Objektiv 70-300mm für D70: Nikon, Sigma oder Tamron?


A

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Hallo zusammen,

bin seit kurzem stolzer Besitzer einer D70. Ich möchte mir als Ergänzung für das Nikon 18-70mm ein günstiges Objektiv zulegen im Bereich 70-300mm. Da ich es voraussichtlich nicht sehr oft brauchen werde, muss es nicht ein allzu lichtstarkes und teures sein.
Daher bin ich am überlegen, ob ich mir das Nikon 70-300 G (bzw. D ED), das Sigma 70-300 APO Macro Super II, oder aber das Tamron 70-300 LD Macro zulegen soll. Preislich liegen die ja alle relativ nahe bei einander.
Welches der Objektive ist Eurer Erfahrung nach in Verbindung mit der D70 zu empfehlen? Oder vielleicht doch ein ganz anderes?

Vielen Dank schon mal.

Gruß Volker
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


S

Schakaya

Guest
bin seit kurzem stolzer Besitzer einer D70.
Glückwunsch!

Daher bin ich am überlegen, ob ich mir das Nikon 70-300 G (bzw. D ED), das Sigma 70-300 APO Macro Super II, oder aber das Tamron 70-300 LD Macro zulegen soll.
Ich hatte das Sigma an einigen analogen Kameras. Die Abbildungsleistung war ganz ok, aber das "feeling" war sehr Plastik... es ging nicht an mich und ich fühlte mich damit nicht wohl...

Welches der Objektive ist Eurer Erfahrung nach in Verbindung mit der D70 zu empfehlen? Oder vielleicht doch ein ganz anderes?
Ich bin mit dem 70-210er verseucht... grins... egal mit oder ohne D, es ist einfach klasse und günstiger als ein 70-300 neu :wink:
 
Asgard

Asgard

Unterstützendes Mitglied
Hallo Volker,

tja, da bist du nicht der erste D70-User, der nach diesen 3 Objektiven fragt.

Nach allem was ich bis jetzt gelesen habe, liegen diese 3 Objektive dicht beisammen.

Den besten Kompromiß soll aber das Nikkor 70-300 ED bieten.

Gruß
Gerold
 
K

KlausWa

Unterstützendes Mitglied
Hallo Volker,

zumindest an analogen Kameras ist das ED-nikkor, gemessen an Preis und Gewicht/Größe, ein hervorragendes Objektiv. Vielleicht eine Überlegung Wert: Das Nikkor funktioniert als einziges tadellos mit z.B. Kenko 1,5 und 2 fach Konverter. An der F80 klappt bei 300mm mit 2-fach Konverter, also 600mm und f11, der Autofokus zielsicher, wenn auch sehr langsam.

Schönen Tag,

Ciao

Klaus
 
Christian B.

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Moin Volker,

wir hatten weiter unten schon einmal diese Frage ausführlich behandelt. Ich kann nur sehr das AF-Nikkor 4,0-5,6/70-300 ED D empfehlen. Andere schwören auf das AF-Nikkor 4,0-5,6/70-210 (D).

Wenn Du noch mehr dazu lesen willst, sieh mal weiter unten nach. Ich weiß jetzt nicht, ob und wie ich da von hieraus einen link hinsetzen könnte.

Gruß
Murmel
 
Christian B.

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Hmmm, ich weiß nicht...

Es gibt ein Tamron 70-300 LD Makro, das bis zum Maßstab 1:2 reicht - das kann weder mit dem Nikon 70-300 ED D, noch mit dem 70-300 G baugleich sein.

Dann gibt es ein Tamron 75-300 LD, welches erstens 5 mm weniger Anfangsbrennweite hat, als die beiden Nikons und außerdem andere Abmessungen (geringfügig) und Gewichte hat. Vor allem im Vergleich zum 70-300 ED D fällt der beträchtliche Gewichtsunterschied auf (Nikon 500g, Tamron 435 g). Der Fokussierring ist bei den Nikons wesentlich schmaler.

Auffällig sind natürlich das gleiche Filtergewinde und die gleiche Anzahl von Linsen.

So richtig überzeugend finde ich die Vermutung der Baugleichheit aber trotzdem nicht.
 
Ralf B.

Ralf B.

Sehr aktives Mitglied
Re: Baugleich?

Man hoert oft, dass das Nikon 70-300 ED (oder G?) und das Tamron 70-300 LD baugleich sind. Die technischen Daten untermauern diese Vermutung.
Tja, generell auszuschliessen ist das nicht, zumal Nikon seine Consumerlinsen in der Vergangenheit in einigen Fällen schon bei Fremdherstellern hat herstellen lassen. Als Beispiel fällt mir da auf Anhieb das MF 35-70 Setobjektiv zur FE-10 ein, das soweit ich weiß von Cosina gefertigt wird.
Beim 70-300 geistern diese Gerüchte (ebenso wie beim AF 2.8/14!) bereits seit der Markteinführung durchs Netz. Ich habe aber noch nirgendwo eine vertrauenswürde Quelle gefunden, die das bestätigt hat. Somit würde ich im Zweifelsfall davon ausgehen, dass es sich zwar vielleicht um ähnliche, aber nicht die gleichen Objektivkonstruktionen handelt.

Gruß
Ralf
 
A

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Ich habe mir mal die Testergebnisse von Colorfoto angesehen. Die Gesamtpunktzahlen liegen wirklich sehr eng beieinander. Die wichtigsten Werte habe ich mal aufgelistet:

Nikon 70-300 G: Gesamtpunktzahl 74, Schärfe 18/18/15, Kontrast 26/25/24, Zentrierung 19/18/16
Nikon 70-300 D ED: Gesamtpunktzahl 72, Schärfe 19/16/14, Kontrast 26/26/23, Zentrierung 20/16/14
Sigma 70-300 APO Macro Super: Gesamtpunktzahl 70, Schärfe 20/19/17, Kontrast 26/26/25, Zentrierung 14/10/11
Tamron 70-300 LD Macro: Gesamtpunktzahl 73, Schärfe 19/18/16, Kontrast 26/25/24, Zentrierung 20/16/15

Will man diesem Test Glauben schenken, so wäre selbst das billige G-Modell von Nikon durchaus brauchbar. Bietet natürlich keine Möglichkeit manuell scharf zu stellen. Aber auch das Sigma und das Tamron scheinen recht durchschnittlich zu sein. Das D ED ist natürlich etwas solider verarbeitet, wofür sich in meinem Fall der deutliche Mehrpreis wahrscheinlich nicht rechnen würde.

Gruß Volker
 
Christian B.

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Hallo Volker,

folgende Anmerkungen:

1. Auch mit dem G-Objektiv von Nikon kannst Du manuell scharfstellen. Die G-Serie unterscheidet sich von den sonstigen Nikon-Objektiven lediglich dadurch, daß sie keine "Blendenring" hat, was bedeutet, daß Zeitautomatik (A) und Manelle Belichtungssteuerung (M) nur mit F 5, F100, F80, F75, F 65, F 55, den Pronea-Modellen, den F 401-Modellen und den Digital-Reflexen möglich ist. Der "Scharfeinstellring" ist aber vorhanden.

2. Auf den Colorfoto-Test würde ich nicht viel geben. Die Tests sind zwar schön pseudowissenschaftlich aufgemacht und daher für den Laien schwer nachzuvollziehen, aber die Ergebnisse erscheinen mir recht willkürlich.

3. Tamron und Sigma bauen sicherlich gute Objektive. In punkto Preis, Kompaktheit und Gewicht sind sie den Originalen fast immer über. In punkto mechanischer und optischer Leistung sind sie in keinem Fall schlecht. Irgendwo muß aber der geringe Preis und das geringe Gewicht herkommen, denn zaubern kann niemand.

4. Vor allem aber kann ich aus eigener leidvoller Erfahrung immer nur wieder betonen, daß die Farbabstimmung und die Kompatibilität bei der Datenübertragung deutlich vom Nikon-Standard abweichen kann. Ich hatte zweimal ein Sigma-Kompaktzoom, daß deutlich zu grüne und deutlich zu helle Bilder produziert, wie Vergleichstest auf Dia-Film mit derselben Kamera und diversen Nikon-Objektiven ergeben haben.

5. Meine Konklusio ist genau anders herum: Für den Preisunterschied würde ich den potentiellen Ärger mit den Sigma- und Tamron-Zooms nicht riskieren. Mein eindeutiger Favorit unter den genannten Objektiven (mit fantastischen Abbildungsleistungen) ist das AF-Nikkor 4,0-5,6/70-300 ED D.

Gruß
Murmel
 
shedworker

shedworker

Unterstützendes Mitglied
Hmmm, ich weiß nicht...

Es gibt ein Tamron 70-300 LD Makro, das bis zum Maßstab 1:2 reicht - das kann weder mit dem Nikon 70-300 ED D, noch mit dem 70-300 G baugleich sein.
Die optische Rechnung kann schon gleich sein: 13 Elemente in 9 Gruppen, Naheinstellgrenze 1,5m, fast identische Maße und Gewichte (Tamron und AF-G), 9 Blendenlamellen. Beim Nikon fehlt halt die Makro-Funktion.

Bernd
 
Christian B.

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Das Canon EF 4,5-5,6/90-300 mm hat auch 13 Linsen in 9 Gruppen und eine Naheinstellgrenze von 1,5 m sowie fast identische Maße und Gewichte wie das Tamron und das Nikon G. Läßt das dann auch auf eine identische optische Rechnung schließen (es fehlt dann halt die Makroeinstellung und der Brennweitenbereich von 70-90 mm)?

Ach ja, und die Sigma-Objektive 4,0-5,6/70-300 Makro Super Apo bzw. DL Makro super müssen wohl auch baugleich sein.

Gruß Murmel
 
A

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Das Nikon 70-300 D ED überzeugt sicherlich durch seine ordentliche Verarbeitung und Qualität. Was jedoch nicht gerechtfertigt ist, ist der Preis.
Für das gleiche Geld bekommt man bei Canon ein vergleichbares Objektiv mit integriertem Bildstabilisator, der gerade bei voll ausgefahrenem Zoom mehr als Gold wert ist.
Dies zeigt mal wieder, dass das Preis-Leistungsverhältnis bei Nikon (was die Objektive betrifft) unter aller Sau ist. Leider gibt es, soweit ich weiß, von Fremdherstellern keine Zoomobjektive mit Bildstabilisatoren für Nikon-SLRs. Oder bin ich da falsch informiert? So eines würde mich nämlich schon sehr interessieren.

Gruß Volker
 
Asgard

Asgard

Unterstützendes Mitglied
Das Nikon 70-300 D ED überzeugt sicherlich durch seine ordentliche Verarbeitung und Qualität. Was jedoch nicht gerechtfertigt ist, ist der Preis.

Dies zeigt mal wieder, dass das Preis-Leistungsverhältnis bei Nikon (was die Objektive betrifft) unter aller Sau ist.
Gruß Volker
Deine Ausdruckweise lässt zu Wünschen übrig……

Der Preis ist mit Sicherheit gerechtfertig.
Und ein Bildstabilisator ist nicht alles und man braucht es
schließlich auch nur in wenigen Fällen.

Gerold
 
SCFR

SCFR

Sehr aktives Mitglied
Hallo Gerold,
Ich muß dir widersprechen, der Bildstabilisator ist bei längeren Brennweiten Gold wert.
Welches Bildstabilisatorobjektiv verwendest du?
Mein Objektiv mit Bildstabilisator hat mir einige Aufnahmen ermöglicht die ohne diese Einrichtung nicht möglich gewesen wären.
Besonders die Objektiver der genannten Preisklasse müssen, um ordentliche Abbildungsqualität zu erreichen, Abgeblendet werden.
Dann ist eine verwackelungssichere Verschlusszeit ohne Bildstabilisator (VR / IS) nicht zu erreichen.
Die Canon Linse mit Bildstabilisator ist übrigens 100€ teurer als das vergleichbare Nikon Teil.
Bei durchsicht der Preise ist mir aufgefallen das alle Nikon VR Objektive wesentlich teurer sind als die vergleichbaren Canon IS Objektive. Muss Nikon Lizenzzahlungen für das VR System zahlen?
Gruß
Friedhelm
 
Asgard

Asgard

Unterstützendes Mitglied
Hallo Friedhelm,

Ich habe das AF-S 70-200 VR.

Ich gebe dir ja Recht, wenn du sagst das ein VR/IS hier und da hilfreich ist.
Aber es geht auch ohne.

Das Canon mit den Preisen bei den Objektiven etwas günstiger liegt wie Nikon ist doch bekannt. Wenn es einem darauf ankommt, ist man im falschen Lager.

Wer jetzt wem Lizenzzahlungen leisten muss, ist in der Fotobranche ziemlich undurchsichtig.
Aber möglich ist es natürlich, dass Nikon für das VR-System zahlen muss.

Ich denke immer noch, das 450€ für das Objektiv nicht zu viel ist. Mir wäre es diesen Preis wert. Ob andere Hersteller günstiger sind, ist mir persönlich egal.

Wahrscheinlich hätte ich auch gar nicht geantwortet, wenn nicht der Spruch gekommen wäre, das Preis/Leistungsverhältnis bei Nikon wäre unter aller Sau. Dieser Ausspruch hat mit etwas geärgert.

Gruß
Gerold
 
A

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Gut, meine Wortwahl war vielleicht etwas unpassend. Aber die Preispolitik von Nikon kann ich dennoch nicht nachvollziehen. Die Qualität von Canon Objektiven ist auf jedenfall denen, die Nikon herstellt bzw. herstellen läßt, ebenbürtig. Nur dass die von Canon in der Regel günstiger sind. Und dass Nikon nur im professionellen Bereich Bildstabilisatoren einsetzt, spricht auch nicht unbedingt für deren Sortiment. An Lizenzgebühren kanns eigentlich nicht liegen, immerhin hat Nikon das VR-System erfunden.
Für Nikon spricht halt nach wie vor die Qualität und Ergonomie der Kamerabodys. Deshalb habe ich mir ja auch die D70 zugelegt - und nicht die 300d, was ich bei der Auswahl an Objektiven mit Bildstabilisatoren schon wieder bereuen könnte.

Volker
 
Asgard

Asgard

Unterstützendes Mitglied
Re: RE: Objektiv 70-300mm für D70: Nikon, Sigma oder Tamron?

Gut, meine Wortwahl war vielleicht etwas unpassend.
Nicht nur vielleicht, aber Entschuldigung angenommen.

]
Aber die Preispolitik von Nikon kann ich dennoch nicht nachvollziehen. Die Qualität von Canon Objektiven ist auf jedenfall denen, die Nikon herstellt bzw. herstellen läßt, ebenbürtig. Nur dass die von Canon in der Regel günstiger sind. Und dass Nikon nur im professionellen Bereich Bildstabilisatoren einsetzt, spricht auch nicht unbedingt für deren Sortiment. An Lizenzgebühren kanns eigentlich nicht liegen, immerhin hat Nikon das VR-System erfunden.
Für Nikon spricht halt nach wie vor die Qualität und Ergonomie der Kamerabodys. Deshalb habe ich mir ja auch die D70 zugelegt - und nicht die 300d, was ich bei der Auswahl an Objektiven mit Bildstabilisatoren schon wieder bereuen könnte.

Volker
man kann nicht alles im Leben haben. :wink:

Ich kann nur meine Empfehlung wiederholen, nimm das 70-300 ED.

Gerold :)
 
Christian B.

Christian B.

NF-F Premium Mitglied
Moin Volker,

ich stimme Asgard in seiner Empfehlung vollkommen zu. Ich halte das 70-300 ED D auch nicht für zu teuer. Vielleicht bekommst Du es etwas günstiger auch gebraucht.

Unverbindliche Preisempfehlung des Canon 75-300 IS (alte Version ohne DO) übrigends 569,- EUR; Nikon 70-300 ED D 449,- EUR.

Daß es nur für die absoluten Profi-Objektive bei Nikon VR gibt, stimmt auch nicht so ganz, siehe jüngst erschienenes 24-120 VR. Ich nehme an, da wird in Kürze noch mehr kommen. Und in dieser Hinsicht ist Canon auch nicht soviel besser. Es gibt zwar sehr viel mehr Profiobjektive mit IS (da hat Nikon in der Tat Nachholbedarf), aber im Sektor für den engagierten Amateur gibt es nur das 28-135 IS und eben das 75-300 IS, welches wohl nach und nach durch das 70-300 DO IS abgelöst werden wird.

Es stimmt schon: Canon ist Nikon noch immer eine Nasenlänge voraus. Und das hat sicher viele Profis zum Wechseln veranlaßt. Aber das Nikon-System ist für sich betrachtet immer noch sehr gut. Es gibt eine ganze Menge, was längst hätte verbessert werden müssen und sehr einfach hätte verbesert werden können (z.B. AF-Zwischenringe, Nahlinsen mit 72 und 77mm Filtergewinde, CPU-Konverter für nicht AF-S-Objektive, Umstellung der mechanische Linie auf Ai-P usw.); aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

Gruß
Murmel
 
Oben