Porträt - Elvis von der Platte

Jetzt Mitglied werden

hooky69

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
Gestern war ich in Köln unterwegs und hatte sehr viel Lust mal wieder Streetporträts zu machen. Ein Thema das ich sehr gerne mag, aber immer schlechter umsetzen konnte, zum einen wegen des neuen Datenschutzes zum anderen wegen meiner zunehmenden persönlichen Scheu auf Menschen zuzugehen.

Auf der Hohenzollern-Brücke kam mir dann Elvis entgegen. Ein Typ, bei dem ich noch aus Entfernung zuerst dachte "ein Karnevals-Jeck". Als er näher kam wurde mir aber klar, dass er nicht kostümiert ist sondern seinen persönlichen Style hat. Ein Charakter, ein Typ der Auffällt, ich musste ihn unbedingt fotografieren.

Doch wie sollte ich das anstellen? Also bin ich ihm erst einmal hinterher gegangen. Nach kurzer Zeit blieb er stehen und bestellte Kaffee an einer mobilen Kaffeebude. Ich ging zunächst an ihm vorbei und wartete in der Entfernung. Irgendwann habe ich mich überwunden, ging auf ihn zu und habe ihn angesprochen.

Wir haben uns erst sehr lange unterhalten und er erzählte mir von seinem Style. Irgendwie haben wir uns sehr gut verstanden und er hat mir sehr viel von seinem Leben und natürlich von Elvis - The King - erzählt. Seit seiner Kindheit ist er ein Elvis-Fan und hat den Namen dann selbst irgendwann von anderen Kindern als Spitznamen bekommen. Seit dieser Zeit ist er Elvis.

Elvis lebt auf der Platte, ist seit Jahrzehnten obdachlos - was ich wirklich nicht gedacht hatte - kommt gebürtig aus Hessen. vor 14 Jahren kam er mit dem Fahrrad und einem kleinen Anhänger nach Köln und ist geblieben. Auf der Platte ist er Papa Elvis und lebt tagsüber rund um den Bahnhof Köln. Abends geht er dann zurück zu seinem Zelt auf der anderen Rheinseite, der Schäl-Sick.

Über Elvis und vier weiteren Obdachlose wurde ein Film gedreht. Der Film heißt "Draußen" und schildert das Leben der Oblachlosen in einer Großstadt. Wurde auf der Berlinale Perspektive vorgestellt und lief auch in den deutschen Kinos.

Ich zitiere:

"Wie lebt es sich ohne Dach überm Kopf? Das wollten die beiden jungen Regisseurinnen Johanna Sunder-Plassmann und Tama Tobias-Macht wissen. Ein Jahr lang haben sie Matze, Elvis, Peter und Sergio, vier Obdachlose aus Köln, begleitet. Der Jüngste ist 30, der Älteste 70 Jahre alt.

In ihrer Doku "draußen", einer WDR-Koproduktion, erzählen sie nicht nur vier unterschiedliche Lebensgeschichten. Sie brechen auch mit gängigen Klischees. Ihr Trick: Sie lassen persönliche Gegenstände sprechen, die für ihre Besitzer besonders wichtig sind – eine Sammlung mit Elvis-Presley-CDs, ein Feuerzeug, ein Log-Buch und ein Espressokocher, aber auch ein Fixer-Besteck. Der Film öffnet ein Tor in eine Welt, die uns sonst verschlossen bleibt. "Wir wollen einen Perspektivwechsel ermöglichen: aus Scham soll Stolz werden", so die beiden Regisseurinnen. "draußen" ist ab dem 30. August in den Kinos zu sehen."

Autorin: Claudia Kuhland

Während wir uns unterhalten haben kam ein Tourist vorbei und fragte, ob er ein Foto machen könne und Elvis stellte sich gerne in Pose. Wir haben uns dann noch weiter länger unterhalten und das was er alles erzählte war sehr bewegend und hat mich fast vergessen lassen, dass ich ihn auch fotografieren wollte. Er erzählte von seinen Heimaufenthalten als Jugendlicher, seinem Leben als Schausteller, seiner Mutter und seiner ersten große Liebe und späteren Verlobten und seiner Trauer über den tragischen Verlust seiner Liebe. Den Verlobungsring trägt er heute noch.

Irgendwann haben wir dann beschlossen ein paar Fotos zu machen. Ich muss zugeben, ich war sehr aufgeregt. Elvis hingegen war da schon eher der Profi und machte es mir etwas leichter. Leider fing es an zu regnen und ich habe ihn dann erstmal zum Essen ins Früh eingeladen. Kölsch und Himmel un Ääd wurden serviert und die Unterhaltung ging weiter. Als wir dann wieder nach draußen gingen, dämmerte es schon und für Fotos blieb leider kaum noch Licht.

Wir haben beschlossen, dass noch einmal zu Wiederholen und uns auf unbestimmte Zeit verabredet. Zuhause stellte ich leider Fest, dass ich die Kamera wegen eines Testes am Vortag noch auf "nur JPGs" stehen hatte. So ein Mist! Ich schieße sonst nur RAWs und das hat mich schon ganz schön geärgert.

Für die folgen Fotos habe ich die volle Zustimmung von Elvis sie zu zeigen und zu veröffentlichen. Die Fotos wurden aus oben genannten Gründen nur in s/w von mir umgewandelt und ein klein wenig in Schatten und Lichtern, sowie Tonwerten angepasst. Ansonsten soweit OOC.

Genug geschrieben, nun ein paar Fotos:
 
Zuletzt bearbeitet:

hooky69

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
und das letzte Fotos vom Tag, ich freue mich schon auf ein zweites Treffen. Dann vielleicht mit etwas mehr Vorbereitung und anderem Objektiv.

Ich hatte das Sigma 135 f/1.8 an der Z7. Dieses Glas hat aber eine zu große Distanz zwischen mir und Elvis aufgebaut. Ich denke, beim nächsten Mal nehme ich lieber 50 oder 85mm.

Ich hoffe die Fotos gefallen und bin über Tipps dankbar.

20-02-02_NIKON Z 7__DSC2149 by Heiko Löhrer, auf Flickr
 

sam25

Nikon-Community VIP Member
Passt, Heiko .... (y)

Ich kann Dir nicht sagen, was Du besser machen könntest, da ich "Elvis" nicht kenne. Der Dialog zwischen mir und einem Menschen entscheidet bei mir immer über die Bildgestaltung...
 

nikcook

Registrierte Benutzer_B
Eine sehr schöne Serie. Gerade die Konzentration auf Elvis durch die Brennweite und der (meist) offenen Blende gefällt mir.(y)
 

bassheiner

Sehr aktives Mitglied
Starke Portraits. Ich habe mir die Bilder sehr lange angesehen.
Ohne es irgendwie begründen zu können, sind das erste und
das letzte Foto meine Favoriten.

Grüße aus HB
Heiner
 

Nicname

Sehr aktives Mitglied
Herzlichen Dank für diese eindrucksvolle Serie der Street-Portraits von Elvis und Deine umfassenden Erläuterungen dazu.
 

PeterTaylor

NF-F Platin Mitglied
Ganz tolle Bilder sind das geworden. Manchmal muss man halt über seinen Schatten springen, um gute Ergebnisse zu bekommen. In Deinem Fall hat sich der Mut gelohnt, ihn anzusprechen.
 

Tom#2

NF-F Premium Mitglied
Starke Portraits. Ich habe mir die Bilder sehr lange angesehen.
Ohne es irgendwie begründen zu können, sind das erste und
das letzte Foto meine Favoriten.

Grüße aus HB
Heiner
Genau so ist es mir auch ergangen als ich die Bilder heute morgen gesehen habe und deshalb haben auch diesen beiden Bilder von mir einen (y) bekommen.
Ich selber habe es nicht so mit People und Portrait aber das was du hier zeigst ist ganz große Klasse, für mich pers. ist das schon Kunst!

EDIT!
Ich habe gerade mal mit folgenden Begriffen gegooglet "Elvis Köln Obdachloser" und die Ergebnisse haben mich überrascht.
 

charlyG

Sehr aktives Mitglied
Ganz große Fotos!
das erste und das letzte Foto find ich am stärksten.
und die Geschichte gibt ihnen noch etwas mehr mit.
vG charly
 

hooky69

Aktives und bekanntes NF-Mitglied
:D ich freue mich über die vielen positiven Rückmeldungen sehr! Damit habe ich nicht gerechnet. Es tut wirklich sehr gut, die schönen Kommentare von Euch zu lesen. Ein ganz großen Teil des Lobes gehört aber Elvis. Bei unserem nächsten Treffen, werde ich ihm von Eurem Feedback berichten. Ich denke es wird ihn auch sehr freuen.

Für mich persönlich ist das eine ganz wichtige Erfahrung gewesen. Vor knapp 6 Monaten hatte ich noch überlegt das Hobby Fotografie an den Nagel zu hängen. Zuletzt habe ich fast nur noch unsere Hunde fotografiert. Meine Leidenschaft hing aber schon immer an der Menschenfotografie. Menschen zu fotografieren und Fotos von Menschen anzuschauen löste und löst bei mir immer etwas besonderes aus.

Durch den Verlust meines Mutes in den letzten ein bis zwei Jahren auf Menschen zu zugehen hat für jede Menge fotografischen Frust gesorgt. Mit dem jetzigen Erlebnis mit Elvis flammt meine Leidenschaft wieder ein wenig auf und ich hoffe es war ein erster Schritt wieder zurück zur Menschenfotografie.

Nochmals ganz lieben Dank für Euer Feedback!

Liebe Grüße, Heiko

PS: noch kurz etwas zur Technik bzw. zur Erfahrung mit der Zett. Ich habe auf der Z7 unter U1 meine Voreinstellung für Porträts gespeichert. Diese beinhaltet unter anderem die Gesichts- und Augenerkennung. Beide Erkennungen waren leider völlig nutzlos. Weder Gesicht noch Augen wurden von der Z7 erkannt. Ich denke der ausgeprägte Bart von Elvis und der Hut haben die Z7 irritiert. Hier muss Nikon definitiv noch ein wenig an der Firmware schrauben. Dies war ja auch leider der Grund dafür, dass ich nur JPGs gemacht habe. Als ich erkannte, dass meine U1 Einstellung völlig nutzlos war, habe ich zurück auf den manuellen Modus gestellt und hier war halt noch die Einstellung "nur JPG" gespeichert. Ich hätte besser im U1 Modus nur die AF Einstellung temporär ändern sollen. Irgendwas ist ja immer....:LOL:
 
Zuletzt bearbeitet:

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben
LiveZilla Live Chat Software