Nikon D300 Oder D90

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

fotopate

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Frage: Möchte mir eine D300 oder D90 zulegen!?
brauche Tips oder Ratschläge!!! welche am besten wäre, also auf lange zeit hingesehen.
welche ist vom Handling besser, welche ist besser bedienbar, wo ist das meiste Wissen erforderlich!? was ist generell zu beachten bei den beiden!? habe meine kamera immer mit auf Reisen, auch Geschäftlich, fotografiere also alles was mir vor die Linse kommt, ob morgens oder abends.
Habe eine D 60 mit ein paar mittelprächtigen Objektiven;AF-s 18-55, 55-200. ,70-300
die man sicher hin weiter benutzen kann.
für konstruktive Ratschläge ein Danke im vorraus
 
Anzeigen

aikon

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Warum überhaupt eine neue? Wegen dem CMOS-Sensor? Weil du Objektive wie das 50/1.8 mit AF benutzen möchtest? Für eine "immerdabei"-Kamera könnte die D300 ja schon zu groß und zu schwer sein - sie wiegt immerhin fast doppelt so viel wie deine D60.

Auf "lange Zeit" gesehen ist es ohnehin egal, in zwei bis vier Jahren will man doch meist eh wieder etwas neues ;)
 
Kommentar

NIK_ON

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Im neuen COLORFOTO 11/2008 gibts eine Gegenüberstellung "D90 gegen D300". Karl Stechl meint im Fazit: "Bei der Bildqualität zieht die D90 ein Stückchen an der D300 vorbei..." und kostet 600 Euro weniger.
 
Kommentar

Furby

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Je nach dem was und wie Du fotografierst, ist nur die D300 ein sinnvolles Update, weil die D90 nur das lausige Af-Modul der D200 hat, bei dem Du Dich letztlich nur auf den mittleren Kreuzsensor halbwegs verlassen kannst. Die D300 hat derer immerhin 15!

Das Mehr an Bildqualität (jpg aus der Cam) der D90 beruht auf dem Softwarefortschritt in der Zeit zwischen dem Erscheinen der beiden Cams und auch dadurch, dass die als Amateurkamera konzipierte D90 das Bild intern stärker bearbeitet, mit guter Bearbeitung der Rohbilder dürfte das locker kompensierbar sein!

Stechls Spruch im Cofo ist die altbekannte Milchmädchenrechnung. Ein stabiles, staub- und feuchtigkeitsdichtes Gehäuse, eine schnelle Bildfolge, ein echtes MuP und viele andere sinnvolle Eigenschaften der D300 haben auch ihren Preis. Wenn man diese Dinge halt wirklich nicht braucht, kann man ja auch zur billigeren Variante greifen. Deshalb hat Nikon ja auch ein breites und bedarfsgerechtes Sortiment geschaffen. Ein Suzuki Swift mit entsprechender Motorisierung macht so manchen dicken Daimler auf gerader Strecke "nass". Keiner will deshalb behaupten, dass der Swift das bessere Auto wäre.....
 
Kommentar

*Mark*

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Frage: Möchte mir eine D300 oder D90 zulegen!?

Die Hauptfrage ist ob du Video unbedingt haben willst oder nicht. Wenn ja verlierst du etwas Bedienkomfort (Knöpfe für AF,Belichtungsmethode und Einknopfschärfekontrolle - sehr nützlich), Solidität - abgedichtetes Magnesiumgehäuse, einige AF-Punkte, Gewicht - ehr ein Vorteil und du sparst Geld. Die Bildqualität ist so gut wie gleich. Ich hätte auch gern Video aber die oben genannten Nachteile sind es mir persönlich nicht wert meine D300 gegen eine D90 einzutauschen. Musst halt entscheiden was für dich wichtig ist. mfG Mark:hallo:
 
Kommentar

Traumlicht

Auszeit
Registriert
Je nach dem was und wie Du fotografierst, ist nur die D300 ein sinnvolles Update, weil die D90 nur das lausige Af-Modul der D200 hat, bei dem Du Dich letztlich nur auf den mittleren Kreuzsensor halbwegs verlassen kannst. Die D300 hat derer immerhin 15!

Das Mehr an Bildqualität (jpg aus der Cam) der D90 beruht auf dem Softwarefortschritt in der Zeit zwischen dem Erscheinen der beiden Cams und auch dadurch, dass die als Amateurkamera konzipierte D90 das Bild intern stärker bearbeitet, mit guter Bearbeitung der Rohbilder dürfte das locker kompensierbar sein!

Stechls Spruch im Cofo ist die altbekannte Milchmädchenrechnung. Ein stabiles, staub- und feuchtigkeitsdichtes Gehäuse, eine schnelle Bildfolge, ein echtes MuP und viele andere sinnvolle Eigenschaften der D300 haben auch ihren Preis. Wenn man diese Dinge halt wirklich nicht braucht, kann man ja auch zur billigeren Variante greifen. Deshalb hat Nikon ja auch ein breites und bedarfsgerechtes Sortiment geschaffen. Ein Suzuki Swift mit entsprechender Motorisierung macht so manchen dicken Daimler auf gerader Strecke "nass". Keiner will deshalb behaupten, dass der Swift das bessere Auto wäre.....


oder 51,nicht 15
 
Kommentar

dieter.reuter

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Die D300 hat einige qualitative Vorteile (AF-Modul, ...) gegenüber der D90, ist halt nur etwas schwerer und teurer. Nimm mal beide in die Hand und schau was Dir besser "liegt", dann wird die Entscheidung sehr einfach. Bei Deinen Linsen würde ich persönlich auch etwas aufräumen und umstellen von 18-55/55-200/70-300 auf 16-85VR/70-300VR, damit reichen Dir 2 Objektive und hast die beste Abbildungsqualität für diese Gewichts/Preisklasse - vor allem auf Reisen ist dies angenehmer.
 
Kommentar

michis0806

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Je nach dem was und wie Du fotografierst, ist nur die D300 ein sinnvolles Update, weil die D90 nur das lausige Af-Modul der D200 hat, bei dem Du Dich letztlich nur auf den mittleren Kreuzsensor halbwegs verlassen kannst. Die D300 hat derer immerhin 15!

Wie sich die Zeiten doch ändern. Also die D200 rausgekommen ist, war der AF einer der großen Vorzüge der D200 ;) Ich selbst war nach dem Umstieg von der D70 absolut begeistert davon, und im Vergleich zur 30D meines Kumpels gleich doppelt...

Kaum zwei Jahre später spricht man schon vom "lausigen" AF-Modul? :fahne:

Die D300 hat übrigens tatsächlich 15 Kreuzsensoren, der Rest der insgesamt 51 Sensoren sind Liniensensoren...

Zurück zum Thema:

Ich glaube diese Entscheidung kann dir niemand wirklich abnehmen. Ich denke die offensichtlichen Vorteile der D300 liegen auf der Hand: Besserer AF, abgedichtetes Gehäuse, (mutmaßlich) stärkerer Stangen-AF, 10poliger Zubehöranschluss usw.

Zum Handling kannst du eigentlich nur selbst Auskunft geben, genauso ob du die obigen Vorteile wirklich brauchst...

Michael
 
Kommentar

Furby

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Wie sich die Zeiten doch ändern. Also die D200 rausgekommen ist, war der AF einer der großen Vorzüge der D200 ;) Ich selbst war nach dem Umstieg von der D70 absolut begeistert davon, und im Vergleich zur 30D meines Kumpels gleich doppelt...

Kaum zwei Jahre später spricht man schon vom "lausigen" AF-Modul? :fahne:

Der Af der D200 war nie wirklich richtig gut, ich erinnere an die vielen Back-/Frontfokusdiskussionen hier. Hatte meine 3 x bei Nikon zum Justieren, jetzt funktioniert sie, zumindest mit dem Kreuzsensor. wenn man mit den Randsensoren fokussiert, gibt's viel Ausschuss. Der Af der D200 war immer lausig, weil er einfach nicht das hält, was vorher vollmundig angekündigt wurde.

Es ist natürlich auch ein Unterschied (in Sachen Af) ob man Plümchen oder Action knipst!!!!!
 
Kommentar

Oskar1051

NF Mitglied
Registriert
Der Af der D200 war nie wirklich richtig gut, ich erinnere an die vielen Back-/Frontfokusdiskussionen hier. Hatte meine 3 x bei Nikon zum Justieren, jetzt funktioniert sie, zumindest mit dem Kreuzsensor. wenn man mit den Randsensoren fokussiert, gibt's viel Ausschuss. Der Af der D200 war immer lausig, weil er einfach nicht das hält, was vorher vollmundig angekündigt wurde.

Es ist natürlich auch ein Unterschied (in Sachen Af) ob man Plümchen oder Action knipst!!!!!

Das kann ich aus meiner Erfahrung bestätigen.
Als ich mir zu meiner D70 die D200 angeschafft hatte (auf Grund der vielen Lobgesänge) ist mir schon beim ersten Einsatz der unsichere Autofokus aufgefallen. Meine D70 war da viel treffsicherer. Erst dachte ich der Fehler liegt bei mir, aber das war leider doch nicht der Fall.
Das war letztlich auch der entscheidende Grund für den Kauf der D300.

Mit meiner Fuji S5 bestätigt sich jetzt die Schwäche des AF.
Aber Plümchen sind ja geduldig und wenn man sich nicht auf die erste Fokusierung verlässt geht´s auch ganz gut.
 
Kommentar

ppwill

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

wenn du eine robuste und stabile Kamera haben möchtest hol dir die D300 und nutze die D60 als leichte 2 Kamera wenn du mit wenig Gewicht unterwegs sein möchtest.

Der umstieg von einer D60 auf eine D90 würde sich in meinen Augen nur lohnen wenn du entweder Videos mit Ihr machen möchtest oder ältere AF-Objektive ohne Motor nutzen willst. Wenn du aber einmal eine D300 genutzt hast möchtest du die kleinere nicht mehr, bei den AF-Objektiven ohne Motor merkt man schon recht deutlich den besseren internen Motor der D300 auch der AF-Motor der D300 ist sehr gut und schnell.

Gehe mal bei einen Händler und schaue dir beide Modelle mal genauer an, die Entscheidung für das eine oder andere Modell dürfte dann leichter sein.

Gruss

Patrick
 
Kommentar

michis0806

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Also sorry, aber ich empfand den AF der D200 immer als um Klassen besser als den der D70s. Mir hat er immer gereicht. Sicherlich war er nicht mit dem der D2Xs/D300 usw. ebenbürtig, aber ich halte "lausig" immer noch für maßlos übertrieben.

Michael
 
Kommentar

StLeicht

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Im neuen COLORFOTO 11/2008 gibts eine Gegenüberstellung "D90 gegen D300". Karl Stechl meint im Fazit: "Bei der Bildqualität zieht die D90 ein Stückchen an der D300 vorbei..." und kostet 600 Euro weniger.

Um dieses Fazit einzuordnen, muss man sich aber auch bewusst sein, wie Colorfoto Kameras testet.

ColorFoto misst digitale Kameras mit der vom Hersteller empfohlenen Abstimmung, also mit Standardnachschärfung und -kontrast.

Die Tests werden also mit den Standardeinstellungen und JPG-Dateien durchgeführt. Und schon ist damit auch die Erklärung für die vermeintlich bessere Bildqualität gefunden. Das Fazit nur auf die JPG-Ausgabe der Kamera zu beschränken und daraus eine Empfehlung zu formulieren, ist schon sehr kurzsichtig. Die D300 als Semi-Pro Kamera ist, wie bei Nikon üblich, bezüglich Kontrast und Nachschärfung sehr zurückhaltend eingestellt, um mehr Spielraum für die Bildbearbeitung zu lassen. Die D90 als Amateurkamera zielt dagegen auf Ein-, Auf- oder Umsteiger von kleineren Modellen oder Kompaktkameras. Daher geht die Bildverarbeitung der Kamera erheblich aggressiver vor, die Bilder aus der Kamera wirken "fertiger". Davon abgesehen, dass man die D300 natürlich genauso konfigurieren kann, dass die Bilder den gleichen Schärfe-, Kontrast- und Farbeindruck wie die der D90 haben, wird man an den unbearbeiteten RAW-Dateien beider Kameras kaum einen Unterschied erkennen können. Dies entspricht aber nicht mehr den (nach Philosophie von ColorFoto) empfohlenen Standardeinstellungen des Herstellers. Deshalb kann die D300 bei einem so durchgeführten Test nur immer der Verlierer sein.

Nimmt man den Test von Herrn Stechl also unvoreingenommen und ohne große Vorkenntnisse war, könnte man, gemessen an seinen eigenen Ansprüchen, durchaus auch zu einer Fehlentscheidung kommen.

Deshalb ziehe ich jetzt auch einmal ein Fazit ;):
Tests in Fachzeitschriften sind immer wieder nett zu lesen und können auch eine grobe Orientierung bieten, ob das anvisierte Objekt der Begierde die eigenen Ansprüche erfüllt. Für eine endgültige Kaufentscheidung zwischen unterschiedlichen Modellen sind sie aber maximal ein Anhaltspunkt, ansonsten aber recht unbrauchbar. Zumal sie, und das fällt mir in letzter Zeit beim Lesen solcher Artikel leider verstärkt auf, immer mehr die subjektive, persönliche Meinung des verfassenden Redakteurs wiederspiegeln, anstatt sich auf die wirklich vergleichbaren Merkmale zu beschränken und subjektive Einschätzungen zu unterlassen.

Der so kann auch dieser Artikel zu Fehlentscheidungen beim Kamerakauf führen. Die D300 weist Merkmale auf, die den Aufpreis von "600 €" durchaus mehr als rechtfertigen. Ob der Threadersteller diese tatsächlich benötigt, kann er aber nur selbst entscheiden. Daher auch mein Rat, einen Händler aufsuchen und Beide mal ausgiebig begrabbeln. Wir können hier nur Erfahrungen wiedergeben und Tipps geben, aber diese beziehen sich meist nur auf das eine oder andere der beiden Modelle. Die Entscheidung selbst können wir aber niemanden abnehmen.

Gruß Steffen
 
Kommentar

Furby

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Also sorry, aber ich empfand den AF der D200 immer als um Klassen besser als den der D70s. Mir hat er immer gereicht. Sicherlich war er nicht mit dem der D2Xs/D300 usw. ebenbürtig, aber ich halte "lausig" immer noch für maßlos übertrieben.

Michael

Er ist wirklich lausig. Dass Nikon es besser kann, bewiesen bereits die analogen F90X, F100, F4 und F5. Auch die D70 produziert deutlich weniger Ausschuss....:D:D:fahne:
 
Kommentar

boulevard

Unterstützendes Mitglied
Registriert
warten wir mal die nächsten Tests ab.... Bei ColorFoto "gewann" also die D 90, in einer anderen Zeitschrift, in der die D 90 getestet wurde (Chip), schnitt sie in der Bestenliste doch ein ganzes Stück schlechter ab als die D 300, jedenfalls in der Bildqualität.

Was sagt uns das: Schönheit liegt eben oft im Auge des Betrachters oder eigentlich immer.... Die Unterschiede von Generation zu Generation sind wohl soooo groß nicht; wenn man alle paar Jahre wechselt, wird man Unterschiede nicht nur theoretisch im Meßlabor (wir haben ja alle eins) sondern auch praktisch feststellen können.

Und zum Preisunterschied: mein D 300 habe ich für 1290 € neu gekauft. (kein Import) Die D 90 dürfte so um die 900 € liegen. Vergleicht man jetzt die Wertigkeit und berücksichtigt die Argumente von Steffen, kann die Wahl eigentlich nur auf die D 300 fallen. Zum Filmen wird sich wohl kaum jemand ausgerechnet eine SLR zulegen.

Ich würde sogar noch weitergehen und mutmaßen, dass Kameras wie die D 300 es auf der anderen Seite auch der D 700 oder ähnlichen Vollformatern schwermachen. Es gehört m.E. Idealismus dazu, dass Doppelte für den Body auszugeben und ein Vielfaches für vernünftige Optiken, nur um ein Quentschen mehr an Bildqualität herauszukitzeln.

Aber natürlich sind Kameras - von Männern benutzt - auch Spielzeuge und da wollen wir ja immer was neues haben....

Außerdem hilft es der Wirtschaft, der japanischen...
 
Kommentar

nofreteri

Auszeit
Registriert
Die Diskussion über die Bildqualität der D90 und der D300 ist jammern auf hohem Niveau. :pIch habe mich für die d90 entschieden , erstens wegen der kompakteren Größe , zweitens wegen 600Euro Gewinn für eine bessere Optik und dann hat noch mein 100 Euro teurere Batteriegriff gepasst .Das sind für mich Argumente die kaufendscheidend waren ob D90 oder D300.:cool:
Viel erfreulicher ist doch um wieviel diese beiden Cams gegenüber den darunderliegenden zB. D80 an Bildqualität dazugewonnen haben . Der Qualitätsprung ist doch sehr beachtlich, besonders beim Fotografieren in schlechten Lichtverhältnissen und den damit verbundenen hohen Iso Werten.
Der AF meiner D80 war immer gut und glaubt mir da bin ich empfindlich .
Die Haptik der D300 ist schon hochwertiger schließlich isst das Auge auch mit, nur sollte das nicht die Objektivität unserer Beurteilung zu stark beeinflussen .
Gruß
Michael
 
Kommentar

adamsen

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Sicher kostet die D300 mehr als die D90! Man sollte aber aber auch nicht ganz vergessen,daß der Verkaufswert in ca.3-4 Jahren auch etwas höher sein dürfte,wenn man die Kamera überhaupt wiederverkaufen will.
 
Kommentar
Oben Unten