Frage Nodalpunkt D7000 + 35/1,8 G DX Hochformat

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

muess26

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Ich baue mir zur Zeit einen einfachen Nodalpunktadapter.
Die ungefähre Lage des Nodalpunktes für die Kombination
D7000 + 35 / 1,8 G DX Hochformat habe ich bereits ermittelt:

Drehpunkt Stativ - Mitte Objektiv: zentriert
Drehpunkt Stativ - Eintrittspupille (Maß längs zur Linse) = ca. 70 mm

Hat jemand genauere Daten?

Wenn nicht, muß ich meine Messungen noch einige Male wiederholen
und etwas verfeinern.

muess26
 
Anzeigen

Beuteltier

Platin Mitglied - NF "proofed"
Platin
Registriert
Kommentar

norei

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hi!

Bei einer "Normal-Brennweite" von 35 mm an DX ist m.E. keine genauere Positionierung notwendig.

Kommt es nicht darauf an, ob der Vordergrund dominant abgebildet wird (Gegenstände im Nahbereich ...)? Wenn ja, dann sollte man ungeachtet der Brennweite immer den Nodalpunkt berücksichtigen. Bei Panos, die den Vordergrund dagegen ausblenden, kann man nach meiner Erfahrung bei allen Brennweiten den Nodalpunkt außer Acht lassen.

Gruß Norbert
 
Kommentar

Christoph Blümer

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Kommt es nicht darauf an, ob der Vordergrund dominant abgebildet wird (Gegenstände im Nahbereich ...)?
Ja, das ist der entscheidende Faktor. Mit zunehmendem Abstand wird das immer unwichtiger, und bei ein paar bis paar dutzend Metern (je nach Brennweite) kann man sogar freihand mit Drehung auf der Stelle 1a-Ergebnisse erzielen, wenn man die Kamera leidlich gerade hält. Die hier ist freihand gemacht mit Ultraweitwinkel und es hat fast perfekt gepasst, bis auf eine Kleinigkeit an der Mauer.

Nodalpunktadapter sind z.B. für sehr enge Räume in Kombination mit starken Weitwinkeln fast ein Muss, sonst wird das meist nicht so recht was.

CB
 
Kommentar

muess26

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Natürlich spielt der Nodalpunkt bei weiter entfernten Objekten (z.B. Skyline) keine
Rolle.
Aber wenn Objekte im Vordergrund mit abgebildet werden, dann gibt es schlechte
Ergebnisse.
Ich warte noch auf eine Nivellierplatte und eine Panoramaplatte und messe dann
so lange, bis es paßt.
Das dauert noch etwas.
Bis dahin.
 
Kommentar

muess26

Unterstützendes Mitglied
Registriert




Ich habe inzwischen meine Messungen zur Ermittlung des Nodalpunktes für die Kombination Nikon D7000 + Nikkor 35 / 1,8 G DX abgeschlossen.
"Meßvorrichtung":
Dünne Schnur mit Lot am Fenster befestigt 1,5 m Abstand
Gegenüberliegende Hauskante 40 m Abstand

1. Aufnahmen im Hochformat:
Mit einem L-Winkel Stativachse (= Drehachse) und Objektivachse zentrieren.
Siehe Skizze Vorderansicht. Maß von Kameraunterseite bis Mitte Objektiv
42 mm.
Mit einem Flachblech Kamera nach hinten (in Richtung Fotograf) verschieben.
Dazu muß das Blech zwei Löcher im Abstand von 63 mm aufweisen. Siehe Skizze Seitenansicht.
2. Aufnahmen im Querformat:
Stativachse und Objektivachse stimmen bei der D7000 von Haus aus überein.
Keine Korrektur erforderlich.
Es wird nur das Flachblech mit zwei Löchern im Abstand von 63 mm benötigt, um die Kamera nach hinten zum Fotografen hin zu verschieben. Siehe Skizze Seitenansicht.
3. Ergebnis:
Schnur und Hauskante stimmen beim Schwenken mit dem Panoramakopf genau überein.
Ohne Korrektur bzw. Zentrierung und Verschiebung der Kamera nach hinten liegen Schnur und Hauskante zu weit auseinander.

Die Korrektur bzw. die Einhaltung des Nodalpunktes ist allerdings nur erforderlich, wenn man nahe und ferne Objekte im Bild unterbringen will.
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten