(relativ) kostengünstige GPS-Lösung

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

softrail

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo,

ich habe gerade die c't 13/2007 in der Hand. Auf Seite 56 wird der Sony GPS-CS1KA vorgestellt. Hier handelt es um einen GPS-Empfänger, der alle 15 s die aktuelle Position aufzeichnet, und das wohl bis zu 15 Tage lang. Hinterher kann man dann automatisch anhand der Aufnahmedaten (Datum, Uhrzeit) doe GPS-Informationen in die EXIF-Daten eintragen lassen.

Für rund 100,- EUR eine interessante Lösung, oder nicht?

Link zu Sony: Klick
Link zu Heise:Klick

Grüße, Holger
 
Anzeigen

softrail

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo,

Was kostet denn so eine GPS-Maus? Der Gag an dem Sony ist ja, dass man ihn nur an dem Rucksack (o. ä.) befestigt und ihn "laufen" lässt. Kein Rauskramen, verkabeln, dran denken, etc.)

Grüße, Holger
 
Kommentar
P

Practika

Guest
Wenn Du das nur für Foto einsetzen möchtest, lohnt sich die Maus nicht. Wenn Du aber noch einen PDA mit Navi hast, hast Du oft auch so eine Maus.
 
Kommentar

lammy

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hi,

ich selbst habe eine inzwischen relativ betagte RBT-3000 (Bluetooth GPS Maus mit Datalogger) .. müßte ich mir jetzt einen neuen Empfänger holen, würde ich wahrscheinlich zur Wintec WBT-201 greifen (hab ich in einem mir bekannten Shop für 119,-) gesehen.

So eine Bluetooth GPS Maus hat in meinen Augen den Vorteil, daß man das Intervall selbst festlegen kann, man kann sie außerdem nebenbei zur Navigation mit PDA/Handy einsetzen.
Bei der Sony hab ich da jetzt keine genauen Angaben gefunden, aber 12-Kanal Empfänger läßt darauf schließen, daß es nicht gerade eine aktueller GPS Chipsatz ist.
Die Empfindlichkeit bei neueren Chipsätzen ist da deutlich gestiegen. D.h. auch bei nicht so optimalen Bedingungen, wie beispielsweise im Wald, liefern dir die neueren Chipsätze noch eine Position.

OK, die bei Sony mitgeliferte Software fehlt dir dann natürlich .. aber es gibt ja auch schon Alternativen, wie man seine Positionsdaten in die EXIFs bekommt.

Gruß
lammy

p.s.: achja .. nochwas. Ich weiß nicht, in welchem Format dieser Empfänger von Sony seine Daten speichert. So eine "normale" BT GPS Maus liefert dir normalerweise das Standardformat NMEA, was sich beliebig weiter verwerten läßt.
So kannst du dir deine Route dann beispielsweise auch in Google-Earth anzeigen lassen, etc.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

georg.strauch

Sehr aktives Mitglied
Registriert
lammy schrieb:
....... Ich weiß nicht, in welchem Format dieser Empfänger von Sony seine Daten speichert. So eine "normale" BT GPS Maus liefert dir normalerweise das Standardformat NMEA, was sich beliebig weiter verwerten läßt.
So kannst du dir deine Route dann beispielsweise auch in Google-Earth anzeigen lassen, etc.

Der Sony GPS-CS1KA liefert seine Daten ebanfalls im NMEA-Format, wie übrigens das baugleiche Vorgängermodell GPS-CS1.

Dem CS1KA liegt neben einem m.E. primitiven Gürtelhalter lediglich zusätzlich noch eine Software bei, die die GPS-Daten auch sonyfremden Kameras bzw. JPEG-Files zuordnet.

Wer also auch den Plexiglas-Gürtelhalter verzichten kann und die GPS-Daten ohnehin lieber mit einer flexibleren Software wie RoboGeo verarbeiten will, der kann auch auf das (hardwaremäßig identische) Vorgängermodell zurückgreifen.
 
Kommentar

DanielM

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Mal eine ähnliche Frage:
Ich habe ein Garmin GPS 72. Kann man das irgendwie
einsetzen? Wie kriege ich die Daten in meine D2x?
Muß ich mir ein Kabel selbst herstellen, oder gibts
schon sowas wie Schnittstellenkabel zur D2?
Sonnige Grüße vom Rhein
Daniel
 
Kommentar

georg.strauch

Sehr aktives Mitglied
Registriert
DanielM schrieb:
Mal eine ähnliche Frage:
Ich habe ein Garmin GPS 72. Kann man das irgendwie
einsetzen? Wie kriege ich die Daten in meine D2x?
Muß ich mir ein Kabel selbst herstellen, oder gibts
schon sowas wie Schnittstellenkabel zur D2?
Sonnige Grüße vom Rhein
Daniel

Dein Garmin GPS 72 zeichnet bis zu 2047 Trackpunkte im NMEA-Format ab und bietet eine RS232-Schnittstelle zum Anschluß an den Computer.

Die Software RoboGeo www.robogeo.com ist in der Lage, über die serielle Schnittstelle (COM-Port) des PCs NMEA-Logdateien einzulesen und Deinen JPEG-Files zuzuordnen.

RAW-Dateien unterstützt RoboGeo wie alle anderen Programme übrigens nicht, wenn Du die bearbeiteten RAW-Dateien aber in JPEG konvertierst, kannst Du Trackdaten auch später noch zuordnen.

2047 Trachpunkte sind allerdings etwas wenig, so reicht Dein Speicher bei einem Trackpunkt alle 15 Sekunden gerade mal für 8,5 Stunden Dauerbetrieb aus. Wenn Du also mal auf längeren Touren unterwegs bist, solltest Du die Logfunktion während der fotografierfreien Zeit deaktivieren.
 
Kommentar

FrankF

Auszeit
Registriert
Danke für die Informationen. Ich wollte nämlich selber schon was zum c't-Artikel schreiben, besonders, dass man darauf achten sollte die Uhr in der Kamera an der Uhr im GPS-Ding zu eichen.

Herzlich

Frank
 
Kommentar
R

rob22

Guest
Hier eine weitere Alternative: Neben dem WBT 201 gibt es bei ebay einen weiteren GPS Logger (iBlue 747 - macht das gleiche wie das Sony Teil), Preis liegt bei den Ersteigerungen der letzten Woche um die 55 Euro. Das Teil protokolliert nach meinen Einstellungen die GPS Koordinaten (Reglen sind frei wählbar, nicht wie beim Sony). So kann man bei Richtungsänderung oder alle x Sekunden festlegen. Kapazität und Laufzeit sind auch sehr gut.
Als Software hat sich bei mir das Google Tool GPicSync durchgesetzt, das er derzeit das einzige mit bekannte Freewareteil ist, welches auch Nikon RAW Dateien mit den GPS Informationen versieht. Hier kann man auch die Zeitsynchronisation nachträglich erledigen und auch die für Google Maps benötigten Dateien erzeugen.
Im gesamten hat diese Lösung mich 55 Euro gekostet.

http://search.ebay.de/search/search.dll?from=R40&_trksid=m37&satitle=gps+logger&category0=


Grüße
 
Kommentar
K

Keks

Guest
softrail schrieb:
Hier handelt es um einen GPS-Empfänger, der alle 15 s die aktuelle Position aufzeichnet, und das wohl bis zu 15 Tage lang.
15 Tage??? Bei Sony steht eine Betriebszeit von 14 STUNDEN. :nixweiss:
 
Kommentar

georg.strauch

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Keks schrieb:
15 Tage??? Bei Sony steht eine Betriebszeit von 14 STUNDEN. :nixweiss:

Nach 14 Stunden ist der Akku erschöpft (Batterie nach 10-12 Stunden)und kann ohne Datenverlust ausgetauscht werden. Der nicht flüchtige Datenspeicher hingegen reicht für 15 Tage Datenaufzeichnung.

Die 15 Tage sind also quasi theoretischer Natur, das bedeutet aber auch, daß Du das Gerät erst nach 15 Tagestouren an Deinen Rechner hängen mußt um die Logdateien einzulesen.
 
Kommentar

steinbruch

Sehr aktives Mitglied
Registriert
georg.strauch schrieb:
Die 15 Tage sind also quasi theoretischer Natur, das bedeutet aber auch, daß Du das Gerät erst nach 15 Tagestouren an Deinen Rechner hängen mußt um die Logdateien einzulesen.

Hallo Georg,

gibts auch Geräte die da länger durchhalten? bzw. noch mehr Speicher eingebaut haben? Hintergrund wäre die Aufzeichnung eines 3-wöchigen Trekkings tw. fernab von Elektrizität...
Würde so ein Ding gerne im Rucksack eingepackt lassen und mich nicht viel
darum kümmern müssen(außer halt Akkutausch jeweils am Morgen).

lg christian
 
Kommentar

softrail

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo Christian

steinbruch schrieb:
gibts auch Geräte die da länger durchhalten? bzw. noch mehr Speicher eingebaut haben? Hintergrund wäre die Aufzeichnung eines 3-wöchigen Trekkings tw. fernab von Elektrizität...
Würde so ein Ding gerne im Rucksack eingepackt lassen und mich nicht viel
darum kümmern müssen(außer halt Akkutausch jeweils am Morgen).

Wie der Empfang im Rucksack ist, weiß ich nicht, aber die 3 Wochen solltest du dann hinbekommen, wenn man abends den Akku rausnimmt und früh nen frischen wieder rein. Die 15 Tage sind ja IMHO auf 24 Stunden pro Tag gerechnet.

Grüße, Holger
 
Kommentar

georg.strauch

Sehr aktives Mitglied
Registriert
steinbruch schrieb:
Hallo Georg,

gibts auch Geräte die da länger durchhalten? bzw. noch mehr Speicher eingebaut haben? Hintergrund wäre die Aufzeichnung eines 3-wöchigen Trekkings tw. fernab von Elektrizität...
Würde so ein Ding gerne im Rucksack eingepackt lassen und mich nicht viel
darum kümmern müssen(außer halt Akkutausch jeweils am Morgen).

lg christian

Wie Holger schon geschrieben hat, einfach Akku wechseln oder ausreichend Batterien mitnehmen.

Das ist übrigens der Vorteil des Sony Gerätes, das nimmt (eine) einfache AA-Batterien oder Akkus an. Bei den Geräten mit speziellen Akkus wird es teuer, wenn Du einige Reserveakkus kaufen mußt.

Der Sony GPS Datenlogger ist übrigens denkbar ungeeignet für den Verbleib im Rucksack. Die Empfangsstärke des Gerätes ist leider nicht die Beste, das Gerät sollte daher zumindest mit beiliegendem Karabinerhaken am Rucksack baumeln. Das Teil ist zwar gewissermaßen spritzwassergeschützt aber nicht wasserdicht.
 
Kommentar

georg.strauch

Sehr aktives Mitglied
Registriert
@christian

schau Die mal den Wintec WBT-201 an http://www.wintec-gps.de/wintec_wbt-201.php

Das scheint mir ein sehr robustes Gerät zu sein, allerdings hast Du da das zuvor geschilderte Problem mit den Kosten für die Reserveakkus, es sei denn, Du hast ein Auto mit Zigarettenanzünder dabei.
 
Kommentar

steinbruch

Sehr aktives Mitglied
Registriert
georg.strauch schrieb:
Das scheint mir ein sehr robustes Gerät zu sein, allerdings hast Du da das zuvor geschilderte Problem mit den Kosten für die Reserveakkus, es sei denn, Du hast ein Auto mit Zigarettenanzünder dabei.

vielen Dank für die Infos,

Die AA-Akkus machen das Sony natürlich sehr Sympatisch. Aber auch das Wintec hört sich sehr interessant an... das Akkuproblem scheint auch dort, dank billiger Nachbau-Akkus um rd. 5.-Euro, in den Griff zu bekommen sein.

Wenn dieser alle 10sek einen Wegpunkt aufzeichnet komme ich locker über die ganze 4wöchige Reise(10Std/Tag x 28Tage => 100.800Punkte :) ) und brauche mich somit nur noch um die Stromversorgung zu kümmern und kann das Gerät dann erst zuhause auslesen.(wenn ich jetzt alles richtig studiert hab)
Damit wäre der Aufwand wirklich minimal und mir wäre es allemal wert.


lg christian

PS:
noch eine blöde Frage :kopfkratz:
GPS funktioniert eh weltweit? (zB. auch im asiatischen Raum?)
 
Kommentar

DanielM

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Danke Georg,
ich werde mir mal die Testversion runterladen und von meinen Erfahrungen berichten. Ich meine man kann die Logdaten auch verändern. Also von 15sec auf zb. 1x pro min. Bin mir allerdings nicht ganz sicher ob ich das jetzt mit dem GPSmap 256 verwechsle. Ich probiers mal aus...
Gruß
Daniel
 
Kommentar

MiTi

Sehr aktives Mitglied
Registriert
korrigiert mich bitte - aber bin ich nicht mit einen Garmin-GPS besser dran?

ich finde die 100€ für das Sony-Teil einfach zu teuer... die Laufzeiten kriegt ein Garmin auch hin - mit dem Unterschied, dass der pro Sekunde die GPS-Posi speichert und man am Display sieht wo man gerade ist, wie weit es noch zu Ziel X und Y ist und... naja einfach alles, was die Dinger so können

Klar kosten die "mehr" - wobei die alten Modelle bereits für 150-200 € zu haben sind und die färbigen (Venture CX) ab 220 (US-Version)

und im August/September will Garmin auch neue High-Sensity Hand-Empfänger rausbringen...


Ps: ich selbst hab noch *kein* GPS-Gerät und daher kann ich nur das sagen, was ich auf x Seiten gelesen habe... mich beschäftigt das Thema geotagging schon lange und auch der CS1 von Sony hat mich lange interessiert - aber für 100euronen nix ausser nen GPS-"Rohr" dranhängen zu haben ist wirklich nicht das wahre... da gibts sogar Selbstbauanleitungen mit Sirf3-Empfängern und SD-Cardslots, wo man auf 20-30€ kommt und die mehr können als das Sony-Teil...

Für mich dürft dsa Ding also max. 50-60€ kosten für den "Umfang", was es kann... eben so wie die alternativen Produkte, die hier gepostet wurden...

Trotzdem meine Frage: Wenn man schon an die 100€ für den Spaß ausgeben will: ist man mit einem Garmin-Handgerät nicht besser dran? Ein Etrex Legend kostet zB 159€ (http://geizhals.at/eu/a30989.html)
 
Kommentar
V

volkerm

Guest
MiTi schrieb:
Trotzdem meine Frage: Wenn man schon an die 100€ für den Spaß ausgeben will: ist man mit einem Garmin-Handgerät nicht besser dran? Ein Etrex Legend kostet zB 159€ (http://geizhals.at/eu/a30989.html)

Ich denke nein.

Vor längerer Zeit habe ich einen extrex Vista C als Dauerleihgabe bekommen. Nach erstem Spielen damit die Ernüchterung, die mitgelieferte Software ist so naja und die kostenpflichtígen Karten sind sehr teuer. Außerdem ist das Ding deutlich unhandlicher als die Sony Lösung. Mein Favorit wäre diese Sony Lösung, weil die im Kompaktformat genau das kann, was ich für Foto-Geodaten braucht, ohne den übrigen Schnickschnack.
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten