Portraitfotos, welches AF-S Objektiv?

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Tenchuu

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hi zusammen!

Ich besitze derzeit eine D40x mit dem 18-55 AF-S Kitobjektiv, und da tun sich folgende Probleme meist auf:
- zu wenig Zoom bei entfernten Objekten
- zu schwaches Licht bei Aufnahmen in Räumen oder zuletzt auch im Wald
- ich habe zittrige Hände was bei schwachem Licht und zu langen Belichtungszeiten natürlich zu unscharfen Aufnahmen führt

Jetzt war die Überlegung mir das 18-105 DX VR Objektiv zu kaufen, das Problem ist nur: Es ist gleich lichtschwach wie das Kitobjektiv daher kein direkter Gewinn in schlecht beleuchteten Umgebungen.
Grundsätzlich ist es so dass es mir in den meisten Situationen relativ egal ist wie hochwertig die Aufnahmen sind, was meistens bei Fotos auf Parties/Festivals vor kommt. Da kann ich natürlich mit dem Blitz auch ran ggf.

Der Bereich in dem ich richtig schöne Fotos machen will ist im Ganzkörperportrait und Gruppenfoto-Bereich, und für eben diesen Bereich hätte ich das AF-S 50mm 1.4/G im Auge gehabt. (Die D-Objektive funktionieren ja nicht mit der D40x oder? Wofür steht das G bzw. D eigentlich? Ist das AF-S ausschlaggebend für die Kompatibilität?)

Das Problem ist halt, ich weiß jetzt nicht so recht welchen Bereich ich damit dann wirklich abdecken kann, welche Fotoergebnisse ich damit erziele, oder sonstiges da ich Fotografie-Technisch ein totaler Anfänger bin. Mir ist zwar klar wie ich Belichtungszeit und Tiefenschärfe anpasse, aber darüber hinaus habe ich noch mangel an Erfahrung.

Was ich also primär mal beheben will sind Probleme mit schwachem Licht, daher eben ein lichtstarkes Objektiv für meine D40x das einen Bereich abdeckt in dem ich kein Problem habe mich richtig zu positionieren daher wäre es nicht so ein Problem ein Objektiv ohne verstellbare Brennweite (Zoom?) zu besitze.

Ist hier das AF-S 50mm 1.4/G die richtige Wahl? Gibt es eine günstigere Variante die evtl. sogar lichtschwächer ist? Wann benötige ich ein derart lichtstarkes Objektiv? Reicht auch ein etwas schwächeres?
Schatten, Wald, Räume. Das Problem will ich ausmärzen und dabei das natürliche Licht belassen ohne es mit Blitz zu verstümmeln :)
 
Anzeigen

epikur

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

Hi zusammen!

Ich besitze derzeit eine D40x mit dem 18-55 AF-S Kitobjektiv, und da tun sich folgende Probleme meist auf:
- zu wenig Zoom bei entfernten Objekten
- zu schwaches Licht bei Aufnahmen in Räumen oder zuletzt auch im Wald
- ich habe zittrige Hände was bei schwachem Licht und zu langen Belichtungszeiten natürlich zu unscharfen Aufnahmen führt

Jetzt war die Überlegung mir das 18-105 DX VR Objektiv zu kaufen, das Problem ist nur: Es ist gleich lichtschwach wie das Kitobjektiv daher kein direkter Gewinn in schlecht beleuchteten Umgebungen.
Grundsätzlich ist es so dass es mir in den meisten Situationen relativ egal ist wie hochwertig die Aufnahmen sind, was meistens bei Fotos auf Parties/Festivals vor kommt. Da kann ich natürlich mit dem Blitz auch ran ggf.

Der Bereich in dem ich richtig schöne Fotos machen will ist im Ganzkörperportrait und Gruppenfoto-Bereich, und für eben diesen Bereich hätte ich das AF-S 50mm 1.4/G im Auge gehabt. (Die D-Objektive funktionieren ja nicht mit der D40x oder? Wofür steht das G bzw. D eigentlich? Ist das AF-S ausschlaggebend für die Kompatibilität?)

Das Problem ist halt, ich weiß jetzt nicht so recht welchen Bereich ich damit dann wirklich abdecken kann, welche Fotoergebnisse ich damit erziele, oder sonstiges da ich Fotografie-Technisch ein totaler Anfänger bin. Mir ist zwar klar wie ich Belichtungszeit und Tiefenschärfe anpasse, aber darüber hinaus habe ich noch mangel an Erfahrung.

Was ich also primär mal beheben will sind Probleme mit schwachem Licht, daher eben ein lichtstarkes Objektiv für meine D40x das einen Bereich abdeckt in dem ich kein Problem habe mich richtig zu positionieren daher wäre es nicht so ein Problem ein Objektiv ohne verstellbare Brennweite (Zoom?) zu besitze.

Ist hier das AF-S 50mm 1.4/G die richtige Wahl? Gibt es eine günstigere Variante die evtl. sogar lichtschwächer ist? Wann benötige ich ein derart lichtstarkes Objektiv? Reicht auch ein etwas schwächeres?
Schatten, Wald, Räume. Das Problem will ich ausmärzen und dabei das natürliche Licht belassen ohne es mit Blitz zu verstümmeln :)

ist nicht böse gemeint, aber ich finde Deine Mail ziemlich schwer zu lesen (im Sinne von "verstehen, um was es Dir eigentlich geht").

Zum einen erkennst Du ja schon, daß Du ein lichtsstarkes Objektiv brauchst, andererseits fragts Du dann aber doch wieder nach etwas weniger lichtstarkem.

Probiere doch in einer enstprechenden (Licht)situation, wie weit Du mit Deinem 18-55 Objektiv kommst. Wenn das Licht nicht reicht, verlängere die Zeit - und zwar so lange, bis die Belichtung wieder stimmt. Den Zeitunterschied zwischen "ausreichend kurz, um nicht zu verwackeln" bis zu "ausreichend lang, um richtig zu belichten" kannst Du nun ermitteln und direkt in Blendenwerte/Lichtwerten umrechnen. Und um genau so viel lichstärker muß dann Dein Objektiv sein.

Du brauchst übrigens zwingend ein AF-S Objektiv - "D" und "G" haben andere Bedeutungen. Zwingen übrigens nur, wenn Du den Autofokus benutzen möchtest).

vg, stefan
 
Kommentar

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Staff
drinnen oder draußen? wenn drinnen, mit welchen raumgrößen und welcher beleuchtung? danach bestimmen sich dann die nötige öffnung und brennweite. drinnen ist oftmal so wenig platz und so wenig licht, dann braucht man schon ein sigma 30/1.4 oder 50/1.4 oder das neue nikkor af-s 50/1.4. bei größeren abständen kommen die "klassischen" portraitlinsen 85/1.4 oder -1.8 (keine af-s), 105 oder 135/2, das micro 105/2.8vr oder - wenns noch etwas mehr sein soll - auch ein 180/2.8 (kein af-s!) oder 200/2 in frage. ohne af-s ist nur manuelle fokussierung möglich. dazu zoom-objektive wie z.b. das 24/28-70/2.8 u.ä. wenn es universell einsetzbar und auch ein wenig mehr tele als dein kit-objektiv haben soll, würde ich ein gebrauchtes af-s 28-70/2.8 empfehlen, in gutem zustand schon für 700-800 € zu haben, allerdings ein ziemlicher brocken.

d-objektive haben eine distanz-übertragung, was eine verbesserte blitzbelichtung ermöglicht, in seltenen fällen sind sie zugleich auch neu gerechnet und haben optische vorteile gegenüber ihren non-d-vorgängern. g-objektive haben keinen blendenring und sind damit für ältere kameras oder besondere einsätze (balgen, retrostellung) nicht geeignet.
 
Kommentar

Archer

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Das 35-70 2,8 wird ihm an der D40x leider nicht viel nutzen, weil es Stangenantrieb hat wenn ich nicht irre.

Im DX "Normalbereich" um die 35mm ist es mit der D40/D60 echt nicht ganz leicht. Die ganzen Festbrennweiten funktionieren nicht (zumindest der AF funktioniert nicht) und die bezahlbaren AF-S Zoom-Objektive sind sehr lichtschwach und die 2,8 relativ teuer. Ist halt auch die Frage wieviel Du ausgeben möchtest.

Das neue 50mm G 1.4 ist natürlich eine Alternative, aber an einer DX Kamera meist nur in einem großen Studio/Raum oder draußen sinnvoll, weil es durch den Crop Faktor wie ein 85mm wirkt und Du in kleinen Räumen evtl. keine Ganzkörperaufnahmen machen kannst. Sprich Du tust Dir drinnen vmtl. keinen Gefallen und hast draußen trotzdem nicht mehr Brennweite. Billig isses auch nicht grad, also würde ich das erstmal lassen, weil es Dein Problem nicht behebt.

Persönlich denke ich das 18-105 würde Dir tatsächlich erstmal weiterhelfen gerade was die Brennweite angeht. Würde persönlich lieber die schlechtere Lichtstärke in Kauf nehmen, selbst für ordentlich Licht sorgen und zur Not in den saueren Apfel beißen und über die ISO gehen. Bis ISO 1000 ist die D40x ja noch recht gut. Selbst der VR nutzt einem bei der Portraitfotografie nicht viel außer das Model kann ruhiger sitzen, als man selbst die Kamera hält :)

Wenn Du damit nicht mehr klarkommst und weiter im Portraitbereich fotografieren möchtest und die Lichtstärke brauchst, kannst eigentlich nur auf einen anderen Body mit Festbrennweiten umsteigen.
 
Kommentar

Archer

Unterstützendes Mitglied
Registriert
@Schaedel
Danke. Das Sigma 30 1,4 war mir total entfallen! Das funktioniert ja auch mit der D40x.


@Tenchuu
Also als wirklich gute Festbrennweitenkombi:

Sigma 30mm 1,4 HSM
Nikkor AF-S 50mm 1,4 G
Nikkor AF-S 105 Micro 2,8

Damit hast eine super Kombi, die aber auch ganz ordentlich Geld kostet ...
 
Kommentar

Archer

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Von Sigma gibt es auch das 1,4/50er mit HSM, wäre für Portraits von der
Brennweite her passender als das 30er.

Stimmt schon, Stephanie. Aber nur wenn er drinnen den Platz hat um das 50er zu benutzen. Das alte Problem mit dem Crop :) Vielleicht geht's ja auch nur mir so, aber ich hab oft das Problem, daß ich drinnen nicht weit genug weggehen kann um mein 50er zu benutzen und deshalb das 35er nehme. Draußen sieht das wieder ganz anders aus. Da ist das 50er (respektive 75mm Äquivalent) schon fast wieder zu kurz. Aber eine 85er Festbrennweite hol ich mir jetzt erstmal keine (auch wenn das 16-85 kein schönes Boket hat). :)
 
Kommentar

Walter2

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Das Nikkor AF 50 1,8 D wäre auch noch eine alternative und vom Preis her sowieso.
Das manuelle scharfstellen ist bei Portraitaufnahmen mMn nicht das Problem.

Gruß
Walter
 
Kommentar

Walter2

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Ich finde, es ist mühselig.

1. Dauert es länger bis scharfgestellt ist
2. Haben nur wenige Modelle die Geduld, solange mucksmäusschenstill
zu halten

Muß natürlich jeder für sich entscheiden. Ich habe mir das manuelle Fokussieren
bei Macro Aufnahmen angewöhnt und finde es gar nicht so schlimm. :)

Gruß
Walter
 
Kommentar

epikur

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Muß natürlich jeder für sich entscheiden. Ich habe mir das manuelle Fokussieren
bei Macro Aufnahmen angewöhnt und finde es gar nicht so schlimm. :)

aber nicht bei schummrigen Licht und Blende 1.4 und einem Modell, das sich auch noch immer minimal bewegt (vom Fotografen ganz abgesehen) - da ist das Fokussieren schon ein Kunst. Das mache ich nur, wenn es aufgrund der Lichtverhältnisse gar nicht anders geht.

vg, stefan
 
Kommentar

Tenchuu

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Erstmal: Verzeihung für meine vage Beschreibung, es ist nur so dass ich nicht genau weiß was ich suche, aber evtl. etwas gefunden habe (eben VR-Objektiv oder lichtstarkes Objektiv mit Festbrennweite). Das führt dann beim umschreiben zu Komplikationen :)

Danke für euren Input, was ich ganz vergessen habe: Ich will vorerst mal nicht wirklich mehr als 300,- € ausgeben, daher tut mir der Kauf des AF-S 50mm 1.4G schon ziemlich weh in der Geldbörse, daher will ich auch sicherstellen dass ich damit das erreiche was ich erreichen will und dann nicht da sitze und mir sag: Hach war das rausgeschmissenes Geld ;)
Gebrauchte gibt es auch derzeit noch nicht, da es eben noch sehr neu ist.

Was ich jetzt nicht verstanden habe: Das Crop-Problem. Soll das heißen ich sehe mehr im Sucher als wie ich auf das Foto bekomme mit diesem Objektiv? Das wäre ziemlich eklig, und nicht ganz verständlich. Kommt daher das "weil es durch den Crop Faktor wie ein 85mm wirkt" <- hab ich auch nicht ganz verstanden.

Lichtverhältnisse wären eben außerhalb oder Räume mit normaler Beleuchtung. Dass ich genügend Abstand benötige für die 50mm Festbrennweite ist soweit klar.

Ich denke es ist egal ob ich ein 30mm Objektiv verwende und näher ran gehe oder ein 50mm und weiter weg gehe, korrekt?

Manuell fokusieren: Sieht im Sucher schärfer aus als dann auf dem Bild, hatte hier schon so meine Erfahrungen gesammelt und die Schlussfolgerung gezogen dass das keine gute Idee ist.
 
Kommentar

Walter2

Unterstützendes Mitglied
Registriert
aber nicht bei schummrigen Licht und Blende 1.4 und einem Modell, das sich auch noch immer minimal bewegt (vom Fotografen ganz abgesehen) - da ist das Fokussieren schon ein Kunst. Das mache ich nur, wenn es aufgrund der Lichtverhältnisse gar nicht anders geht.

vg, stefan

Bei schummrigem Licht und Blende 1,4 ( die ich noch nicht einmal habe ), würde ich persönlich gar keine Portraitaufnahme machen, es sei denn vom Stativ, aber das hängt dann auch wieder von verschiedenen Faktoren ab.

Gruß
Walter
 
Kommentar

comabird

Auszeit
Registriert
Manuell fokusieren: Sieht im Sucher schärfer aus als dann auf dem Bild, hatte hier schon so meine Erfahrungen gesammelt und die Schlussfolgerung gezogen dass das keine gute Idee ist.

Dann wünsche ich Dir jetzt schon mal viel Vergnügen beim Suchen der Schärfeebene auf den fertigen Aufnahmen. Gerade bei 1.4 und 1.8, trifft der AF nämlich nicht unbedingt den Punkt, den man anvisiert.

Haben nur wenige Modelle die Geduld, solange mucksmäusschenstill zu halten

Weia, wie lange friemelst Du denn an der Scharfstellung rum? Wird wohl doch langsam Zeit für eine Lesebrille... :fahne:
 
Kommentar

epikur

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Bei schummrigem Licht und Blende 1,4 ( die ich noch nicht einmal habe ), würde ich persönlich gar keine Portraitaufnahme machen, es sei denn vom Stativ, aber das hängt dann auch wieder von verschiedenen Faktoren ab.

dem TE ging es hier doch vor allem um eine hohe Lichtausbeute bei "schlechten" Lichtverhältnisse. Ist ein wenig unverständlich für mich, daß Du dann einen Rat gibst, den Du selber nicht auf das angeprochene Problem anwenden würdest...

vg, stefan
 
Kommentar

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Staff
Was ich jetzt nicht verstanden habe: Das Crop-Problem. Soll das heißen ich sehe mehr im Sucher als wie ich auf das Foto bekomme mit diesem Objektiv? Das wäre ziemlich eklig, und nicht ganz verständlich. Kommt daher das "weil es durch den Crop Faktor wie ein 85mm wirkt" <- hab ich auch nicht ganz verstanden.

nein, es geht einfach darum, dass objektive einer bestimmten brennweite an unterschiedlichen sensor- bzw. negativ-formaten einen unterschiedlichen bildwinkel abbilden: http://de.wikipedia.org/wiki/Formatfaktor
 
Kommentar

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Staff
Ich denke es ist egal ob ich ein 30mm Objektiv verwende und näher ran gehe oder ein 50mm und weiter weg gehe, korrekt?

nein, damit änderst du die perspektive und den bildaufbau (unter umständen dramatisch!)
 
Kommentar

Walter2

Unterstützendes Mitglied
Registriert
dem TE ging es hier doch vor allem um eine hohe Lichtausbeute bei "schlechten" Lichtverhältnisse. Ist ein wenig unverständlich für mich, daß Du dann einen Rat gibst, den Du selber nicht auf das angeprochene Problem anwenden würdest...

vg, stefan

Vielleicht reden wir etwas aneinander vorbei, das 50 1,8 D ist ja relativ Lichtstark und in Räumen sicherlich zu gebrauchen, aber unter schummrig stelle ich mir nochmal was anderes vor und da würde ich dann je nach Situation über den Einsatz eines Statives nachdenken.

Gruß
Walter
 
Kommentar

epikur

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Dann wünsche ich Dir jetzt schon mal viel Vergnügen beim Suchen der Schärfeebene auf den fertigen Aufnahmen. Gerade bei 1.4 und 1.8, trifft der AF nämlich nicht unbedingt den Punkt, den man anvisiert.

bei ausreichendem Licht und/oder AF Hilfsfokuslicht eigentlich kein Problem - ehr ein anschließendes Verschwenken und auf jeden fall treffsicherer als bei Freihand - so zumindest meine Erfahrungen.

Weia, wie lange friemelst Du denn an der Scharfstellung rum? Wird wohl doch langsam Zeit für eine Lesebrille... :fahne:

man habt beim 50er 1.4er und größtmöglichen Abbildungsmaßstab gerade einmal 5mm Schärfentiefe - und das dann bei schummrigen Licht. Ich weiß nicht, welche Augen Du hast - ich jedenfalls habe auch Probleme, da von Hand scharf zu stellen. Seit der D700 geht das um einiges besser, an der D200 hat mir die Katzeye Scheibe sehr geholfen - dennoch war der Ausschuß wesentlich höher als bei AF (ich habe übrigens sehr gute Augen - nur um Spekulatioen vorzubeugen :))

Natürlich macht es auch noch einen Unterschied, ob ich ein Ganzkörperportrait bei drei Meter Abstand mache, oder eben ein Close-Up.

Aber zeig doch mal einige manuell scharf gestellte Portraits bei Offenblende - am betsen natürlich Close-Ups oder zumindest Kopfportraits.

vg, stefan
 
Kommentar
Oben Unten