NIKON Body als Lochkamera?


bartman

Unterstützendes Mitglied
Hallo,
ich habe da mal ne Frage:
Hat jemand Erfahrungen mit dem Umbau eines NIKON Gehäuses zur Lochkamera bzw. des Bau einer speziellen Body Cap?
Im Prinzip geht es mir um den Abstand von Kante Anschluss Objektiv bis zum Filmrückteil, dieser ist ja für die Berechnung des Durchmessers entscheidend.

Beste Grüsse
Klaus
 

Mika

Sehr aktives Mitglied
Also soooo teuer sind Objektive auch wieder nicht!

Ansonsten :

Zum Messen Abstand Loch - Filmebene würde ich halt zum Schutz der Filmandruckplatte einen alten Film einlegen und bei geöffnetem Verschluß durch das Loch eine längere Nadel einführen - markieren - messen.

Die resultierenden Werte gibts hier:

(wo auch sonst! :-D )

Siehe Lochkamera-Rechner

Nachträgliche Ergänzung:

Die sogenannte Schnittweite findest Du hier:


40 mm, das ist der minimale Abstand hintere Linse - Filmebene. Ich weiß aber nicht ob das auch der Abstand Bajonett - Filmebene ist, auf der Grafik siehts aber so aus.
 
Kommentar

UweFlammer

NF-F Premium Mitglied
Hallo Bartman,

ältere Kameras hatten oben auf der Deckkappe oder unten auf der Bodenplatte eine Indexmarke, die die Lage der Filmebene anzeigte. Das sog. "Auflagemaß", d.h. der Abstand von der Filmebene zur Vorderseite des Bajonettrings, beträgt meines Wissens bei Nikon 42 mm. Genauere Angaben findest Du im Zweifelsfall über .

Für das "Luftobjektiv" kannst Du einen Gehäusedeckel verwenden, in den Du erstmal zentrisch ein Loch reinbohrst. Auf dieses wird dann ein Blech geklebt, in das ein exaktes, sehr dünnes Loch gebohrt wurde.

Viel Spaß!
Uwe
 
Kommentar

Marv

Unterstützendes Mitglied
@ bartman:

Und wenn Du es nicht hinbekommen solltest: aktueller Monochrom-Katalog Seite 56, Bestellnummer 5310, Lochblende für Nikon Kameras. In diesem Falle ist der Lochdurchmesser bereits auf das Gehäuse angepasst (Blende ca. 160-250 bei 25-50 mm).

Im Beiblatt steht dann alles drin. Wermutstropfen: 59,- Euro...

Gruß Marv
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software