Qual: AF-S Nikkor 18-70mm oder Sigma 24-70mm / 2,8

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

cbuehring

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo zusammen,

Frohes Neues Jahr erstmal und ein Kompliment an den Betreiber Klaus Harms und alle User für dieses hervorragende Forum!

Ich bin gerade dabei von einer F3 und F80 auf eine D70 umzusteigen. Die F3 ist schon verkauft und ich glaube die F80 wird mich auch verlassen. Das schöne Metz 54 MZ-3 funktioniert auch nicht mehr auf der D70....

Durch das D70 Kit habe ich jetzt 2 Objektive von dem ich eines wegen der Ähnlichkeit verkaufen möchte, nur welches?

1. Nikon DX AF-S Nikkor 18-70mm 1:3.5-4.5G ED
oder
2. Sigma 24-70mm D 1:2.8 DG EX Aspherical (durchgängig 2.8!)

Ich kann mich einfach nicht entscheiden. Könnt Ihr mir vielleicht helfen, das letzte Argument zu finden?

Viele Grüße
Cbuehring
 
Anzeigen

Hobbs

Sehr aktives Mitglied
Registriert
>...Die F3 ist schon verkauft und ich glaube die F80 wird mich auch verlassen....<

Na hoffentlich bereuhst Du das nicht mal...

O.K., die sache mit dem Sigma 24-70 haben wir hier glaub' ich schon mal diskutiert, daher nur in Kürze:

24mm am unteren Ende wären mir an der D70 zu langweilig (entspräche ja schließlich einem 36mm Objektiv).
Die "durchgängige" Lichtstärke 2,8 bedeutet auch nicht so viel, da Du notfalls mit der ISO-Einstellung hochgehen könntest, und wie schon anderswo erwähnt, stimmt die rechnerische Blendenöffnung bei einigen Sigma-Objektiven nicht immer mit der tatsächlichen Lichtstärke überein.

Überdies: da Du scheinbat keine analogen Gehäuse mehr benutzen willst, kannst du auch getrost zum DX - Objektiv greifen, welches auf den kleineren Bildkreis hin optimiert wurde.
Das DX 18-70 scheint mir nach meinen bisherigen Erfahrungen ein recht ordentliches Objektiv zu sein. Durch den Ultraschall-Motor fokussiert es auch recht flink und leise (Vorteil zum Sigma) - und es ist eben ein Nikkor.

Infolge der D70-Cash-Back Aktion ist das D70-Set jetzt auch preislich ziehmlich attraktiv.

Noch mehr Argumente nötig ?

Hobbs
 
Kommentar

Mika

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Re: RE: Qual: AF-S Nikkor 18-70mm oder Sigma 24-70mm / 2,8

Hobbs";p="9940 schrieb:
>...Die F3 ist schon verkauft und ich glaube die F80 wird mich auch verlassen....<
wie schon anderswo erwähnt, stimmt die rechnerische Blendenöffnung bei einigen Sigma-Objektiven nicht immer mit der tatsächlichen Lichtstärke überein.

Das scheint eine "urban legend" zu werden...

Fakt ist nur, daß es aufgrund von Streulicht im Objektiv zu Verlusten kommt.
Und das betrifft sicher nicht nur Sigma, sondern alle Hersteller. Je billiger und kompakter die Objektive sind umso mehr.
 
Kommentar

Hobbs

Sehr aktives Mitglied
Registriert
>...Das scheint eine "urban legend" zu werden...<

O.K., Mika da hast Du natürlich recht!

Selber konnte ich bei Vergleich eines Sigma 70-300/4-5,6 bei 300mm (f=5,6) mit einem Nikkor 80-400/4,5-5,6 bei 400mm (f=5,6) und Anvisieren einer hellen Wand auch nur "visuell" und grob nach Belichtungsmesser einmal feststellen, daß der Sucher beim Sigma SCHEINBAR (!) etwas dunkler war (möglicherweise auch Einbildung) und der Belichtungsmesser eine Drittel Stufe längere Belichtung forderte. Im Nikkor sind aber nunmal deutlich mehr Linsen verbaut.

Trotzdem sollte man das tatsächlich nicht verallgemeinern. Die halbe Blende Unterschied zwischen 2,8 und 3,5 sehe ich allerdings tatsächlich nicht als Riesenvorteil an (zumindestens angesichts des begrenzten Brennweitenspektrums des erwähnten 24-70er Sigmas).

Gruß

Hobbs
 
Kommentar

red4ever

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hi @ll,

also ich habe mir ja auch das D70 Kit gekauft, vor einem halben Jahr. Die Blende 3,5 bringt ja das Nikkor nicht im ganzenes Brennweitenbereich und wenn es das Sigma macht, hat es doch einen Vorteil, jedenfalls in der Beziehung. Allerdings stimme ich voll zu das dieses Nikkor wirklich sauschnell und absolut leise ist, was auch wieder Vorteile hat. :p


MfG
 
Kommentar

cbuehring

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Schon mal vielen Dank für Eure Anregungen.
Meine Gedanken sind noch: 2,8 liefert bei 70mm und Porträtaufnahmen die schöneren Ergebnisse als 4,5. Allerdings spiele ich mit dem Gedanken mir noch ein gebrauchtes Nikkor 80-200mm 2,8 D zuzulegen, womit ich dann die Porträts machen könnte. Derzeit habe ich in diesem Bereich nur ein nicht vergleichbares Sigma 70-300mm 1:4-5.6 APO Macro Super. Was meint Ihr?

Viele Grüße
cbuehring
 
Kommentar

dinolatino

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Auf jeden Fall das 18-70 behalten. Es bietet im Outdoor-Bereich genügend Licht, ist sehr leicht und Kompakt (ich nehme es immer auf Reisen mit) und macht rattenscharfe Bilder (wenn man bedenkt, dass es fast nichts kostet).

Mit der Anschaffung eines 80-200/2.8 hast du dann die deinen Bedürfnissen entsprechende Ausrüstung.

viele Grüße!

Gerald :-D
 
Kommentar

cbuehring

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Danke für die Tipps. Ich bin nur etwas zögerlich, weil am Ende ja auch alles wieder gut ins Geld geht. Nicht nur bei den Objektiven...

Wenn ich mir zum Beispiel überlege, dass ich den Metz Blitz für ca. 300 EUR gekauft habe und die F80 für 450,- und jetzt für beides vielleicht auf ebay 350,- bekomme, für die ich mir gerade mal ein SB800 kaufen kann, wird mir schon ein wenig mulmig.

Aber da muß ich jetzt wohl durch... ich hab's ja so gewollt... :cry:

Viele Grüße
cbuehring
 
Kommentar

David_USA

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Also ich hatte beim Kauf meiner D70 schon ein 24-120 und habe deshalb die Kamera ohne Linse gekauft. Habe aber schnell gemerkt das mir im Weitwinkelbereich durch den 1,5 Faktor einiges fehlt. Es hat mich so gestört das ich mit das 18-70 nachträglich auch noch gekauft habe. Seit dem habe ich das 24-120 fast gar nicht mehr an der Kamera und werd es jetzt verkaufen.

Will sagen, der Weitewinkelbereich kann sehr wichtig sein.

Was mir am 18-70 auch gefällt ist die Kompaktheit. Da haben die DX Linsen einen klaren Vorteil.
 
Kommentar
Oben Unten