Nikon F3! [war: Kann ich es noch?]


NF Adventskalender 2019

Ando

Sehr aktives Mitglied
AW: Kann ich es noch?

Machen wir doch einen kleinen F3-Thread :)

Wo sind eure? Was sind eure Erfahrungen? Bilder!
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


Ando

Sehr aktives Mitglied
Wir haben es in den Jahren hier schon diskutiert - ausdiskutiert? Aber Wiederholung schadet nicht :)

Also, zur F3 gibt es ja 22 verschiedene Einstellscheiben (die vier Varianten jeweils der Typen G und H miteingerechnet).

Welche soll man da einlegen?

In den letzten acht Jahren hab ich die Erfahrung gemacht, dass die E fuer meine Zwecke die universellste Scheibe ist. Verwendbar mit allen Nikkoren, Einstellung direkt auf der mattierten Oberflaeche, Gitternetz zum Ausrichten.

Die B ist das Pendant ohne Gitternetz.
 

Fotomensch

Sehr aktives Mitglied
Welche soll man da einlegen?
"K" ist für mich die Basis.
"P" mit dem diagonalen Schnittbild und dem "Leitkreuz" meine Lieblingsscheibe, macht das Ausrichten mit DW-3 oder DW-4 einfacher.
Eine "H" würde ich mal gerne haben, vielleicht schnappe ich da bei der nächsten günstigen Gelegenheit zu.
 

Ando

Sehr aktives Mitglied
AW: Kann ich es noch?

Jawohl.
Viel zu selten in Gebrauch, spiele mit dem Gedanken es abzugeben.
Dafür spricht die recht kräftige Verzeichnung, dagegen der vielseitige Brennweitenbereich...
Die Verzeichnung ist nicht komplex, man kann sie einfach in Photoshop rausrechnen. Oder - noch eleganter - mit PTLens, fuer das 28-85 durfte ich Testaufnahmen fuer die Profilerstellung machen :)

PTLens hat auch noch einige andere Profile fuer altgediente Objektive dabei, grad bei wellenfoermiger Verzeichnung fein, die packt Photoshop leider nicht:

http://epaperpress.com/ptlens/
 

shovelhead

Sehr aktives Mitglied
... dass die E fuer meine Zwecke die universellste Scheibe ist. Verwendbar mit allen Nikkoren, Einstellung direkt auf der mattierten Oberflaeche, Gitternetz zum Ausrichten.
Willkommen im Club. Ich hatte die E in der FE und habe sie auch in der F2. DIE Einstellscheibe schlechthin ...
 

Daldie

Sehr aktives Mitglied
Nehmen sollst du:
die aus Titan
H2 oder E
. . . .
bin ich froh, daß es für die F2 nur 14 Einstellscheiben gibt.
 

arno_nyhm

Unterstützendes Mitglied
AW: Kann ich es noch?

Hallo Andreas!

Das (edit: Die Verwendung eine DSLR) würde ich dir auch für den Urlaub empfehlen.
Mit der hast du die meisten Möglichkeiten, Fotos zu machen, ohne Verrenkungen machen zu müssen bezüglich hochempfindlichen Film einlegen und trotzdem zu lange Verschlusszeiten erhalten... immer unter der Annahme, dass du dich in deinem Urlaub entspannen und erholen willst.:D
Solltest du allerdings einen Aktivurlaub vor haben, und dich unter anspruchsvollen Bedingungen mit nicht ganz ausreichendem Equipment herumschlagen zu müssen als "Entspannung durch bewältigen von Anforderungen" empfinden, nimm' deine analoge Ausrüstung mit.:p
dem wage ich mal gewaltig zu widersprechen.

Denn zunächst einmal muss man entscheiden, ob er Prozess des Fotografierens wichtiger ist, oder ob es nur aufs Ergebnis ankommt. Wenn nur das Ergebnis zählt, hat Beuteltier vermutlich unumwunden Recht (ausser man macht sich die Mühe eine Sinar oder wenigstens eine Plaubel Makina oder sowas mit sich rumzuschleppen) und eine DSLR bietet die besseren technischen Voraussetzungen für das Abliefern von Bildern.

Aber:

braucht man die Bilder eigentlich wirklich?

nein. so wie im Zoo die Existenz des Elefanten ist bereits hinlänglich bewiesen, der empirische Fotobeweis daher obsolet ist, braucht der zB Parisreisende der Welt den Eiffelturm ebenso wenig fotografisch mit nach Hause bringen wie der Wienreisende den Prater oder der Caprireisende den Sonnenuntergang.

Wie Tante Gitti aussieht, weiss jeder der in ihren Personalausweis blickt und wer alles mit im Urlaub war erschließt sich anhand der auf den Flugtickets aufgedruckten Namen.

alles ist demnach hinreichend dokumentiert und so gut wie alle lohnenden Motive sind bereits in hinreichender bis exzellenter Qualität abgelichtet.

Frei nach Karl Valentin bin ich aber versucht zu konstaieren: Aber noch nicht von jedem! und auch noch nicht auf jede Art!

und da kommt dann die eigene Kamera im Urlaub ins Spiel. Für mich ist Fotografie ein Hobby, dem ich gerne nachgehe. habe ich wenig Zeit, bevorzuge ich den schnellen Schuss. Mit viel Zeit wähle ich gerne auch mal den umständlichen Weg. In etwa so wie der Wanderer der im Urlaub durch die Berge wandert und zu Fuß den Gipfel erklimmt. dafür braucht er Stunden, wo doch die Seilbahn für dreifuffzig in 20 Minuten viel bequemer und schneller gewesen wäre. genau so lichte ich umständlich ab, was längst dokumentiert ist. einfach nur um des Fotografierens willen. das Bild ist als willkommenes Nebenprodukt an sich nur ein Vorwand für den Prozess an sich. Und damit bin ich nicht allein: der Wanderer will ja auch nicht auf den Gipfel. der will ja nur da hin laufen und nimmt den Ausblick von oben gerne mit. und wie nimmt er den Ausblick mit? er knipst ein Handyfoto. dabei kann man einfach bei flickr den Namen des Berges eingeben und sich das schönste Gipfelfoto aussuchen. man braucht kein eigenes machen. weder digital noch analog.

und weil die ganze Fotografiererei demnach so fürchterlich emotional ist und an sich überhaupt keinen rationalen Grund hat. - genau deshalb nehme ich die analoge Kamera mit in den Urlaub. ich bin im Urlaub kaum von ihr zu trennen. und meine ergebnisse? naja. auch nicht besser, als was ich unterm Jahr so fotografisch verbreche. aber bestimmt anders als das, was die meisten Leute in ihrem Urlaubsalbum haben.

Allerdings - und das muss ich zugeben- funktiniert das Ganze nur dann, wenn man eigentlich keine Bilder abliefern muss. Wer wie ich zwei nörgelige Vorpubertierende als Mitreisende hat, die sich analog nicht ablichten lassen, weil man die Bilder dann nicht sofot auf Qualität überprüfen und notfalls löschen kann. Und Wer noch dazu eine Frau mitnimmt, die er zwar sehr liebt, die aber Schwarzweissfotos partout nichts abgewinnen kann und die sich deshalb ebenfalls nicht vor eine analoge Kamera stellt. Ja, so einer der muss dann doch irgend eine digitale Kamera im Urlaub mitnehmen. einfach, um die mitreisenden Nervensägen zu beruhigen. jaja- sollen sie doch ihre Kamera selbst schleppen. haha. 2mal gelacht und dann trage ich die Kamera ja doch...

aber wenn solche Zwänge nicht da sind. Warum dann eine DSLR mitnehmen? Was will man mit den Bildern??
 

altocumulus castellanus

Unterstützendes Mitglied
AW: Kann ich es noch?

Da ist sie, meine liebe F3/T, die schon wieder viel zu lange im Kasten stand.
Das MF-4 wartet noch auf seine Premiere auf der Strasse, aber da fehlt uns beiden noch ein wenig die Courage dafuer :D
:eek: das pornöse MF-4 :applause: Los, raus damit und mal einsetzen... damit stiehlste jedem DSLR-Besitzer die Show. :D
Kann mich nun auch in den Kreis der F3-Besitzer einreihen und just auch diese Linsen, die Du hier zeigst, werden sie künftig glücklich machen. Das Ai 3,5/35-70 und Ai 4,0/200. Dazu kam heute der bordeauxfarbene Nikongurt dran. In Kürze kriegt sie neue Dichtungen/Spiegeldämpfer und dann kann das Retrovergnügen losgehen :) Werde dann bei Gelegenheit auch mal "cameraporn" posten. :)
 

Fernauslöser

Sehr aktives Mitglied
AW: Kann ich es noch?

Warum dann eine DSLR mitnehmen? Was will man mit den Bildern??
Richtig :ja:

Sobald Personen "im Spiel" sind, wird Digital i.d.R. bevorzugt, manchmal sogar verlangt.
Aber seit gut 3 Jahren habe ich es nicht mehr geschafft, meine DSLR für jene Fotografie mitzunehmen, die anderen eigentlich wurscht sein kann.
Ich kann's einfach nicht. Komme bei weitem nicht so viel zum fotografieren wie ich es mir wünsche - und wenn's wieder mal soweit ist, möchte ich das mit einer richtigen Kamera tun. Und so richtig auf Film.
 

altocumulus castellanus

Unterstützendes Mitglied
Jetzt ist sie einsatzbereit - meine neue (alte) F3, meine erste. Hatte vor üpsen Jahren mal ne FM2n silber, hätte ich diese nicht Mitte des letzten Jahrzehnts in einem Anfall von "man bekommt bald nix mehr dafür"-Panik das Ding verscherbelt, hätte ich die F3 evtl nicht angeschafft. Es geht mir auch nicht primär um den analogen Film, mit dem ich ja großgeworden bin, sondern ebenso um das Hantieren mit diesem fantastischen Fotogerät, das die digitalgewöhnten Hände metallisch-hart aber doch irgendwie sanft umschmeichelt, es mir zuflüstert: "Hey! Fass mich an, ich bin nicht aus Zucker, ich halte was aus!" :) Das manuelle Fokussieren mit MF-Nikkoren, eine Haptik, wie sie heute selbst die einstelligen Ds (sprich Dehs) nicht mehr bieten, gelegentliche Abkehr vom digitalen Alltag, wohl im Wissen, dass jeder Schuss ein klein wenig Geld kostet.

Der Motor MD-4 eine Wonne, kantig im Design, aber erst damit liegt sie wirklich in der Hand. Der Sound schon im Leerlauf eine Ohrenweide, Digis haben ja keinen Filmtransport mehr, da bleibt nur noch das Geräusch von Verschluss und Schwingspiegel. Die Abdeckung für den Kameraboden schön sauber im Versteck im Batterieschieber MS-3, wie sich das gehört. Der bordeauxrote Nikon-Gurt als standesgemäßes Gewand für die edle Dame, das ihr schmeichelt, ohne ihr die Show zu stehlen.

Sie fand kürzlich zu mir, ingesamt ordentlicher Zustand nahezu ohne abgewetzte Stellen, wo das Messing durchschaut, das Prisma hat die obligatorische Delle. Heute vormittag neue Lichtdichtungen und Spiegeldämpfer reingemacht und sie ist einsatzbereit. :yahoo:



Die Diva wie sie stolz thront.

 

altocumulus castellanus

Unterstützendes Mitglied
Wenn man seine F3 gern hat, dann hält man sie artgerecht und das heißt nicht allein. Daher bekam Herr HP (Hans-Peter Nippon-Kogaku) ein Weibchen :4you:mit hochtoupierter 80er-Frisur im Stil der Zeit. Ersatzperücke DE-2 (dezentere Erscheinung) für weniger spektakulären Auftritt ist vorhanden. :)

Nachwuchs ist nun aber nicht mehr zu erwarten. ;)

 
Oben