Nikon D2Xs zurück aus dem All

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.
Anzeigen

comabird

Auszeit
Registriert
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Registriert
Das wäre doch mal ein richtig scharfer Thread: 'Backfocus: Help needed. Next Nikon-Service-Point 200.000 Miles from here!'

Gruß
Dirk
 
Kommentar

Knut

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Kommentar

comabird

Auszeit
Registriert
170gr. Differenz, das sind etwa 2-3 Hühnereier...im Verhältnis zu mehreren Tonnen (Raumschiff) ein Tropfen auf den heißen Stein.

Wenn Du bedenken würdest, dass bei der ersten Mondlandung, ein von Neil Armstrong heimlich mitgenommener Golfball fast dazu geführt hätte, dass die komplette Treibstoffkalkulation zusammengebrochen und eine Rückkehr unmöglich gewesen wäre, würdest Du 170 Gramm vielleicht etwas differenzierter betrachten.
 
Kommentar

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Staff
Wenn Du bedenken würdest, dass bei der ersten Mondlandung, ein von Neil Armstrong heimlich mitgenommener Golfball fast dazu geführt hätte, dass die komplette Treibstoffkalkulation zusammengebrochen und eine Rückkehr unmöglich gewesen wäre, würdest Du 170 Gramm vielleicht etwas differenzierter betrachten.

das halte ich für ein gerücht. das modul von apollo 11 (the "eagle") wurde zwar mit buchstäblich dem letzten tropfen sprit im handbetrieb gelandet, weil die landezone nicht gut aussah, aber der sprit für die rückkehr war davon nicht tangiert. die nummer mit dem golfball (samt schläger) wurde von alan shepard auf der apollo-14-mission bei etwa 135:08:30 missionszeit durchgezogen - und den schläger hat er bestimmt nicht geschmuggelt (auch wenn einer von der mission-control gesagt hat: "I assume that the six-iron was snuck on board.")

siehe video-clip http://www.hq.nasa.gov/alsj/a14/a14v.1350811.rm

niederschrift des funkverkehrs unter http://www.hq.nasa.gov/alsj/a14/a14.clsout2.html
 
Kommentar

JoBo

Nikon-Clubmitglied - NF-F "proofed"
Registriert
Die hatte sechs D2xs mit Zubehör dabei, ich glaube nicht daß das Gewicht eine Rolle spielte.

Glaube ich trotz meiner hämischen Bemerkung oben (sorry Thomas ;)) übrigens auch nicht. Aber die Nasa prüft jedes Teil geradezu hystersich auf seine Weltraumtauglichkeit, dafür gibts die D3 einfach noch nicht lange genug. Freuen wir uns doch einfach, dass es eine Nikon war!
 
Kommentar

nadjap

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Ich kann mir vorstellen, dass die NASA - wie auch einige mir bekannte Profis, die tagtäglich mit der Kamera arbeiten müssen - einerseits mit der D3 (vor dem Update jedenfalls!) nicht so unbedingt 100%-ig glücklich sind bzw. die NASA auch auf Nummer sicher gehen muss, dass die Dinger da auch funktionieren - wie schon geschrieben, der nächste Service Point ist weit weg :) . Ist ja auch wie mit einem völlig neu entwickelten Auto, das macht auch ab und zu noch Probleme, wenn mans am wenigsten erwartet ;)
 
Kommentar

Hanner B.

Administrator
Teammitglied
Staff
das ist keine frage der entfernung (die beträgt nur rd. 350 km, da sind viele nikonianer auf der erde weiter vom service point entfernt), sondern der verkehrsanbindung, der bus hält da oben einfach seltener... :D

on topic: ich würde auch den langen test-vorlauf für die nichtverwendung der d3 verantwortlich machen.
 
Kommentar

Gerhardle

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Halle Leute!

In Ergänzung, falls nicht bekannt, hier ein Link:

http://www.nasa.gov/multimedia/nasatv/index.html

(bzw. Googel-Suche "nasa-tv")
(für größere Darstellung: ins Bild mit rechter Maustaste - Zoom - Vollbild)

Lauft gerade wieder einmal mit um das Andocken der derzeitigen STS-126 Mission an die ISS zu verfolgen. Dabei wurden gerade sehr ausfühlich an die Crew einige Individualeinstellungen der D2X durchgegeben. Hellhörig bin ich geworden, als "Houston" denen "dort oben" für das Docking das "Nikkor 200-400" oder "Nikkor 2,8/400" zur Verwendung aufgetragen haben...

LG, Gerhard
 
Kommentar
Oben Unten