Rote Augen und Objektivfrage

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

superbat

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

ich bin durch Zufall auf dieses Forum gestoßen und hoffe, hier 2 Fragen loswerden zu können:

Ich will von meiner Kompakt-Digi-Cam auf die D300 umsteigen.

Frage 1)
Bei meiner Kompakten hatte ich immer das "Rote Augen-Problem". Wie ist das bei der D300 ?

Frage 2)
Ich werde hauptsächlich im Studio Peoplefotografie machen und suche eine gute Linse bis 700 Euro. Habt Ihr Empfehlungen ?

Danke für Eure Infos
 
Anzeigen
H

haraclicki

Guest
Zu 1.

Wenn du den eingebauten Blitz nutzt und direkt auf die Netzhaut zielst, so bekommst du auch mit der 300er rote Augen hin. Es ist aber etwas schwerer als mit einer Kompakten, da der Blitz weiter entfernt von der optischen Achse liegt.

Zu 2.

Nicht böse werden, einen Schritt nach dem anderen...
 
Kommentar

asaerdna

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Hallo,

das rote Augen Problem liegt am Abstand des Blitzes vom Objekiv, in Verbindung mit dem Abstand von Kamera und Objekt. Je näher der Blitz am Objektiv ist und je weiter du vom Objekt weg gehst, desto stärker wird der Effekt (weil der Reflexionswinkel in beiden Fällen spitzer wird).

Du kannst also mit jeder Kamera rote Augen erzeugen ;), wenn du den Blitz nach genug am Objektiv positioniert.

In der Praxis bedeutet das: Blitz nicht zu nah ans Objektiv und Brennweite nicht zu lang (was ja großer Abstand bedeuten würde).

Da du aber ins Studio willst nehme ich mal an, dass du auch eine Studioblitzanlage zur Verfügung hast, und die kannst du ja so aufstellen, dass ungewünschte Reflexionen - sei es nun auf der Netzhaut, auf Brillengläsern oder sonst wo - gar nicht erst auftreten.

Objektive gibt's in Hülle und Fülle, kommt drauf an, was du machen willst und wie groß dein Studio ist. Wie willst du die Leute abbilden? Wieviele müssen auf's Bild? Solche Fragen sind zu klären, bevor dir jemand einen sinnvollen Tipp geben kann.

Ach ja - und willkommen im Forum :).
 
Kommentar

altocumulus castellanus

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Registriert
Wenn Du mit einer Nikon-DSLR in Raw fotografierst und CaptureNX nutzt, da gibt's eine Korrekturfunktion mittels rote-Augen-Kontrollpunkt, das wäre eine ganz gute Option, wenn man (wie ich) nur den eingebauten Klappblitz hat.
 
Kommentar

woici

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Frage 2)
Ich werde hauptsächlich im Studio Peoplefotografie machen und suche eine gute Linse bis 700 Euro. Habt Ihr Empfehlungen ?

Danke für Eure Infos

wenn ich da zuerst frage 1 lese, vermute ich mal daß du das nicht professionell oder semiprofessionell machst.... trotzdem wundere ich mich jedes mal über solche fragen... gute objektive für ca. 700 euro gibt es in allen brennweitenbereichen und noch einige male als zoom-objektive... wenn man jetzt auch noch gebrauchte mit einbezieht, kannst du dir für deine 700 euro alle brennweitenbereiche von 10mm bis 600 mm kaufen... nur wer von uns soll dir jetzt sagen was du brauchst? keiner kennt dein studio, keiner weiss was du im peoplebereich fotografierst (geht immerhin von portrait bis zu ganzkörperakt oder gruppenbilder)
ich fürchte, du wirst auch mit einer d300 nicht ganz glücklich werden, solange du nicht weisst, was du eigentlich willst
 
Kommentar
S

SuperA

Guest
Analog hatte ich mit SB24 und SB25 (heute SB600, 800 & 900) bis 85mm keine roten Augen, ab 135mm hingegen schon.

Aufgrund des Crops der D300 solltest Du bei direktem Blitzen mit dem 50mm (und darunter) noch keine roten Augen bekommen, darüber tendenziell schon.

Neben dem Softwaretipp könntest Du auch indirekt blitzen.
 
Kommentar
P

Photoauge

Guest
Hallo Superbat, herzlich willkommen hier im Forum.

Bitte erlaube mir eine Frage vorweg. Hast Du Dich denn schon mit dem Thema Fotografie auseinander gesetzt? Denn es ist, wenn man von der reinen Kompaktknipserei kommt manchmal recht frustrierend, wenn man sich nicht mit dem Verhältnis Blende, Zeit, ISO, Dateiformaten usw. beschäftigt hat.
 
Kommentar

superbat

Unterstützendes Mitglied
Registriert
ich verfolge nicht die Strategie, mir zunächst eine preiswerte Kamera zu kaufen, zu üben und dann irgendwann auf die teureren Modelle zu gehen.

Ich will gleich etwas besseres und bin auch bereit, Geld und vor allem Zei zu investieren (auch in Fotoworkshops etc).

Die D300 kommt eigentlich überall gut weg, daher soll es die nun sein.
Der Leser mag meine Meinung teilen oder nicht..:D:D:D

Was die Peoplefotografie angeht, so geht es um das Fotografieren von Einzelpersonen, mal als Ganzkörperaufnahme, mal nur Oberkörper.
Ich würde daher gerne in eine richtig gute Festbrennweite investieren, finde aber nur 2 bei Nikon...

...andere Vorschläge ??? (bis max. 700 Euro)
 
Kommentar

asaerdna

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
finde aber nur 2 bei Nikon...
Welche meinst du damit? Und wo hast du geschaut?

Ich sehe für DX ungefähr diese geeigneten Festbrennweiten im Nikon-Programm:
  • Ganzkörper: 24/2.8, 28/2.8, 35/2
  • Oberkörper: 50/1.8, 50/1.4, 60/2.8 Micro, 85/1.8, 85/1.4, 105/2DC, 105/2.8 Micro
Das sind schon mal 10 Stück (ok, nicht alle super gut), hinzu kämen noch teilweise anerkannt gute aus dem AI-S-Lager, wie z.B. 105/2.5 oder auch 28/2.

Was davon wirklich in Frage kommt hängt wie gesagt nicht unerheblich von der gewünschten Bildwirkung und von der Größe des Studios ab.
 
Kommentar

woici

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Was die Peoplefotografie angeht, so geht es um das Fotografieren von Einzelpersonen, mal als Ganzkörperaufnahme, mal nur Oberkörper.
Ich würde daher gerne in eine richtig gute Festbrennweite investieren, finde aber nur 2 bei Nikon...

...andere Vorschläge ??? (bis max. 700 Euro)

nur 2? welche?
aus dem stehgreif heraus fallen mir mindestens 5 im brennweitenbereich zwischen 20 und 105 mm ein die in frage kämen und auch ins preisraster fallen... deswegen kann man deine frage trotzdem nicht beantworten... wenn man ein studio mit 120 quadratmeter grundfläche hat, kann man sowohl ganzkörper als auch portrait mit einem 105mm objektiv machen, wenn man nur 20 quadratmeter zur verfügung hat, dann reduziert sich das mit diesem objektiv schon auf augenmacros...
ich an deiner stelle würde mir die kamera einfach mit dem kitobjektiv kaufen und dann sehen, in welchem brennweitenbereich ich mich bewege und dann die entsprechenden objektive kaufen.... und nicht anders herum... das hätte den charmanten vorteil dass du ein objektiv hast und erst mal fotokurse machen kannst, denn aus deiner ganzen fragestellung geht hervor, dass du da noch nicht wirklich bewandert bist...
 
Kommentar
S

SuperA

Guest
ich verfolge nicht die Strategie, mir zunächst eine preiswerte Kamera zu kaufen, zu üben und dann irgendwann auf die teureren Modelle zu gehen.

Ich will gleich etwas besseres und bin auch bereit, Geld und vor allem Zei zu investieren (auch in Fotoworkshops etc).

Die D300 kommt eigentlich überall gut weg, daher soll es die nun sein.
Der Leser mag meine Meinung teilen oder nicht..:D:D:D

Was die Peoplefotografie angeht, so geht es um das Fotografieren von Einzelpersonen, mal als Ganzkörperaufnahme, mal nur Oberkörper.
Ich würde daher gerne in eine richtig gute Festbrennweite investieren, finde aber nur 2 bei Nikon...

...andere Vorschläge ??? (bis max. 700 Euro)

Sehr gut und günstig sind das AF 1,4/50 und das AF 1,8/85 (beide mit oder ohne D).

Das AF 2,8/24 fand ich nicht so toll und das AF 2,0/35 soll wohl recht ok sein, das habe ich aber noch nicht weiter getestet.

Für den von Dir genannten Betrag könntest Du auch das alte AF 2,8/35-70 oder mit etwas Glück das AF-S 2,8/28-70 kaufen.

Optisch sollten die FB aber besser sein und bei Deinem Anliegen scheint mir ein Zoom nicht ganz so wichtig.
 
Kommentar

superbat

Unterstützendes Mitglied
Registriert
nun hackt mal nicht gleich so auf mir rum, ich bin sensibel...:heul:

Ich habe einfach auf der Nikonseite nach Festbrennweiten geschaut.

wenn man ein studio mit 120 quadratmeter grundfläche hat, kann man sowohl ganzkörper als auch portrait mit einem 105mm objektiv machen, wenn man nur 20 quadratmeter zur verfügung hat, dann reduziert sich das mit diesem objektiv schon auf augenmacros...

Vielleicht wieder ein doofe Frage, aber warum sollte ich mich in einem 120 qm Studio in die andere Ecke stellen, wenn ich meine Leute auch grundsätzlich aus 5 Metern fotografieren kann ??? Daher brauche ich kein 105mm....
Ich brauche ein Objektiv, womit ich aus ca. 4-5 Metern die Personen komplett draufkriege. Bei Oberkörper gehe ich dann einfach dichter ran.

...oder ist das auch wieder Grütze ?:motz:

Wenn ich mich schlau gemacht habe, könnt Ihr mir das Fragen stellen, die ich dann auch gerne beantworte.... (...so in 10-15 Jahren)
 
Kommentar

AndyE

Sehr aktives Mitglied
Registriert
nun hackt mal nicht gleich so auf mir rum, ich bin sensibel...:heul:

Vielleicht wieder ein doofe Frage, aber warum sollte ich mich in einem 120 qm Studio in die andere Ecke stellen, wenn ich meine Leute auch grundsätzlich aus 5 Metern fotografieren kann ??? Daher brauche ich kein 105mm....
Ich brauche ein Objektiv, womit ich aus ca. 4-5 Metern die Personen komplett draufkriege. Bei Oberkörper gehe ich dann einfach dichter ran.

Superbat,
willkommen im Forum.

Ohne auf die von Dir angesprochene Sensibilität eingehen zu wollen :)-)) lassen Deine Fragen den Verdacht aufkommen, daß dir einige wichtige Grundkenntnisse noch nicht bekannt sind. Den oben angesprochenen Zusammenhang qm (eher Distanz) und Brennweite heißt Perspektive.

Zum Beispiel kann auch aus nur 30 cm Abstand ein Ganzkörperportrait angefertigt werden, daß unter Umständen einen laufenden Zustrom an neuen Models erforderlich macht, nachdem sie das Werk begutachtet haben. :)

D200, 8mm
original.jpg


Andererseits kann die Verwendung von langer Brennweite zu einem anderen (gestauchten) Bildeindruck führen. Dieses Bild wurde mit einem 200mm Objektiv aus ca 4 Meter Entfernung aufgenommen und ist kein Ausschnitt. Für ein Oberkörperportrait sind gute 15-20 Meter Abstand notwendig.
original.jpg


Zu Deiner Frage nach einem guten Objektiv: Dieses Bild wurde von meiner Tochter aufgenommen mit einer D50 und dem eher einfachen Sigma 18-200mm "Suppenzoom". Worauf Du eher Wert legen solltest, sind auf die Lichtquelle und die Lichtführung im Studio.
original.jpg


Anbei noch ein Bild mit 105mm (ebenfalls von meiner Tochter aufgenommen)
original.jpg


oder 95mm
original.jpg


Liebe Grüße aus Atlanta,
Andy
 
Kommentar
P

Photoauge

Guest
@Superbat,

ich glaube, Du solltest wirklich Dir die D300 erstmal mit nem Kitobjektiv kaufen und die mit dem Thema Fotografie grundlegend beschäftigen. Denn ohne wirst Du wirklich frustriert sein....

Denn zu Deinem Schwerpunkt kommen soviele Sachen, die Du beachten musst/solltest, das ist nicht mal eben so....
 
Kommentar
S

SuperA

Guest
@Superbat,

ich glaube, Du solltest wirklich Dir die D300 erstmal mit nem Kitobjektiv kaufen und die mit dem Thema Fotografie grundlegend beschäftigen. Denn ohne wirst Du wirklich frustriert sein....

Denn zu Deinem Schwerpunkt kommen soviele Sachen, die Du beachten musst/solltest, das ist nicht mal eben so....

Das war aber nicht nett. ;)
 
Kommentar

woici

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Denn zu Deinem Schwerpunkt kommen soviele Sachen, die Du beachten musst/solltest, das ist nicht mal eben so....

wie jetzt? portraitfotografie heisst nicht nur "mal eben so das mädel ablichten"? :hehe:

aber lassen wir doch einfach mal die 10-15 jahre vorbeiziehen und schauen uns dann die bilder vom hoffnungsvollen nachwuchsfotografen an... :)

@superfledermaus:

so unter uns mädels... portraitfotografie (egal ob kopf, brust oder ganzkörperportrait) ist wahrscheinlich die königsklasse der fotografie... das geht nicht "mal eben so", da muss man wissen was man tut um gute ergebnisse zu erreichen... und dazu gehören einfach auch die basics wie brennweite, abstand, blende, belichtung, arrangement, umgang mit den models, umgang mit der kamera.
deine bisherigen erfahrungen mit einer kompakten knipse kannst du fast komplett in den gulli kicken... eine DSLR ist was ganz anderes... und die erfahrung mit der d300 musst du dir erarbeiten... die lässt sich auch nicht so einfach mit dem kauf eines "portraitobjektives" überspringen.
es gibt kein "portraitobjektiv", es gibt nur objektive mit einer bestimmten brennweite, mit einer bestimmten lichtstärke, die je nachdem alle für portraits mehr oder weniger gut einsetzbar sind... immer abhängig von den rahmenbedingungen.
ein 70-200/2,8 ist outdoor eine nahezu perfekte portraitlinse, indoor aber so gut wie nicht zu gebrauchen, es sei denn eine bahnhofshalle befindet sich in deinem besitz.
ein 85mm/1,8 Objektiv ist indoor und outdoor hervorragend zu gebrauchen... für ganzkörperaufnahmen jedoch bräuchtst du einen mindestabstand von ca. 10 metern... wenn das dein studio her gibt.

aus diesem grund auch der tip mit einem standard-zoom-kitobjektiv zu beginnen. du hast damit zeit dich mit der kamera vertarut zu machen, du lernst, welches dein bevorzugter brennweitenbereich ist und kannst dann entsprechend deinen objektivpark erweitern... es wird mit sicherheit (so du das hobby intensiver betreibst) nicht die einzige linse sein, die du dir kaufen wirst.

weiter sind workshops an der vhs die dir die grundlegenden begriffe der fotografie nahe bringen zu empfehlen.
erst wenn du die grundlagen beherrschst, wird dir eventuell ein portraitworkshop weiter helfen.... ansonsten wirst du dort rumstehen wie der vielzitierte ochse vor dem berg und maximal wild drauflosgeknipste schnappschüsse mit nach hause nehmen.

peoplefotografie ist verdammt schwierig und muss sich schritt für schritt erarbeitet werden....
"ich hatte bisher ne kompaktknipse und geh jetzt mit der d300 und einem 700euro-objektiv ins studio und mach tolle menschenbilder" wird mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit nicht einmal ansatzweise funktionieren...
 
Kommentar
Oben Unten