Preisverfall der D3x


NF Adventskalender 2019

P_Saltz

Unterstützendes Mitglied
KR drischt gerne solche Phrasen und philosophiert so vor sich hin.
Ist ja auch kein Problem für ihn, da er ja eh immer mit dem neusten Spielzeug unterwegs ist.

D. :rolleyes:
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Nikmate

Unterstützendes Mitglied
Hi,

was immer auch der "allseits geschätzte" Ken Rockwell schreibt. Die D3 spielte -nach meiner Meinung und ich habe sie alle ausprobiert- haptisch und vom Handling in einer anderen Liga, als die D700, auch wenn man den BG dranschraubte, was die dann "noch" schwerer und unhandlicher machte. Das gilt -für mich- genauso im Verhältnis D800 zu D3x. Wobei ich die D800 -natürlich- noch nicht in der Hand hatte.

Bisher fand ich meine D3´s -auch im Studio- klasse, da ich keine großen Drucke fertige. Der "Preisverfall" der D3x läßt mich darüber nachdenken ob ich nicht "upgrade" und eine D3 verkaufe und den Aufpreis zu einer -gerne von einem Edelamateur stammenden- D3x zahle.

Das auch von Ken Rockwell fantasierte "Nicht benötigen vieler Objektive", weil man mit der D800 wegen der hohen Auflösung alles übers croppen machen kann, hilft mir kaum, da ich die Linsen leider schon alle habe, die ich brauche.

Also darf der Preis der D3x für mich gerne noch etwas mehr verfallen, damit ich -ganz egoistisch- eine günstig kaufen kann.

Cheers Nik
 

Fotograf58

Sehr aktives Mitglied
bei deiner ausführung hast du den alles entscheidenen Faktor "Nachfrage" nicht
berücksichtigt.
Natürlich ist auch die gesamt zu Verfügung stehende Menge von Bedeutung.
Doch in aller Regel ist es so, das wenn etwas "Knapp" ist, die Preise nach oben gehen.
Bei der D3 ist es die angebotene "Menge" der Kameras die den Preis fallen lassen, weil viele der Edelamateure glauben, das sie mit einer D800 bessere Bilder machen als mit einer D3:fahne:
Die D3x ist kein Ferrari Testarossa, der gebraucht teurer als neu ist, da ihn nicht jeder neu bestellen kann. Eine D3x kann man überall bekommen. Wer kauft denn bitte schön noch eine D3x für 4.000 €, wenn er eine D800 für deutlich weniger bekommen kann. Ich würde zum gegenwärtigen Zeitpunkt in Anbetracht der Konkurrenz durch die D800 nicht mal 3.000 € für eine D3x zahlen, so ich denn Interesse an einem Pixelboliden hätte.
 

P_Saltz

Unterstützendes Mitglied
Die D3x ist kein Ferrari Testarossa, der gebraucht teurer als neu ist, da ihn nicht jeder neu bestellen kann. Eine D3x kann man überall bekommen. Wer kauft denn bitte schön noch eine D3x für 4.000 €, wenn er eine D800 für deutlich weniger bekommen kann. Ich würde zum gegenwärtigen Zeitpunkt in Anbetracht der Konkurrenz durch die D800 nicht mal 3.000 € für eine D3x zahlen, so ich denn Interesse an einem Pixelboliden hätte.
Da gilt wieder der alte Spruch: " Das Bessere ist der größte Feind des Guten!"

D.
 

Kurt Raabe

NF Team
Die D3x ist kein Ferrari Testarossa, der gebraucht teurer als neu ist, da ihn nicht jeder neu bestellen kann.
Naja wenn wer glaubt für eine gebrauchte D3/D3x Neupreise zu erzielen muss schon ganz schön Navi sein. :lachen:

Da gilt wieder der alte Spruch: " Das Bessere ist der größte Feind des Guten!"

D.
Nein ich habe keine D3.. und selbst wenn ich das Geld hätte interessiere ich mich nicht für eine D800.
Aber ob eine D800 besser als eine D3x ist, ist noch nicht raus.
Jede der Kameras hat ihre spezifischen Vor- und Nachteile.
Nur reine Pixelzahlen sagen nichts.
Ich würde sagen die D800 ist nicht besser als.. sondern anders....
 

D O C

Unterstützendes Mitglied
Naja wenn wer glaubt für eine gebrauchte D3/D3x Neupreise zu erzielen muss schon ganz schön Navi sein. :lachen:



Nein ich habe keine D3.. und selbst wenn ich das Geld hätte interessiere ich mich nicht für eine D800.
Aber ob eine D800 besser als eine D3x ist, ist noch nicht raus.
Jede der Kameras hat ihre spezifischen Vor- und Nachteile.
Nur reine Pixelzahlen sagen nichts.
Ich würde sagen die D800 ist nicht besser als.. sondern anders....
Na klar, wenn Du ne D3 hast ist die D800 NICHT der geborene NAchfolger. DA das Teil ja schon seit JAhren nicht mehr prod. wird ist das Teil wohl uralt und bringt kaum noch was gebraucht und der Nachfolger D4 ist nicht gerade billig. Wer sich das nicht leisten kann/will ist mangels D700 NAchfolger angeschmiert. DAs ist eben der PAradigmenwechsel bei Nikon analog zu CAnon: jetzt ist die billge hochauflösend und die teuer die schnelle. Für ne D3x ist genau wie ne 1Ds kein PAltz mehr im Neusegment und das wir zu nem mass. Preisverfall der D3x gebraucht führen. Wer sie nicht behalten will (durchaus ja ne gute Alternative....) muss sie glecih verkaufen besser schon verkauft haben (wie ich) oder wird weitere 1-2 Mille einbüsen... oder eben noch ein paar Jährchen freudvoll nützen. Der echte NAchfolger der D3x ist wie man munkelt was ganz anderes mit Foveonchip und um 10 Mille mit 48 MP, wenn er denn so bald kommt....! Momentan kann jedenfalls ne D800 mehr wie die auslaufende D3x zum halben Preis..


DOC:)
 

gpox

Sehr aktives Mitglied
Hier steht was informatives:

D.
Moin

die reden sich raus....:D
man kann es drehen und wenden wie man will,
wenn man früher ein Grundmodell kaufte die modular gepimpt werden konnten...

kommt mit festverbauten neuen Chips jedesmal der Todesstoß für ALLES was "älter" ist...

ich sehe es schlicht und damit einfach....
meine Erfahrung zeigt mir...gerade in der Rücksicht,
das die Hersteller alles mögliche an Gründen anführen, um "ungeliebte Neuheiten" zu platzieren,

in so fern bin ich gut bei K.R. dessen Meinung ich teile....
Nikon mischt die Karten neu...die anderen müssen nun gegenhalten :p

und dabei ist es völlig egal ob die 800er nun tolle ISOs haben,
langsamer oder schneller sind....

das Killerargument 36 MPix läst sich nicht wegdiskutieren
:D

ne D3x steht auch auf meinem Plan :D
Mfg gpo
 

shovelhead

Sehr aktives Mitglied
Ach, wäre das schön, wenn wir - ähnlich dem Mittelformat, Die Sensoren/Sensor-Backs tauschen könnten. Man entscheidet sich für ein Kameramodell und kauft dann nach Bedarf oder Leidensdruck den gewünschten Sensor - oder eben die neue Kamera, wenn es zusätzliche Funktionen gibt, die den Kauf wichtig erscheinen lassen.

Bei der Erstanschaffung etwas teurer, auf lange Sicht VIIIIEL attraktiver!
 

Wuxi

Sehr aktives Mitglied
Bei der Erstanschaffung etwas teurer, auf lange Sicht VIIIIEL attraktiver!
Preischeck bei B&H

Mamiya Linse Sekor 80mm: $2.490
Leaf Aptus 80MB Back: $31.990

Mamiya Combi (80MB+80mm+Body) $34.495


Also der Body wird eh für $15 dazu geschenkt.:up:
Wo bleibt da der finanzielle Vorteil einer Sensorwechsel-Lösung?:nixweiss:

Für $15 hole ich mir doch beim Sensorwechsel glatt auch noch einen neuen Body dazu. Vielleicht hat der alte ja einen Kratzer, Fett- oder Schmutzfleck :hehe:
 

P_Saltz

Unterstützendes Mitglied
Die 34500.- € Lösung wird es nach wie vor geben. Sie wird mit Sicherheit auch gebraucht und damit gekauft.
Nur die Grenzen werden verschoben. Das nennt man Markatanteilsverschiebung.

D. :D
 

heinzerich

Unterstützendes Mitglied
Der Preisverfall bei Sigma ist noch viel größer. SD1 von 7000€ auf 2099,-€
allerdings,erhalten kaufer die den hohen Preis bezahlt haben von Sigma einen
4000,-€ Gutschein zum kauf von Sigma Objectiven.
 

Nikmate

Unterstützendes Mitglied
Tja, jetzt hab ich den Preisverfall genutzt: Meine D3 wird in Zahlung gegeben und nächste Woche kommt die D3x mit 8000 Auslösungen :p Kanns kaum erwarten :dizzy:
 

Nikmate

Unterstützendes Mitglied
Die D3 hab ich für € 1.900,00 in Zahlung gegeben und noch € 2.125,00 draufgezahlt, also hat sie € 4.025,00 gekostet. Sie ist von "privat", also keinem Profi, der sie im harten Einstz gehabt hat :p
 

D O C

Unterstützendes Mitglied
Wenn Du was in ZAhlung gegeben hast nehme ich an, Du hast in einem Geschäft gekauft, dann sind 4000 Euro für so eine wenig genützte Kamera ein guter Preis da Du in nem LAden ja immer Gewährleistung hast, dürfen die gesetzl. nicht ausschließen, natürl. bist Du beweispflichtig da keine Garantie. Trotzem gut. Viel Spaß!! :D DOC
 

Nikmate

Unterstützendes Mitglied
Der Laden gibt sogar 1 Jahr Garantie. Klar ist, dass ich sonst bei Mängeln für diese beweispflichtig bin (kenne mich etwas aus, bin Volljurist).
 

Nikmate

Unterstützendes Mitglied
Wens um den Preis gegangen wäre, hätte ich für weniger die D800 bekommen. Ich freu mich auf das Teil und die Fotos die ich damit machen kann. Neu hätte ich sie aber nie gekauft.
 

AndyE

Sehr aktives Mitglied
Ach, wäre das schön, wenn wir - ähnlich dem Mittelformat, Die Sensoren/Sensor-Backs tauschen könnten. Man entscheidet sich für ein Kameramodell und kauft dann nach Bedarf oder Leidensdruck den gewünschten Sensor - oder eben die neue Kamera, wenn es zusätzliche Funktionen gibt, die den Kauf wichtig erscheinen lassen.

Bei der Erstanschaffung etwas teurer, auf lange Sicht VIIIIEL attraktiver!
Das wird es außer für Randerscheinungen nicht geben.
Nicht weil die Hersteller jedesmal eine ganze Kamera verkaufen sollen, sondern weil es technisch nicht sinnvoll umsetzbar ist.

Beispiel:
  • Hätte meine Nikon D1 gleich von Beginn an eine Wechselsensorarchitektur gehabt, dann könnte ich ja jetzt den D800 Sensor einbauen. (Lassen wir mal die DX/FX Größenthematik außen vor)
  • In der D1 brauchte die CPU allein für das abspeichern eines 4 MB großen NEFs ca. 40 Sekunden. Umgerechnet auf die Dateigröße der D800, würde das abspeichern eines Bildes dann ca. 6 Minuten dauern.
  • Das CF Card Speicherinterface der D1 konnte 350 KB/sec wegschreiben, kaum genug um die Metadaten moderner Bilder in vernünftiger Zeit abzulegen.
  • Die D1 hatte ein AF Modul (CAM 1300) mit 5 AF Felder. Das sollte mit dem Wechselsensor auch gleich mitgewechselt werden.
  • Der RGB Sensor der D1 hatte 1000 Pixel, leider müßte man den auch gleich mittauschen.
  • usw, usf.....

Falls jetzt das Argument kommen sollte, daß die D1 ja wirklich schon lange veraltet ist. Die vergleichsweise hohe Leistung der D800 zur D3 kommt aus meiner Sicht nicht nur aus dem Sensor, sondern zu einem Gutteil aus der gestiegenen Prozessorleistung, die diese beiden Generationen verkörpern.

Der Computerarchitekt Gene Amdahl hat in den 60er Jahren von Balanced Systems gesprochen (Die Menge an Speicher und CPU Leistung und I/O Rate sollte in einem halbwegs konstanten Verhältnis bleiben). Aus diesem Grund sind Wechselsensoren vielleicht wünschenswert aber technisch und kaufmännisch nicht.

Liebe Grüße,
Andy
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben