Nikon AF S 60mm / 2,8G ED MICRO oder AF D 60/2,8 MIKRO behalten


ilikeD300

Unterstützendes Mitglied
Hallo,
mich jucken irgendwie die positiven Aussagen über die Qualität und dem tollen Bokeh des neuen 60 Mikro. Ich bin zwar mit der älteren Version soweit recht zufrieden, aber stelle mir immer öfters die Frage, ob ich die alte Version nicht versuchen sollte in Zahlung zu geben und mir dann die neue Version gönnen soll.
Hat hier jemand einen solchen Tausch schon vollzogen, was spricht dagegen? Löhnt sich das, oder ist das nur die Lust auf etwas Neuen.

Ach so, mein "altes" 60mm wurde erst dieses Jahr neu erworben.

Dank für Eure Ratschläge....
 

FDHW

Unterstützendes Mitglied
Wenn Du bereits bist, nur ca. 250 EUR für ein sehr gutes Objektiv zu bekommen, welches vermutlich um die 400 EUR vor wenigen Monaten gekostet hat, dann kannst Du das natürlich machen.

Nachteil des neuen 60ers ist meines Erachtens, dass man im Außeneinsatz nun eine Streulichtblende aufsetzen muss, da die Frontlinse erkennbar weiter vorne ist ggü. der AF-D Version.

FDHW
 
Kommentar

Hans-Peter R.

Administrator
Hallo,

mich jucken irgendwie die positiven Aussagen über die Qualität und dem tollen Bokeh des neuen 60 Mikro.
Wenn Du selbst keinen triftigen Grund kennst um das Objektiv zu kaufen, Du das Objektiv aber einfach haben willst, die Kohle dazu hast ohne dass dier Familie hungern muss und hier eine formale Legitimation haben willst, dann: Kauf´ es.

Wenn Du Dir eine im praktischen Einsatz nennenswerte Steigerung der Bildqualität versprichst im Vergleich zu einem Objektiv, das schon immer _die_ Schärfereferenz schlechthin war und gerade im Makrobereich nicht auf einen Blendenring verzichten willst und den damit verbundenen Möglichkeiten an Zwischenringen, Balgen, Sonderzubehör, die gerne mal zusammen mit Makroobjektiven eingesetzt werden, dann: Nicht kaufen.

Viele Grüße
HaPe
 
Kommentar

Lausert

Registrierte Benutzer_B - NF-F "proofed"
HaPe hat eigentlich alles gesagt, was es zu sagen gibt. Mitunter reizt das Neue aber ich habe für mich entschieden, das alte zu behalten. M.E. ist es eines der schönsten/besten Objektive, was Nikon bisher gebaut hat.

Gruß
Matthias
 
Kommentar

heli7

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

also ich habe mich gegen den Kauf eines neuen 60er entschieden.

Die Schärfe ist beim AF-D schon Referenzklasse, und wenn ich mich korrekt erinnere, habe ich in einem fundierten Vergleich gelesen, dass das alte bessere Kontraste liefert. Leider finde ich im Moment die Quelle nicht mehr.

Das neue mag gewisse Vorteile durch AF-S haben. Ich vermisse aber bei meinem AF-D nichts. Das alte 60er hat aber auch einige Vorteile, die sehr nützlich sind. (Wurde oben in einem Post ja schon genannt).

Verkaufen würde ich das alte 60er sowieso nicht, da es doch eines DER Nikonobjektive ist.
 
Kommentar

seamaster

Sehr aktives Mitglied
Frage doch mal Olaf (Schwarze Katze), der von Paar Monaten vor der gleichen Frage stand und den Wechsel zu dem neuen nicht bereut hat. Vielleicht bist Du dann doch noch nicht geheilt:D.

Danke für die Antworten.
Bin geheilt.
Behalte das was ich habe...:)
 
Kommentar

Olaf J.

Unterstützendes Mitglied
Hallo Christoph :)

das alte 60er habe ich leider nie besessen. Ich hatte mal ein 55er Micro, aber da ölten die Lamellen und das war auch der Grund warum ich das AF-S 60/2.8 gekauft habe.
Vermutlich verwechselst Du es mit dem 105er, das ich gegen die aktuelle 105/VR Version getauscht habe. Diesen Tausch habe ich keinen Moment bereut, aber das ist ja ein anderes Thema.

Vom AF-S 60/2.8 kann ich auch nur gutes berichten, aber eben keinen Vergleich zum Vorgängermodell. Dafür gibt es ja einen wunderbaren Vergleichsbericht von @AndyE: Klick

Einen Blendenring vermisse ich im übrigen nicht für den Einsatz am Balgen, da ich hier das AF 35/2.0 vorziehe ;)
 
Kommentar

seamaster

Sehr aktives Mitglied
Ups:nixweiss:, mit dem 60 Micro habe ich wohl etwas in falschen Hals bekommen, sorry:fahne:.
 
Kommentar

Walter Pall

NF Mitglied
Ich verwende fast ausschliesslich das 60/2.8 mit D200. Meistens bei guten bis sehr guten Lichtvehältnissen, mit Blende 11. Die Abstände zum Objekt sind von 1 bis 7 Meter. Am schärfsten werden die Bilder in den Nahbereichen von 1 bis 3 Meter. Dann nimmt das langsam ab, ist aber da immer noch deutlich schärfer als z.b. 50/1.8. Ich habe gelesen, dass das 60/2.8 S auch in der Stellung unendlich, also ab 3 Meter schärfer ist als das ohne S. Das wäre für mich ein ganz wichtiges Argument. Aber bis jetzt kenne ich das bloss als Gerücht. Hat da jemand Erfahrung/Vergleiche?

mfg
Walter Pall
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
Der ewig kreischende Stangen-AF sowie das maue Bokeh waren mir Grund genug auf das neue AF-S zu wechseln. Hier vermisse ich allerdings einen Fokusbegrenzer. Den hat Nikon wohl verschlafen.

Optisch war das alte im Makrobereich besser, dafür punktet das neue im Normalbereich. Es kommt halt auf den Zweck an ... und für meine Zwecke ist das AF-S einfach perfekter.
 
Kommentar

FDHW

Unterstützendes Mitglied
Jetzt sind ja beide in Photozone drin und in der Tat gibt es reichlich Ergebnisse, die für das AF-D Nikkor weiterhin sprechen - insbesondere auch in der optischen Qualität.







Wer also ein AF-D gebraucht oder neu erwerben kann, bekommt die vermutlich bessere Optik.

Helmut
 
Kommentar

nutello

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

einige Tage verspätet auch noch meinen Senf:

da das alte AF-D eine meiner Lieblingsoptiken ist, habe ich mir die Frage auch gestellt. findet das neue AF-S noch noch besser als das alte AF-D: "The newest of the members in the long line of Micro-Nikkors also happens to be the best of them all in optical terms." und "Compared to the predecessor, the new 60 Micro convinces by offering much better performance at the wider apertures and at distance, both areas in which the older lens didn't do too well." Dies sind Argumente, die für mich relevant sind, da ich es nicht nur für Makros einsetzen will, sondern auch für Personenaufnahmen und sonst.

dagegen (ja, ja, ich weiß, Ken Rockwell ist Ken Rockwell) empfiehlt dagegen die ältere Version wegen der kürzeren Arbeitsdistanz und besserem AF bei D3 und D300.

Liebe Grüße
Fabian
 
Kommentar

Nobody

Auszeit
Im Nahbereich war mein verblichenes AFD klar besser. Umgekehrt konnte es im Normalbereich nicht an das jetzige AFS tippen. So hatte ich bereits vor Monaten beschrieben (s.o.) und dazu stehe ich auch heute noch.
 
Kommentar

Olaf J.

Unterstützendes Mitglied
Wer also ein AF-D gebraucht oder neu erwerben kann, bekommt die vermutlich bessere Optik.
Selbst wenn man nur die Tests bei photozone zur Kaufentscheidung heranzieht, finde ich das eine verkürzte Darstellung.

Die Problematik bei Photozone bezüglich der Schärfe ist ja vermutlich bekannt. Weder Kontrast noch Bildfeldwölbung fließen in den Test ein. Was aber noch gravierender wirkt ist, dass die Objektive nicht im Makrobereich getestet werden (vielleicht nicht ganz unwichtig bei einem Makroobjektiv).

Wenn man die zu Grund liegenden Werte nüchtern betrachtet, wird man schnell feststellen das die Werte sehr, sehr dicht beieinander liegen. Ob das von praktischer Relevanz ist lasse ich mal außen vor.

Für das neue 60er spricht der schnelle AF und das wohl bessere Bokeh. Für das alte 60er spricht wohl der Preis und das geringere vignettieren an FX bei Offenblende, bzw. wer ein alters 60er hat kann sich ein Austausch sparen.
 
Kommentar

FDHW

Unterstützendes Mitglied
Selbst wenn man nur die Tests bei photozone zur Kaufentscheidung heranzieht, finde ich das eine verkürzte Darstellung.

Die Problematik bei Photozone bezüglich der Schärfe ist ja vermutlich bekannt. Weder Kontrast noch Bildfeldwölbung fließen in den Test ein. Was aber noch gravierender wirkt ist, dass die Objektive nicht im Makrobereich getestet werden (vielleicht nicht ganz unwichtig bei einem Makroobjektiv).

Wenn man die zu Grund liegenden Werte nüchtern betrachtet, wird man schnell feststellen das die Werte sehr, sehr dicht beieinander liegen. Ob das von praktischer Relevanz ist lasse ich mal außen vor.

Für das neue 60er spricht der schnelle AF und das wohl bessere Bokeh. Für das alte 60er spricht wohl der Preis und das geringere vignettieren an FX bei Offenblende, bzw. wer ein alters 60er hat kann sich ein Austausch sparen.
Nun, Du verkürzt meine getroffene Aussage aber auch nicht unerheblich, oder?
Also beim 105 VR und 150er Sigma werden zumindest auch die Vignettierungen im 1:1 Bereich erwähnt.

Woher kommen die Informationen zum Kontrast und Bildfeldwölbung?

Ansonsten stimme ich bei den beiden 60ern zu! In dem Bereich, wo ich es benötige und nutze, ist mir das AF-D halt lieber.

Helmut
 
Kommentar

Olaf J.

Unterstützendes Mitglied
Nun, Du verkürzt meine getroffene Aussage aber auch nicht unerheblich, oder?
Ich habe mich auf Dein Fazit bezogen. Sollte ich es falsch interpretiert haben, bitte ich um Entschuldigung.

Woher kommen die Informationen zum Kontrast und Bildfeldwölbung?
Das kannst Du bei Klaus Schroiff (das ist der Autor des Tests) alles nachlesen:

Ich finde bei jedem Test sollte man sich genau die Bedingungen anschauen. Das ist keine Vorwurf an den Autor (dessen Arbeit ich sehr schätze), sondern hilft die Werte zu interpretieren.
Viele seriöse Tests, Reviews (wie z.B. von Bjørn Rørslett) und ganz wichtig die eigenen Erfahrungen ergeben dann ein Gesamtbild. So halte ich es jedenfalls mit Beurteilungen und bin glaube bis jetzt ganz gut gefahren damit :)

Zum eigentlichen Vergleich kann ich nichts beitragen, da ich nur das aktuelle 60er besitze. Ich bin damit außerordentlich zufrieden (an der D300) und schließe dadurch nicht aus, dass es den Besitzer des alten AF 60er genauso gehen kann.
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software