Monitorwahl zur Bildbearbeitung


A

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Das Thema passt vielleicht nur am Rande hier her, aber andererseits ist der Monitor ja auch nicht wegzudenken aus der digitalen Bildbearbeitung.
Ich suche fuer meinen Laptop einen grossen ( 17 bzw 19 Zoll) Bildschirm,
vorzugsweise TFT.
Ein "guter" 17"TFT , wenn man verschiedenen Testberichten glaubt, kostet > 500 EUR, meistens wird hier auf den Eizo verwiesen. Momentan gibt es den 19er TFT LG Flatron 1910 mit Privotfunktion in einem aehnlichen Preisbereich. Kennt den zufaelligerweise jemand?!? Oder die anderen 1910er von LG ?
Oder gibt es sonst Erfahrungsberichte zu den LG -TFTs bei der Bildbearbeitung (nicht: Spiele) ?
Die prad.de -Seite habe ich schon durchforstet, was die Kontrastverhaeltnisse und den Blickwinkel angeht, bin ich informiert, mir kommt es eher auf den "Schaerfeeindruck" des TFTs und die Moeglichlichkeiten beim Farbmanagement, Farbbeurteilung, Schaerfebeurteilung und- bearbeitung an.

Gruss

Philipp
 
Sie können die Werbung durch ein Premium-Abonnement und ein Update Benutzergruppe ausschalten. Zudem unterstützt jedes Abonnement die Community. Jetzt Abonnement buchen.


R

Robert Hill

Guest
Hallo Philipp,

TFT bei anspruchsvoller Bildbearbeitung nur, wenn es unbedingt sein muss. Ansonsten ist bei EBV ein guter Röhrenmonitor immer vorzuziehen.

Wenn schon TFT, dann entweder Eizo oder Iiyama.

Robert
 
M

Martin Groß

Unterstützendes Mitglied
Hallo Philipp,

stimme Robert zu.

Eines solltest Du auch nicht vergessen. Wenn Du hochwertige Fotos für den Druck oder aber auch auf einem Tintenstrahler aufbereiten willst kommst Du um eine Monitorkalibrierungssoftware nicht herum.

Gleich ob TFT oder Röhre.

Gruß, Martin
 
L

lordpeng

Unterstützendes Mitglied
ich würde eher zu eizo tendieren ... solltest du aber mit billig-marken wie LG oder Lite-ON nicht vergleichen ... (vor allem nicht den preis *g*)
 
A

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Danke fuer die Kommentare.
ok, LG ist schon eher eine Mediamarkt-Marke. Kostentechnisch kommt dann eben nur ein Eizo 17er TFT in Frage- was zwar vom Preis, aber _nicht vom Betrachtungs -Komfort (Schriftgroesse) dem 19er CRT entspricht. Oder wie sind da die Meinungen?
Gegen den CRT spricht aber , dass er bei entspr. Bildschirmdiagonale ein Riesenklotz ist, fuer den ich erst mal anbauen muesste. Zudem wuerde er wohl entspr. Abwaerme erzeugen, so kenne ich das jedenfalls von meinem ehemaligen 0815er CRT.

Was die Kalibrierungsmoeglichkeiten angeht, duerften , bei entspr. (teurer) Zusatzausruestung die Moeglichkeiten bei CRT und TFT die gleichen sein?
 
K

klaus harms

Guest
Dann gebe ich meinen Senf auch noch dazu!:)

Rohi hat schon Recht, anspruchsvolle Bildbearbeitung nach wie vor auf einer Röhre zu praktizieren!

Ansonsten habe ich mir vor einem Jahr einen 19Zoll Iiyama zugelegt, der halbwegs die Qualität einer Röhre produziert.

Schau einmal bei

http://www.prad.de/

rein. Die Jungs sind recht fit!
 
R

Robby

Guest
Hallöle zusammen,

also, der Unterschied zwischen einem "Aldi" TFT und einem von L568 von Eizo zum Beispiel ist zum einem die Möglichkeit, das TFT optimal kalibrieren zu können. Bei dem o.g. Eizo kann man, wie man es von einem guten CRT her kennt, Helligkeit, Kontrast, Gamma, Farbtemperatur und RGB-gain ( die einzelnen Farben einzeln) justieren. Der Kontrast von 1000:1 hilft auch extrem bei der Bearbeitung von Bildern.
Der Preis dieses TFTs liegt bei ca. 500,-- Teuros.

Robert
 
Dirk-H

Dirk-H

Unterstützendes Mitglied
Also ich habe keine Probleme damit meine Bilder am TFT (aktueller Sony) zu bearbeiten. Die Abweichungen TFT zu Abzug sind so gering, dass sie mir nur beim direkten Vergleich auffallen. Das mit normale Einstellungen. Wer mehr will, braucht professionelle Kalibrierung, die in jedem Fall teuer wird.
 
A

Anonymous

Unterstützendes Mitglied
Monitorwahl: erfolgt - Treibersuche zum Bildschirmdrehen!

Auch dank Eurer Hilfe habe ich mich für den EIZO L568 entschieden, ein TFT 17", mit dessen Farbwiedergabe, Kontrast und Blickwinkel ich sehr zufrieden bin.
Der Bildschirm ist drehbar um 90°, was mit ein Kaufkriterium war. Allerdings finde ich beim besten Willen nicht die Option, mit der man auch den Bildschirminhalt um 90° dreht --> also im wesentlichen bei Textverarbeitung interessant oder bei Hochformataufnahmen.
Ich habe eine ATI Rage Mobility-Karte in meinem Laptop, für die weder ATI noch Sony als Laptop- Hersteller ein Treiber-Update anbieten.
Bevor ich nun saemtliche verfügbare Rage-Treiber installiere und ausprobiere, -vielleicht benutzt von Euch auch jemand eine ATI-Karte?
Oder kennt jemand eine Freeware/Opensource zum Drehen des Bildschirminhaltes?

Gruss

Philipp
 
K

klaus harms

Guest
Re: Monitorwahl: erfolgt - Treibersuche zum Bildschirmdrehen

Auch dank Eurer Hilfe habe ich mich für den EIZO L568 entschieden, ein TFT 17", mit dessen Farbwiedergabe, Kontrast und Blickwinkel ich sehr zufrieden bin.
Der Bildschirm ist drehbar um 90°, was mit ein Kaufkriterium war. Allerdings finde ich beim besten Willen nicht die Option, mit der man auch den Bildschirminhalt um 90° dreht --> also im wesentlichen bei Textverarbeitung interessant oder bei Hochformataufnahmen.
Ich habe eine ATI Rage Mobility-Karte in meinem Laptop, für die weder ATI noch Sony als Laptop- Hersteller ein Treiber-Update anbieten.
Bevor ich nun saemtliche verfügbare Rage-Treiber installiere und ausprobiere, -vielleicht benutzt von Euch auch jemand eine ATI-Karte?
Oder kennt jemand eine Freeware/Opensource zum Drehen des Bildschirminhaltes?

Gruss

Philipp
Bei meiner Iiyama-Kiste war Pivot Pro dabei:

http://de.portrait.com/
 
Oben