Markins Friktion will nicht so recht...


PM

Unterstützendes Mitglied
Habe soeben an meinem neuen Markins die Friktion einstellen wollen. Mit Fingerspitze gedreht, aber es änderte sich nix. Dann etwas an der dicken Klemmschraube gedreht... mal hin mal her... mit dem Resulat, dass sich die Friktion jetz gar niht mehr drehen lässt (alles ohne werkzeug, nur mit Fingerspitze gedreht).
Jemand nen Tip auf die schnelle?
 

Stefan L.

NF-F Premium Mitglied
Normalerweise schraubst Du -bei der Ersteinstellung- beide ganz auf, also den dicken gegen den Uhrzeigersinn und die Friktionsschraube auch. Dann den dicken im Uhrzeigersinn festziehen, bis die gewünschte Friktion erreicht ist, dann das Friktionsschräubschen anziehen. Klappt bei mir einwandfrei, das kleine Schräubchen dreh ich meist mit einem Fingernagel
 
Kommentar

gerhardb

NF-F Premium Mitglied - NF-F "proofed"
Markins Betriebsanleitung:

"Läst sich das Rädchen nicht bewegen, müssen Sie die Klemmschraube etwas im Uhrzeigersinn drehen. Wenn Sie die Friktionsgrenze zum ersten Mal einstellen, müssen Sie evtl etwas mehr Druck ausüben, um das Rädchen eindrehen zu können"

WICHTIG nur die Fingerspitze, kein Werkzeug.

Bei mir laufen M 20 und Q 3 wie geschmiert.

LG
Gerhard
:)
 
Kommentar

PM

Unterstützendes Mitglied
hm, das Friktionsrad lässt sich bei egal welcher Position der Klemmschraube (dick) nicht mehr mit Finger oder Fingernagel bewegen....bin mir auch nict sicher, ob die F-schraube schon ganz drin oder ganz draussen ist. steht sie immer etwas über?
 
Kommentar
V

volkerm

Guest
PM schrieb:
steht sie immer etwas über?
Steht die Friktionsschraube etwas raus und Du kannst den Hauptknopf ganz aufdrehen, bis die Kugel völlig frei dreht?

Dann musst Du erst den Hauptknopf in eine mittlere Stellung bringen (nicht auf Anschlag!) und dann kannst Du die Friktionsschraube im Uhrzeigersinn reindrehen.
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Also wenn die Friktionsschraube übersteht, dann ist sie ganz gelöst. Dreh jetzt mal die große Klemmschraube so fest das sich der Kopf noch geschmeidig bewegen läßt (am besten mit Kamera oder Objektiv drauf, sonst hat man das nicht wirklich unter Kontrolle) und dann kannst du die Friktionsschraube reindrehen.

Gruß
Dirk
 
Kommentar

PM

Unterstützendes Mitglied
ok: ich drehe Hauptknopf ganz auf (gegen Uhrzeiger)--> Kugel voellig frei beweglich mit "0 friktion", hauptknopf wackelt leicht.
die F-schraube steht minimal (ca 0,5 mm) raus.
fingernagel nr 1 ist schon kaputt.
...ah... mit zahn einer plastikgabel hatsie sich wieder gelöst. ;-)
 
Kommentar

PM

Unterstützendes Mitglied
Klasse, habe es durchschaut.
Euch allen vielen Dank für den schnellen Support!!!
 
Kommentar
V

volkerm

Guest
Gut. Also noch mal zur Erklärung: mit dem Friktionsrädchen kannst Du begrenzen, wie weit Du den Hauptknopf öffnen kannst. Also schliessen geht immer, öffnen nur bis zu dem Anschlag, den das Friktionsrädchen bestimmt.


Also zu Einstellen: Haupknopf so festziehen, wie Du den "offenen" Anschlag gerne hättest. Und dann das Friktionsrädchen im Uhrzeigersinn festdrehen bis zum Anschlag. Fertig. Nun kann man den Kopf am Hauptknopf festziehen, aber der "offene" Anschlag ist begrenzt.

Zum Lösen: Hauptknopf im Uhrzeigersinn richtig festdrehen, weg vom "offenen" Anschlag. Und dann das Friktionsrädchen gegen den Uhrzeigersinn losdrehen soweit wie gewünscht.

Liest sich kompliziert, ist aber eigentlich einfach wenn man's einmal gemacht hat.
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
volkerm schrieb:
Liest sich kompliziert, ist aber eigentlich einfach wenn man's einmal gemacht hat.
Jepp, das Prinzip ist dann einfach, aber wenn jemand mal einen Umbausatz herausbringt mit dem man die 'Original-Markins-Fingernagel-Killer-Fummel-Schraube' gegen eine leicht aufliegende Rändelschraube tauschen kann - dann bin ich der Erste der den kauft!

Gruß
Dirk
 
Kommentar

gerhardb

NF-F Premium Mitglied - NF-F "proofed"
foxmulder schrieb:
Jepp, das Prinzip ist dann einfach, aber wenn jemand mal einen Umbausatz herausbringt mit dem man die 'Original-Markins-Fingernagel-Killer-Fummel-Schraube' gegen eine leicht aufliegende Rändelschraube tauschen kann - dann bin ich der Erste der den kauft!

Gruß
Dirk
Hallo Dirk,

das ist dann wohl die "Nagelprobe" :D

Im Ernst, bei mir laufen M 20 und Q 3 ohne Nageleinsatz, ganz leicht nur mit der Fingerkuppe zu drehen.

Gruß
Gerhard
:dizzy:
 
Kommentar

foxmulder

Auszeit
Gerhard Buthmann schrieb:
..ganz leicht nur mit der Fingerkuppe zu drehen.
Ja, geht mit der Fingerkuppe, aber mit dem Fingernagel habe ich das Gefühl ein wenig 'präziser' justieren zu können.
Eine aufliegende Schraube könnte man dann auch vielleicht aus Versehen verstellen; ich habe ja immer die Hoffnung das sich die Hersteller etwas bei ihren Produkten denken... ;)

Gruß
Dirk
 
Kommentar
V

volkerm

Guest
foxmulder schrieb:
ich habe ja immer die Hoffnung das sich die Hersteller etwas bei ihren Produkten denken...
Moin Dirk,

Markins hat den Arca Swiss Monoball B1 kopiert, einschließlich der Friktionseinstellung auf diese Weise.
 
Kommentar

Frithjof_B

Unterstützendes Mitglied
foxmulder schrieb:
Eine aufliegende Schraube könnte man dann auch vielleicht aus Versehen verstellen; ich habe ja immer die Hoffnung das sich die Hersteller etwas bei ihren Produkten denken... ;)
ich glaube Markins hat sich sehr wohl was dabei gedacht. Es soll verhindert werden, das eine teure Kamera/Objektive Kombo unabsichtlich gegen das Stativ kippt. Daher kann man die Friktionskontrolle nur dann butterweich einstellen, wenn man den Kopf festgestellt hat. Das geht, wie andere bemerkt haben, sehr leicht mit der Fingerkuppe. Erst dann wieder aufdrehen.

Zwei Einstellschrauben haben gegenüber dreien auch den Vorteil, das man nachts nicht aus versehen die Friktioneinstellung ändert, während man eigenlich die Panoramaschraube lösen will. Eine ähnlich sinnvolle Lösung findet man auch beim den Novoflex CBs.
 
Kommentar

PM

Unterstützendes Mitglied
noch eine Frage:
mit welchem Kleber habt Ihr die Schnellwechselbasis (in meinem Fall eine lange Arca) auf der Kopf / an der Schraube festgeklebt?
Mir schwebt etwas vor, was man auch wieder losbekommt (zB mit heissem Wassser o.ae.).
Denn das war leider der K.O.-Punkt; die Basis drehte sich ständig los, da die Auflage so winzig ist. Oben ein sich konisch erweiternder Hals wäre sinvoll. Mein "alpha-Kopf" ist der Burzynski KKK, der hat eine sehr grosse Auflage.
 
Kommentar
V

volkerm

Guest
Mein M10 hat die werksseitige Wechselbasis. Soweit ich das mitgelesen habe, ist die ab Werk mit Loctite gesichert.

Von Loctite gibt es verschiedene Produkte zur Schraubensicherung mit unterschiedlicher Festigkeit. Zum Sichern der Graf Basis auf dem Gewinde des Einebin-Neigers benutze ich Loctite 222.
 
Kommentar

Horst S.

Sehr aktives Mitglied
Genau, für Schraubenverbindungen:
 
Kommentar

LarsAC

Unterstützendes Mitglied
Loctite Endfest heisst nicht nur so und macht sich deshalb auch am Briefkastendeckel des unbeliebten Nachbarn gut :D

Lars
 
Kommentar
Oben Unten
LiveZilla Live Chat Software