Probleme mit Tamron 28-75mm F/2.8 XR Di LD

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Rainer-BS

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

ich bin neu hier und auch Neuling in Sachen DSLR, drum nicht böse sein, wenn ich durch mein Unwissen glänze.
Früher habe ich recht viel fotografiert, mit diversen SLRs, darunter auch eine Kamera mit dem Namen Nikkormat EL, wer sie noch kennt, weiß, daß es sich um einen noch erschwinglichen Automaten handelte, von den anderen Nikons habe ich immer geschwärmt und mir an manchem Schaufenster eine platte Nase geholt, wenn ich die feinen Wechselsucher mit auswechselbaren Scheiben und die Motor-Drives sah, zu mehr hat es nicht gereicht.
Irgendwann hatte ich auch eine Mittelformatkamera, eine Mamiya RB67 pro, und eine Duka-Ausrüstung. Viel habe ich in schwarzweiß gemacht, aber auch Abzüge von Dia-Material auf Cibachrome. Viel giftige Chemie und teuer.
Dann hatte ich keine Zeit mehr für diese Dinge und die ersten Digitalkameras kamen auf. Herrlich, der Gedanke, nicht mehr mit Chemie rummachen zu müssen, wenn auch meine erste Kamera nur VGA-Auflösung hatte.
Dann kamen etliche Digitale, die vorletzte war eine Sony DSC-F717.
Und nun endlich, da erschwinglich geworden, die Nikon D70, wenn auch kein Prisma im Sucher, sonst aber mit guten Daten, im Set wegen Cash Back.
Ich langweile Euch sicher, bin aber der Meinung, die Historie hier kurz voranstellen zu müssen, als Vorstellung gewissermaßen.

Aufgrund zahlreicher positiver Hinweise und Tests habe ich mich zum Kauf eines Tamron 2,8 / 28-75 entschlossen und bin etwas enttäuscht

Mittlerweile habe ich etliche Testaufnahmen gemacht und tue mich etwas schwer mit der Beurteilung der Leistung, was daran liegt, daß ich mich erst an zwei für mich neue Dinge gewöhnen muß - die D70 und die Optik.

Ich habe den Eindruck gewonnen, daß die Schärfe bei offener Blende extrem schlecht ist, geradezu nicht zu gebrauchen.
Mir ist natürlich klar, daß diese beim Abblenden zunimmt, und mir ist auch klar, was es mit dem Schärfentiefenbereich auf sich hat, auch habe ich Bewegungsunschärfe als Ursache ausgeschlossen.

Und nun fänd' ich's ganz toll, wenn sich jemand, der dieses Ojektiv ebenfalls besitzt, bereitfinden würde, einmal einen Blick auf meine Testbilder zu werfen und mir sagen könnte, ob sich das noch im Bereich des Normalen bewegt oder ein Fehler vorliegt.

Hier stehen die Testbilder: www.innenseiter.de/bilder/test-tamron/

Herzlichen Dank schon 'mal.

Rainer
 
Anzeigen

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Registriert
:?: Hatten wir das nicht schon mal? :?:

Jedenfalls, nach nochmaliger genauerer Ansicht deiner Testbilder.......man kann sehr gut sehen daß dein Tamron sehr schlecht zentriert ist. Linke Hälfte ist bei Offenblende sehr viel schlechter als der rechte Rand. Das ist ein "Montagsscherben". Da hilft nichts. Viel mehr kann man dazu nicht sagen. Reklamiere das Teil, gib es zurück ........was auch immer .... und besorg' dir, falls der Preis eine Rolle spielt ein gebrauchtes, Zoom-Nikkor und gut is'. :mrgreen:
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
Registriert
koennte es ein fokusfehler sein (schaerfe liegt nicht dort, wo sie eigentlich sein sollte, was bei offenblende besonders auffaellt)? wundern wuerde es nicht, besagtes 28-75 ist diesbzgl alles andere als ein unbeschriebenes blatt
 
Kommentar
K

klaus harms

Guest
Rainer-BS";p="13149 schrieb:
Mittlerweile habe ich etliche Testaufnahmen gemacht und tue mich etwas schwer mit der Beurteilung der Leistung, was daran liegt, daß ich mich erst an zwei für mich neue Dinge gewöhnen muß - die D70 und die Optik.

Ich habe den Eindruck gewonnen, daß die Schärfe bei offener Blende extrem schlecht ist, geradezu nicht zu gebrauchen.
Mir ist natürlich klar, daß diese beim Abblenden zunimmt, und mir ist auch klar, was es mit dem Schärfentiefenbereich auf sich hat, auch habe ich Bewegungsunschärfe als Ursache ausgeschlossen.

Und nun fänd' ich's ganz toll, wenn sich jemand, der dieses Ojektiv ebenfalls besitzt, bereitfinden würde, einmal einen Blick auf meine Testbilder zu werfen und mir sagen könnte, ob sich das noch im Bereich des Normalen bewegt oder ein Fehler vorliegt.

Hier stehen die Testbilder: www.innenseiter.de/bilder/test-tamron/

Herzlichen Dank schon 'mal.

Rainer

Fakt ist, und das weiss ich mittlerweile aus eigener leidvoller Erfahrung, dass die Serienstreuung bei diesem Objektiv bekannt ist. Ich habe mittlerweile das Dritte und bin jetzt zufrieden mit den Ergebnissen. Mein jetziges wurde direkt nach einem Vortesting über Tamron an mich gesandt!

Ich denke, Dein Problem liegt auch hier begraben! Deine Testfotos sehen aus, wie meine Fotos mit den ersten beiden Scherben, die ich hatte!
 
Kommentar

Rainer-BS

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo miteinander,

@WilfriedF
Sorry - in der Tat hatte ich diesen Beitrag schon in einem anderen Thread, ich bitte aber um Nachsicht, da mir die Gepflogenheiten und die Funktionen des Forums noch neu sind.
Ich ging davon aus, daß ich die Thematik durch das neue Einstellen breiter streuen kann - keine böse Absicht. :wink:

@alle
Vielen Dank für Eure Hinweise, besonders für die von Klaus, ich habe mich heute entschlossen, das Objektiv an Tamron direkt zurückzuschicken zwecks Justage bzw. Austausch.
Es ist sicher nicht leicht, eine so anspruchsvolle Leistung für diesen Preis in eine Linse zu bauen, die bei Nikon 2.149 EUR UVP kostet. :-(
Dennoch muß das dem potentiellen Käufer in zahlreichen Tests Versprochene gehalten werden.
Ich bin gespannt, ob ich eine gute „Scherbe“, wie man hier wohl zu sagen pflegt, zurück erhalte, und vor allen Dingen, wann.
Denn ich habe derzeit keine andere Optik für diese Kamera.
Habe mich heute auf die Suche nach einem Makro begeben, aber das 2,8 / 60 ist bei eBay nur mit „Mack-Garantie“ oder in Hongkong günstig zu haben - ich sehe das eher skeptisch.
In meiner Region gibt es leider keine Fotoläden, die akzeptable Preise haben oder auch nur welche nennen können. :-(
Vielleicht muß man auch das Sigma 2,8 / 50 erwägen, das ja recht günstig zu haben ist.
Das Tamrom 2,8 / 90 ist zwar digital optimiert aber die Brennweite ist mir etwas zu lang angesichts des Faktors von ca. 1,5. Ja - und dann die Erfahrung mit dem Weichzeichner - das muß nicht sein.
Habt Ihr andere Tips?

Freue mich über jeden Hinweis.

Ein schönes WE wünscht

Rainer
 
Kommentar

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Registriert
- keine böse Absicht.
Die hab' ich auch nicht angenommen! :razz:
Hab' mich nur gewundert :roll:

Dennoch muß das dem potentiellen Käufer in zahlreichen Tests Versprochene gehalten werden
Aua! ;D
Wenn Alle alles halten müssen, was in "Tests" so dahinschwadroniert wird..............Das ist eben der Witz. Im "Kleingedruckten" jeglicher "Tests" wirst du Passagen finden wie . " .....gilt nur für das uns von XY zur Verfügung gestellte Exemplar ......Rhabarber ......... eventuelle Ansprüche und Haftungen können daher nicht .........Rhabarber .....". Es ist sicher so daß ein gutes Exemplar des Tamron 28-75 ein feines Teil ist, nur die Fertigungsstreuungen dabei sind Enorm. Die Endprüfung findet sozusagen beim Kunden statt, wenn der die Nerven dazu hat :cry:

Zu Objektiven allgemein ist schwierig zu raten. Makro? Allgemeinbrennweiten? Wird die F2.8 Anfangsöffnung wirklich gebraucht? Was darf das Sparschwein :twisted: dabei abnehmen?
Erzähl mal!
 
Kommentar

Rainer-BS

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Na dann erzähl' ich 'mal.

Nein - für Standardaufgaben braucht man sicher keine Anfangsöffnung von 2,8 - vor allem, wenn diese dann nicht nutzbar ist :twisted: .

Aber da ich viele Dinge im Nahbereich mache, steht ein Makro ohnehin auf der Wunschliste und würde die von Tamron genannte Bearbeitungszeit von 2-3 Wochen überbrücken helfen.

Bei eBay für 355 EUR zu haben, aber Grauimpoprt, sonst ab 445 EUR.
Ich überlege immer noch, das Tamron 2,8 / 28-75, sollte ich es denn ordentlich justiert wiederbekommen, wieder zu veräußern und dafür ein Nikon 28-105 zu nehmen, das auch erschwinglich ist und Makro bis 1:2 bietet, aber eben das würde das Makro 2,8 / 60 in weiten Bereichen überflüssig machen - schon schwierig.

Ebay ist bei mir auch ein Thema, natürlich braucht man dafür nicht die Qualitäten eines Nikon-Makros, aber der Hang zur Qualität (wenn bezahlbar) ist schon da.

Habe mir einen weißen Verlaufshintergrund angeschafft bzw. für größere Objekte gebastelt und setze Ikea-Schreibtischlampen mit speziellen Tageslicht-Leuchtmitteln ein - bin sehr zufrieden damit. Wenn mir auch das Verhalten der D70 in Auto-Weißabgleichs-Stellung Rätsel aufgibt.

Allseits gut Licht wünscht

Rainer
 
Kommentar

WolframO

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo,
wie wärs mit Zörk Mini-Macro-Schnecke + (Apo)-Rodagon. Das 50er ist stark vergrößernd, das 80er oder 90er geht auch bis unendlich. Wäre dann ein richtig gutes Tele-Macro.
Oder ein MF-Micro-Nikkor 3,5/55 oder 2,8/55 gebraucht. Sind auch richtig gut und bei Makros hat man meistens Zeit für die Abstimmung der Belichtung, die ja mit der D70 extern oder mit trial-and-error gefunden werden müsste.
lg WolframO
 
Kommentar

Rainer-BS

Unterstützendes Mitglied
Registriert
@Wilfried

Vielen Dank für die vielen Links.

Verwirrende Fülle an Infos,
aber auch an unterschiedlichen Meinungen,
was aber auch klar ist - wegen der verschiedenen Schwerpunkte.

@WolframO

Habe ich hier einen D70-Hasser entdeckt? :)
 
Kommentar
Oben Unten