Nikkore AFS 17-35/2.8 & 28-70/2.8

Jetzt Mitglied werden

proshot

NF Mitglied
Hi,

hat jemand die o.g. Linsen an der D700 oder D3 im Einsatz und wie sind die Erfahrungen damit?

Ansonsten habe ich noch das 80-200/2.8 D-ED.

Bin gerade meine älteren Gehäuse F5 und Kodak DCS 720x am verkaufen und möchte die og. Linsen gerne weiter nutzen.


cu
 

kumgang3

Unterstützendes Mitglied
Diese Linsen kannst Du im vollen Umfang weiter nutzen,es verändert sich nicht viel.
Mit freundlichen Grüßen,-kumgang!:)
 
S

SecretWorld

Guest
Moin,

die Linsen sind noch immer uneingeschränkt empfehlenswert, Du wirst in optischer Hinsicht kaum etwas besseres finden, in mechanischer gar nicht :)

Gruss, Jürgen
 

Theodor Kierdorf

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

beide Linsen unbedingt behalten!! Habe beide auf der D3. Das 17-35 habe ich nun seit 99 ! Bei der Anschaffunf meiner D100 hatte man mir damals gesagt, das Objektiv sei digital nicht zu gebrauchen-was für ein Quatsch.
Das 17-35 vignettiert am kurzen Ende bis 5,6 bei FF. Das kannst Du aber leicht rausrechnen. Die Vignettierung ist noch erträglich. Das 70-200 vignettiert vergleichsweise mehr, weswegen ich auch das 80-200 behalten würde.

Grüsse Theo
 
S

SuperA

Guest
Ich versuche das 28-70 meist auf 5,6 abzublenden, da die Leistung dann überzeugend ist. Vor allem ist dann keine Vignettierung mehr feststellbar, welche man aber korrigieren kann. Bzgl. der sonstigen Bildqualität finde ich die Leistungen ebenfalls geringfügig besser, allerdings habe ich das noch nicht näher untersucht.
 

Peter ST

Unterstützendes Mitglied
Hallo,

das ist gut zu lesen,speziell wenn ich beide Gläser besitze (jedoch noch keine D 700 geschweige D3).

Nur mir scheint dies nur ein Teil der Wahheit zu sein.

Viele tauschen um auf 14-24 und 24-70.
Die bessere Qualität am Bildrand der neuen Gläser und das bessere Gegenlichtverhalten und und ? . würden bei mir bei Reportagen und normalen Landschaften nicht so ins Gewicht fallen. Wenn schon, dann würde ich zuerst das 14-24 anschaffen.

Die Haptik der alten Gläser ist schon sehr beeindruckend !
Der Neupreis bei meinem Händler für die alten Gläser ist noch im Himmel gelistet , Occasionen gibt es immer günstiger.


Gruss
Peter
 
S

SecretWorld

Guest
Hallo,

das ist gut zu lesen,speziell wenn ich beide Gläser besitze (jedoch noch keine D 700 geschweige D3).

Nur mir scheint dies nur ein Teil der Wahheit zu sein.

Viele tauschen um auf 14-24 und 24-70.
Die bessere Qualität am Bildrand der neuen Gläser und das bessere Gegenlichtverhalten und und ? . würden bei mir bei Reportagen und normalen Landschaften nicht so ins Gewicht fallen. Wenn schon, dann würde ich zuerst das 14-24 anschaffen.

Die Haptik der alten Gläser ist schon sehr beeindruckend !
Der Neupreis bei meinem Händler für die alten Gläser ist noch im Himmel gelistet , Occasionen gibt es immer günstiger.


Gruss
Peter
Moin Peter,

am Wochenende hatte ich das 14-24 in der Hand, mechanisch ist das mit dem 17-35 mMn nicht vergleichbar. Der Zoomring hatte deutliches Spiel, auch die Betätigung dessen entsprach nicht dem, was ich vom 17-35 gewohnt bin. Das Gefühl des massiven, satten, in Öl gebadeten Metalls fehlt. Den Eindruck hatte ich vor einigen Wochen beim 24-70 v/s 28-70 schon mal, allerdings nicht so deutlich. Die Haptik hat da mMn zu deutlich nachgelassen, um dass die evtl. bessere Abbildungsleistung das noch rausreissen könnte. Sofern man sie denn tatsächlich nutzt bzw. benötigt...

Gruss
Jürgen
 

Peter ST

Unterstützendes Mitglied
Hallo Jürgen,

im winter war ich ein Wochenende (Ostern) im Schnee mit dem 14-24 und der D 300 unterwegs. Die Bilder haben mir sehr gut gefallen (Gegenlicht /Sonne /schnee ).
Für mich wars zum 17-35 eine klare Verbesserung. Totzdem würde ich das 17-35 auch nicht so schnell weggeben und bin trotz der CA Geschichte mit diesem Objektiv bevorzugt unterwegs und freue mich wenn ich einen Polfilter montieren und die Kamera mit Geli in die Tasche stecken kann ohne aufwendig den ganzen Deckel rüberzustülpen.

Trotzdem: Auch bei der D 3oo würde mir das 14-24 schon sehr gefallen.

Das Bessere ist der Feind des Guten

Das ganze ist nicht neu und im Forum ausdiskutiert. Trotzdem freut mich der Beitrag des TE und die Anwendungstipps. Irgendwo sind Grenzen und ein gutes Motiv macht mehr Freude als ein 100%Crop am Bildrand.
Gruss
Peter

PS: Im Avatarbild war ich auch mit dem 17-35 unterwegs.
 
S

SuperA

Guest
Hallo,

das ist gut zu lesen,speziell wenn ich beide Gläser besitze (jedoch noch keine D 700 geschweige D3).

Nur mir scheint dies nur ein Teil der Wahheit zu sein.

Viele tauschen um auf 14-24 und 24-70.
Die bessere Qualität am Bildrand der neuen Gläser und das bessere Gegenlichtverhalten und und ? . würden bei mir bei Reportagen und normalen Landschaften nicht so ins Gewicht fallen. Wenn schon, dann würde ich zuerst das 14-24 anschaffen.

Die Haptik der alten Gläser ist schon sehr beeindruckend !
Der Neupreis bei meinem Händler für die alten Gläser ist noch im Himmel gelistet , Occasionen gibt es immer günstiger.


Gruss
Peter
Da der Brennweitenbereich des 17-35 alltagstauglicher ist als der des 14-24 habe ich lange überlegt. Auschlaggebend war, dass das 28-70 bei 35mm besser sein soll als das 17-35. Mit anderen Worten, die relevante Brennweite die dem 14-24 fehlt hätte ich bevorzugt mit dem 28-70 abgedeckt. Solange Dir die 3mm untenrum nicht fehlen, würde ich erst mal beim 17-35 bleiben.

Beim 28-70 hätte ich lieber nach oben mehr Spielraum. Beim 24-70 könnte ich wahrscheinlich bei den meisten Brennweiten auch mit 2,8 fotografieren, so nutze ich meist 5,6. Damit kann ich aber bislang gut leben. Sollte in Kürze vielleicht noch ein neues 1,4/35 oder 1,4/50 folgen, dann hätte ich ja noch eine Alternative für AL Situationen.

AF 1,4/85 (könnte im Preis bald fallen) und AF-S 2,8/80-200 wären schöne Ergänzungen für FX.
 

Peter ST

Unterstützendes Mitglied
Da der Brennweitenbereich des 17-35 alltagstauglicher ist als der des 14-24 habe ich lange überlegt. Auschlaggebend war, dass das 28-70 bei 35mm besser sein soll als das 17-35. Mit anderen Worten, die relevante Brennweite die dem 14-24 fehlt hätte ich bevorzugt mit dem 28-70 abgedeckt. Solange Dir die 3mm untenrum nicht fehlen, würde ich erst mal beim 17-35 bleiben.

Beim 28-70 hätte ich lieber nach oben mehr Spielraum. Beim 24-70 könnte ich wahrscheinlich bei den meisten Brennweiten auch mit 2,8 fotografieren, so nutze ich meist 5,6. Damit kann ich aber bislang gut leben. Sollte in Kürze vielleicht noch ein neues 1,4/35 oder 1,4/50 folgen, dann hätte ich ja noch eine Alternative für AL Situationen.

AF 1,4/85 (könnte im Preis bald fallen) und AF-S 2,8/80-200 wären schöne Ergänzungen für FX.

Dann sind das gute Nachrichten für die "stramme alte Linie". Das AFS 80-200 gebe ich momentan nicht weg und das 1.8./85 auch (noch )nicht.

Es fehlt nur noch FX.

Hat jemand die zeitung gelesen -Börsencrash ?! :frown1:
Momentan ist kein Neukauf zur Diskussion. Eher eine schlaflose Nacht wegen der Liquidität der Hausbank.

Zurück zum TE mit einer gesammelten Empfehlung

Gruss
Peter
 

fermin

Unterstützendes Mitglied
Moin Peter,

am Wochenende hatte ich das 14-24 in der Hand, mechanisch ist das mit dem 17-35 mMn nicht vergleichbar. Der Zoomring hatte deutliches Spiel, auch die Betätigung dessen entsprach nicht dem, was ich vom 17-35 gewohnt bin. Das Gefühl des massiven, satten, in Öl gebadeten Metalls fehlt. Den Eindruck hatte ich vor einigen Wochen beim 24-70 v/s 28-70 schon mal, allerdings nicht so deutlich. Die Haptik hat da mMn zu deutlich nachgelassen, um dass die evtl. bessere Abbildungsleistung das noch rausreissen könnte. Sofern man sie denn tatsächlich nutzt bzw. benötigt...

Gruss
Jürgen
Aber wenn das Bild schlussendlich dann besser ist - ist es da nicht ansatzweise egal, wie das Zoom-Erlebnis des Fotografen bei der Enstehung des Bildes war? :nixweiss:
 

Slowhand

Aktives NF Mitglied
...Der Neupreis bei meinem Händler für die alten Gläser ist noch im Himmel gelistet , Occasionen gibt es immer günstiger...
Günstiger wohl schon, aber bisher ist mir keines der beiden Objektive bei einem Händler bei den Occasionen aufgefallen. Die Teile sind offenbar schneller wieder verkauft, als sie der Händler ins Schaufenster stellen kann. Und das bedeutet, dass auch die Gebrauchtpreise noch sehr hoch sein werden... :frown1:

Slowhand
 

Peter ST

Unterstützendes Mitglied
Aber wenn das Bild schlussendlich dann besser ist - ist es da nicht ansatzweise egal, wie das Zoom-Erlebnis des Fotografen bei der Enstehung des Bildes war? :nixweiss:
Wer würde nicht das 17-35 und das 28-70 gegen die aktuelle Serie tauschen wollen. Ich schon.

Trotzdem und das ist der Inhalt des Threads kann man sich an der alten Serie freuen und es gelingen mit Sicherheit auch gute Bilder.
Ein Lächeln im Gesicht wegen der Haptik des Objektives schadet dem Ergebnis nicht unbedingt. :)

Gruss
Peter
 

Peter ST

Unterstützendes Mitglied
Günstiger wohl schon, aber bisher ist mir keines der beiden Objektive bei einem Händler bei den Occasionen aufgefallen. Die Teile sind offenbar schneller wieder verkauft, als sie der Händler ins Schaufenster stellen kann. Und das bedeutet, dass auch die Gebrauchtpreise noch sehr hoch sein werden... :frown1:

Slowhand
Ebay verfolge ich nicht.
Bei meinem Händler (graphicart in Zürich )sehe ich immer wieder 17-35 und auch 28-70 recht günstig. Sie bleiben nicht sehr lange im Sortiment-jedoch oft schon einige Wochen.
Die Preise sinken erheblich.
Gruss
Peter
 
S

SecretWorld

Guest
Aber wenn das Bild schlussendlich dann besser ist - ist es da nicht ansatzweise egal, wie das Zoom-Erlebnis des Fotografen bei der Enstehung des Bildes war? :nixweiss:
Nicht jedem ;), denn das "Zoom-Erlebnis" ist nicht der Punkt...

Es geht darum, ob man Einbussen in der mechanischen Qualität durch Gewinne in der Abbildungsleistung akzeptieren möchte.

Wenn bei der persönlichen Gewichtung nicht nur das nackte Bild im Vordergrund steht, sondern auch das Erlebnis der Fotografie an sich; bspw. das Einlegen eines Films, manueller, kugelgelagerter Filmtransport, das Drehen eines Blendenrings oder Zeitenrads, das haptische Erleben perfekt funktionierender Mechanik, von Metallfassungen und dessen in Öl gebadeter Mechanik, kann das durchaus auf die persönliche Gewichtung durchschlagen.
F6- statt F5-Eigner wissen vermutlich was ich meine, nicht Jochen? ;)

Gruss
Jürgen
 
S

SecretWorld

Guest
Moin Peter,

Wer würde nicht das 17-35 und das 28-70 gegen die aktuelle Serie tauschen wollen.
es wird neben mir sicher noch ein paar Anhänger des Altglases geben, denn es sprechen je nach Einsatzzweck noch ein paar Punkte dafür...:

  • Blendenring
  • durchgehende Verwendung von 77er Filtern
  • je nach Anwendung passenderer Brennweitenbereich
  • mechanische Qualität
Um noch mal kurz sämtlichen Missverständnissen vorzubeugen: ich möchte niemandem die neue Serie madig machen, dazu gibt's keinen Grund!
Nur darauf hinweisen, dass es für die alte Garde noch Anhänger gibt, die wissen was sie tun. Der Kostenvorteil der neuen Serie bei identem Brennweitenbereich sollte da die letzten Zweifel beseitigen können.

Aber das alles ist eigentlich nicht im Sinne des TOs.

Beste Grüsse, Jürgen
 

Kuirrin

Unterstützendes Mitglied
Ich warte immer noch auf einen aussagekräftigen Vergleich zwischen 24 und 28-70. Bisher habe ich da nichts wirklich brauchbares gesehen. Das 14-24 habe ich mir gekauft, da gibt es optisch einfach keine Alternative, beim 28er bin ich mir da nicht so sicher. Die Klapperkiste will ich eigentlich nicht.
 

fermin

Unterstützendes Mitglied
Nicht jedem ;), denn das "Zoom-Erlebnis" ist nicht der Punkt...

Es geht darum, ob man Einbussen in der mechanischen Qualität durch Gewinne in der Abbildungsleistung akzeptieren möchte.

Wenn bei der persönlichen Gewichtung nicht nur das nackte Bild im Vordergrund steht, sondern auch das Erlebnis der Fotografie an sich; bspw. das Einlegen eines Films, manueller, kugelgelagerter Filmtransport, das Drehen eines Blendenrings oder Zeitenrads, das haptische Erleben perfekt funktionierender Mechanik, von Metallfassungen und dessen in Öl gebadeter Mechanik, kann das durchaus auf die persönliche Gewichtung durchschlagen.
ok, wenn du's so sagst... :fahne:
 

CeeEmWaiKay

Unterstützendes Mitglied
Ich warte immer noch auf einen aussagekräftigen Vergleich zwischen 24 und 28-70.
Brauchst Du nicht. Die unterscheiden sich in der Schärfe so gut wie gar nicht. Das 28-70 hat etwas mehr CAs dafür verzeichnet es kaum, im Gegensatz zum 24-70.

Und es stimmt nicht, dass das 28-70 auf 5,6 abgeblendet werden muss um eine gute Qualität zu bekommen. Bei 5,6 ist es am Maximum.

Dennoch werde ich mir das 24-70 bald zum 28-70 dazukaufen, das 24-70 für quick & dirty Reportage und das 28-70 für verzeichnungsfreie Architekturaufnahmen.

17-35 kommt auch noch zum vorhandenen 14-24 dazu. Wegen dem Filtergewinde dem Zoombereich bis 35mm und natürlich 2,8. Zum 17-35 gibt es derzeit gar keine Alternative.

Viele Grüße
Christoph
 

Um antworten zu können musst du eingeloggt sein.

Hast du dein Passwort vergessen?
Du hast noch kein Benutzerprofil? Jetzt registrieren
Oben