Nikkor AIs 2,0/135mm (Test-Bilder-Eindruck)

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

Randle P. McMurphy

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Liebe Gemeinde *grins* hier folgt der zweite Teil der Predigt.

Da ich im vorigen Thread das erste 135er der F-Reihe vorstellen durfte,
das Nikkor Q-Auto 3,5/135er welches Heute trotz hochwertiger Verarbeitung
und erstklassiger Abbildungsleistung ein Schnäppchen ist wende ich mich nun
dem Höhepunkt der manuell fokusierbaren Nikkon-Objektiv-Reihe zu.
Ganz oben ist leider auch der Preis und Gewicht des guten Stückes.

Die mechanische und optische Wertigkeit ist herausragend und steht auch
nicht zur Diskussion - wichtiger ist mir die praktische Verwendbarkeit.

Weshalb benötigt man(n) einen fast 860g schweren, teuren Klotz aus Metall
und Glas - wirklich ?

Avaiable Light - Portraits - Konzerte und sonstiges was unbedingte Lichtstärke
wirklich nötig macht.

Anbei einige Bild-Beispiele des letzten Peter Horton Konzertes.
Jeder kennt sowas. Kleine Bühne - tolle Stimmung - aber grausame Beleuchtung.
Der Motivkontrast und der enge Schärfebereich ist etwas für SM-Freunde.

1/125 bei Blende 4 und der Kodak Tri-X wurde auf 1600 gepushed.









Anbei als Vergleich eine Aufnahme mit dem Nikkor AIs 1,4/50mm
um ein Gefühl für den unterschiedlichen Blick-Winkel zu bekommen.



Das 2,0/135 ist ein Ausnahme-Optik und hat inzwischen den Thron meines 1,8/105 etwas ins rütteln gebracht.
Lange Brennweiten und Avaiable Light ist aber keine einfache Sache.......meiner Meinung nach. :rolleyes:
 
Anzeigen

Stefan_N

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Liebe Gemeinde *grins* hier folgt der zweite Teil der Predigt.
1/125 bei Blende 4 und der Kodak Tri-X wurde auf 1600 gepushed.

Dann hätte es das 3,5er oder das in meinen Augen unterschätzte 2,8 135er (Ai oder Ais) doch auch getan. :confused:

Nee mal im Ernst, die gezeigte Beispiele sind an sich ja sehr brauchbar aber wie empfindest du den 'Glasklotz' bei Offenblende. Kontrast, Schärfe, bokeh?

Stefan, würde bei obigem Konzert wahrscheinlich mit dem 1,8/85er und dem 2,5/105er arbeiten
 
Kommentar

Randle P. McMurphy

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Meiner subjektive Empfindung nach ist das Objektiv schon bei offener Blende
ausgezeichnet und zwei Stufen abgeblendet (also Blende 4) unschlagbar weil
praktisch keine Vignettierung mehr auftritt. Die Handhabung ist ein Traum.
Spielfrei und satter Schneckengang für exakte Scharfstellung und selbst in
Kombination mit schwereren Gehäusen wie meiner F4 liegt es gut in der Hand.

Das 3,5/135 oder 2,8/135 sind sehr wertige und optisch anspruchsvolle Optiken
haben aber bei wenig Licht den Nachteil das durch die geringere Lichstärke ebenfalls
das Sucherbild sprich die Scharfstellung schwieriger ist - deshalb meine Wahl........

Das Nikkor AF-D 1,8/85 ist/sind wie das (legendäre) Nikkor AIs 2,5/105
gleichwertige Alternativen. Ein Nikkor P-Auto 2,5/105 (Pre-AI) ist
auch fast immer auf meiner F Photomic oder F2 zu finden - weil kompakt
und schnell zu bedienen.
 
Kommentar

Randle P. McMurphy

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Nee mal im Ernst, die gezeigte Beispiele sind an sich ja sehr brauchbar aber wie empfindest du den 'Glasklotz' bei Offenblende. Kontrast, Schärfe, bokeh?
[/SIZE]

Denk bitte daran das der Film ein auf 1600 gepushter Tri-X war,
also keine wirkliche Referenz hinsichtlich Auflösung/Kontrast darstellt.
Das Bokeh oder der Übergang zwischen Schärfe/Unschärfe ist das Beste
was ich bisher gesehen habe. Übertroffen möglicherweise nur noch von
dem Nikkor AF-D 2,0/135 DC das aber mehr als doppelt so teuer ist (gebraucht).

Falls ich mal dazu komme liefere ich ein paar Bilder mit Fuji Across nach.
Da dürfte die Schärfeleistung besser beurteilbar sein.
 
Kommentar

herbert

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Ich hatte das 2,0/135 viele Jahre im Einsatz. Damals zu 90 % für Sportfotografie und es war eine Zeit in der es noch keine bezahlberen 2,8/80-200 Zooms gab. Allein durch die viel leichtere Scharfeinstellung durch Blende 2,0 hatte ich viel weniger Ausschuss als andere Fotografen, die mit den 4,0er Zooms gearbeitet haben.
Aber bei Blende 2,0 fand ich die Optik nie überragend, da war das 1,8/105er, auf das ich umgestiegen bin weil ich dann zu 90 % Portraits fotografiert habe, besser.
 
Kommentar

Randle P. McMurphy

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Du hast sicherlich nicht unrecht - das Nikkor AIs 1,8/105 ist ein optischer
Leckerbissen.
Ob es allerdings schärfer ist als das Nikkor AIs 2,0/135 möchte ich nicht
unbedingt so stehen lassen.
Schärfe wird von vielerlei Faktoren beeinflusst. Motivkontrast/Auflösung
des Filmmaterials/Bewegungs.- oder Verwacklungsfehler u.s.w.

Bei Portraits finde ich längere Brennweiten allerdings grundsätzlich angenehmer.
Da ist mir das 85er zu kurz und das 105er gerade noch an der Grenze - das 135er
ein guter Kompromiss und das 180er gerade "On Location" zum Freistellen
geradezu ideal. Ein 300er verlangt dann schon wesentlich mehr Erfahrung.

Mein Nikkor H-Auto 4,5/300mm steht schon in den Startlöchern.
Mit fast 1kg ein richtiger "Brocken".........
 
Kommentar

Stefan_N

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Für mich relevant: ein 135er geht mit 1/60stel in der Regel nicht mehr wackelfrei. Ein 85er gibt das oft noch her, ein 105er hmmm naja wenn man Glück hat.


Stefan
 
Kommentar

Randle P. McMurphy

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Stimmt die Regel längste Verschlusszeit = 1/Brennweite kann ohne weiteres
angewandt werden so lange sich das Motiv nicht selbst bewegt. :)
 
Kommentar

janseifert

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Mein Nikkor H-Auto 4,5/300mm steht schon in den Startlöchern.
Mit fast 1kg ein richtiger "Brocken".........

1100 g, um genau zu sein ;)
Hier ist seit heute auch eins - fast mint, mechanisch und haptisch ein Traum, und das für umgerechnet 80 € (den AI-Blendenring hat es auch schon). Die meisten ziehen ja das spätere AI mit ED-Gläsern vor. Aber ob man den Unterschied in der optischen Leistung wirklich wahrnimmt?
 
Kommentar

Stefan_N

Sehr aktives Mitglied
Registriert
1100 g, um genau zu sein ;)
Die meisten ziehen ja das spätere AI mit ED-Gläsern vor. Aber ob man den Unterschied in der optischen Leistung wirklich wahrnimmt?

Ich habe ein Ai ohne ED, also vermutlich die gleiche optische Konstruktion wie das H-auto und noch 40g schwerer. Mechanisch erste Sahne mit rastender Stativschelle etc. Für SW ist es spitze, bei Farbaufnahmen kommt es nicht ganz so toll, da sich chromatische Abberation mit 'farbigem bokeh' bemerkbar macht. Das sieht dann bei manchen Motiven mit nicht völlig unscharfem Hintergrund und harten SW-kontrasten etwas unschön aus.

DSCF7256a1.jpg


Die Schärfeleistung ist auch an einer Cropkamera durchaus beeindruckend für eine Konstruktion aus den sechzigern des letzten Jahrhunderts.

DSCF7270a.jpg



DSCF7262a.jpg


Stefan
 
Kommentar

Randle P. McMurphy

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Tritt diese cromatische Abberation nur bei Digitalen Systemen
so gravierend auf oder kannst Du das bei analogem Material
ebenfalls feststellen ? Möglicherweise liegt der Hund ja auch
in der kamerabedingten Grundschärfung der Bilddaten begraben.
Schon mal überprüft ob man das in den Settings deaktivieren kann ?

Ich verwende "Scharfzeichen" grundsätzlich nur in EBV-Programmen
wie Photoshop oder PS Elements. "Unscharf Maskieren" sollte aber
nicht übertrieben werden.......
 
Kommentar

Randle P. McMurphy

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Aber ob man den Unterschied in der optischen Leistung wirklich wahrnimmt?

98% der normalen Betrachter würden den Unterschied kaum wahrnehmen.
Es ist ja zudem nicht so das man(n) die Vergleichsbilder direkt nebeneinander
vorlegt. Selbst wenn das vorkommen würde ist es ein Vergleich von Gut zu Besser
oder Gut und ein bischen Gut(er) ?
 
Kommentar

Schnappschuß

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Tritt diese cromatische Abberation nur bei Digitalen Systemen
so gravierend auf oder kannst Du das bei analogem Material
ebenfalls feststellen ? Möglicherweise liegt der Hund ja auch
in der kamerabedingten Grundschärfung der Bilddaten begraben.
Schon mal überprüft ob man das in den Settings deaktivieren kann ?

Ich verwende "Scharfzeichen" grundsätzlich nur in EBV-Programmen
wie Photoshop oder PS Elements. "Unscharf Maskieren" sollte aber
nicht übertrieben werden.......

Laut Exiv sind die Bilder ja mit der Fuji S2 gemacht
Schärfe stand auf Normal
Kontrast leicht
Farbe leichte Farbsättigung

Gruß Ralf
 
Kommentar

Stefan_N

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Tritt diese cromatische Abberation nur bei Digitalen Systemen
so gravierend auf oder kannst Du das bei analogem Material
ebenfalls feststellen ?


Solche Dinge sind auf Diafilm auf meiner 2x2m Leinwand durchaus auch festzustellen. Mir ist im Vergleich zu meinem AF-75-300er Zoom-Nikkor aufgefallen, das das Zoom diese Auffälligkeit nicht zeigt.

Dafür ist es etwas kontrastschwächer und natürlich weniger Lichtstark in diesem Brennweitenbereich und somit zum Freistellen wenig geeignet. Auch die chromatische Querabberation, Farbsäume im scharfen Teil des Bildes sind beim Zoom deutlicher erkennbar.

In der Summe der Eigenschaften ist das Ai 4,5/300er Nikkor also dem modernen Zoom durchaus überlegen. :up: Nicht ohne Grund wurde das Objektiv auch nach Erscheinen de ED-Variante weitergebaut.


Stefan
 
Kommentar

Randle P. McMurphy

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Man(n) merkt es gibt etliche Nikkore die eine erhebliche "Folklore" hinter sich
haben. :rolleyes:

Mein nächstes Versuchsobjekt wird wohl das Nikkor Q-Auto 4,0/200 sein.
Bisher habe ich es nur einmal für Portraits im Garten verwendet und Sonntag
für eine Portraitserie "On Street". Der alte Scherben ist erstaunlich massiv
aber dennoch gut zu handhaben und deutlich leichter als mein Nikkor ED 2,8/180
das ich sonst für sowas an meiner F4 oder F3 nutze.
 
Kommentar

Schnappschuß

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Man(n) merkt es gibt etliche Nikkore die eine erhebliche "Folklore" hinter sich
haben. :rolleyes:

Mein nächstes Versuchsobjekt wird wohl das Nikkor Q-Auto 4,0/200 sein.
Bisher habe ich es nur einmal für Portraits im Garten verwendet und Sonntag
für eine Portraitserie "On Street". Der alte Scherben ist erstaunlich massiv
aber dennoch gut zu handhaben und deutlich leichter als mein Nikkor ED 2,8/180
das ich sonst für sowas an meiner F4 oder F3 nutze.

Du meinst Dieses hier ;)

picture.php


geht super selbst an der S5Pro
hier mal Bilder an der F4s mit dem TC16a
war nicht auf Vogelbilder eingestellt

der Hund von der Pension im Schwarzwald


Gruß Ralf
 
Kommentar

Randle P. McMurphy

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Herzlichen Dank Ralf - ja genau dieses "Monster" meine ich. Wie bei
Deinen Bildern sehr schön zu erkennen ist scheint das Objektiv wie
aus dem Vollen gefräßt zu sein. Da klappert oder wackelt nichts.
Was so eine Optik auch Heute noch leistet kann man ebenfalls sehr
schön an Deinen gelungenen Fotos betrachten. Neben meinem auch
sehr gerne genutzen Nikkor Q-Auto 3,5/135 wirkt es allerdings wie
Goliath und zieht vor allem bei Street-Schnappschüssen vermehrt
die Blicke auf sich...............was bei dem 2,0/135 an einer F3 oder
F4 sowieso der Fall ist. :rolleyes:
 
Kommentar
-Anzeige-
Oben Unten