Nikon und windows Vista für 64 bit

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Andreas1

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo zusammen:

Könnt Ihr mir helfen, ich Arbeite mit einer Kodak DCS Pro 14 einer Nikon D2Xs diversen Nikon Analogkameras und einem Nikon coolscan 9000 ED.
Nun habe ich mir bereits letztes Jahr einen neuen Rechner gekauft der mit schnellen Prozessoren, Grafikkarten, 8 GB Arbeitsspeicher ausgerüstet ist, nach dem ein Versuch fehlschlug ein Vista 32 Bit Software auf zu spielen (verarbeitet nur 3GB Arbeitsspeicher) kaufte ich mir eine 64 bit Version und die läuft einbandfrei.
Mein Problem ist das die Software von Nikon nicht für 64 bit Rechner gedacht ist und man auch nicht Plant solche Treiber oder Software herzustellen. Ich habe zwar noch einen anderen Rechner mit dem guten alten Windows XP aber ich kaufe mir ja auch keinen Ferrari um in nur im zweiten Gang zu Fahren.
Das gleiche gilt auch für das von mir bestellte Bildbearbeitungsprogramm Capture NX2 kann mir einer schreiben ob er Erfahrung unter Vista 64 bit damit gemacht hat?

Mit bestem Dank aus Rio de Janeiro

Andreas
 
Anzeigen

RolandOeser

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Notlösung:

Von Microsoft die Virtual PC 2007 Version (kostenlos) ziehen,
installieren, dort dann Windows XP drauf und die Grafiksoftware.

Roland
 
Kommentar

umatter

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Andreas,

da ich ebenfalls ein 64bit-Vista nutze, kann ich Dir vielleicht ein paar Hinweise geben.
Zunächst einmal dürfte Dein Scanner wegen der fehlenden Treiber Probleme machen. Ich habe dieses Problem umgehen können, indem ich eine Demoversion von VueScan installiert habe. Das bringt seine eigenen Treiber mit. Damit funktioniert dann auch Nikon Scan. (OT Persönlich überlege ich immer noch, für VueScan eine Lizenz zu erwerben. Zum einen finde ich es irgendwie unfair, die Leistung der Entwickler kostenlos zu nutzen, zum zweiten bietet das Programm für meinen kleinen Coolscan IV mehr Scan-Optionen als die Originalsoftware.)
Die auf dem Markt befindlichen Bildbearbeitungsprogramme sind in der Regel alle noch für 32bit-Betriebssysteme geschrieben - das gilt für die Programme aus der Photoshop-Reihe und Capture NX. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies bei Capture NX2 geändert wurde. Hierdurch können diese Programme auch unter Deinem 64bit-Vista "nur" auf ca. 3,25 GB Deines Arbeitsspeichers zugreifen. Die große Frage, die ich Dir momentan noch nicht beantworten kann, wäre jetzt, ob beim Einsatz mehrerer speicherhungriger 32bit-Programme jedem gesondert diese 3,25 GB zur Verfügung gestellt werden, oder ob Vista für die 32bit-Ausführungsebene gesamt nur einmal 3,25 GB freigibt. Allerdings habe ich es selbst mit mehreren aktiven Prozessen (Stapelkonvertierung unter CNX, Weiterbearbeitung parallel unter CS3, im Hintergrund noch iTunes und den Virenscanner sowieso) noch nicht geschafft, meine Speicherausnutzung in einen solchen Bereich zu treiben.
Langer Rede kurzer Sinn - funktionieren werden diese Programme alle unter 64bit-Vista, aber ob sie einen echten Nutzen daraus ziehen :nixweiss: oder ob sie vielleicht sogar durch den Umweg über die 32bit-Ausführungsebene etwas langsamer laufen, als unter einem reinen 32bit-System :nixweiss:

Gruß
Urs
 
Kommentar

dcdead

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Also laufen tut CaptureNX und auch Photoshop (obwohl es ofiziell nicht dafür gedacht) auf einem 64-Bit Vista. Mehr Speicher können beide auch nutzen, da die bei 32-Bit Windows-Betriebssystemen besteht Einschränkung auf 2GB pro Prozess aufgehoben wird. (Und ja, Der gesamte Speicher wird auf die 32-Bit Programme aufgeteilt, nicht nur 3,25gb)
 
Kommentar

Andreas1

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Ich habe heute die Software von VueScan erworben Installiert und siehe da, mein 64bit Rechner und der 9000 ED reden wieder mit mir.
Was das Programm Nikon Capture NX 2 angeht bin ich nun Dank dcdead auch wieder guter Dinge, besten Dank für die Tipps

Andreas
 
Kommentar
Oben Unten