Objektive

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

wolle325e

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo alle zusammen, ich hab mal eine allgemeine Frage: in wieweit ist ein Bildstabilisator an einem Objektiv nötig und sinnvoll?? Wo liegt der Nachteil von Objektiven ohne dieses Feature? Ist es so, dass es dann schwerer oder annähernd unmöglich ist verwackelungsfreie Bilder zu machen oder ist das bei der Nutzung eines Statives zu vernachlässigen?? :nixweiss:
Schon mal danke für eure Antworten.

Gruß
 
Anzeigen

Stefan N.

NF Team
Administrator
Registriert
Hallo,
ein VR ist kein Allheilmittel, er unterstützt dich halt in Situationen, in denen keine optimalen Verhältnisse herrschen.
Wenn man ein Stativ benutzen kann sollte man das natürlich machen, manche Situationen lassen es halt nicht zu.
Vornehmlich bei langen Brennweiten und wenn eben das Licht knapp wird um auf eine wenig verwacklungsgefährdete Verschlusszeit zu kommen kann ein VR recht hilfreich sein. Der Ausschuss wird kleiner.

Ist es so, dass es dann schwerer oder annähernd unmöglich ist verwackelungsfreie Bilder zu machen

Es haben schon Generationen ohne VR leben/fotografieren müssen und haben trotzdem ansehnliche Fotos zustande gebracht. Kommt auch auf das Geschick des Fotografen an.

Edit:Hier und hier erhältst du noch ausreichend Lesestoff.

Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:
Kommentar

Taikido

Aktives NF Mitglied
Registriert
Hallo,

also ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein Bildstabilisator beim Fotografieren ohne Stativ auf jeden Fall nützlich ist. Kommt eben darauf an, bei welchen Lichtverhältnissen du fotografieren möchtest. Ich gehe aber davon aus, dass du nicht die ganze Zeit über mit einem Stativ umherlaufen möchtest, daher kann ich das auf jeden Fall empfehlen.
(An die Profis) Falls das deine Kamera intern schon hat, brauchst du das meiner Meinung nach nicht nochmal extra im Objektiv, oder irre ich mich da?

Gruß
Taikido
 
Kommentar
P

Photoauge

Guest
Hallo Wolle, wenn Du Dich mal auf die Suche hier im Forum begibst, dann wirst Du auf einige recht hilfreiche Threads stoßen.

Generell ist es so, dass VR nicht für alles Gut ist, aber auch nicht schlecht, außer, dass es das Objektiv teurer macht. Du hast halt den Vorteil, dass Du theoretisch eine längere Verschlusszeit einstellen kannst, als die Faustformel Dir vorgibt. Das hängst aber auch von Dir ab und Deiner Hand ab. Allerdings hilft es nur, wie beim Stativ bei statischen Motiven, bei bewegten hast Du den Nachteil, dass da auch irgendwann eine Bewegungsunschärfe hinzu kommt....
 
Kommentar

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Staff
sinnvoll ist ein stabilisator (vr), um die zitterbewegungen des fotografen durch eine bewegliche linsengruppe zu kompensieren und eine verwacklung zu vermeiden. das erlaubt in den meisten fällen eine verlängerte verschlusszeit bis zu ca. drei lw. eine bewegungsunschärfe kann damit natürlich nicht ausgeglichen werden und die verwendung am stativ ist unsinnig. nachteile sind neben den erhöhten kosten eine verschiedentlich festgestellte bzw. behauptete geringere grundschärfe und ein oft mangelhaftes bokeh. dazu kommt eine mehr oder weniger ausgeprägte geräuschentwicklung.
 
Kommentar
P

Photoauge

Guest
(An die Profis) Falls das deine Kamera intern schon hat, brauchst du das meiner Meinung nach nicht nochmal extra im Objektiv, oder irre ich mich da?

Gruß
Taikido

Ich hoffe, ich darf als Nichtprofi auch antworten? Bei Nikon gibt es bisher noch keine internen VR. Bei anderen Marken schon. Wenn das Objektiv und die Kamera hat, dann muss eins abgeschaltet werden...
 
Kommentar

lagu

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Wolle325e,
der Bildstabilisator (VR) dient dazu, bei längeren Belichtungszeiten noch verwacklungsfrei zu fotografieren. Wenn Du die Fausformel Belichtungszeit aus der Hand = 1/Brennweite zugrundelegst, dann ist das Risiko zu verwackeln bei einer Brennweite von 300mm bei 1/250 s schon hoch. Hier hilft der VR dahingehend, dass er Deine Schwankungen auszugleichen versucht. Man gewinnt dadurch 3 - 4 Blenden.
Bei einer 55er Brennweite kannst Du dann auch noch mit 1/30 und 1/15 relativ unverwackelte Fotos machen.
Ein Stativ ist natürlich auch eine Möglichkeit, dann ist ein VR überflüssig, in den Objektivbeschreibungen habe ich auch schon gelesen, dass man den VR auf einem Stativ ausschalten soll.
Aber man hat ja nicht immer ein Stativ dabei wenn man die Kamera dabei hat:rolleyes:
Stativ, wie VR können nur die kameraseitigen Wackler ausgleichjen bzw. vermeiden, bei bewegten Motiven nutzen beide nichts.
Ein Objektiv ohne VR ist nicht "schlechter" als eines mit, man stößt nur früher an seine "Belichtungs"Grenzen.

cu
Toni
 
Kommentar

Taikido

Aktives NF Mitglied
Registriert
Ich hoffe, ich darf als Nichtprofi auch antworten? Bei Nikon gibt es bisher noch keine internen VR. Bei anderen Marken schon. Wenn das Objektiv und die Kamera hat, dann muss eins abgeschaltet werden...

Hallo,

klar darfst du als "Nichtprofi" auch antworten, so war das ja nicht gemeint, hätt' auch schreiben können: "An alle, die sich damit auskennen...", aber das war mit zuviel Getippe :fahne: :p
 
Kommentar
Oben Unten