Nikon Z Autofokus-Unterschiede


Frank Smoking

NF-F Platin Mitglied
Haben die beiden Z's jetzt einen signifikant unterschiedlichen AF?

Wenn ich das folgende lese, stellt sich mir die vorgenannte Frage:

"Die neue Firmware bietet einen noch schnelleren Autofokus beim Fotografieren und Filmen dunkler oder schwach ausgeleuchteter Szenen.
Die untere Grenze des Empfindlichkeitsbereichs für den Autofokus* wird bei der Z 7 von –1 LW auf –2 LW und
bei der Z 6 von –2 LW auf –3,5 LW erweitert.
Für den Modus »Autofokus mit wenig Licht« der Z 6 wird die AF-Empfindlichkeit* von –4 LW auf –6 LW erweitert**,
sodass der Autofokus bei noch weniger vorhandenem Licht genutzt werden kann."
(Zitat aus der Pressemitteilung auf der Nikon Deutschland Seite)

Wer kann hier aufklären?
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


chappo59

New member
Ich geh davon aus, dass durch die höhere Auflösung der Z7 nicht nur die Pixel, sondern auch die AF Sensoren kleiner sind und daher weniger Licht aufnehmen können, was für mein Verständnis zu geringerer Lichtempfindlichkeit führt.
 

Furby

Nikon-Clubmitglied
Oben steht in einem anderen Thread sehr zutreffend: Könnten alle Kameras das gleiche, bräuchte man nicht so viele Kameras. Z6 und Z7 in weiten Bereichen gleich, sie sind jedoch für verschiedene Schwerpunktaufgaben optimiert. Wären sie völlig gleich, bräuchte man nur eine von ihnen, die andere wäre obsolet.
 

ernst.w

Administrator
Teammitglied

Horst S.

Well-known member
Ist so wie Karl es schrieb. Da es keinen separaten AF-Sensor wie bei den DSLR-Kameras gibt, kann die Schärfe nur über den Bildsensor ermittelt werden. Höhere Auflösung gleich kleinere Pixel gleich weniger Licht pro Pixel. Man kann nicht alles haben - Physik kann so gemein sein.

Wir hatten unsere Z6er nun das erste mal auf einer Reise richtig im Einsatz. In der Praxis zeigte sich, dass man sich im Vergleich zu unseren bisherigen DLSRs ein klein wenig umgewöhnen muss. Es gibt bestimmte Situationen bei denen der der AF nicht die Schärfe findet, obwohl eigentlich mehr als ausreichend Kontrast vorhanden ist. Unsere D300 und D700 hätten hier garantiert direkt getroffen. Andererseits überrascht die Z6 in Situationen mit wenig Licht wie treffsicher sie ist. Und das war noch vor dem 2.0 Update! In der Summe sind wir mit der AF-Leistung unserer Z6er zufrieden. Wenn der AF durch das Update in den erst genannten Situationen nun auch noch verbessert wurde (wird sich in der Praxis zeigen) wäre das natürlich klasse.
 
Zuletzt bearbeitet:

Horst S.

Well-known member
Das Foto zeigt das Freko eines Kuppelgewölbes in ca. 3-4 m höhe in einer der berühmten Scheunendachkirchen auf Zypern.
Sehr schwache Beleuchtung, frei Hand, Kamera senkreht nach oben, der AF und VR arbeiteten perfekt:
Nikon Z6 + Z 14-30 f/4 S: 14 mm; f/4; ISO 1100; 1/15 sec.
Die Kamera wird mir langsam unheimlich - ich bin schlicht begeistert!

 
Zuletzt bearbeitet:

hverheyen

Member
Die etwas knifflige AF-Geschichte der Zs in Sachen kann/kann nicht. Liegt ggf. An den Strukturen des Motivdetails, auf dem die AF-Sensoren gerade gerichtet sind. Da bei den Spiegellosen diese waagerecht angeordnet sind, fallen waagerechte Strukturen schwer. Die Kamera für den AF leicht verdrehen, schon klappt es.
 

cjbffm

Well-known member
Ich habe meine Z6 gestern abend mal mit ins Bett genommen... 😃 weil ich nämlich am Bett
eine Lampenleuchte habe, die ich mittels Dimmer sehr weit runter regeln kann.

Ich habe das Licht so weit heruntergeregelt, daß alles grau war, und ich mit den Augen zwar
noch alles erkennen konnte, der Sucher der Z6 aber schon sehr dunkel war. Also kurz vor dem
Punkt, daß sogar eine Z6 blind wird.

Der AF funktioniert bei derart schlechter Beleuchtung am besten mit dem großen Meßfeld
(AF Wide), und mit dem kleinsten Meßfeld nicht mehr. Mit der automatischen Meßfeldsteuerung
hat es gar keinen Zweck, weil diese auf die Stelle mit dem größten Kontrast scharfstellt.

Und es kann ein, zwei, drei Sekunden dauern. In dieser Zeit fährt der AF hin und her. Aber es funktioniert.

Ich hatte das AF-S 50mm 1,8 G auf der Kamera. Vielleicht versuche ich es heute noch einmal mit dem
24-70 / 4,0.

Grüße, Christian
 

cjbffm

Well-known member
Der Vergleich zum 24-70 / 4.0 wäre interessant.
Inzwischen ist mir eingefallen, daß ein Vergleich, wie ich ihn angedacht hatte, Unfug ist, denn eine Öffnung
von 4 läßt sich mit einer von 1,8 nicht vergleichen. Aber ich werde vielleicht nochmal meine Z6 mit meiner
D500 vergleichen (mit demselben Objektiv, natürlich), weil auch die D500 einen sehr lichtempfindlichen AF
hat.

Grüße, Christian
 

ernst.w

Administrator
Teammitglied
Vielleicht versuche ich es heute noch einmal mit dem
24-70 / 4,0.
Wichtiger wäre vielleicht, welchem Modus du eingestellt hättest: War die LowLight Erkennung on oder off (default ist sie off).
 

cjbffm

Well-known member
Ich sage mal so: ich hatte low light, entsprechend war die Kamera eingestellt.
Wäre ja sonst wenig sinnvoll.
Außerdem tritt das hin- und herfahren des Autofokus, glaube ich, auch nur auf, wenn man
Low eingestellt hat.
Ich konnte das nämlich schon beobachten, als ich Low eingestellt hatte in einer Situation,
in welcher nicht reichlich, aber genügend Licht vorhanden war (in einem Saal). Ich habe
mich zunächst gewundert, was der AF da treibt. - Aber genaues weiß ich zu diesen Thema
(noch) nicht. Ich komme leider zu selten dazu, die Kamera zu benutzen.

Grüße, Christian
 

Christopher

Well-known member

tapi

Well-known member
Ich habe meine Z6 gestern abend mal mit ins Bett genommen... 😃 weil ich nämlich am Bett
eine Lampenleuchte habe, die ich mittels Dimmer sehr weit runter regeln kann.

Ich habe das Licht so weit heruntergeregelt, daß alles grau war, und ich mit den Augen zwar
noch alles erkennen konnte, der Sucher der Z6 aber schon sehr dunkel war. Also kurz vor dem
Punkt, daß sogar eine Z6 blind wird.

Der AF funktioniert bei derart schlechter Beleuchtung am besten mit dem großen Meßfeld
(AF Wide), und mit dem kleinsten Meßfeld nicht mehr. Mit der automatischen Meßfeldsteuerung
hat es gar keinen Zweck, weil diese auf die Stelle mit dem größten Kontrast scharfstellt.

Und es kann ein, zwei, drei Sekunden dauern. In dieser Zeit fährt der AF hin und her. Aber es funktioniert.

Ich hatte das AF-S 50mm 1,8 G auf der Kamera. Vielleicht versuche ich es heute noch einmal mit dem
24-70 / 4,0.

Grüße, Christian
Dann musst du aber im manuellen Belichtungsmodus gearbeitet haben, denn bei S = Blendenautomatik bleibt der Sucher selbst dann noch hell wenn die Lichterwaage eine totale Unterbelichtung signalisiert und die Offenblende blinkt.
 

cjbffm

Well-known member
Dann musst du aber im manuellen Belichtungsmodus gearbeitet haben, denn bei S = Blendenautomatik bleibt der Sucher selbst dann noch hell wenn die Lichterwaage eine totale Unterbelichtung signalisiert und die Offenblende blinkt.
Lies mal bitte genauer: Ich hatte fast kein Licht mehr. Da die Kamera kein Licht hinzufügen, sondern nur das
vorhandene Licht verstärken kann, wird der Sucher irgendwann dunkel.

Grüße, Christian
 

tapi

Well-known member
Lies mal bitte genauer: Ich hatte fast kein Licht mehr. Da die Kamera kein Licht hinzufügen, sondern nur das
vorhandene Licht verstärken kann, wird der Sucher irgendwann dunkel.

Grüße, Christian
Hallo Christian, ich bin ja auch noch dabei meine Z6 richtig kennen zu lernen. Ich fotografiere 99% wie auch bei meinen Nikon DSLR im manuellen Modus. Nun habe ich zu Hause mal aus Langeweile den Modus S also Blendenautomatik probiert und dabei folgendes festgestellt: kommt die Belichtung an die Grenze zur Unterbelichtung bei fest eingestellten ISO beginnt die Blende ( Offenblende 4 ) zu blinken und die Belichtungswaage geht mit ihren Strichen ins Minus. Gehe ich jetzt weiter mit der Zeit nach oben, also kürzere Zeiten bleibt der Sucher trotzdem bei seiner vorherigen Helligkeit und auch das eingeblendete Histogramm geht nicht soweit nach links also nach Schwarz hin wie es sein müßte. Die daraus resultierende Aufnahme ist total unterbelichtet! Mache ich das Gleiche im M - manuellen Modus, wird auch mein Bild im Sucher dunkler und das Histogramm wandert nach links. Wegen diesem Verhalten schrieb ich dann meinen Kommentar.
Ich habe deinen Versuch nachgespielt, nur minimales Licht sodass ich die bunten Streifen auf meinem Kopfkissen nicht mehr richtig sehen konnte, im S Modus waren sie im Sucher deutlich zu sehen und die Kamera stellte auch relativ problemlos auf diese Streifen scharf. Im M- Modus konnte ich auch nichts mehr im Sucher erkennen, das Fokussierverhalten war aber ähnlich.
Ich vermute mal, das dies auch so gewollt ist für die Studiofotografie oder ähnliches.
Von anderen DSLM Besitzer Fuji z.B. weiß ich, dass dieses Verhalten im Menü geändert werden kann, bei Nikon sehe ich da im Moment keine Möglichkeit. Vielleicht mache ich aber auch einen Denkfehler, und würde mich über Aufklärung freuen ob das von mir geschilderte Verhalten auch bei euch so ist.
 

cjbffm

Well-known member
...sodass ich die bunten Streifen auf meinem Kopfkissen nicht mehr richtig sehen konnte, im S Modus waren sie im Sucher deutlich zu sehen und die Kamera stellte auch relativ problemlos auf diese Streifen scharf.
Dann war es noch zu hell.
Irgendwann kommt der Punkt, den ich beschrieben habe. Im Sucher wird es dunkel. Ein wenig mehr Licht benötigt
die Kamera, um scharf stellen zu können.

Keine Sorge, Du machst keinen Denkfehler. Das Verhalten des Suchers (Belichtungsvorschau ja oder nein) läßt sich
im Menü einstellen. Frage mich aber bitte nicht, wo.
Doch - siehe ganz unten.
Ich verrenne mich in den Menüs andauernd und kann mir nie merken, wo was zu finden ist.

Grüße, Christian

Ich hab's: Individualeinstellungen a8!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben