Nikon D 60 Richtige Wahl?

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Anno

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo erstmal,

also ich bin seit heute neu hier. Da ich Beruflich mit Bäumen zutun habe und ich Bäume gerne in Parkanlagen mit geringen Abständen zu den einzelnen Objekt fotographieren möchte suche ich nach einer passenden D-SLR. Ich dachte zunächst an die D300 was aber sehr wahrscheinlich für einen Anfänger zuviel des guten ist.

Ich denke da ist die D60 schon die bessere Variante für mich. Da ich aber so gut wie keine Ahnung von der Blende, Verschlusszeit usw habe, hätte ich gerne eure Meeinung dazu gehört.

Das einzige was ich gemerkt habe ist das ich ein sehr gutes Weitwinke benötige um vernünftige Bilder hinzubekommen.

Also könnt ihr mir die D60 empfehlen und was für ein Objektiv soll ich in Erwägung ziehen?

Gibt es spezielle Seminare um den richtigen Umgang mit der Spiegelreflex zu erlernen?

Das sind schon mal ein paar Fragen.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.


Alles Gute


Anno:)
 
Anzeigen

Magnusk

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo!

Da ich Beruflich mit Bäumen zutun habe und ich Bäume gerne in Parkanlagen mit geringen Abständen zu den einzelnen Objekt fotographieren möchte suche ich nach einer passenden D-SLR.

Was meinst du damit? Geht es dir darum die Rinde der Bäume aus der Nähe zu fotografieren? Und was ist mit dem Abstand zu den einzelnen Objekten gemeint?

Haben die Fotos denn einen dokumentarischen Hintergrund oder geht es dir ums Fotos machen selber? Für ersteres würde evtl. auch eine Kompaktkamera reichen?

Gruß
Magnus
 
Kommentar

Anno

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Unteranderem geht es mir auch darum, aber in den alten Parkanlagen stehen die Bäume zum Teil sehr dicht zusammen, da ist es mit der Lumix FX 8 schwer die Bäume vollständig aufs Bild zubekommen. Ich möchte auch Nahaufnahmen von Holzzersetzenden Pilzen machen.


Gruß

Anno:)








Hallo!



Was meinst du damit? Geht es dir darum die Rinde der Bäume aus der Nähe zu fotografieren? Und was ist mit dem Abstand zu den einzelnen Objekten gemeint?

Haben die Fotos denn einen dokumentarischen Hintergrund oder geht es dir ums Fotos machen selber? Für ersteres würde evtl. auch eine Kompaktkamera reichen?

Gruß
Magnus
 
Kommentar

Polarlicht

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Anno,

bei der "Baumfotografie" könnte ich mir vorstellen, dass ein Stativ und Kabel-/IR-Auslöser von Vorteil sein könnte. Ich kenne die D60 nicht, vermute aber mal, Nikon hat sich die Spiegelvorauslösung gespart. Das könnte ein kleines Problem darstellen - andererseits braucht es wohl eher kurze Belichtungszeiten, zumal wenn der Wind in den Ästen zerrt. Da könnte man je nach Lichtsituationen schnell mal etwas höhere Empfindlichkeit (ISO) benötigen - das verlangt wiederum ein gutes Rauschverhalten der zu kaufenden DSLR.

D40/D60/D80 sind gute DSLR, aber bei evtl. speziellen Anforderungen sollte man ein sehr genaues Anforderungsprofil erstellen.

Ja, da brauchst Du wohl ein SWW. Den größten Bildwinkel bietet wohl das Sigma 10-20mm, gefolgt vom Tokina 11-16mm. Darüberhinaus gibt es noch mindestens 2 brauchbare 12-24mm von Tokina und Nikon. Tamron will ich nicht unterschlagen, kann dazu aber wenig brauchbares beisteuern. Wenn es auch KB-Format werden darf ist sicherlich Nikons Prunkstück 14-24mm toll, an DX könnte es mit 14mm bei großen Bäumen untenrum eher knapp werden? Ich vermute, Du bist auf jeden mm angewiesen, wenn Du dicht ran willst.

Das Tokina 11-16 beginnt, soweit ich weiß, mit Blende 2.8, die anderen werden als offene Blende 4 anbieten, das aber auch nur mit mehr oder weniger weichen Ergebnissen - beste Schärfe wird da i.d.R. so bei Blende 8 herum erreicht - da sind wir dann aber wieder schnell bei dem Kompromiss aus sich bewegenden Ästen und daraus folgender möglichst kurzer Belichtungszeit und um trotzdem genug Licht für den Sensor einzusammeln evtl. etwas höherer Empfindlichkeit (ISO-Wert). Da haben wir dann auch die drei grundlegenden Eckpfeiler der Belichtung - Zeit, Blende, Empfindlichkeit. Es gibt gute Fotokurse im Internet, auch VHS bieten so etwas durchaus an.

Auf Tiefenschärfe und Verwacklungsunschärfe gehe ich jetzt mal nicht näher ein, zumindest im SWW-Bereich kommt dem nicht die große Bedeutung zu, wie bspw. im Telebereich.

Noch ein Wort zu den Linsen - Bäume mit Geäst - es sollte eine gute Linse sein! Gerade auch SWW-Bereich hat man seinen Spaß mit CA und Lensflares. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, die Linse, welche Du brauchst wird teurer als die Kamera (bezogen auf D60/D80).
 
Kommentar

schätzelein

Auszeit
Registriert
Hallo Anno
Ich beschränke mich mal auf´s Begrüßen, Polarlicht hat ja eigentlich schon alles gesagt.
Willkommen hier im Forum und viel Spaß mit der neuen D60.
 
Kommentar

Anno

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Also momentan habe ich mir die D60 noch nicht zugelegt. Ich denke nur das ich mich mit einer D300 aufgrund meiner nicht sehr großen Erfahrung mit Spiegelreflexcams eventuell 2 Nummern zu groß sind oder?

Hat von euch schon wer Erfahrungen mit der D60 gemacht oder von Bekannten gehört, wie sie mit der Kamera zufrieden sind?
 
Kommentar

Anno

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Habe hier im Forum gelesen, das es auch von Nikon direkt Kursangebote gibt, kann mir wer verraten, was diese Kosten?
 
Kommentar

schätzelein

Auszeit
Registriert
Also momentan habe ich mir die D60 noch nicht zugelegt. Ich denke nur das ich mich mit einer D300 aufgrund meiner nicht sehr großen Erfahrung mit Spiegelreflexcams eventuell 2 Nummern zu groß sind oder?

Hat von euch schon wer Erfahrungen mit der D60 gemacht oder von Bekannten gehört, wie sie mit der Kamera zufrieden sind?
Achso, also ich habe die D40 und bin zufrieden damit.
Wenn du öfters in Hochformat knipst, Bäume z.B. :D, dann macht die D60 als Einsteigerkamera schon Sinn, weil die dann, glaube ich, die Anzeige auch ins Hochformkat kippt. Als Einstieg wär mir die D300 auch etwas overdressed, obwohl´s bestimmt ne dolle Kamera ist. Aber für die Preisdiff. macht´s für dich eher Sinn die Knete in Zubehör, Stativ, zus. Objektiv, zu stecken.
 
Kommentar

Furby

Nikon-Clubmitglied
NF Club
Registriert
Willkommen Anno,

von den derzeit am Markt befindlichen DSLR ist die D60 vielleicht die beste Wahl.

Sinnvoll ist es vielleicht aber, sich eine fast neue, gebrauchte D70S zu holen, die deutlich mehr Möglichkeiten bietet als die D60, besonders auch bei den zur Baumfotografie erforderlichen Weitwinkelobjektiven, die hier alle mit AF funktionieren. Ebenso interessant ist auch die D200, die mittlerweile neu unter 900 Euro gehandelt wird.
 
Kommentar

PeMax

Nikon-Clubmitglied - NF-F "proofed"
Registriert
Hallo Anno,

herzlich willkommen hier.

Für Deine Anwendung empfehle ich Dir eine D60 mit Kitobjektiv 18-55 VR und dazu das Sigma 10-20 für den (extremen) Weitwinkelbereich.

Eventuell könnte ein Makro (besser) oder auch nur eine Nahlinse (Vorsatzlinse, einfachere, aber preiswertere Lösung) für das 18-55 zweckmäßig sein, um Schädlinge bzw. deren Spuren zu fotografieren.

Bzgl. Kursen würde ich mal lokale Volkshochschulen kontaktieren, vielleicht auch Fotoclubs oder vielleicht gibt es hier jemand ganz oben aus Franken, der Dir weiterhelfen kann. Ausserdem gibt es auch im Internet einiges an Fotokursen.
 
Kommentar
P

PeterKn

Guest
Hallo Anno,

wozu Geld ausgeben, wenn man es umsonst haben kann?

Siehe: http://www.striewisch-fotodesign.de/lehrgang/lehrg.htm

Arbeite das Handbuch mit der Kamera in der Hand durch, das mit der Kamera mitgeliefert wird und dann diesen Fotokurs. Das müsste reichen.
Als Kamera würde ich ev. die D80 wählen oder gebraucht die D200. Die D60 hat leider keinen im Gehäuse eingebauten Autofocusmotor, weshalb eine gewisse Einschränkung in der Auswahl von Objektiven besteht.


Herzliche Grüße
Peter :hallo:
 
Kommentar

Holzwurm63

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Anno,

beim Verlag Markt und Technik ist ebenfalls ein Buch von Michael Gradias über die D60 erschienen.
Schau evtl. mal bei Amazon rein

Gruß Frank
 
Kommentar

digital_eye

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Anno,

der Einwand von Polarlicht ist wichtig und richtig. Bei Makroaufnahmen ist eine Spiegelvorauslösung sinnvoll, denn der Spiegelschlag verursacht beim Hochklappen Vibrationen, die sich bei Makroaufnahmen mit ihren großen Abbildungsmaßstäben und häufig relativ langen Verschlusszeiten deutlich störend bemerkbar machen.

D40x und D60 sind zweifelsohne tolle Kameras, aber genau dieses Feature haben sie nicht. Wenn Du verständlicherweise nicht gleich in eine D300 investieren möchtest, dann würde ich auch die D200 (evtl. Restbestände bei Händlern) oder die auf der D200 basierende Fuji Finepix S5Pro in Erwägung ziehen. Gerade die Fuji wird derzeit günstig abverkauft und ist den Preis allemal wert. Beide Kameras verfügen über eine Spiegelvorauslösung.
 
Kommentar

PhysEd

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

ich mach mal einen Vorschlag, weiss zwar nicht was dein Budget her gibt...

Nikon D80 (weil D60 keinen integrierten Motor, d.h. einige LInsen würden nur mit manueller Fokusieren gehen) und weil ich nur diese kenne und sehr begeistert davon bin.

Sigma 10-20, soll viel drauf, gibts nicht viel besseres.

Tamron 17-50/2.8, rund um Bäume ist es ja häufig eher düster und da ist die Lichtstärke von 2.8 gegenüber dem Kit schon besser. Zudem super scharfes Objektiv und preislich echt ok.

Nikon 105/2.8 Makro, wohl eines der besten Makroobjektive, aber auch sehr teuer. Auch sehr gute Makros gibt es bei der Konkurrenz für wesentlich weniger Geld.

Dazu noch ein gutes Stativ, wenns wie gesagt dunkel ist, resp. für die Makroaufnahmen.

Gruss
Michi
 
Kommentar

nordlaender

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Nikon D80 (weil D60 keinen integrierten Motor, d.h. einige LInsen würden nur mit manueller Fokusieren gehen) und weil ich nur diese kenne und sehr begeistert davon bin.

Ich würde mich an deiner Stelle auch etwas mehr mit der D80 befassen.
Diese hat für deine Anwendungen ein paar Vorteile gegenüber der D60.

- Spiegelvorauslösung
- größerer und hellerer Sucher (vorallem beim mauellen Fokusieren sinnvoll)
- integrierter AF Motor (mehr Auswahl, auch gebraucht, bei den Objektiven ... vorallem für die Makroaufnahmen)

nicht zuletzt ist die D80 im Moment recht günstig zu bekommen. Das was das gehäuse dann mehr kostet ist nicht die Welt und erhöht deine Flexxibilität. Einwenig sparen kannst du dann wieder wenn du für die MAkros auf gute gebrauchte Objektive mit Stangen AF zurückgreifst ... sind im Moment doch einwenig günstiger als die recht wenigen AFs und HSM Versionen.

Ich denke für deine Zwecke solltest du dir noch mal folgende Makros anschauen. Können aber bis auf das Sigma in der neueren HSM Version an der D60 nur manuell betrieben werden.

Sigma 105 / 2,8
Tokine 100 / 2,8
Tamron 90 / 2,8

Plane aber gleich ein gutes Stativ (z.B. Manfrotto 055XPROB) mit ein. Gerade bei den MAkros ist das Stativ wichtig und den Kabelfernauslöser nicht vergessen.
 
Kommentar

chrisw

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Tamron 17-50/2.8, rund um Bäume ist es ja häufig eher düster und da ist die Lichtstärke von 2.8 gegenüber dem Kit schon besser. Zudem super scharfes Objektiv und preislich echt ok.

Das genannte Tamron-Objektiv (oder ein anderes lichtstarkes) wirst du für deinen Einsatzzweck nicht unbedingt benötigen, da du für genug Schärfentiefe - gerade in der Landschaftsfotografie - ohnehin etwas abblenden musst. Sollte es am Aufnahmeort zu düster sein, besser ein Stativ verwenden.

Grüße,
Chris.
 
Kommentar
Oben Unten