Schonzeit für Füchse


Schnappschuß

Sehr aktives Mitglied
ja
genauso wie ich mich aus einem katze/maus gemetzel raushalte
Moin
das kannst Du doch gar nicht vergleichen, Ein vergleich der Hinkt!

Da die Katze, die Maus, wenn sie genug mit der Maus gespielt hat tötet!

Ein Reh oder Wildschein, eventuell kein Wasser in erreichbarer Nähe hat.
Keine Fressfeinde hat, die es töten, zu mindesten hier bei uns,
elendig über Stunden oder sogar Tage im Wald krepieren!
hier
http://www.nikon-fotografie.de/vbulletin/1745101-post1.html
wurde ja gezeigt, das die Natur sich zu helfen weiß!
Auch wenn es grausam ist, aber die Hyänen und Geier haben dem Büffel das Leben verkürzt.
Andersrum hätte es noch länger gedauert.

Ein weiterer Punkt ist, dass ein Wildschwein im Wald weiter vor sich hin vergammelt und die Gesundheitspolizei in jeglicher form an Assfressern wie Geier und Wolf die es in 2-3 Tagen fressen fehlt.
Wegen der Schweinepest , ist es nicht gut , wenn Wildschweine ihren Artgenossen später fressen würden!
Die Schweinepest wird ja durch Schweinefleisch ausgelöst!
Deshalb müssen Küchenabfälle in dem auch Fleisch enthalten ist so stark erhitzt werden bevor sie an Hausschweine verfüttert werden!
Nach mehrmaligen Auftretet der Schweinepest wurde selbst das,
hier bei uns den Bauern untersagt!
Nix mehr, mal eben im Hotell die Küchenabfälle günstig ein heimstern, um die Produktionskosten vom Zuchtschwein niedrig zu halten.
Der Fuchs muss schon richtig Kohldampf haben um von dem Schweine Kadaver mehrere Tage zu fressen, er schneidet an, frist Innerreien aber zuwenig davon und dazu sehr ungern.

Gruß Ralf
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Tobler75

Unterstützendes Mitglied
Habe zwar nicht vor, mich hier in diese fundierte Diskussion einzumischen, aber muss Schnappschuss auch ein wenig zur Seite springen.
Bei über 200000 Wildunfällen im Jahr (was nur Schwarz und Dammwild betrifft, all die Dachse, Igel, Füchse erscheinen in keiner Statistik) und einer schwer zu bestimmenden Anzahl an Vögeln sterben mehr Tiere pro Jahr durch Autos als durch Jäger.
Zum Abschuss von Wildtieren kann und will ich nur wenig sagen, aber soviel ich weiss werden die Abschussquoten doch durch das Forstamt an die Landratsämter weitergegeben, liege ich da falsch und dort wird entschieden wer wieviel abschiessen darf.
Ich plädiere ja, wie Bernhard Grizmek schon vor 40 Jahren wieder die Fressfeinde in Deutschland einzuführen, aber das Problem, wie wir es bei dem Bären Bruno erlebt haben, wird ebenso den Luchs und Wolf treffen, wenn er dann mal ein Schaf oder eine Kuh reisst, da ist dann eben mal wieder die Politik zuständig, Entschädigungen zu bezahlen und wenn solche Tiere in urbane Bereiche eindringen, sollte man sie halt nicht gleich über den Haufen schiessen, sondern betäuben und auswildern.
Und zum Thema Jäger ,it schwerwiegender Persönlichkeitsstörung kann ich nur sagen, es gibt hat "selche und selche", manche Leute pusht es schon ungemein mit der Waffe unterwegs zu sein, aber das betrifft sicher nicht alle und wenn ein Förster den MTB Biker aus dem Naturschutzgebiet schmeisst, dann nur zu recht, aber dann ist auch nicht er schuld an seinem Verhalten, sondern der MT Biker, der unbedingt seinen Kick haben will (und dem ich viel Freude wünsche, wenn er auf ne Rotte Wildschweine trifft)

So hoffe ich krieg jetzt keine Haue, wollt nur auch mal was sagen, weil ich die Diskussion sehr spannend finde!:)
 

Kay

NF-F Platin Mitglied
Habe zwar nicht vor, mich hier in diese fundierte Diskussion einzumischen, aber muss ...
Nein, mußt Du nicht.
Es ist interessant, die verschiedenen Argumente in der Diskussion zu verfolgen, wenn es sachlich zugeht.

Was aber vermehrt auftaucht, je länger die Diskussion geht, und wenig bringt (wie hier), ist immer die Gegenüberstellung von Gruppen.
Hänschen identifiziert sich dann für Gruppe A.
Gruppe B ist deshalb natürlich doof, handelt unverantwortlich ... - und überhaupt ist Gruppe A viel schlauer und besser.

Hänschen hat keine Ahnung von Statistik, kümmert sich auch nicht darum.
Hänschen braucht nicht zu wissen, wieviele Personen zu Gruppe B gehören und wieviele davon blöd, oder böse sind.

Hänschen nennt die Gruppe B gern mit Namen, natürlich pauschal. Hänschen kennt die Gruppe B und weiß, wer das ist.

Hänschen hat keine Ahnung von Statistik, kümmert sich auch nicht darum.
Hänschen braucht nicht zu wissen, wieviele Personen zu Gruppe B gehören und wieviele davon blöd, oder böse sind.
Hänschen sagt dann zu Gruppe B einfach "Die Jäger", oder "Die Hundebesitzer", oder jetzt auch "Die Mountainbiker".
Hänschen weiß Bescheid:
Die Gruppe der Jäger kennt er gut. Zwar keinen einzelnen Jäger, aber, wozu auch? - Jäger ballern gern - das weiß doch jedes Kind!
Hänschen kennt auch die Hundebesitzer. Das sind die, die ihre Hunde ohne Leine in den Wald führen und die lieben süßen Tierkinder jagen lassen.
Hänschen kennt auch die Mountainbiker. Das sind die, die in die Schonungen fahren, die jungen Pflanzen umfahren und die lieben und süßen Tierkinder verscheuchen, die die Hunde nicht erwischt haben.
Das letzte Hänschen hat in Gruppe B die Mountainbiker (Zitat):
" ... sondern der MT Biker, der unbedingt seinen Kick haben will (und dem ich viel Freude wünsche, wenn er auf ne Rotte Wildschweine trifft) ... "

Hänschen hat keine Ahnung von Statistik, kümmert sich auch nicht darum.
Hänschen braucht nicht zu wissen, wieviele Personen zu Gruppe B gehören und wieviele davon blöd, oder böse sind. - Aber Hänschen kennt die Mountainbiker! Sie wollen einen Kick haben (Hänschen weiß nicht genau, was das ist und wieviele ...).

Hänschen wünscht Gruppe B eine Rotte Wildschweine.
Hänschen sagt es nicht, weil er dazu nichts sagen will, denn Hänschen ist zurückhaltend.

Wenn ich jemandem eine Rotte Wildschweine wünschen würde, würde ich hoffen, dass die Wildschweine über ihn herfallen und schwer verletzen. - Hänschen meint natürlich nur, dass die Wildschweine den bösen Mountainbiker verschrecken sollen.

Die Hänschens dieser Welt sind die, die nicht nur hier / aber auch hier - im Hintergrund gerne zündeln ... - aber das natürlich nie so gemeint haben.
 

Schnappschuß

Sehr aktives Mitglied
Bei über 200000 Wildunfällen im Jahr (was nur Schwarz und Dammwild betrifft, all die Dachse, Igel, Füchse erscheinen in keiner Statistik) und einer schwer zu bestimmenden Anzahl an Vögeln sterben mehr Tiere pro Jahr durch Autos als durch Jäger.
Zum Abschuss von Wildtieren kann und will ich nur wenig sagen, aber soviel ich weiss werden die Abschussquoten doch durch das Forstamt an die Landratsämter weitergegeben, liege ich da falsch und dort wird entschieden wer wieviel abschiessen darf.


So hoffe ich krieg jetzt keine Haue, wollt nur auch mal was sagen, weil ich die Diskussion sehr spannend finde!:)
Hallo
Haue
da hast du Glück , dass wir aus dem Flegelalter raus sind :hehe:

Die Unterejagdbehörde ( Kreisverwaltung) legt die Abschusszahlen fest, die wir Jäger erfüllen müssen, und der werden die Abschüße auch gemeldet.

Die KFZ Versicherer haben mit Sicherheit auch die Wildunfälle in ihrer Statistik von Fuchs und Dachs.

Wenn die überhaupt gemeldet werden, weil am Auto kein Schaden zu sehen ist!
Heute waren wir im Westerwald und meine kleine zog auf einmal nach links ins Gestrüpp und da lag er, ein Fuchs, Bild kann ich nach reichen, wenn ich den Film entwickelt hab.
Der liegt da so eine gute Woche, hätten wir Sommer hätte den schon früher jemand gefunden!

Na ja wir wünschen doch niemandem von Wildschweinen gejagt zu werden!
Auch nicht das Drähte über Wege gespannt werden und uns niemand die Leiten an sägt!

Hier gibt es eine MT Strecke im Stadtwald von Bopprad bis nach Rhens.
http://www.bikemap.net/route/529393

http://www.boppard-tourismus.de/97-0-MountainbikeBikepark-Boppard.html
Wie man sieht geht es auch anders, wenn die Kommunen was unternehmen um Touristen jeder Interessen zu halten, neben den MT Bikern haben wir den Rheinpfad wo Wanderer kommen sollen!
http://www.touristik-i.de/rhein-burgen-wanderweg.htm

Gruß Ralf
 

Schnappschuß

Sehr aktives Mitglied
"Ihr Jäger" (seid Ihr stolz?) müßt eine Abschußquote erfüllen?

Warum???
Hallo Kim

Weil die Wildartren reduziert werden müssen!
googel doch mal nach
Waldberichten der Landesforsten nach Verbiss und Schälschäden von Rotwild

http://www.wald-rlp.de/index.php?id=599

ich habe Dir hier mal was aus der Seite was raus kopiert

Wozu ist ein waldbauliches Gutachten erforderlich?
Die nachhaltige Waldbewirtschaftung stabiler und multifunktionaler Wälder erfordert ein natürliches Gleichgewicht von Wald und Wild. Dazu müssen die Wildbestände auf einen waldbaulich tragbaren Umfang begrenzt werden, der eine natürliche Waldverjüngung ermöglicht. Inwieweit dieses Ziel erreichbar ist, soll periodisch anhand des Zustandes von Forstpflanzen überprüft werden. Speziell die durch Rot-, Dam-, Muffel-, und Rehwild verursachten Verbiss- und Schälschäden sind Weiser zur Einschätzung der Gefährdung waldbaulicher Zielerreichung. Das waldbauliche Gutachten dient dazu, die berechtigten Ansprüche der ordnungsgemäßen Forstwirtschaft, insbesondere auch die Vermeidung übermäßiger Wildschäden, über eine Empfehlung zur Aufstellung beziehungsweise Festsetzung der Abschusspläne zu vertreten.



Wildschweinplage usw

Mit stolz hat das nichts zu tun!

Es gibt in den Kreisgruppen beziehungsweise, den Hegeringen die Trophäenschau, dort werden die Gehörne, Geweihe und Unterkiefer vorgelegt
Anwesend sind die Jäger , der zuständige Beamte der Unterenjagdbehörde!

Beim Rotwild Männlich und Weiblich ist ein Körpernachweiß verlangt, es müssen die Unterkiefer vorgelegt werden, diese werden dann entwertet so dass man sie im Nächsten Jahr nicht wieder vorlegen kann!
Beim Rehwild werden die Gehörne vorgelegt, so ist auch da die Kontrolle vorhanden
Bei Schwarzwild ist der Trichinenbeschau Pflicht, der wird durch einen Amtlichen Veterinär durchgeführt und festgehalten!
Bevor der es nicht frei gibt, darf das Fleisch nicht verwertet werden!
http://de.wikipedia.org/wiki/Trichinen

Kontrolle über den erfüllten Abschuss ist immer gegeben!

Bei Waldkalkungen flogen Förster mit und zählen so den tatsächlichen Rotwildbestand!
Hatten wir in dem Revier wo ich von 1986 bis 1996 tätig war und dann gab es gemecker von der Verwaltung!
Der Rotwild Abschuss wurde bis in den Februar Revierübergreifend ausgedehnt, der sonnst im Januar endet!

Gruß Ralf
 

Tobler75

Unterstützendes Mitglied
Nein, mußt Du nicht.
Es ist interessant, die verschiedenen Argumente in der Diskussion zu verfolgen, wenn es sachlich zugeht.

Was aber vermehrt auftaucht, je länger die Diskussion geht, und wenig bringt (wie hier), ist immer die Gegenüberstellung von Gruppen.
Hänschen identifiziert sich dann für Gruppe A.
Gruppe B ist deshalb natürlich doof, handelt unverantwortlich ... - und überhaupt ist Gruppe A viel schlauer und besser.

Hänschen hat keine Ahnung von Statistik, kümmert sich auch nicht darum.
Hänschen braucht nicht zu wissen, wieviele Personen zu Gruppe B gehören und wieviele davon blöd, oder böse sind.

Hänschen nennt die Gruppe B gern mit Namen, natürlich pauschal. Hänschen kennt die Gruppe B und weiß, wer das ist.

Hänschen hat keine Ahnung von Statistik, kümmert sich auch nicht darum.
Hänschen braucht nicht zu wissen, wieviele Personen zu Gruppe B gehören und wieviele davon blöd, oder böse sind.
Hänschen sagt dann zu Gruppe B einfach "Die Jäger", oder "Die Hundebesitzer", oder jetzt auch "Die Mountainbiker".
Hänschen weiß Bescheid:
Die Gruppe der Jäger kennt er gut. Zwar keinen einzelnen Jäger, aber, wozu auch? - Jäger ballern gern - das weiß doch jedes Kind!
Hänschen kennt auch die Hundebesitzer. Das sind die, die ihre Hunde ohne Leine in den Wald führen und die lieben süßen Tierkinder jagen lassen.
Hänschen kennt auch die Mountainbiker. Das sind die, die in die Schonungen fahren, die jungen Pflanzen umfahren und die lieben und süßen Tierkinder verscheuchen, die die Hunde nicht erwischt haben.
Das letzte Hänschen hat in Gruppe B die Mountainbiker (Zitat):
" ... sondern der MT Biker, der unbedingt seinen Kick haben will (und dem ich viel Freude wünsche, wenn er auf ne Rotte Wildschweine trifft) ... "

Hänschen hat keine Ahnung von Statistik, kümmert sich auch nicht darum.
Hänschen braucht nicht zu wissen, wieviele Personen zu Gruppe B gehören und wieviele davon blöd, oder böse sind. - Aber Hänschen kennt die Mountainbiker! Sie wollen einen Kick haben (Hänschen weiß nicht genau, was das ist und wieviele ...).

Hänschen wünscht Gruppe B eine Rotte Wildschweine.
Hänschen sagt es nicht, weil er dazu nichts sagen will, denn Hänschen ist zurückhaltend.

Wenn ich jemandem eine Rotte Wildschweine wünschen würde, würde ich hoffen, dass die Wildschweine über ihn herfallen und schwer verletzen. - Hänschen meint natürlich nur, dass die Wildschweine den bösen Mountainbiker verschrecken sollen.

Die Hänschens dieser Welt sind die, die nicht nur hier / aber auch hier - im Hintergrund gerne zündeln ... - aber das natürlich nie so gemeint haben.
Erstens: bin selber Mountainbiker und Rennradfahrer, aber habs nicht nötig über jeden unbefestigen Weg zu heizen, dafür gibt es nämlich trails, die sind ausgezeichnet und man kann sich ebenso gut die Haxen brechen ;) Und ich als Vielfahrer, kann mir anmaßen die schwarzen Schafe in meiner Herde zu kritisieren und glaube mir die gibt es en masse. Aber natürlich war es klar mir meine Wildschweinaussage um die Ohren zu pfeffern:D
Zweitens:Glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast
Drittens: ich zündel nicht, ich lösche bei der Feuerwehr
 

smashIt

Unterstützendes Mitglied
Ein Reh oder Wildschein, eventuell kein Wasser in erreichbarer Nähe hat.
Keine Fressfeinde hat, die es töten, zu mindesten hier bei uns,
elendig über Stunden oder sogar Tage im Wald krepieren!
es is zwar nett wenn du mir hier die tränendrüsen massieren willst, die haben aber in dem fall garnichts mit der natur zu tun

lass die halbtoten und toten tiere liegen, stell dich bei der rückkehr der grossen räuber und aasfresser nicht in den weg, und die sache läuft wieder (das sind aber 2 punkte an denen die jägerschaft bis heute scheitert ;) )

man kann das gleiche thema ja (jetzt nicht bei den jägern, aber immer noch im wald) alle paar jahre mit den borkenkäfern verfolgen
da wird auch nach jedem sturm die borkenkäferinvasion und der untergang der einheimischen wälder an die wand gemalt
dort wo sich der mensch aber nicht zwischen käfer und baum stellt bleibt die katastrophe dummerweise aus

ja, bis sich die sache beim wild von selbst einrenkt, wird es länger dauern als beim borkankäfer (der is mit 3 jahren doch schön überschaubar)
aber da kann man sehrwohl mithelfen
das is dann dummerweise kein abknalllen von wildtieren, sondern ein wiederansiedeln von deren fressfeinden

den bis heute bestehenden massiven mangel an denen ham aber wieder die jäger zu verschulden
 

Schnappschuß

Sehr aktives Mitglied
es is zwar nett wenn du mir hier die tränendrüsen massieren willst, die haben aber in dem fall garnichts mit der natur zu tun

lass die halbtoten und toten tiere liegen, stell dich bei der rückkehr der grossen räuber und aasfresser nicht in den weg, und die sache läuft wieder (das sind aber 2 punkte an denen die jägerschaft bis heute scheitert ;) )

man kann das gleiche thema ja (jetzt nicht bei den jägern, aber immer noch im wald) alle paar jahre mit den borkenkäfern verfolgen
da wird auch nach jedem sturm die borkenkäferinvasion und der untergang der einheimischen wälder an die wand gemalt
dort wo sich der mensch aber nicht zwischen käfer und baum stellt bleibt die katastrophe dummerweise aus

ja, bis sich die sache beim wild von selbst einrenkt, wird es länger dauern als beim borkankäfer (der is mit 3 jahren doch schön überschaubar)
aber da kann man sehrwohl mithelfen
das is dann dummerweise kein abknalllen von wildtieren, sondern ein wiederansiedeln von deren fressfeinden

den bis heute bestehenden massiven mangel an denen ham aber wieder die jäger zu verschulden
lach
Auf die Tränendrüse will ich bei niemandem drücken!

Setze Wölfe, Lux Bären und was weiß ich hier aus!
Meinen Segen hast Du,
dass hatte ich Ökos schon in den 80gern gesagt und dabei bleibe ich!
Ist mir egal, nur werden hier Wölfe und Bär kaum eine Überlebenschance haben, da es zu Dicht besiedelt ist!
Nicht weil Blei zu tief fliegen würde!!
Vergleiche nicht Vorhersagen die Du ansprichst, die sind so gut wie die Wetterberichte.
Sturmwarnungen fallen auch nicht immer so doll aus!
Lest die Berichte aus Gebieten, wo die Trophäenjagt nicht gehandhabt wird und selbst da muss reguliert werden!

Hatten wir aber schon alles

Da wir wieder da sind, oder kurz davor stehen, wie bei den Wölfen von Usedom, ich auch keine Lust mehr habe, bin ich jetzt raus!

Werde weiterhin jagen gehen, so wie ich es für Richtig halte!

Mit Maß und Ziel und dem nötigen Respekt vor den Tieren!
Weiter hin Fleisch essen und nicht zum Vegetarier / Veganer werden!

Gruß Ralf
 

Schnappschuß

Sehr aktives Mitglied
korrigier mich, aber ich erinner mich da dunkel an eine abschussquote von 80% bei bären :down:
Hallo Chris

wo bitte leben Bären in Europa?
Die stärksten Vorkommen sind wohl nach wie vor Rumänien und Ex Jugoslawien, dem direktem Nachbarland von Rumänien ( ich vereinfache das um nicht alle Ländernamen zu tipseln)

Das sie z.B. in Rumänien zu Zeiten von Ceausescu gezüchtet wurden weil er darauf stand sie abzuballern und um Devisen zu bekommen, ist auch klar!
Das dort die Bären den Müll aus den Mülltonnen sammeln, in den Stätten ist Dir auch bekannt!
Warst Du mal da?
Hast Du persönlich gesehen wie ein Maisfeld dort aussieht,
wenn Nachts dort Bären drin waren?
Wie die arme Landbevölkerung, je nach Anzahl der Bären dort leidet?
Die selbst kaum was zum beißen haben!!!
Kannst Du die Karpaten mit unserer dicht besiedelten Landschaftlichen Kultur vergleichen?

Ich sage jetzt ohne Dich persönlich zu kennen, Nein!
Weder zu Zeiten von Ceausescu, noch nach dem der Eisernevorhang gefallen ist, nach dem die Rumänen sich ihre Freiheit erkämpft haben!
Ich persönlich war 3 mal dort (1987, 2001 und 2003) habe gesehen was da los ist, habe heute noch Kontakt dort hin!
Ich habe keinen Bären, bei entsprechendem Licht vor die Kamera bekommen!
Es war und ist noch mein Persönlicher Traum, dort Bären auf Film oder Sensor zu bannen!

wie ich schon schrieb
wildert hier die großen Jäger aus, dann habe ich schöne Fotomotive :D

Gruß Ralf
 

smashIt

Unterstützendes Mitglied
sorry, da war ich unklar: ich rede von österreich, heute

ich find den bericht vom wwf grad nicht, aber von 31 in österreich geborenen bären sind 23 verschwunden, einen hat man beim wilderer gefunden.

hier dann noch nen anderen bericht zu dem thema:
http://www.wwf.at/de/menu261/subartikel1046/

und hier zum freispruch eines bären-wilderers von anfang des jahres:
http://www.wwf.at/de/menu261/subartikel2077/

die erwähnung von uwe scheuch im letzten artikel hat bei mir dann wenigstens für ein schmunzeln gesorgt...
 

Schnappschuß

Sehr aktives Mitglied
sorry, da war ich unklar: ich rede von österreich, heute

ich find den bericht vom wwf grad nicht, aber von 31 in österreich geborenen bären sind 23 verschwunden, einen hat man beim wilderer gefunden.

hier dann noch nen anderen bericht zu dem thema:
http://www.wwf.at/de/menu261/subartikel1046/

und hier zum freispruch eines bären-wilderers von anfang des jahres:
http://www.wwf.at/de/menu261/subartikel2077/

die erwähnung von uwe scheuch im letzten artikel hat bei mir dann wenigstens für ein schmunzeln gesorgt...
Hallo Chris
danke für die Links
habe gar nicht gewusst das Österreich Bären ausgewildert hatte.
Ich dachte, die die mal auftauchen in Kärnten, dass denen Slowenien nicht mehr gefallen hätte.
Das die Menschen da um Ferlach ein eigener Menschenschalg ist, ist mir bekannt.
Ich hätte da eine einfache Rechtsprechung, Waffen einkassieren, Jagdschein weg und 2 Bären bezahlen, kaufen und wieder auswildern.

Die Wilddieberei ist ein Problem, was dortige Jäger stellenweise nicht in den Griff bekommen, gerade in solch unübersichtlichem Gelände, wie es da vor herrscht.
Ich kenne da einen Züchter und Jäger, von dem ich einen Hund hatte.
Da habe ich die Gegend auch jagdlich kennen gelernt.
Ich möchte nicht wissen wie viele Illegale Waffen noch vom Krieg in irgend welchen Scheunen versteckt sind!
Gerade an der Grenze zu Slowenien, gab es ja ausreichend Partisanen und Ferlach hat produziert ;)
Ein Büchsenmacher aus Ferlach, von dem ich mein erstes Gewehr habe, hat es uns erzählt. Bilder aus der Zeit schmücken sein Büro!

Gruß Ralf
 

Bonisto

Registrierte Benutzer_B
Was will man von Kärntnern Gerichten Besseres erwarten - die hatten doch mal den Haider als Landeshauptmann!
 

smashIt

Unterstützendes Mitglied
Ich hätte da eine einfache Rechtsprechung, Waffen einkassieren, Jagdschein weg und 2 Bären bezahlen, kaufen und wieder auswildern.
mit so einer lösung könnte ich auch leben, wenn dann noch ordentlich ermittelt wird
leider hält die övp schützend die hand über die jäger
die övp hat auch meistens justiz-bezogene resorts inne
und unsere staatsanwaltschaft is weisungsgebunden
du kannst es dir ja ausmalen...

aber du siehst das mein mistrauen nicht ganz unbegründet is

aber in piefkenesien läufts ja genau so ab
der wilderer von bruno wurde ja auch freigesprochen (oder gabs garnicht erst ein verfahren? ) :down:
 

Bonisto

Registrierte Benutzer_B
Bruno wurde nicht gewildert sondern amtlich zum Abshuß freigegeben. Bei Licht betrachtet nicht zu Unrecht. Der hatte überhaupt keine Angst vor menschlichen Siedlungen und wurde zur Gefahr.
 

Kay

NF-F Platin Mitglied
Bruno wurde nicht gewildert sondern amtlich zum Abshuß freigegeben. Bei Licht betrachtet nicht zu Unrecht. Der hatte überhaupt keine Angst vor menschlichen Siedlungen und wurde zur Gefahr.
Der war so gefährlich für menschliche Siedlungen, dass er wochenlang nicht gefunden wurde ...
 

schneemann

NF-F Premium Mitglied
Der war so gefährlich für menschliche Siedlungen, dass er wochenlang nicht gefunden wurde ...
Oder andersrum formuliert:

Die ganzen "Öko-Bären-Einfanger und Umsiedler" und finnischen Hundetruppen haben Bruno wochenlang nicht gefunden.

Als die heimische Jägerschaft vor Ort mittels Abschußanordnung darauf angesetzt wurde war das "Problem" binnen Stunden gelöst.

Ich persönlich denke, in der kompletten Verwaltung wollte seinerzeit niemand die Verantwortung übernehmen, daß dem Bruno nicht doch mal jemand unglücklich im Weg steht und verletzt wird. Das wäre dann für die Medien sicher auch ein gefundenes Fressen gewesen.

Wie immer eine Frage des Betrachtungswinkels.

Wie sagte doch Mittermeier (sinngemäss) so schön:
"Als weißer Bär wirst Du in Berlin als Gott verehrt, als farbiger Bär kommst Du in Bayern nicht lebend über die Grenze."

Grüsse
Heiko
 

Schnappschuß

Sehr aktives Mitglied
mit so einer lösung könnte ich auch leben, wenn dann noch ordentlich ermittelt wird
leider hält die övp schützend die hand über die jäger
die övp hat auch meistens justiz-bezogene resorts inne
und unsere staatsanwaltschaft is weisungsgebunden
du kannst es dir ja ausmalen...

aber du siehst das mein mistrauen nicht ganz unbegründet is

aber in piefkenesien läufts ja genau so ab
der wilderer von bruno wurde ja auch freigesprochen (oder gabs garnicht erst ein verfahren? ) :down:
Hallo Chris
Problem Bruno lassen wir jetzt mal außen vor,
er wurde offiziell freigegeben und sollte erlegt werden!
Daher ist es keine Wilddieberei!

Ob Bruno hätte frei gegeben werden dürfen, ist ja auch wider ein Politikum!
Wie hoch die Gefahr war, die durch Bruno hätte wirklich entstehen können kann uns leider keiner mit Sicherheit sagen.

Das hat aber nichts mit Jägern zu tun, es war ein aufgebauschtes Thema
auch durch die Presse!
Es wird immer wieder Gegner und Fürsprecher geben, egal in welcher Beziehung ob Bären, Wölfe oder sei es das Abfischen der Fischindustrie in unseren Weltmeeren!
Atomkraft oder Ökostrom
Hier wird ein Wald im Soonwald abgeholzt für Windkraft und die Nabu wird dagegen klage einreichen wegen den Fledermäusen!

http://www.soonwald.de/cms/front_content.php?idcat=54

http://www.rhein-zeitung.de/regionales/hunsrueck_artikel,-Nabu-macht-viel-Wind-gegen-Anlagen-im-Soonwald-_arid,392676.html

Gruß Ralf
 
Oben