Nikon D300 welches Objektiv?


Anfänger73

Unterstützendes Mitglied
Hallo an alle,

ich bin neu hier im Forum. Ich interessiere mich für eine D300. Jetzt frage ich mich welches das besste objektiv für mich ist. hatte eigentlich das 18-200 ins auge gefasst, allerdings habe ich gelesen, dass es gerne nach vorne rausrutscht - ab einer gewissen neigung. was meint ihr?
ich suche eines was für den anfänglichen gebrauch am besten geeignet ist.
danke für eure antworten.
 

Michael K.

NF-F Premium Mitglied
willkommen im Forum :)

solange wir nichts über deine Motivvorlieben wissen, ist eine Objektivempfehlung schwierig.

Trotzdem: für die D300 passt prima als Standardzoom das 16-85VR, als Ergänzung im Telebereich das 70-300VR.
 
Kommentar

gogetter66

Unterstützendes Mitglied
Zuerst einmal herzlich wilkommen hier und viel Spass beim stöbern.

Zu deinem Thema gibt es sehr viel in diesem Forum. Bitte mal die Funktion "Suchen" benutzen.

Als Immerdrauf benutze ich gern das 16-85 VR. Sehr gute Bildqualität und Verarbeitung. Es hängt natürlich auch davon ab was du hauptsächlich fotografierst.

Schreib mal was dazu.

Gruß
Wolfgang
 
Kommentar

Hudoesit

Unterstützendes Mitglied
willkommen im Forum :)

solange wir nichts über deine Motivvorlieben wissen, ist eine Objektivempfehlung schwierig.


und was du anlegen möchtest...
und wie wichtig Lichtstärke für dich ist...
und ob du in einem absehbaren Zeitraum auf Vollformat umsteigen willst...
:dizzy:
 
Kommentar

dkochina

Auszeit
Das guenstigste und optisch OK waere das neue 18-105VR,
optisch besser das 16-85VR
und wer richtiges Fotografieren lernen moechte, beginnt mit einem lichtstarken Normalobjektiv. Das Sigma 30/1.4 ist sehr gut.
 
Kommentar

JuergenKurt

Nikon-Clubmitglied
Nur zu,
ich bin mit dem Kit D300 18-200 hoch zu frieden - ein echter Allrounder. Arbeite im Bereich fine und gleiche Lichtschwächen im 200-1600 ISO Bereich in Verbindung mit Über- , Unterbelichtung aus. Du brauchst viel Geduld, um die D300 zu erforschen. Aber mit Hilfe von Michael Gradias Buch Nikon D 300 und natürlich dem NF - F arbeitet sich ein Autodidakt ein, der seit der FotoAG in der Schule (Fotopapier Max Klinke Berlin) fotografiert.
Aber es gibt auch Überfotografen und deren Meinung -
du musst halt deine Position finden und differenzieren
lernen für deinen Stand. Immer viel Freude am Foto.

JuergenKurt
 
Kommentar

Bulli

Unterstützendes Mitglied
Hallo Anfänger73,

das "richtige/beste Objektiv" wird es nie geben. Ich bin vor einiger Zeit auch zur D300 aufgestiegen und habe mir das AF-S 16-85 gekauft. Damit und dem AF-S 70-300 decke ich 80% meiner Bilder ab. Mit dem 1,8 50er fotografiere ich auch ganz gerne, weil es etwas mehr mehr Bildgestaltung erfordert und durch die Lichtstärke auch zulässt.
Habe am WE mit dem 18-105 ein wenig "geknipst" und muss sagen das es im Vergleich zu 16-85 uns nicht schlechter vorkam.
Wenn ich die letzten 500 Bilder auswerte mache ich die meisten Fotos zwischen 25-75 mm. Den Bereich 16/18 bis 25mm nutze ich kaum. 150-200 war auch ein Bereich den ich viel nutze.

Du musst für Dich klären was und wie fotografiere ich. Von meiner Auswertung war ich sehr überrascht, weil ich dacht ich nutze die langen Brennweiten mehr. Wäre bei Tierfotografie vielleicht anders.

Also mit dem 16-85 oder 18-105 kann man nicht viel falsch machen. Teure Festbrennweiten und lichtstarke Zooms kann man sich später immer noch kaufen... leisten?:D

Gruß
Bulli
 
Kommentar

cbenzel

Unterstützendes Mitglied
Hallo,
ich habe die D300 und das Nikon 18-200 und bin sehr zufrieden mit der Kombination. Es rutscht nur nach vorne raus, wenn man den Zoomring nicht zurück dreht. Ein Bekannter hat das 16-85 und ich kann da keine Qualitätsunterschiede erkennen. Es es auch nur unwesentlich kleiner. Mit dem 18-200 deckst Du außerdem eine deutlich größeren Brennweitenbereich ab. Für mich ein prima "Immerdrauf".
Gruß
Carsten
 
Kommentar

Archer

Unterstützendes Mitglied
Fasse mal zusammen:

Wir wissen nicht, wie und was Du fotografieren willst und was Du fuinanziell anlegen möchtest, daher ist eine Empfehlung schwierig. Wenn Du Dir noch nicht sicher bist, was Du brauchst, weil Du noch am Anfang stehst wäre eine Allroundlösung sicher das Beste



16-85 VR
gutes Immerdrauf mit guter Bildqualität und Verarbeitung. Nur leichtes Tele möglich


70-300 VR
Zusätzlich zum 16-85 VR rundet es den Brennweitenbereich nach oben ab.


18-105 VR
gute Bildqualität, nicht so gut verarbeitet wie das 18-200 VR und das 16-85 VR, aber preisgünstig und flexibel da auch etwas mehr Tele möglich


18-200 VR
der beste Allrounder in allen Bereichen. Rutscht nur nach vorn raus wenn man den Zoomring nicht zurückdreht. Sicher für Anfänger gut geeignet die sich mehr auf die Kamera konzentrieren und nicht gerne Objektiv wechseln oder die Kombination 16-85 VR und 70-300 VR zu teuer ist.


Festbrennweiten
Erlauben mehr Bildgestaltung, sind aber eingeschränkter in der Brennweite (logisch) und erfordern mehr Erfahrung.



Die klassische Info die noch fehlen würde:
warum eine D300 und nicht eine kleinere D80/90 oder D60? Die D300 erschlägt einen Anfänger u.a. mit seinen Funktionen und Möglichkeiten und die Bedienung der Kamera tritt im Gegensatz zu fotografieren in den Vordergrund.

Fazit:
Wenn Geld kein Hindernis ist, und Du den kompletten Brennweitenbereich so gut wie möglich abdecken willst: D300 + 16-85 VR + 70-300 VR (teuerer und besser geht immer. Schon klar.)

Wenn Geld nicht sooooo wichtig ist und Du einfach eine super Allroundlösung suchst:
D300 + 18-200 VR

Wenn Geld nicht unwichtig ist, und Du einen super Allrounder brauchst
D60/D80/D90 mit 18-200 VR

Wenn Geld ein großes Thema ist und Du einfach als Anfänger lernen möchtest und eine gute Grundausstattung suchst:
D40/D60 oder D80 mit 18-105 VR
 
Kommentar

JoBo

Nikon-Clubmitglied - NF-F "proofed"
Fazit:
...

Wenn Geld nicht sooooo wichtig ist und Du einfach eine super Allroundlösung suchst:
D300 + 18-200 VR

Nein, an der D300 ist das 18-200 leider alles andere als super.
Und insgesamt ist es speziell in dem Bereich, der vom 16-85 VR nicht abgedeckt wird, eher schwach.

Dem Rat, als Anfänger nicht mit einer D300 einzusteigen, möchte ich mich allerdings anschliessen. Dann bleibt auch mehr Geld für ein zweites Objektiv.
 
Kommentar

tommi

Registrierte Benutzer_B
Die D300 erschlägt einen Anfänger u.a. mit seinen Funktionen und Möglichkeiten und die Bedienung der Kamera tritt im Gegensatz zu fotografieren in den Vordergrund.
Also das sehe ich ganz und gar nicht so. Mich verwirren die "kleinen" Kameras mit ihren vielen Motivprogrammen viel mehr. Da ist doch eine D300 viel übersichtlicher. Und ich kann sie auch auf "Vollautomatik" stellen.

Gruß
Thomas
 
Kommentar

Archer

Unterstützendes Mitglied
JoBo schrieb:
Nein, an der D300 ist das 18-200 leider alles andere als super.
Und insgesamt ist es speziell in dem Bereich, der vom 16-85 VR nicht abgedeckt wird, eher schwach.
Danke für die Info. Zugegebenermaßen hab ich das 18-200 noch nie an der D300 selbst ausprobiert. Nur an der D80 und da fand ich's in Ordnung. Grad im Vergleich zu meinem damaligen Sigma 18-50 2,8. Aber ich finde mein 16-85VR auch schärfer als das Sigma. Wäre interessant zu wissen, ob sich Dein Eindruck mit dem anderer 18-200 Besitzer deckt oder ob es ein Einzelfall ist.


Also das sehe ich ganz und gar nicht so. Mich verwirren die "kleinen" Kameras mit ihren vielen Motivprogrammen viel mehr. Da ist doch eine D300 viel übersichtlicher. Und ich kann sie auch auf "Vollautomatik" stellen.

Gruß
Thomas
Jep das ist immer so eine Sache was man gewöhnt ist. Mir gings vom Umstieg von der Minolta XG-1 auf die Nikon F60 auch so, daß ich das mit den Motivprogrammen erstmal strange fand und die eine oder andere Bedienung mir ungewöhnlich vorkam. Andererseits haben praktisch alle Digicams vom Handy und der minikleinen Knipse bis hin zur großen Bridgekamera Motivprogramme und vielen ist das dann auf der DSLR auch sehr vertraut.
Noch nie fotografiert zu haben und dann mit der D300 anzufangen und sich einzuarbeiten mag sicher wieder ganz anders sein, als der direkte Umstieg von einer kleinen Kamera. Bin trotzdem der Meinung, daß die D300 mit ihren ganzen Funktionen und Einstellmöglichkeiten mehr Einarbeitungszeit erfordert, als eine D60. Denke einfach die gesamte Handhabung ist einfach langwieriger und man ist mehr mit der Kamera als mit dem fotografieren beschäftigt.
 
Kommentar

StLeicht

Sehr aktives Mitglied
Das VR 18-200, an der D80 noch mehr oder weniger mein Standardobjektiv, reißt mich an der D300 nicht mehr vom Hocker. Deshalb hab ichs meiner Tochter für ihre D60 "vererbt". Die Meinung, dass 18-200 würde an der D300 noch einmal zulegen (hört man hier des Öfteren), kann ich leider so gar nicht teilen. Meinen Ansprüchen würde es in dieser Kombi nicht genügen. An der D80 war ich dagegen noch sehr zufrieden damit.

Gruß Steffen
 
Kommentar

d5r-dieter

Unterstützendes Mitglied
hei Leute
also es ist schon sehr seltsam wie man so was feststellen kann (grundsätzlich glaube ich dir ja das !- also keine Kritik)
D80 isses Klasse
D300 soll es nichts mehr taugen ?????

ich lese gerade hier auch sehr interessiert mit, da ich aufgrund des Colorfoto Beitrages (habe mir wegs diesem Test das Heft gekauft....) meine Glaspark verändern würde !
total krass fand ich den Test des 17-55 er obwohl DX Optik taugt sie nichts mehr (ich habe das Objektiv auch kann es aber nicht gross gegen den Testsieger 16-85 vergleichen da mir das nicht zur Verfügung steht)
das 18-200 besitze ich als immerdrauf und wurde an der D300 noch nicht getestet !
und dann mein 70-200 tja bei der superguten Bewertung des 70-300 VR glaube ich dass ich es auch verkaufen kann ...

Was mir also nicht einleuchtet dass von Chip zu Chip die Eignung der Obj. sich so verschieben !
Kann da vielleicht mal jemand was dazuschreiben ?

Saustark wäre ja wenn jemand hier in der Nähe von Augsburg/München ein 16-85 hätte und wir könnten dann mal Fotos unter gleichen Vorraussetzungen vergleichen / produzieren.

für Vorschläge bin ich offen..

dieter
 
Kommentar

JoBo

Nikon-Clubmitglied - NF-F "proofed"
D80 isses Klasse
D300 soll es nichts mehr taugen ?????
...
Was mir also nicht einleuchtet dass von Chip zu Chip die Eignung der Obj. sich so verschieben !
Kann da vielleicht mal jemand was dazuschreiben ?
Dieter, das ist recht einfach. Höhere Auflösung und Pixeldichte bringen es mit sich, dass die Anforderung an das Objektiv steigen. Und am Sensor der D300 kommt das 18-200 eben nicht mehr recht mit. Wenn du es physikalisch genauer wissen willst, lies dich mal durch das Objektive-Forum, da wirst du fündig.

Die rein optischen Qualitäten sind übrigens nicht das einzige Beurteilungskriterium eines Objektivs. (Konstante) hohe Lichtstärke, robuste professionelle Bauweise, Haptik, Fokusiergeschwindigkeit und -Präzision etc gehören auch dazu. Das ist es, was Objektive wie das 70-200 oder das 17-55 auszeichnet. Wenn du das nicht brauchst, besteht auch kein Grund das viele Geld auszugeben.
 
Kommentar

d5r-dieter

Unterstützendes Mitglied
Hei Leute
genau wie mein Vorredner Koonan er schreibt ja auch:
wie begründest du das ?

genau das 17-55 ist beim test durchgefallen
es ist ein DX Objedktiv also zumindest mal für die DX Grösse berechnet worden
Pixelanzahl sollte doch dem Glas egal sein ????

und genau dieses 17-55 hätte die von dir geforderte Qualität (leider kein VR !)


genauso wie andere vom 18-200 schreiben es wäre nix mehr für die D300
WER hat denn das bereits mit Bildern faktisch gesehen ??? und verglichen ?

ich will keinen kritisieren aber wie begründet Ihr das ?
 
Kommentar

heinros

Unterstützendes Mitglied
Hallo d5r-dieter,

und übermorgen kommt ein Test, der sagt, dass die neue Hutzlafutzla besser ist als Nikon, dann verkaufst Du Deinen Nikon-Park?

Mannomann.:heul:

Solange Dir Deine Objektive selbst taugen, lass Dich doch nicht von irgendeinem Test verunsichern. :dizzy:


Heiner
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software