das handy als ext. Monitor dienen, geht das?
 
2 Kommentare
Labradorit
Labradorit kommentierte
Ja, das funktioniert. Ich muss gestehen, an diese Möglichkeit habe ich gar nicht gedacht.
 
frankolas
frankolas kommentierte
Super Idee, da muss man das Smartphone nur irgendwie an der Kamera festmachen. Gibt es da Halterungen ?
 

Emc2

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Moin,
es ist leider so: Ein Fieldmonitor, um 360° drehbar und um -/+ 90 schwenkbar ist die Lösung dieses Problems. Aber unter 170 € (Godox) nicht zu haben. Andererseits: Wenn Du öfters solche Aufnahmen machst, wirst Du sie noch öfterer machen, nur weil es Spaß macht.
 
Kommentar

Lauren

NF Mitglied
Registriert
Die Idee das Smartphone an der Kamera festzumachen finde ich super. Ich werde mich mal umschauen, ob es dafür eine Halterung gibt. Ich werde berichten. Ein Fieldmonitor ist natürlich die Luxuslösung und vielleicht würde ich dann tatsächlich mehr hochkant fotografieren. Aber der Preis schreckt mich ab.
Ich habe mir vor kurzem ein Pocket Licht Jinbei JR-70 für 99 € gekauft, inzwischen kostet es nur noch die Hälfte und vorige Tage hat mir jemand erzählt, dass er eine Handy App benutzt, die die fast die gleiche Funktion hat. Seitdem bin ich etwas vorsichtiger geworden.
 
Kommentar

Lauren

NF Mitglied
Registriert
Mir kommt gerade der Gedanke, ob man überhaupt eine Aufsteckhalterung braucht. Wenn man das Handy neben die Kamera auf den Boden legt, sieht man auch, was man fotografiert. Vielleicht ist die Kamerakoordination anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber das lässt sich ja lernen.
 
Kommentar

tomtom65

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo,
ich mache häufig Makrofotos mit meiner Nikon Z6II. Vorzugsweise im Querformat und ich benutze den schwenkbaren Monitor. Aber immer wieder bietet sich auch Hochformat an und da ich oft bodennah fotografiere habe ich dann das Problem, dass ich den Monitor nicht entsprechend schwenken kann und ich mit dem Gesicht auf dem Boden liege um etwas erkennen zu können Habt ihr eine einfache, möglichst kostengünstige Lösung? Ich habe gesehen, dass es Aufsteckmonitore gibt, aber die Preise liegen bei über 100 €.
Ich nutze für so etwas einen Winkelsucher an meiner Z6 - den Nikon DR-6.
 
3 Kommentare
E
Emc2 kommentierte
Moin,
auch ich bevorzuge einen Winkelsucher. Nachteil: Liegt die Camera auf dem Boden auf, muss man sich ganz schön bücken, um den Durchblick zu bekommen. In dieser Situation ist ein externer Monitor eine erhebliche Erleichterung. Wohl eine Frage des Alters.... Denn: Der Blick durch die Glasoptik ist wesentlich prägnanter als der Blick auf den Monitor. Und die direkten Auslösungen laufen wesentlich schneller ab als bei Nutzung des LiveView. Von den Kontrastproblemen durch Lichteinfall auf den Monitor ganz zu schweigen. Darüber hinaus: Wenn die Camera nicht aufliegen kann, hat man ein erhebliches Problem, die relativ schwere Ausrüstung mit 2 Händen und ohne weitere Abstützung ca. 30 cm vom Körper entfernt ruhig zu halten...
 
Labradorit
Labradorit kommentierte
Aber bei einer Z, über die wir hier reden, habe ich doch auch im Sucher Life-View. Da dürfte das Auslöseverhalten gleich sein. Außerdem ist gerade bei Makro die Sucherlupe ein großer Vorteil, was mir ein optischer Sucher nicht bietet.
 
E
Emc2 kommentierte

Na gut, ich werde mich disziplinieren und nur noch cameramodellbezogene Kommentare äußern.
 
-Anzeige-
Oben Unten