Passen Nikon F-801 Objektive an Digital?


holgerr1

Unterstützendes Mitglied
Hallo zusammen,

für die Profis unter Euch bestimmt eine leicht zu beanwortende Frage:

Passen die Sigma Objektive, die zur Zeit noch an meiner Nikon F-801 ihren Dienst tun auch an eine digitale Spiegelreflexkamera von Nikon???

Wenn ja, an welche?

Worauf muss ich achten?

Hat es irgendwelche Nachteile im Vergleich zu den Objektive, die im Kit angeboten werden?

Danke für Eure Hilfe.
 

mbreu

Unterstützendes Mitglied
Grundsätzlich ja.
Auf jeden Fall ohne AF Einschränkung an D80, D200, D300, D700 und D3.
Wenn Sie über den Stangen AF fokussieren passen- oder besser fokussieren- Sie nicht an D40, D40s und D60. An diesen Kameras brauchen die Objektive eigene Fokus Motoren.
Du kannst es getrost ausprobieren, vom Bajonett her gibt es keine Probleme, es kann also nichts kaputt gehen.
Ob die Abbildungsleistung der Objektive allerdings an einer digitalen SLR gut ist hängt von der Linse ab.
 
Kommentar
P

Photoauge

Guest
Hallo holgerr und herzlich Willkommen hier im Forum. Einen Teil hat Martin bereit beantwortet. Dann wäre es gut, wenn Du uns noch verrätst, welche Objektive es sind. Vielleicht hilft Dir auch die Suche weiter...
 
Kommentar

mbreu

Unterstützendes Mitglied
Ich bin’s noch mal,
wie Fiete schon sagt wäre wes gut zu wissen um welche Objektive es sich genau handelt. Und dann solltest Dun uns noch mitteilen, welches Gehäuse Du zu Kaufen gedenkst.
Ich habe mit den älteren Sigma Objektiven schlechte Erfahrungen gemacht. Einer der Beweggründe der mich veranlasste meine D100 zu verkaufen war wohl die miserable Abbildungsleistung der Linsen (ich habe den Einfluss der Objektive auf das Bild schlichtweg unterschätzt). An der D200 wurden die Bildergebnisse auch erst besser als ich auf Festbrennweiten umgestiegen bin (soll nicht heißen, dass es keine guten Zoom Objektive gibt, aber ich habe meine Heimat jetzt gefunden :D), der Unterschied war aber frappierend.

Ach ja, auch von mir herzlich willkommen.
 
Kommentar

holgerr1

Unterstützendes Mitglied
Vielen Dank.

Es handelt sich um folgende Objektive:

1 x Sigma Zoom AF-Ɛ 28-70 mm (1:3,5 ~ 4,5)

1 x Sigma Zomm AF-APO 70 - 210 mm (1:3,5 ~ 4,5)


Wirklich entschieden habe ich mich noch für kein Modell. Wollte eine "schwäbische" Lösung. Wenn die allerdings keinen Sinn macht (guter Body - schlechtes Objektiv), dann werde ich wohl nochmal prüfen, was ich ausgeben will.
 
Kommentar

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
beide objektive sind grundsätzlich nutzbar. ich würde sie auch erstmal verwenden, falls du eine kamera mit af-motor erwerben willst (ab d80 oder gebraucht d50/70). ansonsten kann der af nicht benutzt werden. wenn du dann entsprechend deinen fotografischen vorlieben defizite feststellst, kannst du gezielt nach abhilfe suchen. was dir allerdings von beginn an fehlen wird, ist der komplette weitwinkel-bereich. da wird vermutlich als erstes ein wunsch nach kürzerer brennweite als den "normalen" 28 mm aufkommen.
 
Kommentar

mbreu

Unterstützendes Mitglied
Ich stimme Schaedel zu.
Für den Anfang wirst Du damit klar kommen. Nachdem Du die ersten Bilder mit einem modernen Objektiv gemacht/gesehen hast wirst Du aber den Schwaben in Dir vergessen.
Irgendwie musst Du ja den Einstieg machen. Also kaufe Dir ein Gehäuse, ich persönlich würde keines unter der D80 empfehlen, und fange an.
Bei den Gehäusen wäre die FUJI S5 noch eine alternative. Diese arbeitet uneingeschränkt mit den Nikon Objektiven und wird zurzeit sehr günstig angeboten. Im Preis/Leistungs- Verhältnis setzt die Fuji momentan die Maßstäbe.

Ich weis nicht wie tief Du schon in dem Thema bist. Aber bei den Objektiven solltest Du darauf achte, dass alle Nikon DSLR bis einschl. D300 einen APS-C Sensor haben. Dieser deckt nicht das volle Kleinbildformat (24x 36) ab. Das führt zum sog. Crop Faktor. Durch den daraus resultierenden verkleinerten Bildwinkel, im Vergleich zum KB- Format, musst Du die Brennweiten Deiner Objektive mit dem Faktor 1,5 multiplizieren. Das heißt die kleinste Brennweite Deiner Objektive ist nicht mehr 28 mm sondern der Bildwinkel entspricht einer Brennweite von 42 mm. Hier wird Dir also im WW- Bereich einiges an Brennweite fehlen.

Und noch ein Rat aus der analogen Ecke. Behalte Deine analoge Kamera. Früher oder Später kommt der Tag an dem Du das Bedürfnis verspüren wirst ein paar echte Bilder zu machen.
duckundweg
:fahne:
 
Kommentar

charles d´alembert

Unterstützendes Mitglied
Hi, ich bin neu hier und habe mit Freude festgestellt, daß das Thema, das mich interessiert, schon als thread existiert.
Auch ich bin kurz davor, mir eine DSLR zuzulegen, schwanke noch zwischen D80 und D300; für den Anfang sollte eine D80 reichen, denke ich - bin nur hobbymäßig unterwegs und die Preisdifferenz ist doch gewaltig.

Ich stehe nun vor der gleichen Frage, ob ich nämlich meine alten Objektive an einer D80 nutzen kann.
Meine Objektive:
Vivitar Series 1, 70-210/ 3,5 VMC Makro
Nikkor N-Auto, 24/ 2,8
Nikkor 50/1,8
Nikkor AF 35-135/3,5-4,5
Nikkor AF 28-80/3,5-5,6D
Nikon Series E 70-210/4

Die AF-Nikkore sollte ich, soweit ich dies korrekt recherchiert habe (auf dpreview), problemlos weiterverwenden können.

Wie sieht das aber bei den MF-Objektiven aus, vor allem bei dem Vivitar? Laut dpreview sowie nach Nachfrage beim Fachhändler sollten zumindest die Nikkore (und wahrscheinlich auch das Nikon Series E) eingeschränkt funktionieren, wobei hier die Angaben unterschiedlich waren. Die Belichtungsmessung funktioniert dann nicht? O.K. Zeitvorwahl soll aber doch - vielleicht funktionieren.
Und was es mit dem electronic rangefinder auf sich hat, der doch noch irgendwie die Verwendung alter MF-Objektive erleichtern soll, das konnte mir der Fachhändler auch nicht sagen.
Meine Frage an euch also:
Mit welchen Einschränkungen kann ich meine alten Objektive an einer D80 weiterverwenden und bezüglich der Qualität der Objektive: Sind die neueren, speziell auf das DX-Format hin entwickelten Objektive deutlich besser?
Letzte Frage noch: Was bedeutet die Verlängerung der Brennweite für die Verwendung der Makrofunktion, was ändert sich hier und wie (ist vielleicht eine blöde Frage, aber ich bin absoluter Neuling auf diesem Gebiet:confused:)?
Für die Beantwortung meiner Fragen schon mal eine Dankeschön im Voraus:)
Gruß,
charles d´alembert
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

mbreu

Unterstützendes Mitglied
Ich stehe nun vor der gleichen Frage, ob ich nämlich meine alten Objektive an einer D80 nutzen kann.
Meine Objektive:
Vivitar Series 1, 70-210/ 3,5 VMC Makro
Nikkor N-Auto, 24/ 2,8
Nikkor 50/1,8
Nikkor AF 35-135/3,5-4,5
Nikkor AF 28-80/3,5-5,6D
Nikon Series E 70-210/4

Die AF-Nikkore sollte ich, soweit ich dies korrekt recherchiert habe (auf dpreview), problemlos weiterverwenden können.
Mit den pre- AI Objektiven wirst Du Probleme haben.
Die Handbücher der Kameras kannst Du von der Nikon HP laden. Dort steht auch was geht und was nicht.
 
Kommentar

mbreu

Unterstützendes Mitglied
Letzte Frage noch: Was bedeutet die Verlängerung der Brennweite für die Verwendung der Makrofunktion, was ändert sich hier und wie (ist vielleicht eine blöde Frage, aber ich bin absoluter Neuling auf diesem Gebiet:confused:)?
Für die Beantwortung meiner Fragen schon mal eine Dankeschön im Voraus:)
Die Brennweite wird nicht verlängert es ändert sich lediglich der Bildwinkel dadurch das die Sensorgröße bei APS-C kleiner ist als beim klassischen KB Bild.
.
 
Kommentar

gromit

Sehr aktives Mitglied
Es handelt sich um folgende Objektive:

1 x Sigma Zoom AF-Ɛ 28-70 mm (1:3,5 ~ 4,5)

1 x Sigma Zomm AF-APO 70 - 210 mm (1:3,5 ~ 4,5)
Das Telezoom kenne ich, Konnte ich am vorletzten Wochenende bei einem Treffen ausporbieren. Sehr robust weil noch Metall, AF etwas langsam, aber an DLSRs problemlos. Auffällig ist lediglich seine extreme Anfälligkeit für Streulicht, die sofort flaue Bilder produziert. Schärfe, Kontrast und Farbwiedergabe hingegen klassifizieren es zu einem der besseren Sigmas. Nach meinen Informationen stammt das Objektiv von 1998.

Wenn Du eine schwäbische Lösung haben möchtest und keinen Wert auf eine Turbo-Kamera legst schau Dich mal nach einer gebrauchten Fuji S2pro um (ca 200.- auf ebay). Das ist eine F80 mit festem Digitalrückteil. Vorteil: Du kannst erstmal alles weiternutzen was Du hast (auch die Blitzgeräte) und Du bekommst auch ohne langwierige Nachbearbeitung bzw RAW feine Bilder die sehr "analog" aussehen. Dafür mußt Du mit einer doppelten Stromversorgung (CR123 und 4x AA-Akkus) und einem abmaskierten Vollformatsucher leben - die Okularlupe hilft aber etwas (Bezeichnung vergessen).

An der S2 macht das o.g. Tele eine recht gute Figur.
 
Kommentar

gromit

Sehr aktives Mitglied
Wie sieht das aber bei den MF-Objektiven aus, vor allem bei dem Vivitar? Laut dpreview sowie nach Nachfrage beim Fachhändler sollten zumindest die Nikkore (und wahrscheinlich auch das Nikon Series E) eingeschränkt funktionieren, wobei hier die Angaben unterschiedlich waren. Die Belichtungsmessung funktioniert dann nicht? O.K. Zeitvorwahl soll aber doch - vielleicht funktionieren.
Nein, auch Zeitvorwahl geht nicht, nur M und Blindschuß. Jedenfalls an der D80. Alle Kameras unter der D200/D300 haben den AI-Kupller nicht und Nikon hat keine Arbeitsblendenmessung eingebaut.

Wenn Du zwischen D80 und D300 schwankst, aber deren Serienbildgeschwindigkeit nicht brauchst, stattdessen lieber Deine alten Objektive mit Belichtungsmessung einsetzen möchtest wirf einen Blick auf die Fuji S5pro: Das ist die D200 mit einem anderen Digitalteil, deren Sensor bei Dynamik und Farbwiedergabe eine immer größere Fangemeinde bekommt, besonders seit der Preis auf unter 800.- gefallen ist. Zudem brauchst Du Dich da nicht mit RAW abplagen, das meiste kann man direkt in JPG machen. Sollen es auch mal Actionaufnahmen sein: Keine Bange, die S5pro ist schnell genug. Stelle die Dynamik auf 100% und dann macht sie 1,5fps - hat mir bisher immer ausgereicht.

Was Deine Objektive, besonders das Vivitar angeht: Das sollte eigentlich AI sein, die Unterschiede sind sehr schön erklärt.

Probleme sehe ich da eher beim 24er, aber dan kann man umbauen/umfeilen. Setzt Du es ohne Modifikation an eine Kamera wie die S5/D200/D300 kann Dir der Mitnehmer abbrechen.

wie man ein non-AI auf AI umbaut steht .

Und was es mit dem electronic rangefinder auf sich hat, der doch noch irgendwie die Verwendung alter MF-Objektive erleichtern soll, das konnte mir der Fachhändler auch nicht sagen.
Das gibts nur bei der D60. Das bezeichnet eine Fokussierhilfe, bei der die Lichtwaage im Sucher der D60 dazu mißbraucht wird, Dir anzuzeigen, in welche Richtung Du wie weit vom gemessenen Fokuspunkt entfernt bist. Die AF-Nikons hatten das früher in ähnlicher Form, zB die F90 mit Punkt (fokussiert) und 2 grünen Pfeilen daneben wenn der Fokus danebenlag.
 
Kommentar

charles d´alembert

Unterstützendes Mitglied
Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen!

Zunächst zur Klarstellung: Alle Objektive verfügen über einen AI-Anschluß, habe sie bis jetzt an einer F-801s betrieben.
Das Nikon-Handbuch zur D80 habe ich heruntergeladen, ebenso die Kompatibilitätsliste für Nikon-Kameras und -Objektive.
Des weiteren habe ich mir nochmal die Kompatibilitätsliste des Rhein-Main-Fototreffs angeschaut und noch einmal einen Blick auf geworfen.

Ganz offensichtlich verhält es sich so, daß meine Objektive an die D80 angesetzt werden können (die D80 hat laut dpreview eine AI-Kupplung, ist auch auf den Bildern dort zu sehen); damit hat es sich dann auch schon.
D.h. es ist keine Belichtungsmessung möglich und die Objektive können nur im M-Modus betrieben werden.

Nun, einen Belichtungsmesser habe ich selbstverständlich, so daß dieses Problem vernachlässigenswert ist; daß mit einem MF-Objektiv der Autofokus nicht genutzt werden kann, versteht sich von selbst (war unter der Verwendung der F-801s ebenso).

Im Ergebnis könnte ich also bei Verwendung der alten MF-Objektive mit der D80 so fotografieren, wie dies in den Anfängen der analogen Fotografie üblich war: Belichtungsmessung mittels externem Belichtungsmesser, Schärfeeinstellung alleine nach Augenmaß.
Hm, vielleicht sollte ich doch noch etwas weitersparen und mir die D300 zulegen:)

Die Fuji kommt für mich als Alternative nicht in Betracht - sie liegt mir preislich zu nahe an der D200 - und eine D200 habe ich in meinen Überlegungen ohnehin ausgeschlossen; entweder D80 ode D300, das soll ´s sein:)

Werde wohl noch einige Tage darüber nachdenken, es sei denn, ich bekomme eine D80 inclusive eines oder zweier guter DX-Objektive zu einem Preis angeboten, den ich nicht ausschlagen könnte. Habe es ja schließlich ziemlich lange ohne DSLR ausgehalten, da werd´ ich es auch noch ein paar Tage oder Wochen länger aushalten:)

In jedem Fall werde ich euch auf dem laufenden halten.

Nochmals danke und viele Grüße an alle, die mir hier geantwortet haben,
charles d´alembert
 
Kommentar

MichelRT

NF-F Premium Mitglied
Hallo Charles,

wieso hast Du die D200 ausgeschlossen?
Der Gebrauchtmarkt ist voll mit fast neuen D200 - mit 650€ bist Du dabei.
Das ist sehr viel Kamera für sehr wenig Geld.
 
Kommentar

gromit

Sehr aktives Mitglied
Ganz offensichtlich verhält es sich so, daß meine Objektive an die D80 angesetzt werden können (die D80 hat laut dpreview eine AI-Kupplung, ist auch auf den Bildern dort zu sehen); damit hat es sich dann auch schon.
D.h. es ist keine Belichtungsmessung möglich und die Objektive können nur im M-Modus betrieben werden.
Da steckt ein Fehler drin. Die D80 hat ganz klar keine AI-Kupplung. Das was Du da auf den Bildern siehst ist links unten am Bajonett der Hebel zur Abtastung der kleinsten Blendenöffnung, den haben alle Nikons ohne AI-Kuppler dran. Der AI-Kuppler selbst sitzt oben rechts neben dem Prisma - schau Dir Deine 801 an und vergleiche.

Daß keine Belichtungsmessung damit geht ist dagegen richtig. Du kannst aber auch ohne Beli: Schätzen, blind schießen, Histogramm schauen und evtl nochmal nachschießen. Geht, ist aber unbequem.

Die D200 würde ich genausowenig ausschließen wie die S5 - schau Dir mal die Preise an. Für das was Du für eine gebnrauchte D200 anlegen mußt bekommst Du schon eine neue S5.
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software