Militärfriedhof in Margraten (NL)

Thread Status: Hallo In diesem Thread gab es keine Antwort mehr seit 30 Tagen.
Es kann lange dauern, bis Sie eine aktuelle Antwort erhalten oder Kontakt mit den relevanten Benutzern aufnehmen werden.

stones

Auszeit
Registriert
nicht gerade just for fun .... aber eine andere Rubrik passte nicht.

Am Sonntag war ich zu Besuch auf dem Militärfriedhof bei Margraten in den NL, Nähe Maastricht. Es war nicht mein erster Aufenthalt dort, trotzdem ist die Masse an Kriegsgräber dort immer wieder erschütternd.

Mehr als 8.000 gefallene Soldaten (Amerikaner, Kanadier, Engländer und Mexikaner) sind auf dem speziell eingerichteten Friedhof im niederländischen Margraten (ca. 10 km vor Maastricht) begraben worden. Dies ist der einzige Ort in den Niederlanden, an dem amerikanische Soldaten beerdigt wurden.
Der Friedhof wird besonders sorgfältig gepflegt. Die meisten Gräber sind von Menschen aus den ganzen Niederlanden adoptiert worden sind. Für Besucher aus Übersee ist dieser Ort oft ein wichtiger Halt auf der Reiseroute.

Wenn man dort verweilt und innehält und die Szene auf sich wirken lässt, wird einem der Wahnsinn des Krieges deutlich bewußt. Mir kam einfach nur Trauer hoch angesichts dieser Vergeudung von Menschenleben, die meisten wohl gegen Krieg, getrieben und geopfert von einer skrupellosen Minderheit.

Leider zieht die Menschheit daraus keine Lehre....

9889464207940baac.jpg


9889464207942e561.jpg


Noch mehr Bilder zu diesem Thema gibt es hier unter Foto-Galerien > Themen > Friedhof: Bilder
 
Anzeigen

Hans- Joachim Byrdeck

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Machen schon nachdenklich Deine Bilder.......

Beim ersten finde ich die horizontale Bildaufteilung nicht so gelungen, etwas tiefere Position bei der Aufnahme??? ich weiß nicht.
Sepia paßt gut :up:

Bild 2 ist einfacht nur gut :up:


Bis dann mal
HaJo
 
Kommentar

habedehre

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Hallo,

Zu den Bildern: Bild 1 ist wirklich nicht schlecht, könnte aber eventuell von der Bildgestaltung noch verbessert werden. Bild 2 ist sehr sehr sehr gut. Klasse!

Zum Text: Unterschreibe ich voll und ganz, bis auf eine Ausnahme: Du schreibst von "getrieben und geopfert von einer skrupellosen Minderheit". Das mag ab und an zutreffen, doch meistens ist es leider so, dass die Mehrheit stillscheigend mitmacht. Das ist eigentlich das Traurige an der Sache.


Gruß

Christoph
 
Kommentar

digital_eye

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo,

schließe mich den Vorrednern mal an, Bild 2 finde ich wirklich sehr gelungen.

Die Amtosphere kann ich gut nachvollziehen, da ich im März diesen Jahres zum wiederholten Male auf den Soldatenfriedhöfen an den Landungsstränden in der Normandie war. Die Kreuze auf dem amerikanischen Friedhof am Omaha beach sehen genauso aus.
Es ist irgendwie beklemmend, Kreuze (und hin und wieder Davidsterne und Halbmonde) zu sehen, soweit das Auge reicht.

Christoph
 
Kommentar

Matthias Carstensen

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Unglaublich gute Bilder, bei dem ersten hätte ich es wahrscheinlich auch etwas tiefer angesetzt. Das Zweite ist einfach unglaublich gut.
Zum Text: Ich denke auch nicht unbedingt das alle getrieben und geopfert wurden, wenn man alleine bedenkt mit welchem Elan die Amerikaner in jeden Krieg ziehen. Das sollte traurig und nachdenklich machen. Aber denen kann man ja sowieso nichts ausreden.

Trotz allem, gratulation zu diesen wundervollen Fotos!

Gruß, Matthias
 
Kommentar

stones

Auszeit
Registriert
Hans- Joachim Byrdeck schrieb:
Machen schon nachdenklich Deine Bilder.......

Beim ersten finde ich die horizontale Bildaufteilung nicht so gelungen, etwas tiefere Position bei der Aufnahme??? ich weiß nicht.HaJo

da hast Du wohl recht. Ich hätte tiefer gehen können, dann wären aber die anderen Kreuze nicht in dieser Menge zu sehen gewesen. Noch höherer Standpunkt war auch nicht so toll, die Draufsicht gefiel mir nicht. Mehr Brennweite vielleicht, da gefiel mir der Ausschnitt auch nicht so. :gruebel:
Tja, Bildgestaltung ist nicht immer einfach... :rolleyes:

Hans- Joachim Byrdeck schrieb:
Sepia paßt gut :up:

Bild 2 ist einfacht nur gut :up:HaJo

Danke :)
 
Kommentar

stones

Auszeit
Registriert
habedehre schrieb:
Hallo,

Zu den Bildern: Bild 1 ist wirklich nicht schlecht, könnte aber eventuell von der Bildgestaltung noch verbessert werden. Bild 2 ist sehr sehr sehr gut. Klasse!

Zum Text: Unterschreibe ich voll und ganz, bis auf eine Ausnahme: Du schreibst von "getrieben und geopfert von einer skrupellosen Minderheit". Das mag ab und an zutreffen, doch meistens ist es leider so, dass die Mehrheit stillscheigend mitmacht. Das ist eigentlich das Traurige an der Sache.


Gruß

Christoph

hmm, kommt sicher auch auf die Umstände des Krieges an. Sicher werden viele geblendet, gerade auch im 2. Weltkrieg bei uns. Und so mancher kleingeistige Unrat wird dann schnell nach oben gespült. Wieviele wirklich "wollten" oder auch nicht werden wir sicher nie erfahren.

Ich will jedenfalls nicht und für meinen kleinen Sohn wünsche ich mir das auch nicht. Ausserdem... nicht auszudenken, wenn unseren vielen Nikons hier aus dem Forum etwas zustoßen würde ;)
 
Kommentar

stones

Auszeit
Registriert
Matthias Carstensen schrieb:
Unglaublich gute Bilder, bei dem ersten hätte ich es wahrscheinlich auch etwas tiefer angesetzt. Das Zweite ist einfach unglaublich gut.

vielen Dank

Matthias Carstensen schrieb:
Zum Text: Ich denke auch nicht unbedingt das alle getrieben und geopfert wurden, wenn man alleine bedenkt mit welchem Elan die Amerikaner in jeden Krieg ziehen. Das sollte traurig und nachdenklich machen. Aber denen kann man ja sowieso nichts ausreden.


Gruß, Matthias

Die Amis sind aktuell wohl ein gutes Beispiel, Patriotismus wird dort in Großbuchstaben geschieben. Allerdings kann man da auch schnell verallgemeinern, weil diese Aktionen der Amis ja immer groß in den Medien sind. Es gibt in den USA aber auch viele kritische Stimmen zu diesem Verhalten.
Es gab da mal einen Film, ist noch nicht so lange her, der Regisseur hat ziemlich unverblümt über Busch und seine Methoden sowie den Patriotismus und den Krieg der Amerikaner hergezogen. Ich komme momentan nicht auf den Titel, irgendwas mit Fahrenheit.... war ziemlich genial.

Na ja, Teile des Islams sind da auch nicht ohne.

Ich sags ja, die Menschheit lernt einfach nicht aus seiner Geschichte...
 
Kommentar

Stefan M.

NF Team
Die beiden Bilder finde ich uneingeschränkt aussagekräftig und gut, insbesondere auch das erste. Der Standpunkt ist optimal, um die räumliche Dimension sichtbar zu machen, die einzelnen Kreuze im Vordergrund verlieren sich quasi in der Anonymität der in die Tiefe reichenden Gräberlinien.

Kleine nichtfotografische Anmerkung zu einigen Bemerkungen hier: die dort überwiegend wohl begrabenen Soldaten sind immerhin bei der Befreiung großer Teile Europas inkl. Deutschlands von der Nazi-Herrschaft gefallen, da verbietet sich imho jede Anspielung auf eine angeblich übertrieben patriotische oder sonstwie unreflektierte Neigung, was auch immer man von der heutigen amerikanischen Politik halten mag.
 
Kommentar

Thomas 110

Sehr aktives Mitglied
Registriert
schließe mich hier meinen Vorschreibern an:
Bild 1 hat noch Verbesserungspotentiel, ist aber schon sehr gut
Bild 2 ist erstklassig und regt zum Nachdenken an

kompliment

gruß
thomas
 
Kommentar

Dany

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Hallo Uwe,

im Ganzen eine gelungene Umsetzung in Sepia-Farben!
Bild #1 zeigt das ganze Ausmass, verliert sich aber ein wenig in der Weite.
Bild #2 finde ich sehr gelungen. Dieses Bild wird dem Motiv gerecht! Respekt & weiter so...

Grüsse,
DANY
 
Kommentar

sam25

Nikon-Community VIP Member
Registriert
Solche Bilder machen ohnehin betroffen...Bild 2 hat einen speziellen Ausdruck...Tolle fotografische Leistung :up:
 
Kommentar

habedehre

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Friese schrieb:
Kleine nichtfotografische Anmerkung zu einigen Bemerkungen hier: die dort überwiegend wohl begrabenen Soldaten sind immerhin bei der Befreiung großer Teile Europas inkl. Deutschlands von der Nazi-Herrschaft gefallen, da verbietet sich imho jede Anspielung auf eine angeblich übertrieben patriotische oder sonstwie unreflektierte Neigung, was auch immer man von der heutigen amerikanischen Politik halten mag.


Nein, ich finde, das verbietet sich bei keinem Foto mit Bezug auf den Krieg. Für was sind die Jungs denn sonst gestorben?


Gruß

Christoph
 
Kommentar

Nadine

Unterstützendes Mitglied
Registriert
stones schrieb:
Ich komme momentan nicht auf den Titel, irgendwas mit Fahrenheit.... war ziemlich genial.

Fahrenheit 9/11 von Michael Moore, meinst du wohl ;)

@stones : Die Bilder von der Stimmung her sind klasse :up: und drücken auch genau das aus was man fühlt wenn man schon mal auf solchen Friedhöfen gestanden hat !

Einen sehr "schönen" - soweit man sowas überhaupt als schön bezeichnen kann - Militärfriedhof gibt es auch in Luxemburg (Hamm) ... ursprünglich über 8000 Gräber ... irgendwann wurden viele der gefallenen Soldaten auf Wunsch der Familien zurück nach Ami-Land überführt ... hat mittlerweile noch über 5000 Gräber ... wovon ungefähr 100 Gräber/Gedenkkreuze nicht identifizierter Gefallener ...

Dort befindet sich - für die die's interessiert - auch das Grab von US-General George S. Patton !!

Zu den anderen Aussagen (Krieg, Patriotismus, Sinn und Zweck, dafür oder dagegen ... ) verkneif ich mir lieber die Antwort ... sowas gehört meiner Ansicht nach nicht in dieses Forum !!

LG

Nadine
 
Kommentar

Stefan M.

NF Team
habedehre schrieb:
Nein, ich finde, das verbietet sich bei keinem Foto mit Bezug auf den Krieg. Für was sind die Jungs denn sonst gestorben?


Gruß

Christoph

Vielleicht missverstehen wir uns, aber ich bin für die damalige Befreiung ausgesprochen dankbar. Das relativiert sich auch nicht durch die heutige amerikanische Regierungspolitik, weshalb ich mich an den unterschwellig anklingenden und allgemein gehaltenen Ressentiments in einigen Beiträgen gestört habe.
 
Kommentar

Stefan L.

NF-F Premium Mitglied
Premium
Registriert
Inzwischen gibt es übrigens eine nette filmische Doku über diesen Herrn Moore und seinen tollen Film, die durchaus die Frage aufwirft, ob Herr Bush, oder Herr Moore die fragwürdigeren Dogmatismen und Mittel diese zu verbreiten an den Tag legen.
 
Kommentar

Nadine

Unterstützendes Mitglied
Registriert
Stefan Lenz schrieb:
Inzwischen gibt es übrigens eine nette filmische Doku über diesen Herrn Moore und seinen tollen Film, die durchaus die Frage aufwirft, ob Herr Bush, oder Herr Moore die fragwürdigeren Dogmatismen und Mittel diese zu verbreiten an den Tag legen.

"Manufacturing Dissent", oder ?
Hab' davon gehört ... is' hier aber nie angelaufen :frown1:
 
Kommentar

habedehre

Sehr aktives Mitglied
Registriert
Friese schrieb:
Vielleicht missverstehen wir uns, aber ich bin für die damalige Befreiung ausgesprochen dankbar. Das relativiert sich auch nicht durch die heutige amerikanische Regierungspolitik, weshalb ich mich an den unterschwellig anklingenden und allgemein gehaltenen Ressentiments in einigen Beiträgen gestört habe.


Nein, ich hab dich schon richtig verstanden. Ich bin auch für die Befreiung dankbar (klar, wer nicht?), das heißt aber nicht, dass man nicht auch in Verbindung mit diesen Fotos Kritik an der jetzigen amerikanischen Führung üben darf.

Ich verstehe aber, worum es dir grundsätzlich geht (nämlich die Opferungsbereitschaft dieser Toten nicht durch Verallgemeinerungen in ein schlechtes Licht zu rücken) und schlage deshalb vor, das Thema fallen zu lassen und zu den Bildern zurückzukommen (bevor immer mehr die Diskussion aufgreifen und am Ende wie so oft wieder bloß Blödsinn rauskommt).

Gruß

Christoph
 
Kommentar

Stefan M.

NF Team
habedehre schrieb:
Nein, ich hab dich schon richtig verstanden. Ich bin auch für die Befreiung dankbar (klar, wer nicht?), das heißt aber nicht, dass man nicht auch in Verbindung mit diesen Fotos Kritik an der jetzigen amerikanischen Führung üben darf.

Ich verstehe aber, worum es dir grundsätzlich geht (nämlich die Opferungsbereitschaft dieser Toten nicht durch Verallgemeinerungen in ein schlechtes Licht zu rücken) und schlage deshalb vor, das Thema fallen zu lassen und zu den Bildern zurückzukommen (bevor immer mehr die Diskussion aufgreifen und am Ende wie so oft wieder bloß Blödsinn rauskommt).

Gruß

Christoph

Dann sind wir ja völlig beieinander :beerchug: - und das ganz ohne fremde Hilfe :D .
 
Kommentar
Oben Unten