Scannen von SW-Bildern/Negativen


Sito

Unterstützendes Mitglied
Hallo Film-Liebhaber

Ich habe gerade etwas rumtelefoniert, um rauszufinden, was es mich kostet, SW-Film auf Photo-CD entwickelt zu bekommen. Leider ist das aus irgendeinem Grund erheblich teurer als der gleiche Service fuer Color-Film. Und in den meisten Faellen muss ich auf jeden Fall auch die Prints bezahlen, obwohl ich die eigentlich gar nicht brauche.

Eine Alternative waere natuerlich selbst scannen. Mein Scanner steht verstaubt unter dem Bett, ist an die 10 Jahre alt und hat damals 79DM bei Media Markt gekostet, kurz: Ein Hardware-Update waere angebracht…daher zwei Fragen:

1. Wenn ich selbst scanne, dann bekomme ich wohl die beste Qualitaet wenn ich von einem Negativ scanne (und nicht von einem Print). Ist das korrekt? Sollte man bei Negativscans irgendwas besonderes beachten?

2. Koennt Ihr mir konkret einen Scanner fuer solche Aufgabenstellungen empfehlen? (eventuell einen Negativscanner) Was muss man da so ausgeben?

Gruss

Lars
 
D

Denis

Guest
Ist schon eine Weile her und sollte auch wieder mal überarbeitet werden,
aber irgendwie habe ich dazu keine große Lust mehr:

 
Kommentar
N

NikoMac

Guest
Hallo Lars,
nicht ganz einfach, auf Deine Frage zu antworten, weil man dazu einige weitere Informationen haben sollte.

Welches Format haben Deine SW-Filme?
Sind´s viele oder nur einige Filme?
Welche Qualität sollen die gescannten Bilder haben?
Wieviel Geld (und wieviel Zeit) steht zur Verfügung?

Beim Digitalisieren von Kleinbild-Negativfilm könnte man einen speziellen Diascanner verwenden, wenn die Qualität sehr gut sein soll (z.B. den Coolscan V ED von Nikon).
Bei geringeren Anforderungen tut´s auch ein Flachbettscanner (mit Durchlichteinheit). Die gibt´s wie Sand am Meer.

Und noch eine Frage: mit welchem Computersystem willst Du´s eventuell machen?

Gruß
NikoMac
 
Kommentar

TK

NF-F Mitglied - NF-F "proofed"
hab ich noch.
 
Kommentar

Sito

Unterstützendes Mitglied
NikoMac schrieb:
Hallo Lars,
nicht ganz einfach, auf Deine Frage zu antworten, weil man dazu einige weitere Informationen haben sollte.

Welches Format haben Deine SW-Filme?
Sind´s viele oder nur einige Filme?
Welche Qualität sollen die gescannten Bilder haben?
Wieviel Geld (und wieviel Zeit) steht zur Verfügung?

Und noch eine Frage: mit welchem Computersystem willst Du´s eventuell machen?
Danke, wie meistens geht ja hier alles sehr schnell!

Ok, ich benutze momenten Fomapan 400, 35mm Film (weiss zufaellig jemand, ob man den im C41 Verfahren entwickeln kann?)

Es werden sicher nicht allzu viele Filme werden, vielleicht ca. 1/Monat maximum wuerde ich mal schaetzen...

Qualitaet der gescannten Bilder sollte ungefaehr im Bereich meiner in jpg konvertierten D70-RAWs liegen, bei Bedarf sollten sie Dateien also in guter Qualitaet bis mindestens A4 ausbelichtbar sein...

Zeit ist nicht so das Problem, da sich der Anzahl der Bilder in Grenzen haelt..in Anbetracht dessen, dass ich das Ganxe nicht sooo oft nutzen werde, sollte es auch nicht zuu extrem teuer werden, bis ca. 200 euro waer ok, sag ich mal...

Und als Hardware nutze ich (immer noch) meinen bewaehrten Pentium 4, 2.6 GHz mit 756MB RAM...
 
Kommentar

merler

Sehr aktives Mitglied
Hallo Lars,

ich habe einen CanoScan 5200F mit Durchlichteinheit und bin eigentlich ganz zufrieden. Für die paar Bilder, die ich mit der F3 auf Ilford belichte (und bei Farbglanz entwickeln lasse), reicht er mMn. völlig aus.
Hier sind ein paar zu sehen...(die von der Alten Ziegelei)
 
Kommentar

Matthias Carstensen

Unterstützendes Mitglied
Also ich habe sowas bisher noch nicht gebraucht, deshalb nur kurz ins Regal geschaut, wir haben hier einen Canon CanoScan 8600F für 189,- stehen oder eine HP Scanjet 3800 für 79,-. Beide haben eine Durchlichteinheit für Dias und Negative. Nur mal so für die preisliche Orientierung. :)
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software