Nikon D70s mit welchem zusätzlichen Objektiv??


schwede

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

ich habe so ziemlich alles (glaube ich zumindestens) erlesen was mit o.g. zu tun hat,
bin mir aber trotzdem nicht ganz schlüssig:
Folgendes ist seit kurzem vorhanden:
Nikon D70S + AF-S DX 18-70mm ED.

Nun überlege ich mir doch gleich eine Zoom dazu zu kaufen.
Ich habe die Unterschiede zum grössten Teil erlesen trotzdem schwanke ich zwischen dem:
AF-S DX zoom Nikkor 55-200mm ED
(z.B. kompakt,neueste Technik)
und dem
AF Zoom Nikkor 70-300mm ED
(z.B.grössere Reichweite,schwerer)

Gibt es ausser der Reichweite/Preis etwas was zu beachten wäre?

Danke im voraus für nützliche Info's.

Schönes Wochenende noch.
 

Hobbs

Sehr aktives Mitglied
Hallo (alter) Schwede!

Wenn Du alle entsprechenden Beiträge genau liest, wirst Du auch den Hinweis darauf finden, dass sich ein 300er an der D70(s) vom Bildwinkel her wie ein 450mm Objektiv verhält.
Ergo geht ohne Stativ nicht mehr viel damit.
Schon bei 200mm (die dann ja einem Kleinbild-300er entsprechen) muß men bei Aufnahmen aus der Hand höllisch aufpassen, daß die Verschlußzeit kurz genug ist, um den eigenen "Tatter-Faktor" unter Kontrolle zu halten.
Daher würde ich Dir eher zum 55-200 raten - es sei denn Du hast vielleicht auch noch analoge Nikons, an denen Du das 70-300 verwenden willst.

Gruß

Hobbs
 
Kommentar

schwede

Unterstützendes Mitglied
Hallo Hobbs,

das mit der Stativ Geschichte habe ich gelesen....,
man muss ja nicht immer bis zum Anschlag Zoomen auch wenn es verführt,vielmehr geht es um den Preis. ca.150.- gegen 230.- :nein:
Andere analoge Nikons habe ich nicht.
Ich würde ja gerne zum 200er greifen schon alleine wegen des leisen Motors. :-D
 
Kommentar

Hobbs

Sehr aktives Mitglied
Ich kann mir nicht vorstellen, daß eines der beiden genannten Objektive merklich schlechter ist als das andere.

Also, nimm was Du für richtig hälst. Gute Bilder macht der Photograph, nicht die Technik!

Hobbs
 
Kommentar

schwede

Unterstützendes Mitglied
Super jetzt bin ich da wo ich vorher war.:zustimm:
Übrigens was macht der Photograph ohne Technik??
Ah, ich weiss er ist Maler.. :loldev:

Danke Dir aber trotzdem Hobbs.
 
Kommentar

thobe

Unterstützendes Mitglied
Hallo Andreas,

na das ging ja flott mit dem Kauf einer D70s! Jetzt mal keine Hast mit der Folgeentscheidung, da ist einiges zu Bedenken. Den Kreis der Verdächtigen möchte ich erst mal um zwei erweitern:
AF Nikkor 4.0/ 70-210mm und Tamron 70-300 LD Macro.

Jetzt zu meinen Fürs und Widers -
AF-S DX 55-200:
Pro: AF-S, ED-Gläser, klein und kompakt für immer dabei, gute Nahgrenze 0,95m
Con: Plastikbajonett, schwache Lichtstärke, extrem schmaler Ring für manuelles fokussieren, Vignettierungsgefahr

AF 70-300 ED:
Pro: ED-Glas, lange Brennweite, relativ kompakt und leicht, Metallbajonett
Con: schwache Lichtstärke, langer Auszug bei 300mm-Stellung, oft Stativ nötig, schmaler Fokussierring, Nahgrenze 1,5m

AF 70-210:
Pro: durchgehend Lichtstärke 4.0, robuste Bauweise, Metallbajonett, bessere Bildqualität als 70-300, konstante Baulänge beim zoomen, Nahgrenze 1,15m
Con: betagte Konstruktion, keine "D"-Funktion, nur gebraucht erhältlich, 850gr schwer, sehr schmaler Fokussierring

Tamron 70-300 LD Macro (nahezu baugleiche optische Konstruktion wie Nikkor 70-300 ED):
Pro: wie Nikkor, zusätzlich Macro-Funktion von 180-300mm mit Nahgrenze 0,95m, preisgünstig
Con: wie Nikkor

Das 55-200 ist so neu daß ich nirgends Berichte finde bezüglich der optischen Qualität. Ich befürchte relativ starke Vignettierung und fürs Abblenden ist nicht viel Spielraum bis Du ein Stativ brauchst. Zu den anderen gibt es eigentlich genug nachzulesen und jedenfalls kein Vignettierungsproblem.

Deine Wahl sollte meiner Meinung nach zwischen dem brandneuen 55-200 und dem alten 70-210 stattfinden und sich daran orientieren, wie wichtig Dir "klein und immer dabei" gegenüber "Lichtstärke, Qualität und Vielseitigkeit" sind.

Im Zweifel dennoch für das 55-200, denn wegen "Objektiv daheim" verpasste Fotos sind die schlechtesten. Außerdem "lehrt" es Dich wahrscheinlich am meisten. Am Ende bekämst Du noch -20% weil es Teil der SuperBonus-Aktion ist und Du die Teilnahmevoraussetzung erfüllst...

Zu den Straßenpreisen weiß ich nicht viel. Das Tamron geht neu für 140€ und das 70-210 gebraucht für 200€.

Beste Grüße,
TB
 
Kommentar

schwede

Unterstützendes Mitglied
Danke für die Tips thobe alles andere hatte ich Dir ja per PN geschrieben.
 
Kommentar

AndreasH

Sehr aktives Mitglied
Re: RE: Nikon D70s mit welchem zusätzlichen Objektiv??

AF 70-300 ED:...schmaler Fokussierring...
Kann es sein daß Du es mit dem G verwechselst? Das ED hat einen ganz normalen Fokussierring.

Tamron 70-300 LD Macro (nahezu baugleiche optische Konstruktion wie Nikkor 70-300 ED):
Woher stammt denn diese Information? Ich glaube nicht daß diese beiden Objektive irgendetwas miteinander zu tun haben.

Im Übrigen verstehe ich nicht warum man das 70-300 bei 300mm nicht aus der Hand verwenden können soll. Bei der Lichtstärke geht es natürlich nur bei einigermaßen gutem Licht oder unschönen ISO-Werten.

Ach ja, eins spricht noch für das 70-300 ED: Es ist bei 200mm ca. eine halbe Blende lichtstärker als das 55-200.

Grüße
Andreas
 
Kommentar

Photopeter

Unterstützendes Mitglied
Re: RE: Nikon D70s mit welchem zusätzlichen Objektiv??

Tamron 70-300 LD Macro (nahezu baugleiche optische Konstruktion wie Nikkor 70-300 ED):
Also wenn das stimmt(was ich nie und nimmer glaube), sollte man die Finger von dem ED lassen. Denn das Tamron hatte ich mal, das ist ein übler Scherben. Ich bin auf das Nikkor 70-300G (neu, deutsche, originalverpackte Ware vom Händler für 129€) umgestiegen. Das ist gleich um Welten besser als das Tamron. Obwohl das Tamron deutlich teurer war/ist. Das 70-300G würde ich übrigens auch als hervorragende Ergänzung zum 18-70 ansehen. Es schließt nahtlos an den Brennweitenbereich des 18-70 an, hat den gleichen Filterdurchmesser (also nur ein Satz Filter nötig) und ist klein, leicht und optisch gar nicht mal schlecht. Und zumindest an meiner Fuji S2 ist der AF eher flott (für einen Stangen AF). So kann ich durchaus mit einem Plastik Bajonett leben.

Das 55-200 ist wohl eher als Ergänzung zum 18-55 gedacht. Und ob das so gut sein wird, ist auch noch nicht raus. Ich denke, das 18-70 dürfte da deutlich besser sein.

Ach, das mit der Lichtstärke bei 200mm trifft natürlich auch auf das G zu, nicht nur auf das ED
 
Kommentar

sebastel

Unterstützendes Mitglied
ähm ...

bist du sicher mit dem filterdurchmesser?

mein 70-300 G hat 62mm filterdurchmesser,
das 18-70 dagegen 67mm

nicht, daß ich das für sonderlich relevant halte ... aber das mag jemand anderes auch anders sehen
:)

gruß
sebastian
 
Kommentar

thobe

Unterstützendes Mitglied
@ AndreasH und Photopeter,

wenn man sich die Schnittzeichnungen in den Katalogen von Nikon und Tamron anschaut, drängt sich der Verdacht geradezu auf. Die sind nämlich so was von identisch...der Verdacht wurde übrigens von Ken Rockwell ins Netz gestellt.
Mir fällt allerdings auch auf, daß die 14er von Nikon und Tamron verdächtig nahe beieinander liegen was die optische Auslegung angeht. Nikon nimmt ED-Glas im Hinterglied, Tamron nicht, ansonsten der gleiche Schnitt.
Bevor jetzt eine Argumentationsschlacht ausbricht: ich vermute und behaupte nicht, daß diese Objektive aus gleicher Fertigung stammen. Lediglich die optische Rechnung erscheint gleich, als ob da zusammen gearbeitet wurde.

In ColorFoto gab es mal einen Test solcher Objektive und die Übertragungscharakteristik von Tamron, Nikkor ED und Nikkor G waren so dicht beieinander wie es die Ähnlichkeit der Objektivschnitte nahelegt. Fraglos sind die Fertigungstoleranzen in dieser Baureihen relativ groß. Ich hatte mal ein 70-300 ED, ausgesucht aus drei Exemplaren, das war sehr gut. Die beiden anderen hatten schon im Sucherbild erkennbare Schwächen in Form von Dezentrierung.

Ich finde den Fokusring beim ED 70-300 schon schmal, aber das ist Geschmacksache...

Schönen Sonntag noch,
TB
 
Kommentar

AndreasH

Sehr aktives Mitglied
Tamron 70-300 LD Macro (nahezu baugleiche optische Konstruktion wie Nikkor 70-300 ED):
Also wenn das stimmt(was ich nie und nimmer glaube), sollte man die Finger von dem ED lassen.
Es ist schon extrem unwahrscheinlich daß das stimmt. Dies Märchen hat sich Rockwell ausgedacht. Wenn man allerdings seinen Artikel genau liest dann stellt man fest daß er zu dem Zeitpunkt das 70-300 ED noch nicht einmal in der Hand gehabt hatte. Aus meiner Sicht eine etwas wacklige Basis für derartige Aussagen.

Aber zurück zur eigentlichen Fragestellung:
Nun überlege ich mir doch gleich eine Zoom dazu zu kaufen.
Ich habe die Unterschiede zum grössten Teil erlesen trotzdem schwanke ich zwischen dem:
AF-S DX zoom Nikkor 55-200mm ED
(z.B. kompakt,neueste Technik)
und dem
AF Zoom Nikkor 70-300mm ED
(z.B.grössere Reichweite,schwerer)

Gibt es ausser der Reichweite/Preis etwas was zu beachten wäre?
Ich denke das 55-200 gehört der absoluten Billiglinie an die dafür optimiert ist preisgünstige Kits anbieten zu können. Es ist damit so etwas wie der digitale Nachfolger des 70-300G (hat ja auch digital den gleichen Bildwinkel wie das alte G an analog). Das muß nicht bedeuten daß es optisch schlecht ist (ist das G ja auch nicht), aber man hat gespart wo es ging (Plastikbajonett). Ich denke es wird über kurz oder lang mit einem Mehrpreis von ca. 100 Euro in die Kits eingehen (wie vorher das 70-300 G) und dafür wird es ein guter Kauf sein.

Das 70-300 ED ist optisch besser als das G, wenn auch meiner Ansicht nach nicht viel. Es zeigt (nach meiner ganz subjektiven Bewertung) weniger CA, es hat klarere Farben, es ist bei 300mm bei Offenblende besser. Aus meiner Sicht schon ein richtig gutes Objektiv, nur eben aufgrund seiner Größe (die natürlich wiederum ein Vorteil ist) etwas lichtschwach am langen Ende.

Wenn Abbildungsqualität zählt würde ich das 70-300 ED nehmen.

Wenn das Preis/Leistungsverhältnis zählt, würde ich das 70-300 G nehmen.

Geschenkt würde ich das 55-200 auch nehmen, ansonsten finde ich es nicht wirklich interessant. Es ist nicht billig und die anderen bieten 100mm mehr am langen Ende.

Grüße
Andreas
 
Kommentar

AndreasH

Sehr aktives Mitglied
Re: RE: Nikon D70s mit welchem zusätzlichen Objektiv??

wenn man sich die Schnittzeichnungen in den Katalogen von Nikon und Tamron anschaut, drängt sich der Verdacht geradezu auf. Die sind nämlich so was von identisch...der Verdacht wurde übrigens von Ken Rockwell ins Netz gestellt.
Du glaubst doch nicht daß Du aus einem so ungenauen Linsenschnitt irgendetwas herauslesen kannst, oder?

Dann würden fast alle 1,8/50 der letzten 50 Jahre auf einer Konstruktion beruhen, die Linsenschnitte sind alle ähnlich. Alle sind 6linsige symmetrische Konstruktionen.

Alle 70-300 aller Hersteller ähneln sich im Linsenschnitt. Was ist denn mit den verwendeten Glassorten? Wie siehst Du die im Linsenschnitt? Und die Kittsorten? Und die Vergütungen? Da ist mein Kaffeesatz schon bedeutend genauer.

Bitte nimm's nicht übel, aber Rockwell hat einfach gesponnen. In Teilen hat er das ja auch eingesehen. Die Aussage entstammt einem Verriß des 70-300G, den er ohne Test (der Mann nutzt nämlich auch Kaffeesatz) verfaßt hatte. Inzwischen hat er das Teil getestet und ganz wohlwollend beurteilt.

Grüße
Andreas
 
Kommentar

thobe

Unterstützendes Mitglied
@ AndreasH:

In beschränktem Maß kann ich aus Linsenschnitten durchaus etwas herauslesen. Hier ging es mir um die besonders auffällige Ähnlichkeit. Die ED-Linse im Nikkor sitzt an der gleichen Stelle wie die LD-Linse im Tamron, Sigma und Canon haben sichtlich andere Schnitte. Warum sollten die beiden Hersteller auch nicht die Köpfe zusammenstecken? Bei Consumer-Produkten ist der Preis besonders wichtig und eine Reduzierung des Entwicklungsaufwands schadet keinem.
Wenn Du magst kannst Du ja mal die neuesten Minolta-Digital-Objektive mit Tamron vergleichen...

Die 50er beruhen alle auf dem Planar-Entwurf von Zeiss, nach Ablauf der Patente haben alle Hersteller diesen genialen Entwurf übernommen. Die Unterschiede in Ausführung und Leistung sind meiner Erfahrung nach marginal und nicht fundamental. Nur wer soviel Aufwand treibt wie Leitz kann sich mit dem Produkt noch einen Tick von der Masse absetzen.

Ken Rockwell...ein Heißluftproduzent für mein Gefühl. Es ist ihm nur ebenso aufgefallen wie mir.

Schönen Sonntag noch,
TB
 
Kommentar

AndreasH

Sehr aktives Mitglied
@thobe

Die veröffentlichten Linsenschnitte sind sicherlich stark vereinfacht.

Rockwell hat außerdem behauptet, das Nikon 70-300 G, das ED und das Tamron LD seien optisch gleich, mit der Begründung des gleichen Linsenschnitts, der gleichen Anzahl von Blendenlamellen und des Fehlens einer Markierung an der Entfernungseinstellung.

Es ist bekannt daß Nikon noch nicht einmal alle Spiegelreflexkameras mit Nikon Logo selbst gefertigt hat. So wurde beispielsweise die Nikon FE 10 (ich hoffe die Bezeichnung stimmt, ich habe sie nicht mehr) von Cosina gefertigt. Das dazugehörige Kit-Objektiv 35-70 kam ebenfalls von Cosina. Da kann man durchaus annehmen daß auch andere Kameras oder Objektive mal woanders gefertigt werden als bei Nikon.

Trotzdem kann ich nach eigenen Probeaufnahmen (mit den beiden Nikons) nicht glauben daß das in diesem Fall so zutrifft wie von Rockwell behauptet. Die Dinger verhalten sich einfach zu unterschiedlich. Wenn man mal den automatischen Weißabgleich ausschaltet sieht man z. B. eine deutlich unterschiedliche Farbgebung. Sie haben eine unterschiedliche Neigung zu Überstrahlungen und zu CA. Mit irgenwelchen ominösen Fertigungstoleranzen läßt sich das nicht mehr begründen, zumal auch andere diese Erfahrung beschrieben haben.

Grüße
Andreas
 
Kommentar

schwede

Unterstützendes Mitglied
Nachdem sich der Thread ja verschoben hat von:
"Nikon D70s mit welchem zusätzlichen Objektiv??"
nach "Linsenschnitte usw.."
möchte ich mitteilen das ich mich zu einem anderen Objektiv entschlossen habe das ich vorher ganz und gar nicht in Betracht gezogen habe.
Schöne Woche Euch noch. :-D
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software